#1  
Alt 14.10.2009, 15:57
Benutzerbild von Konni
Konni Konni ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.08.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.991
Standard Raubmord und andere Verbrechen

Am 17. d. M. ungefähr um 2 Uhr des Nachmittags, ist auf dem Fußwege zwischen Lauterbach und Ludweiler, im Walde auf diesseitigem Gebiete ein Raubmord an einem Handwerksburschen Namens August Keßler aus dem Badischen verübt worden.

Der Verdacht dieses Raubmords ruht auf einem angeblichen Gypser aus Belgien, in der Gegend von Luxemburg, der schlecht französisch spricht, im Deutschen, den Dialect wie die Leute bei Luxemburg hat, und den Vornamen Francois führt. Er hat sich seit längerer Zeit in Frankreich, theils als Knecht, theils auf seine Profession arbeitend, aufgehalten, und folgt dessen Signalement hierunten.

In der dem Keßler abgenommenen Brieftasche von zeimlicher Größe, rothem Saffian, im Innern mit mehreren Pergamentblättern und Taschen, auf welche Letztere sich Gemälde befanden, wovon eins die Stadt Schaffhausen, das andere zwei Hirsche mit einem Jäger darstellend, waren nachstehende Gegenstände enthalten:

1) das Wanderbuch des Keßler in einem bläulichen Futteral von Pappendeckel, die Decke des Wanderbuchs ist grünlich. Dasselbe ist im Jahre 1834 vom Ober-Amte zu Ettenheim anfänglich irrthümlich auf den Namen August Loeffler ausgestellt, welches durch einen Randzusatz in August Keßler verbessert worden; die Profession des Keßler ist darin als Mühlenbereiter angegeben;

2) ein Heimathsschein des Keßler von dem Bürgermeister zu Ringsheim im August v. J. ausgestellt, von dem französischen Gesandten zu Karlsruhe und dem Badischen Gesandten zu Paris legalisirt;

3) ein Empfehlungsschreiben von dem frühern Lehrmeister des Keßler Namens Johann Anton Hülfer von Zell am Harmesbach im Kinzigthale an einen gewissen Hülfer zu Waldkirch bei Freiburg;

4) einige Papiere die auf eine Verurtheilung des Keßler in Schlettstadt wegen Schmuggelei Bezug hatten.

Indem ich dies hierdurch zur allgemeinen Kenntniß bringe, und zu vermuthen steht, daß der Raubmörder auf den Namen und die Legitimations-Papiere des Keßler reiset, ersuche ich alle und jede Polizei- und sonstige Behörden, so dringend als ganz ergegenst auf den Verdächtigen sorgfältigst zu invigiliren, ihn im Betretungsfalle verhaften und unter sicherer Bedeckung mir vorführen zu lassen.

Saarbrücken, den 19. August 1837
Der Königl. Ober-Prokurator: Deuster

Signalement
Familiennamen: unbekannt; Alter 22 bis 24 Jahr; Gesicht rund un vollkommen; Haare blond und lang; Gesichtsfarbe roth und gesund; Bart keiner; Statur ziemlich klein aber stark.
Bekleidung: Ueberhemd von baumwollen Zeug, ganz fein blau und weiß gestreift, auf der Brust ganz offen, mit einem umliegenden Kragen versehen, um den Leib eine am Kittel selbst festgenähte Binde von demselben Zeug und in der Gegend der Hüften auf beiden Seiten mit Taschen versehen; Hosen von ähnlichem Zeuge nur breiter gestreift, und auf den Knieen mit zwei aufgesetzten Stücken geflickt; ein Paar alte Stiefeln, wovon einer an der Zehe ein Loch hatte; dunkel blaue Tuchkappe an den Seiten-Stücken circa einen Finger lang gerippt, mit einem dreieckigen Boden, der etwas auf die Seite herunter hieng, einem kleinen Schirm, in der Mitte etwas los, und einem Sturmband von schwarzem Glanzleder.
__________________
Viele Grüsse
Konni
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.10.2009, 16:08
Benutzerbild von Konni
Konni Konni ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 19.08.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.991
Standard Raubmord an dem Weinhändler Heinrich Bolz aus Oberkripp

Düsseldorfer Amtsblatt von 1837

Der Faßbinder und Weinhändler Heinrich Bolz aus Oberkripp, Bürgermeisterei Remagen ist, nachdem er am Sonnabend den 7. d. M. Abends nach 6 Uhr von Uerdingen abgereist, am darauf folgenden Morgen unfern der von Heerdt nach Düsseldorf führenden Landstraße ermordet und beraubt gefunden worden.

Der Verdacht der That ruht zunächst auf einem Unbekannten, in dessen Begleitung er von Uerdingen gegangen und welchen die Zeugen beschreiben als etwa 30 bis 33 Jahre alt, von mittlerer Größe, etwa 5 Fuß 4 bis 5 Zoll, schlank, doch von starkem Knochenbau, vollem Gesicht, röthlich gelbem Haar, ärmlich gekleidet, in einem Rock von dunkler Farbe, mit einer grauen geflickten Hose und mit einer Kappe.

Die Ermordung ist wahrscheinlich durch Erdrosselung mit einem Stricke und nach längerm Kampfe verübt. Die Baarschaft, bestehend in 38 Thalern in 5 Silbergroschenstücken, 2 holländischen Zehnguldenstücken und wahrscheinlich auch in mehreren Kronenthalern, ferner eine englische, silberne Uhr, deren Kasten nicht gut schloß, und an welcher dünne, nebeneinander liegende silberne Kettchen, vielleicht auch ein großer Schlüssel mit einem Stein und eine Halskette von weißem Kupferdrath hingen, ein blau tuchener Frackrock mit schwarzem Sammetkragen und gelben Knöpfen, ein runder schwarzer Hut mit hoher Kippe und bläulich geblümten Futter, ein Regenschirm von blauem carrirten Kattun, endlich eine alte Brieftasche von Leder mit Litteralien, namentlich einem Gewerbschein, sind dem Ermordeten geraubt.

Jeder, welcher Umstände angeben kann, welche zur Entdeckung des Thäters oder doch des Begleiters des Ermordeten führen möchten, wird hierdurch dringend ersucht, dieselben mir oder der nächsten Polizeibehörde ungesäumt anzugeben.

Düsseldorf, den 18. Oktober 1837
Der Ober-Prokrator: Schnaase
__________________
Viele Grüsse
Konni
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.10.2009, 18:22
Benutzerbild von Konni
Konni Konni ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 19.08.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.991
Standard Straßenraub an dem Invaliden Johann Wild

Düsseldorfer Amtsblatt von 1837

Am 19. dieses Monats, Nachmittags zwischen 6 und 7 Uhr ist von einem etwa 60järhigen Manne und einem 13 bis 17jährigen Kanben an dem hiesigen Tagelöhner und Invaliden Johann Wild ein Straßenraub zwischen Wesel und Voerde in der Spellnerheide verübt, und diesem eine Pfeife und 1 Thlr. 4 Sgr. 6 Pf. geraubt worden. Die Pfeife bestand aus einem Kopfe von Maserholz, vorne mit Silber beschlagen, und hinten unbeschlagen und etwas aufgerissen. Das Rohr war unten von Horn mit elastischem Schlauche und hörnernem Aufsatze.

Indem wir diesen Straßenraub zur öffentlichen Kenntniß bringen, und jeden vor dem Ankaufe der geraubten Pfeife warnen, ersuchen wir diejenigen, welche über die beiden Straßenräuber und den jetzigen Besitzer der Pfeife Auskunft geben können, diese uns oder der nächsten Polizeibehörde baldigst zu ertheilen.

Wesel, den 29. April 1837
Königliches Land- und Stadtgericht
__________________
Viele Grüsse
Konni
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.10.2009, 18:31
Benutzerbild von Konni
Konni Konni ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 19.08.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.991
Standard Straßenraub an dem Zimmermannsgesellen Anton Artz

Düsseldorfer Amtsblatt von 1837

Am 2. d. M. Nachmittags 2 Uhr, ist der Zimmermannsgeselle Anton Artz auf dem Wege von Groesbeck nach Kessel unweit Nergena im Reichswalde, am sogenannten Kartenspielers-Weg von vier ihm unbekannten Menschen, von denen der eine mit einem blauen Kittel bekleidet war und rothes Haar hatte, auf eine außerordentlich dreiste Weise außer 16 bis 17 Gulden holländisch, der nachbenannten Sachen beraubt worden, nämlich:

1) einer silbernen eingehäusigen franz. Taschenuhr mit weißem Zifferblatt und arabischen Zahlen, woran eine silberne Kette von zwei Strängen und ein silberer viereckiger Schlüssel befestigt war. Diese Uhr, welche noch mit einem messingenen Kasten umgeben war, ist besonders daran kenntlich, daß in dem Zifferblatte ungefähr in der Gegend der Zahl 4 ein kleines Stiftchen zur besseren Befestigung des Zifferblatts sichtbar ist. Auch war der Bügel am Uhrkasten schon einmal gelöthet und der innere Rand des letztern sehr beschädigt;

2) dreier frlächsenen Hemde, gez. A. T. A. 6., A. T. A. 1837 und A. T. A. 1836;

3) zweier rothkattunener Taschentücher mit weißen Streifen, wovon einer noch neu und ungesäumt, der andere aber schon öfter gebraucht war.

Dringend ersuche ich Jeden, der von den Thätern oder dem Verbleib der Sachen Kenntniß hat, seiner nächsten Ortsbehörde oder mir Nachricht zu geben.

Cleve, den 9. Mai 1837
Der Ober-Prokurator: Bessel
__________________
Viele Grüsse
Konni
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 15.10.2009, 16:42
Benutzerbild von Konni
Konni Konni ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 19.08.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.991
Standard Raubmord an Martin Christian Jensen

Oeffentlicher Anzeiger Coeln von 1879

Am 26. Juni ist im Walde bei Ippendorf ein Handwerksbursche, ausweise der bei ihm gefundenen Papiere der Martin Christian Jensen aus Randers, ermordet und beraubt worden. Des Verbrechens dringend verdächtig ist ein anderer Handwerksbursche, der in Begleitung des Ermordeten den Wald betreten hat.

Derselbe war ein Mann von schlanker Statur, mitteler Größe, Ende der 20 Jahre, blasser Gesichtsfarbe, mit kleinem schwarzem Schnurrbart, besonderes Kennzeichen: "Es fehlen einige Vorderzähne". Bekleidet war er mit dunklem graumelirtem Anzuge und schwarzem Filzhut.

Ich ersuche die Polizeibehörden, nach dem vorbeschriebenen Individuum zu vigiliren, dasselbe im Betretungsfalle zu verhaften und mir vorführen zu lassen.

Bonn, den 24. Juni 1879
Der Untersuchungsrichter, Kiel
__________________
Viele Grüsse
Konni
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.10.2009, 18:09
Benutzerbild von Konni
Konni Konni ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 19.08.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.991
Standard Raubmord an Wittwe Kümmel

Oeffentlicher Anzeiger Coeln von 1879

Wegen eines an der Wittwe Kümmel in Enzweisingen O.-A. Baisingen verübten Raubmords werden steckbrieflich verfoglt.

1) der Goldarbeiter Christian Fix von Birkenfeld, Oberamts Neuenbürg. Derelbe führt beinahe täglich einen anderen Namen. Als Legitimation hat er ein auf den Goldarbeiter Wilhelm Faas von Salenberg O.-A. Neuenbürg ausgestelltes Arbeitsbuch bei sich; mir Vorliebe führt er den Namen Jakob Bauer, Goldarbeiter von Pforzheim. Im August d. Js. war er längere Zeit dem Großh. Bad. Bezirksamt Oberkirch Bettels und Führung eines falschen Namens in Haft.
Signalement des Fix: Alter 20 Jahre, geboren den 26. September 1859, Statur schlank, Größe 1,70 m., Gesichtsform länglich, voll, Farbe gesund, Stirn nieder, Haare dunkelbraun, Bart vollständig bartlos, Augen braun, Nase stark gebogen, Zähne gut, Kinn rund. Er spricht den badischen Dialekt und stößt beim Sprechen mit der Zunge an. Kleidung: brauner Buxtinrock, blaue Tuchhose, zerrissene seidene Kappe und Rohrstiefel.

2) ein ein dem Namen nach unbekannter Handwerksbursche, nach seiner Profession ein Metzger. Derselbe hielt sich im Juli d. Js. unter dem Namen "Sigmund Uhlmann von Ofenhausen" in Stuttgart auf. Angeblich ist er von Berlin gebürtig; er soll unter dem Militair gedient haben und im Besitze der Kriegsdenkmünze von 1870/71 sein. Er führt stets falsche Legitimationspapiere bei sich. Signalement: Alter 25 - 30 Jahre, Statur groß, stark, Haare schwarz, Bart schwarzer Schnurrbart und eine sog. Mücke am Kinn, Gsicht länglich, bleich, eingefallen. Kleidung: dunkler Rock, unter demselben ein rothgestreiftes Metzgerhemd, eine nach oben spitzig zulaufende Pelz- (sog. Astrachan-) Mütze, sowie ein weißes Halstuch. Er spricht den berlinischen Dialekt und ist wahrscheinlich ein Israelit.

Beide Verdächtige gehören zu der Klasse der fahrenden Handwerksburschen. Auf Betreten sind dieselben in das landgerichtliche Gefängniß dahier einzuliefern.

Heilbronn, 3. November 1879
Der Königliche Untersuchungsrichter, Hegelmeier
__________________
Viele Grüsse
Konni
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 18.10.2009, 22:39
Benutzerbild von Konni
Konni Konni ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 19.08.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.991
Standard

Düsseldorfer Amtsblatt von 1837

Am 1. Februar d. J., Morgens nach 4 Uhr wurde der nach dem Pferdemarkt zu St. Tron in Belgien reitende Pferdehändler Simon Caen aus Meurs auf der Chaussee von Meurs nach Uerdingen unweit der Trompette, einem Barriere- und Wirthshause, plötzlich von 4 aus einem Hinterhalt hervorspringenden Männern angefallen, vom Pferde gerissen, geschlagen, durch Messerstiche verwundet und seiner um den Leib geschnallten Geldkatze, sammt dem darin befindlichen Gelde, bestehend in 70 Wilhelmsd'or á 10 Gulden, 30 Napoleond'or, 35 franz. Kronenthalern, 24 Fünffrankenstücken und einigen Thelern preuß. Court. beraubt.

Die Geldkatze war von Leder und daran an dem offenen Ende eine messingene Platte, worauf 2 messingene Augen, ein messingenes Charnier, ein messingener Bolzen, an dessen Ende ein Loch, und ein messingenes Schloß mit eisernem Bügel, wodurch die Katze geschlossen gehalten wurde.

Wer über die Urheber dieser Schandthat und den Verbleib der gestohlenen Sachen Auskunft zu geben vermag, wird dringend ersucht, hierüber seiner Orstbehörde oder dem Unterzeichneten baldige Anzeige zu machen.

Cleve, den 19. Februar 1837
Der Ober-Prokurator: Bessel

Düsseldorfer Amtsblatt von 1837

In der Nacht des 27. August d. J. ist der Ziegelbäcker Anton Angenendt aus der Vorstadt Geldern, als er von Angenesch, Gemeinde Capellen, nach Hause gehen wollte, unterweges von zwei oder drei Männern angegriffen, zu Boden geschlagen und unter mehreren Mißhandlungen, auß 1 1/2 Thaler an Geld, seiner silbernen Taschenuhr, beraubt worden.
Indem ich die Beschreibung dieser Uhr hier beifüge, ersuche ich Jedermann, mir den Besitzer einer solchen sofort zu bezeichnen, oder bei seiner Ortsbehörde, zur weiteren Mittheilung an mich, Anzeige davon zu machen.

Kleve, den 1. November 1837
Der Ober-Prokurator
Für denselben, der Staats-Prokurator: Philippi

Beschreibung der Uhr:
Dieselbe ist eine englische, eingehäusige Taschenuhr, an welcher das zum Oeffnen des äussern, bereits sehr abgenutzten, Gehäuses dienende Knöpfchen fehlt. Auf dem Zifferblatte befinden sich die Worte: Norton-London und römische Ziffern. Die Halskette woran die Uhr befestigt, ist von Silber mit einem silbernen herzförmigen Schieber versehen, auf welchem die Buchstaben: A. A. G. gravirt sind. An der Kette befindet sich ein kupferner Uhrschlüssel. Mit einer Hängekette ist die Uhr nicht versehen.
__________________
Viele Grüsse
Konni
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 05.12.2009, 14:05
Benutzerbild von Konni
Konni Konni ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 19.08.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.991
Standard verlogener Taschendieb

Amtsblatt Coblenz 1837

Am 19. November vorigen Jahres wurde auf einem Jahrmarkte zu St. Goarshausen am Rhein der unten signalisirte Mensch wegen mehrerer auf die frechste Weise verübter und versuchter Taschendiebstähle arretirt. Derselbe befand sich ohne alle Legitimation, nannte sich Franz Schmitz von Venloo in Belgien und machte mehrere Angaben in Bezug auf diesen seinen angeblichen Geburtsort, welche sämmtlich nach den, von der betreffenden Behörde eingezogenen Nachrichten, als grobe Lügen erkannt wurden.

In dessen Gesellschaft befanden sich zu St. Goarshausen Christian Weimar von Giesenkirchen im Königlich Preußischen Regierungsbezirk Düsseldorf, dessen Ehefrau Barbara geborene Schellers, und Tochter Catharina Weimar, welche mit verhaftet wurden und außerdem ein Sohn des Christian Weimar, Peter und zwei andere Burschen, angeblich Namens Franz Schuhmacher von Lennep und Theodor Faßbinder von Wermelskirchen, welche drei letzteren sich durch die Flucht der Verhaftung entzogenn haben.

In der bisher geführten Untersuchung ist der Schmitz nicht von seinen lügenhaften Behauptungen abzubringen gewesen, dagegen haben die mitverhafteten Mitglieder der Familie Weimar, welche sehr lange Zeit hartnäckig jede Gemeinschaft mit Schmitz läugneten, endlich angegeben, dieser sei schon öfter in der letzten Zeit zu Hause bei der Catharina Weimar, deren Liebhaber er offenbar ist, gewesen, habe auch die Reise hierher mit ihnen gemacht, und auf dieser Reise geäußert, er heiße Heinrich (nach der Angabe der Catharina Weimar eigentlich Wilhelm) sein rechter Vater, Lehmann, sein Stiefvater, Mayer, nach welchem letzteren er sich genannt habe, er sei bei Bielefeld im Münsterischen zu Hause, und habe daselbst in einer Strafanstalt noch einige Jahre zu sitzen. Aber auch diese Angaben scheinen noch sehr der Bestätigung zu bedürfen. Dieser angebliche Franz Schmitz ist nun offenbar ein höchst gefährlicher Gauner, welchen sehr wichtige Gründe von der Angabe seines wahren Namens und Wohnorts abhalten müssen, da er sich durch wahre Angaben von einer langen, neuerdings geschärften Haft befreien könnte, und es ist daher kaum zu bezweifeln, daß derselbe ein entsprungener Verbrecher, oder vielleicht auch ein Deserteur ist, weßhalb wir den Königlich Preußischen Herrn Oberprocurator zu Coblenz dienstergebenst ersuchen, genaue Nachforschungen, wegen dieses Menschen anstellen und uns allenfallsige Entdeckungen mittheilen zu wollen.

Wiesbaden, den 9. December 1836
Herzogl. Nassauisches Criminalgericht
gez. Reichmann

Signalement:
Alter angeblich 28 bis 19 Jahre; Größe 5 Fuß 4 Zoll; Stirne niedrig; Augenbraunen hellbraun; Haare braun, gelockt; Augen blau, hell; Nase klein; Mund gewöhnlich; Sprache deutsch, mit niederrheinischer Betonung; Kinn rund; Gesichtsfarbe gesund; Statur gesetzt, kurz; Bart roth; Besondere Kennzeichen: Sommersprossen, eine kleine Narbe am linken Auge. Am rechten Oberarm 2, am linken 3 Narben geimpfter Pocken; handbreit über dem linken Knie eine alte Narbe von einem starken Zoll länge und 1/2 Zoll breite. An beiden Kniescheiben, sowie an der Vorderseite des linken Schenkels kleinere Narben, angeblich von Hautausschlägen. An dem linken Fuß, etwas über der Reihe, eine frischere Narbe, einen guten Zoll lang.
__________________
Viele Grüsse
Konni
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 22.12.2009, 18:06
Benutzerbild von Konni
Konni Konni ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 19.08.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.991
Standard Öffentlicher Anzeiger zum Amtsblatte der Königlich Preußischen Regierung zu Trier 1890

Am 10. Dezember, Abends gegen 7 3/4 Uhr, ist in dem Laden Langgasse 23 zu Köln ein Raubmord versucht worden. Der Bierbrauer Salzmann, zuletzt zu Köln, Fischmarkt 13 wohnend, geboren am 15. März 1863 zu Merten, Siegkreis, ist wegen Verdachts der Theilnahme verhaftet, dagegen der unten beschriebene Hauptthäter, welcher nach der That nach der Kupfergasse zu gelaufen sein soll, ist bisher nicht ermittelt. Jeder, der zur Sache irgendwie Auskunft zu geben vermag, insbesondere diejenige Person, welche nach deer That zusammen mit einem Briefträger den Salzmann festgehalten hat, wird dringend ersucht, schleunigst zu den Akten der unterzeichneten Stelle oder der nächsten Polizeibehörde Nachricht zu geben.

Köln, den 19. Dezember 1890
Königliche Staatsanwaltschaft

Signalement des Hauptthäters:
26 bis 28 Jahre alt, schlank, etwa 1 m 65 cm groß, längliche Gesichtsbildung, braungelbliche Gesichtsfarbe, ohne Bart, Nase und Mund gewöhnlich, dunkle Kleidung, alter schwarzer Filzhut; soll nicht den hiesigen Dialekt sprechen.
__________________
Viele Grüsse
Konni
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 12.02.2010, 14:05
Benutzerbild von Konni
Konni Konni ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 19.08.2008
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 2.991
Standard

Amtsblatt der Königl. Regierung zu Düsseldorf von 1832

In der Nacht vom 18. auf den 19. v. M., ist dem Ackersmanne Wilhelm Paashaus zu Aprath, in der Bürgermeisterei Wülfrath, aus einem unverschlossenen Stalle ein Schwein entwendet worden. Der als Dieb bezeichnete Verkäufer ist folgendermaßen signalisiert: Alter etwa 30 Jahre; Haare blond; Statur gesetzt. Er trug eine Schirmkappe mit Pelz und einen geschlossenen Fuhrmannskittel. Ein jeder, welcher zur Entdeckung des Diebes etwas beitragen kann, wird ersucht, mir solches unverzüglich mitzuteilen.

Düsseldorf, den 7. Januar 1832
Der Königl. Ober-Prokurator: Hundrich

In der Nacht vom 16. auf den 17. v. M. ist dem bei Velbert wohnenden Ackerer Wilhelm Einloos, aus seinem Nebengebäude mittelst gewaltsamer Oeffnung der Thüre eine sogenannte Krautpfanne von Kupfer, etwa 2 Ahm haltend, entwendet worden. Diesen Diebstahl zur allgemeinen Kunde bringend, fordere ich einen Jeden hiermit auf, mir dasjenige schleunigst mitzutheilen, was zur Wiederbeischaffung der Krautpfanne und Ermittelung des Thäters dienen kann.

Düsseldorf, den 5. April 1832
Der Königl. Ober-Prokurator: Hundrich

Am 22. März laufenden Jahres ist in dem Brunnen des Colons Löcken, in der Bauerschaft Lippe, Kirchspiels Marl die Leiche eines neugebornen Kindes aufgefunden worden. Der Verdacht, Mutter dieses Kindes zu sein, waltet gegen eine Frauensperson ob, welche sich ungefähr drei Wochen vorher in dortiger Gegend aufgehalten hat. Nach den eingezogenen Nachrichten soll diese Frauensperson sich Elisabeth Waters genannt, und vorgeblich aus Orsoy gebürtig sein. Dieselbe ist von kleiner gesetzter Statur, ungefähr 40 Jahre alt, und treibt sich in Begleitung eines 6jährigen Mädchens als Bettlerin herum. Wir ersuchen demnach die Polizeibehörden, auf die vorstehende Frauensperson vigiliren, und im Betretungsfalle der unterzeichneten Behörde vorführen zu lassen.

Dorsten, den 10. April 1832
Königl. Preuß. Land- und Stadtgericht: Evelt

Die des Kindesmords verdächtige hier verhaftete Anna Mainz geborne Grube, von hier, hat angeblich in der Nacht vom 10. auf den 11. Juli d. J., den Leichnam ihres neugebornen Kindes, männlichen Geschlechts, unterhalb Köln, ungefähr Mülheim gegenüber, in den Rhein geworfen, nachdem sie denselben in ein Frauenhemd, A. M. 4. 5. 6. oder 7. roth gezeichnet, einen Unterrock von weißem streifigen Pique und ein schwarz seidenes Tuch mit gelben Streifen gewickelt und ihm einen Friedrichsd'or auf die Brust gelegt hatte. Ist diese Angabe richtig, so steht zu vermuthen, daß der Leichnam irgendwo angetreten und aufgefunden worden seye, und es wird daher die betreffende Behörde um schleunige Benachrichtigung ersucht.

Düsseldorf, den 4. August 1832
Der Königl. Untersuchungsrichter: v. Marécs
__________________
Viele Grüsse
Konni
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:07 Uhr.