Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Software und Technik > Internet, Homepage, Datenbanken
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #31  
Alt 13.02.2020, 16:26
Juergen Juergen ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.401
Standard

Hallo Reiner,

meinen Opa habe ich dort nun auch gefunden unter:
Bestandsbezeichnung: R 9361-II/277207
Sammlung Berlin Document Center (BDC): Personenbezogene Unterlagen der NSDAP / Parteikorrespondenz.


Ob das interessant sein könnte?
Partei-Laufbahn ect. ?

Sehr viel früher hatte ich schon mal eine Anfrage bezüglich dessen Partei-Mitgliedschaft in Berlin getätigt, dann aber nach Briefverkehr wieder gelassen.

Gruß Juergen

Geändert von Juergen (13.02.2020 um 16:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 13.02.2020, 16:32
Benutzerbild von ReReBe
ReReBe ReReBe ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 1.107
Standard

Hallo Juergen,

schreib doch einfach mal eine email: berlin@bundesarchiv.de und schildere Dein Anliegen. Antwort habe ich immer innerhalb einiger weniger Tage erhalten (siehe oben). Ob es Nutzungseinschränkungen gibt und was in der Akte zu finden ist, wird man Dir dann schon mitteilen. Einen Versuch ist es sicher wert.

Gruß
Reiner
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 13.02.2020, 17:07
Juergen Juergen ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.401
Standard

Danke Reiner,

dann mache ich das noch mal. Mir war das damals zuviel Schriftverkehr, Anträge schriftlich ausfüllen usw. und eventuell auch zu teuer

Was ich zu der Suche nach Namen festgestellt habe, im Feld Zusätzliche Informationen
sollte man den gegebenfalls Geburtsort bzw. damaligen Wohnort des Gesuchten eingeben.
Mein Test war:
Name: SCHWARZ, Zusätzliche Informationen: Wandhagen.

Dann werden hauptsächlich Anträge derjenigen gefunden, die in der BRD Lastenausgleich
beantragten.

Ob diese Akten wirklich vollständig erschlossen sind, keine Ahnung.
Nach 1990 konnten auch DDR Bürger Antrag auf Lastenausgleich stellen.
Diese wurden wahrscheinlich nicht erfasst.

Gruß Juergen

Geändert von Juergen (13.02.2020 um 17:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 17.02.2020, 16:37
Juergen Juergen ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.401
Standard

Hallo Reiner,

ich warte noch ab bis du vielleicht hier im Forum von Deinem Besuch in Berlin Zehlendorf
in dieser Woche berichtest.

Noch was, woher ist Dir bekannt, das Deine Dich interessierende Akte 40 Seiten umfasst?
Sieht man das denn online auch?

Zur "Akte" meines Großvaters bezüglich NSDAP korrespondez ist kein Seiten-Umfang online erkennbar.
R 9361-II/277207

Es handelt sich wohl um:

Bestandssignatur :
R 9361-VII KARTEI
Bestandsbezeichnung :
Sammlung Berlin Document Center (BDC): Personenbezogene Unterlagen der NSDAP.- Aufnahmeanträge.- Kartei
bzw. Sammlung Berlin Document Center (BDC): Personenbezogene Unterlagen der NSDAP / Parteikorrespondenz

Und kann man den Benutzer-Antrag auch ausgefüllt und gescannt per Email versenden,
sodass der Briefverkehr entfällt?

Viel Glück bei Deinem Besuch in Lichterfelde.
Juergen

Geändert von Juergen (17.02.2020 um 16:50 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 17.02.2020, 16:59
Benutzerbild von ReReBe
ReReBe ReReBe ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 1.107
Standard

Hallo Juergen,

ja Danke, ich bin auch schon gespannt.

Antworten zu Deinen Fragen findest Du eigentlich schon in meinem Beitrag unter #30.

Aber hier nochmal in Kürze:

1) Angaben zu Umfang und Inhalt der Akte habe ich auf meine Anfrage per email vom BA erhalten. Online sieht man das nicht.

2) Den ausgefüllten und unterschriebenen Benutzerantrag habe ich zusammen mit meinem Personalausweis jeweils als Scan per email an das BA geschickt. Briefverkehr ist nicht nötig und vielleicht auch gar nicht erwünscht.

3) Das BA befindet sich übrigens in Lichterfelde, Ortsteil des ehemaligen Berliner Bezirks Steglitz, heute Bezirk Steglitz-Zehlendorf. Also jedenfalls im Süden Berlins.

Ich werde dann kurz berichten. Aber zum "Vorspiel" lies nochmal, was ich unter #30 geschrieben hatte.

Ich denke mal, dass zu jeder Akte von Interesse, die man bei Invenio findet, ein Benutzerantrag auszufüllen ist und dann vom BA geprüft wird, ob Nutzungseinschränkungen bestehen. Erst dann wird man die Akte ggf. selber einsehen und fotografieren oder von externen Dienstleistern Kopien von der Gesamtakte anfertigen lassen können.

Gruß
Reiner
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 17.02.2020, 17:26
Juergen Juergen ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.401
Standard

Alles klar Reiner.

Irgendwie verwechsele ich häufig Lichterfelde mit Zehlendorf

Also befindet dieses Archiv in der Finckensteinallee 63 Berlin-Lichterfelde.
laut hier:
https://www.bundesarchiv.de/DE/Conte...hterfelde.html

Juergen

Geändert von Juergen (17.02.2020 um 17:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 20.02.2020, 15:08
Benutzerbild von ReReBe
ReReBe ReReBe ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 1.107
Standard

Hallo Juergen,

wie versprochen will ich mal kurz von meinem gestrigen Besuch beim Bundesarchiv in Berlin-Lichterfelde berichten. Die Vorgeschichte (siehe oben) ist ja bekannt. Da gibt es keine neuen Erkenntnisse. Mein Fazit: ohne vorherige Kontaktaufnahme zum BA und eine gute Vorbereitung/Vorklärung geht hier gar nichts.

Die Akte, die ich über Invenio gefunden hatte, enthielt hinsichtlich Umfang und Inhalt genau das, was mir die nette Dame vom BA bereits per email vorab mitgeteilt hatte. Nutzungseinschränkungen gab es keine und ich konnte die Akte im Lesesaal vollumfänglich fotografieren (ohne Blitz). Das ist aber nicht immer der Fall, wie mir der Herr am Empfang sagte. Da gibt es diverse Abstufungen, die halt im Vorfeld durch das BA abgeklärt werden müssen.

Mit dem Resultat meines Besuchs bin ich durchaus zufrieden, auch wenn sich meine Hoffnung auf einen Ahnenpass leider nicht erfüllt hat. Bei der 1941 eingereichten Bewerbung meines 1907 in Oelse Kreis Striegau geborenen Großonkels zur Übernahme in das Beamtenverhältnis war in den Anlagen lediglich eine vom Regierungspräsidenten in Liegnitz ausgestellte Bescheinigung, dass er durch Vorlage von Personenstandsurkunden die deutschblütige Abstammung für sich und seine Frau bis einschließlich der Großeltern nachgewiesen hat. Der erhoffte Ahnenpass, der mich in der Linie meines Großvaters (sein Bruder) hätte weiter bringen können, war also nicht dabei.

Einige noch fehlende Personendaten zu seiner Heirat und zu seiner Frau waren aber immerhin seinem Lebenslauf zu entnehmen. Darüber hinaus gab es reichlich neben Abschriften seines Schulzeugnisses, Lehrbescheinigung und sonstigen Zeugnissen und Bescheinigungen zu seinen diversen Arbeits- und Dienstverhältnissen sehr viel Interessantes zu lesen. So war er z.B. von 1937 bis 1938 bei der Reichsautobahn-Kraftstoff GmbH zunächst als Tankwart und dann als Tankstellenleiter der RAB-Tankstelle in Liegnitz angestellt. Es sind ja nicht immer nur die nackten Daten und Zahlen relevant, sondern auch der Einblick in die damaligen Verhältnisse und Einstellungen der betreffenden Personen.

So war es ziemlich krass, was ich da zu NSDAP-Mitgliedschaft (seit 1.9.1931!), zeitweiser Zugehörigkeit zu SA und SS und seine diesbezügliche Selbsteinschätzung im Bewerbungsschreiben lesen konnte. Er muss wohl ein ziemlich überzeugter und strammer Pg (Parteigenosse) gewesen sein. Ob mein Opa (Bauer in Oelse und Stanowitz/Standorf) auch so war? Ich denke und hoffe eher nicht, aber da gibt es nichts dergleichen außer die blassen Erinnerungen an Erlebnisse und Erzählungen aus meiner Kindheit.

So, jetzt mach ich mal Schluss. Es ist doch wieder etwas länger geworden, als gedacht. Wünsche Dir jedenfalls eine erfolgreiche Anfrage beim BA zu Deinem Opa und lass Dich überraschen.

Gruß
Reiner
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 20.02.2020, 19:38
Benutzerbild von Weltenwanderer
Weltenwanderer Weltenwanderer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 3.053
Standard

Hallo Reiner,

Danke für den Erfahrungsbericht. Um welchen Bestand handelte es sich?
Ich warte nun auf zwei Akten aus dem Bestand ”Personenbezogene Unterlagen der NSDAP / Parteikorrespondenz” und werde bei Erhalt dann hier berichten.

LG,
Weltenwanderer
__________________
Kreis Militsch: Latzel, Gaertner, Meißner, Drupke, Mager, Stiller
Kreis Tarnowitz / Beuthen: Gebauer, Parusel, Michalski, Wilk, Olesch, Blondzik, Kretschmer, Wistal, Skrzypczyk, von Ziemietzky, von Manowsky
Brieg: Parusel, Latzel, Wuttke, Königer, Franke
Trebnitz: Stahr, Willenberg, Oelberg, Meißner, Latzel
Kreis Grünberg / Freystadt: Meißner, Hummel

Mein Stammbaum bei GEDBAS
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 20.02.2020, 20:38
Benutzerbild von ReReBe
ReReBe ReReBe ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 1.107
Standard

Hallo Weltenwanderer,

es handelte sich hier wohl um einen "nicht klassifizierten" Bestand, siehe Anhang.

Kleine Korrektur zu meinem letzten Beitrag: der Betreffende war "nur" in der SA, aber nicht in der SS. Die Bescheinigung über seine Dienstzeit bei der SA wurde 1937 allerdings vom SS-Hauptscharführer Sturm 9. der 8. SS-Standarte ausgestellt. Die SA gab es 1937 ja wohl nicht mehr als eigenständige Einheit.

Drücke die Daumen, dass Deine angeforderten Unterlagen auch bald eintreffen.

Gruß
Reiner

Geändert von ReReBe (20.02.2020 um 20:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 24.02.2020, 13:12
Benutzerbild von Weltenwanderer
Weltenwanderer Weltenwanderer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.05.2016
Beiträge: 3.053
Standard

Hallo miteinander,

ich bekam nun Post vom Bundesarchiv bezüglich meiner Anfrage zu Akten zu zwei Personen im Bestand "Personenbezogene Unterlagen der NSDAP / Parteikorrespondenz". Bekommen habe ich insgesamt sechs Dokumente:
- Person 1: Karteikarte Nationalsozialistischer Lehrerbund, Aufnahme-Erklärung NS-Frauenschaft, Briefwechsel zur Korrektur der NSDAP-Mitgliederkartei, Karteikarte NSDAP-Mitgliedskartei
- Person 2: Karteikarte NSDAP-Mitgliedskartei, Personalbogen Messerschmitt

Diese stammen aus den Beständen Parteikorrespondenz, NSDAP-Gaukartei, NS-Frauenschaft, Nationalsozialistischer Lehrerbund. Es wurde also auch außerhalb des bei Invenio verzeichneten Bestandes gesucht.
Ich habe die Dokumente anonymisiert hier hochgeladen.

LG,
Weltenwanderer
__________________
Kreis Militsch: Latzel, Gaertner, Meißner, Drupke, Mager, Stiller
Kreis Tarnowitz / Beuthen: Gebauer, Parusel, Michalski, Wilk, Olesch, Blondzik, Kretschmer, Wistal, Skrzypczyk, von Ziemietzky, von Manowsky
Brieg: Parusel, Latzel, Wuttke, Königer, Franke
Trebnitz: Stahr, Willenberg, Oelberg, Meißner, Latzel
Kreis Grünberg / Freystadt: Meißner, Hummel

Mein Stammbaum bei GEDBAS
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:32 Uhr.