#1  
Alt 28.10.2019, 20:55
genoveva184 genoveva184 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 30.06.2019
Beiträge: 89
Standard Echt oder Fälschung?

Liebe Heraldik-Experten,

verschiedene Versionen des angefügten Wappens spuken seit ca. dem frühen 20.Jh. in unserer Familie rum. Dabei handelt es sich sicherlich um Reproduktionen, die Familienmitglieder zu Dekozwecken in Eigenregie gefertigt haben, nur kann ich die Original-Quelle des Wappens nicht ausfindig machen und ziehe ernsthaft die Möglichkeit in Betracht, dass es sich hier um Wappenschwindel handeln könnte, denn bei den Forschungsarbeiten meines Urgroßonkels liest man zwischen den Zeilen, dass da der große Wunsch nach der adeligen Abstammung war.

Ich denke, wenn überhaupt könnte es nur ein bürgerliches Wappen oder ein Berufswappen sein. Der Typ, um den es geht, war ein Dr.jur.utr. Adolph Heinrich Linde (*ca 1650-1725), der Richter u. Notar in Münster war. Die Taufe konnte ich bislang leider nicht finden und die Jahreszahl 1676 sagt mir auch nichts. Er soll aber ein Bürgerlicher gewesen sein. Er hat 1679 in Orleans promoviert und sich 1680 in die Notariatsmatrikel von Münster eingetragen. Zu beiden Daten war auch immer ein Freund und Kommilitone aus der münsteraner Familie Bischopinck mit von der Partie und die haben definitiv ein Wappen, welches (bis auf die Lindenbäume) sehr ähnlich aussieht:

https://de.wikipedia.org/wiki/Bischopinck

Ich habe mal irgendwo gelesen, die Notare duften für sich damals selbst Berufswappen entwerfen. Könnte es vielleicht sein, dass er sich vom Wappen seines Kumpels hat inspirieren lassen...oder war das wohl eher der Wappenfälscher?

Viele Grüße
--Genoveva
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Wappen 2.jpg (43,2 KB, 53x aufgerufen)
Dateityp: jpg Wappen 1.jpg (30,6 KB, 52x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.10.2019, 21:51
Benutzerbild von Hracholusky
Hracholusky Hracholusky ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2016
Beiträge: 446
Standard

Hallo,


ich habe im Großen Wappenbilderlexikon zu den bürgerl. Wappen im Siebmacher mir die Wappen mit dem Schildbild angesehen. Es gibt mehrere Wappen mit einem Baum begleitet von zwei Sternen. Es hat aber keins davon die hier gezeigte Helmzier. Das heißt aber nicht dass das Wappen nun unecht ist. Viele Wappen wurde auch im Siebmacher nicht erfasst. Es ist möglich das sich der Vorfahr auf Grund seines Berufes ein Siegel zulegen musste und daraus dann das Wappen entstand. Vieleicht findet sich noch solch ein Siegel in einem Archiv.
__________________
Beste Grüsse
Gerd
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.10.2019, 23:52
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 7.696
Standard

Hallo Genoveva,
Ich sehe keinen Anhaltspunkt für eine Fälschung.
__________________
Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 29.10.2019, 08:36
genoveva184 genoveva184 ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 30.06.2019
Beiträge: 89
Standard

Zitat:
Zitat von Hracholusky Beitrag anzeigen
Hallo,


ich habe im Großen Wappenbilderlexikon zu den bürgerl. Wappen im Siebmacher mir die Wappen mit dem Schildbild angesehen. Es gibt mehrere Wappen mit einem Baum begleitet von zwei Sternen. Es hat aber keins davon die hier gezeigte Helmzier. Das heißt aber nicht dass das Wappen nun unecht ist. Viele Wappen wurde auch im Siebmacher nicht erfasst. Es ist möglich das sich der Vorfahr auf Grund seines Berufes ein Siegel zulegen musste und daraus dann das Wappen entstand. Vieleicht findet sich noch solch ein Siegel in einem Archiv.

Vielen Dank für's Nachsehen, Gerd!
Beste Grüße
--Genoveva
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 29.10.2019, 08:40
genoveva184 genoveva184 ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 30.06.2019
Beiträge: 89
Standard

Zitat:
Zitat von Anna Sara Weingart Beitrag anzeigen
Hallo Genoveva,
Ich sehe keinen Anhaltspunkt für eine Fälschung.

Vielen Dank für die Info, Anna Sara!


Kann ich vielleicht noch etwas fragen? Wenn es sich dann vermutlich eher um ein Berufssiegel handelt, dann ist es doch auf die Person beschränkt, oder? D.h. ist es überhaupt richtig, dass da wer geschrieben hat, es wäre das "Wappen der Familie"?


VG
--Genoveva
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 29.10.2019, 12:43
Benutzerbild von Hracholusky
Hracholusky Hracholusky ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2016
Beiträge: 446
Standard

Hallo,


aus solchen ursprünglich berufsbezogenen Siegeln sind später viele Familienwappen entstanden. Wenn ein Vorfahr solch ein Siegel hatte, kann man es auch als Familienwappen benutzen. Bedingung ist dabei das man in direkter Linie von ihm abstammt und den Namen, auch in veränderter Schreibweise, noch führt.
__________________
Beste Grüsse
Gerd
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 29.10.2019, 13:01
genoveva184 genoveva184 ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 30.06.2019
Beiträge: 89
Standard

Zitat:
Zitat von Hracholusky Beitrag anzeigen
Hallo,


aus solchen ursprünglich berufsbezogenen Siegeln sind später viele Familienwappen entstanden. Wenn ein Vorfahr solch ein Siegel hatte, kann man es auch als Familienwappen benutzen. Bedingung ist dabei das man in direkter Linie von ihm abstammt und den Namen, auch in veränderter Schreibweise, noch führt.

Ach, sieh an, da hat sich also wieder mal ein Rätsel gelöst
Ganz vielen lieben Dank, Gerd!


VG
--Genoveva
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 29.10.2019, 13:14
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 7.696
Standard

Hallo Genoveva.
ein Wappen ist erst dann ein Familienwappen, wenn es auch benutzt worden wäre, über mehrere Generationen. Nun zeigt Deine Quelle, dies sei das Wappen welches im Jahr 1676 benutzt wurde; die Initialen deuten die Verwendung durch eine bestimmte Person hin. Du hast aber anscheinend keinen Beleg, dass es als Familienwappen fortgeführt worden wäre.

Es wäre nämlich theoretisch möglich, dass es in Deiner Linde-Ahnenlinie zwischen 1676 und der Gegenwart noch anders gestaltete Wappen gab. Wichtig wäre also die Kontinuität in der Verwendung.

Mit den Wappen ist es wie mit den Familiennamen: Wenn Dein Vorfahr z.B. Liente hieß, dann kannst Du ja auch nicht heute einfach sagen, Du übernimmst jetzt für Deine Familie diese Schreibweise. Sondern Du musst die Schreibweise übernehmen, die Dein Vater benutzte.

Du könntest aber für Dich heute sagen, Du nimmst diese historische Wappenvorlage und begründest damit ein Familienwappen, dass Deine Nachkommen führen sollen. Aber Du kannst Deinen Brüdern und Cousins nicht vorschreiben, dass sie dieses Wappen als ein "Familienwappen" anerkennen müssten; z.B. wenn sie für sich ein eigenes neues Familienwappen kreieren möchten.

Vielleicht hilft dieser Vergleich: wenn man sich ein Porsche kauft, ist man nicht automatisch ein Rennfahrer. Sondern man ist erst dann ein Rennfahrer, wenn man tatsächlich professionell Autorennen fährt. Also wenn Du ein historisches Wappenbild besitzt, bist Du nicht automatisch eine wappenführende Familie.
__________________
Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 29.10.2019, 13:27
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 9.168
Standard

Hallo,


hier https://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/j...Id=963&seite=4 ja kein Hinweis auf ein Linde-Siegel, aber..?


Thomas
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 2019-10-29_122439.jpg (90,7 KB, 15x aufgerufen)
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 29.10.2019, 13:44
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 9.168
Standard

Eintragung in das Notariats-Matrikel Münster am 6.11..1680, Doktortitel Orleans 1679


Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)

Geändert von Kasstor (29.10.2019 um 13:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:20 Uhr.