Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 08.10.2015, 08:46
woodstockssnoopy woodstockssnoopy ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.08.2011
Ort: BIERSTADT
Beiträge: 177
Standard Alter für Erstgebährende - Ist 42 Jahre für die Mutter plausibel?

MOIN!

War gestern in einem münsterländischen KB und habe für um 1750 eine Mutter, die bei der ersten (!) Geburt 42 Jahre jung war. Es folgten noch Kinder.
Man starb früher ja eher. Ist das biologisch wahrscheinlich und habt ihr Vergleichsfälle??

Da der Ort ein umfangreiches Register führt, ist außer der bestimmten Person keine andere Figur greifbar - es sei denn, sie kommt aus einer anderen Gemeinde!

Danke!

VG Christian
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.10.2015, 10:22
Artsch Artsch ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2013
Beiträge: 1.934
Standard

Hallo Christian,

in Seegeritz (bei Leipzig) kam 1819 eine 47-jährige Tagelöhnerin mit Drillingen nieder, die sämmtlich am Leben geblieben und aufgewachsen sind.

Auch privat ist mir ein solcher Fall 1963 bekannt, allerdings eine Einzelgeburt einer Mutter, welche bereits 5 Kinder hatte. Sie wurde über 90 Jahre alt.

Hast du das Datum der Eheschließung? Es gibt ja einige Gründe, warum sie zuvor keine Geburten gehabt haben könnte.
Vielleicht lag vorher ihre Mutter mit im Ehebett!

Beste Grüße
Artsch

Geändert von Artsch (08.10.2015 um 10:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.10.2015, 10:59
gudrun gudrun ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2006
Beiträge: 3.275
Standard

Hallo,

im Leben ist ALLES möglich, sogar heute noch.
Auch früher hat es Ausnahmen von der Regel gegeben.

Wenn die Urkunden es so sagen, würde ich das als gegeben annehmen.

Viele Grüße
Gudrun
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.10.2015, 11:45
Benutzerbild von fps
fps fps ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2010
Ort: Lüneburg
Beiträge: 1.363
Standard

Hallo Christian,

ein aktueller Fall aus unserer Familie:
eine Cousine ist mit 44 erstmals Mama geworden.
__________________
Gruß, fps
Fahndung nach: Riphan/Rheinland (vor 1700); Scheer/Grevenbroich und Umgebung; Bartolain / Bertulin, Nickoleit (und Schreibvarianten), Kammerowski / Kamerowski, Atrott /Atroth, Kawlitzki, Obrikat - alle Ostpreußen, Region Gumbinnen
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 08.10.2015, 11:58
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 22.910
Standard

Hallo Christian,

meiner Oma wurde mit 42 Jahren, nach 12 Jahren kinderloser Ehe, ein Myom diagnostiziert.
Das Myom wurde mein Vater und ist heute 73 Jahre alt

Warum sollte es nicht auch 1750 Spätgebärende gegeben haben? Sie waren sicher die Ausnahme, aber möglich ist alles.
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 08.10.2015, 14:08
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 3.548
Standard

Hallo,

ja, derlei "Diagnosen" hat's auch in den 50-er Jahren noch gegeben
Im Freundeskreis meiner Eltern gab es ein Paar (das schon zwei gesunde Kinder hatte); die Frau nahm 44-jährig zunächst an, dass sie in den Wechseljahren sei. Das wurde alles nicht "besser", sie ging zum Arzt und kam mit der erschütternden Nachricht nach Hause, dass sie einen recht großen "Nieren-Tumor" habe.
Ein paar Monate später wurde aus dem Tumor ein "Rolf", der aber leider mit einem Down-Syndrom zur Welt kam ...
__________________
Herzliche Grüße,
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 08.10.2015, 14:42
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.851
Standard

Hallo,

das eine Frau damals mit 42 Jahren das erste Mal ein Kind bekam, halte ich für möglich. Was mich eher skeptisch macht, ist daß "noch Kinder folgten". Abhängig von deren Anzahl, würd ich dann doch einen Datenfehler annehmen.

Wo kommt die Altersangabe her?
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 08.10.2015, 14:48
Benutzerbild von Silke Schieske
Silke Schieske Silke Schieske ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2009
Ort: Arendsee/Altm.
Beiträge: 4.226
Standard

Hallo,

Bei der Trauung meiner Urururgroßeltern war er 29 und sie bereits 37. In dieser Ehe wurden dann 3 Söhne geboren, wobei der 1. Sohn auch erst knapp 2 Jahre später geboren wurde. Es kann jetzt sein, dass alle mögl, Schwangerschaften zuvor Fehlgeburten waren, oder sie generell erst spät Kinder bekam. Allerdings weiß ich nur, dass der 2. Sohn nur 37 wurde. Dafür die Kindesmutter aber 105 1/2 Jahre alt.

LG Silke

Hab gerade nachgesehen, meine 4xUrgroßmutter verstarb nach dem letzten Kind. Der Vater heiratete zwar noch mal aber verstarb auch zeitig. Es ist durchaus möglich, dass meine Urururgroßmutter die jüngeren Geschwister mit großzug und schlichtweg zum heiraten keine Gelegenheit hatte.
__________________
Wir haben alle was gemeinsam.
Wir sind hier alle auf der Suche, können nicht hellsehen und müssen zwischendurch auch mal Essen und Schlafen.

Geändert von Silke Schieske (08.10.2015 um 15:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 08.10.2015, 21:10
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Kurpfalz
Beiträge: 1.105
Standard

Hallo,
einen vergleichbaren Fall habe ich definitiv in meiner Verwandtschaft:
eine meiner zahlreichen Urgroßanten, Pfarrerstochter, war o Wunder mit einem Pfarrer verheiratet
und bekam 5 Kinder, soweit so normal. Dann starb sie mit Ende 30 und ein vielbeschäftigter Witwer
samt 5 kleinen bis halbwüchsigen Kindern blieben unbemuttert zurück.
Zum Glück hatte diese Großtante eine bis dahin unverheiratete 41- jährige ältere Schwester,
die sehr selbständig war und eine eigene Mädchenschule führte ("Töchterschule" nannte man das damals),
Diese heiratete bald nach dem Tod ihrer Schwester deren Witwer, versorgte ihn und die Kinder
und bekam direkt mit fast 42 Jahren ihr erstes und einziges Kind. Mutter und Kind überlebten die Prozedur
um viele Jahre, wobei die Mutter an ihrem neuen Wohnort neben Schwangerschaft und Versorgung der
angeheirateten Familie flugs wieder eine eigene Mädchenschule gründete.
Soviel zum Thema "emanzipierte Pfarrerstöchter bzw. Pfarrfrauen" in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Mütter, die mit 45 bis hin zu 48 Jahren noch Kinder bekamen, habe ich mehr als einmal,
allerdings war es dann nie das 1. Kind, sondern das x-te.

viele Grüße
Gisela
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels

Geändert von GiselaR (08.10.2015 um 21:34 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 08.10.2015, 21:21
Benutzerbild von Karla
Karla Karla ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.06.2010
Beiträge: 1.019
Standard

Hallo zusammen !
Meine Mutter bekam meinen Bruder mit fast 42 Jahren .
Als er 18 Jahre alt wurde , ging meine Mutter in Rente .
Sie hatte aber vor meinem Bruder noch 4 Mädchen das Leben geschenkt .
__________________
Viele Grüsse Erika
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
erstgebährende , mutter

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:17 Uhr.