Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 19.03.2017, 11:01
WeM WeM ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.01.2017
Ort: ehemaliger Landkreis ROL
Beiträge: 191
Standard Neffe möchte von DD (WASt) Auskunft zu Onkel - wie begründen?

Liebe Forumsmitglieder,
in der Familie meines Mannes haben wir mehrere Onkel (väterlicher- als auch mütterlicherseits), die im 2. Weltkrieg gefallen sind bzw. seitdem als vermisst gelten. Viel wissen wir darüber nicht, die Generation vor uns war dazu nicht sehr mitteilsam. Es war wohl alles sehr schmerzlich und irgendwann haben sie mit den Verlusten gelebt. Im Rahmen unserer Familienforschung nun ein neuer Anlauf, vll. doch noch etwas klären zu können. Aber wo man auch nachfragt, letztlich läuft es darauf hinaus, dass man eine Auskunft von der DD braucht.
Wir haben zu den Onkel, die nicht verheiratet waren und auch keine Kinder hatten, bei der DD (WASt) um Auskunft gebeten. Bei den verheirateten Onkeln haben wir es sowieso nicht probiert.
Nun haben wir ein Schreiben der DD bekommen, demzufolge mein Mann (offizieller Antragsteller) "eine Einverständniserklärung bzw. Vollmacht des Betroffenen, im Todesfalle eine Einverständniserklärung bzw. Vollmacht der/des Rechtnachfolgers" an die DD schicken soll.
Nun, der Betroffene = Onkel ist entweder gefallen oder vermisst, Rechtsnachfolger = Kinder gibt es nicht, Rechtsnachfolger = Eltern (Geschwister?) alle verstorben.
Ist mein Mann als Erbe seines Vaters, der wiederum seine Mutter beerbt hatte, Rechtsnachfolger?
Ansonsten: Hat Jemand hier im Forum Erfahrung mit so einem Fall und kann uns helfen, wie wir unseren Antrag an die DD (WASt) begründen können.
Vielen Dank und lG,
Waltraud
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 19.03.2017, 12:14
Brunoni Brunoni ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.04.2012
Beiträge: 1.175
Standard

Hallo Waltraud,

ich habe zuerst Kontakt gesucht zur Kriegsgräberfürsorge. Da hatte ich schon mal einen
guten Partner an der Hand und bekam auch Ratschläge.
Bei mir handelte es sich um zwei Onkel und einen Großcousin.
Dann habe ich die WASt angeschrieben und bekam auch dieses Schreiben mit Vollmacht und so.
Ich konnte glaubhaft versichern, daß keine Angehörigen mehr leben außer mir.
Im Fall des Großcousin habe ich sicherheitshalber noch den Erben (Rechtsnachfolger) seiner Mutter benannt.
Damit waren alle Punkte geklärt.

Viele Grüße
Brunoni

Geändert von Brunoni (19.03.2017 um 13:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 19.03.2017, 13:10
Acanthurus Acanthurus ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2013
Beiträge: 1.558
Standard

Ich habe bei gefallenen Geschwistern immer wahrheitsgemäß angegeben, dass die Betroffenen nicht verheiratet waren und keine Kinder hatten. Habe dann immer Auskunft bekommen.

Grüße, A.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 19.03.2017, 13:30
IchVersuchsMal IchVersuchsMal ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2016
Ort: KA
Beiträge: 223
Standard

Bei Gefallenen (Geschwister meines Großvaters) schrieb ich an den Volksbund. Die hatten keine Daten und leiteten das an die WaSt weiter. Von dort bekam ich dann die gewünschte Auskunft.

Ich persönlich würde den Weg über den Volksbund gehen
__________________
Suche Informationen zu Familien
Heinrich, Meisel, Neugebauer, Langer, Fuß, Seidel und Hunder in Schlesien.
Meisel aus Region Gnesen/ Posen
Urban in Berlin
Langer in Aschersleben
Hunder in der Region Magdeburg
Heinrich in der Region Malchow (M.-Vop.)
Koßmehl (oder so ähnlich) aus Pluskau (Schlesien)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.03.2017, 15:06
Gertrud Dinse Gertrud Dinse ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2013
Beiträge: 926
Standard

Ich hab mir ehedem die Sterbeurkunde besorgt. Hat die WAST akzeptiert.

Gertrud
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.03.2017, 16:06
Benutzerbild von Svenja
Svenja Svenja ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2007
Ort: Kanton Luzern, Schweiz
Beiträge: 2.207
Standard

Hallo

Dazu müsste man doch zuerst wissen, wann und wo die Sterbeurkunde ausgestellt worden ist bzw. ob die Vermissten jemals für tot erklärt worden sind (dann gäbe es evtl. noch Dokumente beim zuständigen Amtsgericht).

Bezüglich der Vermissten könnte man noch eine Anfrage beim Suchdienst des DRK machen, evtl. erfolgte dort eine Vermissten-Registrierung und sie tauchen in den Vermisstenbildlisten auf. Wenn sie an der Ostfront vermisst werden und evtl. in russische Kriegsgefangenschaft geraten sein könnten, sollte man konkret nach Unterlagen aus russischer Kriegsgefangenschaft fragen.

Gruss
Svenja
__________________
Meine Website über meine Vorfahren inkl. Linkliste: http://iten-genealogie.jimdo.com/

Interessengemeinschaft Oberbayern http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=38

Interessengemeinschat Unterfranken http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=37

Interessengemeinschaft Sudetendeutsche http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=73
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 19.03.2017, 16:25
WeM WeM ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 26.01.2017
Ort: ehemaliger Landkreis ROL
Beiträge: 191
Standard

grüß euch zusammen,
vielen lieben Dank für Eure Antworten.
Wie gesagt sind mehrere Onkel vermisst/gefallen. Das Schicksal und die Erkenntnisse dazu sind bei jedem von ihnen etwas anders. Davon abhängig haben wir uns auch an Volksbund und/oder DRK gewandt. Die Ergebnisse daraus sind aber teilweise lückenhaft oder widersprüchlich. Deshalb wäre eine Auskunft der DD wünschenswert. Kann natürlich sein, dass wir danach auch nicht schlauer sind. Aber wer nicht fragt,.....
Wir werden wohl jetzt eine Antwort an die DD erstellen und erklären, dass es keinen Ehepartner und keine Kinder gab und keine näheren Verwandten als wir leben. Dann sehen wir weiter.
Danke nochmals und liebe Grüße,
W.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 20.03.2017, 08:45
Gerrit Gerrit ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 237
Standard

Hallo,

mir ging es mit einem Großonkel ähnlich. Ich habe einen Auszug aus meinem Genealogieprogramm erstellt, aus dem die möglichen Erben und noch lebenden Verwandten - nur meine Mutter - ersichtlich waren. Das hat ausgereicht.

Letztendlich kann die DD/WASt das alles gar nicht exakt nachprüfen, daher lassen sie sich gerne solche Belege einreichen.

Hinweis: Auf der Eheurkunde der Urgroßeltern wurde ein Randvermerk angebracht, der auf die Todeserklärung ca. 1955 des Großonkels hinwies. Ich meine gelesen zu haben, dass diese Erklärungen zentral in Berlin vorgenommen und dann an die jeweiligen Amtsgerichte verschickt wurden.

VG

Gerrit
__________________
Immer auf der Suche nach...
Hellfaier/Hellfeier aus Altewalde, Cosel, Ostrosnitz, Schelitz
Adamczyk aus Ostrosnitz, Slawikau
Lokocz aus Ostrosnitz
Barucha aus Ostrosnitz
Chwalek
/Chwallek aus Ostrosnitz, Leobschütz
Kastin/Castien/Kastien aus Hamm, Steinhagen
Kolotzey/Kolodzeyaus Freudenthal/Westpr.
Gnoss aus Ostpreußen, Wolhynien und Westfalen
Spademan aus Torgau, Graditz, Berlin
Schepp aus Berlin, Ratzebuhr
Hitschfeld aus Wünschelburg, Ober Rathen
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 20.03.2017, 11:03
Benutzerbild von Kleeschen
Kleeschen Kleeschen ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2014
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 1.312
Standard

Zitat:
Zitat von Gerrit Beitrag anzeigen
Ich meine gelesen zu haben, dass diese Erklärungen zentral in Berlin vorgenommen und dann an die jeweiligen Amtsgerichte verschickt wurden.
Hallo,

andersherum. Die Todeserklärungen wurden von den jeweiligen Amtsgerichten vollzogen, im Standesamt I Berlin werden die Urteile dazu gesammelt.

Ein Bruder meiner Urgroßmutter ist im Krieg von den Russen erschossen worden und die Kinder ließen ihn in den 1980ern für tot erklären. Ich habe einen Beschluss hierfür gesehen. Mich würde interessieren, wie Umfangreich die Dokumente in Berlin hierzu sind. Weiß da jemand was drüber?

Viele Grüße
Kleeschen
__________________
Dauersuche:

Gebiet Odessa (Russland): Wahler, Owliner (Oberländer!), Schock, Freuer, Nessel, Bender & Deyle
Rems-Murr-Kreis & Krs. Esslingen (Württemberg): Wahler, Bischoff, Stark, Schmid & Magnus (Mang)
Donnersbergkreis (Pfalz): Weingärtner (Weingart), Gäres (Göres), Kohl, Opp, Wagner, Rhein & Kremp
Krs. Zabern (Elsass): Fuchs, Kätzel, Zelter, Clamm, Sonntag, Jost, Küster, Dahl & Clady
Krs. Südwestpfalz (Pfalz): Freyer, Stecke/Stüchter/Stöpfler, Neuhart, Kindelberger, Kochert & Wagner
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 20.03.2017, 17:25
Gerrit Gerrit ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 237
Standard

Hallo,

@Kleeschen: danke für die Richtigstellung; das war mir entfallen. Ich habe das Urteil nicht angefordert bzw. dem nachgeforscht, da mir bereits umfangreiche DRK-Unterlagen dazu vorlagen. Zeugen gab es demnach nicht und auch keine Gefangenenunterlagen der Roten Armee.

VG
__________________
Immer auf der Suche nach...
Hellfaier/Hellfeier aus Altewalde, Cosel, Ostrosnitz, Schelitz
Adamczyk aus Ostrosnitz, Slawikau
Lokocz aus Ostrosnitz
Barucha aus Ostrosnitz
Chwalek
/Chwallek aus Ostrosnitz, Leobschütz
Kastin/Castien/Kastien aus Hamm, Steinhagen
Kolotzey/Kolodzeyaus Freudenthal/Westpr.
Gnoss aus Ostpreußen, Wolhynien und Westfalen
Spademan aus Torgau, Graditz, Berlin
Schepp aus Berlin, Ratzebuhr
Hitschfeld aus Wünschelburg, Ober Rathen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:06 Uhr.