#21  
Alt 12.01.2018, 23:19
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 5.861
Standard

Im Sterbeintrag des Bruders Gottlieb steht bei Geburtsort "Preussen". Ehefrau ist Catharina Retzlaff. Siehe Anhang.
Zumindest Retzlaff ist ein Name der typischerweise nicht in West- u. Süddeutschland vorkam.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Gottlieb_Sterbeintrag.jpg (38,9 KB, 20x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 13.01.2018, 00:06
nellanie nellanie ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 08.01.2018
Beiträge: 22
Standard

Zitat:
Zitat von Anna Sara Weingart Beitrag anzeigen
"Kesterin in Preussen" steht im Originaleintrag geschrieben.
Todesursache Gallenfieber
Komisch, dass man Kesterin dann nicht finden kann...
Konntest du vielleicht auch einen Eintrag zu Georg Nathan oder Gottlieb Nathan finden? Vielleicht steht im Original ja mehr.
Georg Nathan geboren 1748, gestorben?
Gottlieb Nathan geboren 1787 gestorben 1848
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 13.01.2018, 00:07
nellanie nellanie ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 08.01.2018
Beiträge: 22
Standard

Zitat:
Zitat von Anna Sara Weingart Beitrag anzeigen
Im Sterbeintrag des Bruders Gottlieb steht bei Geburtsort "Preussen". Ehefrau ist Catharina Retzlaff. Siehe Anhang.
Zumindest Retzlaff ist ein Name der typischerweise nicht in West- u. Süddeutschland vorkam.
Da warst du wohl schneller
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 13.01.2018, 13:38
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 5.861
Standard

Zitat:
Zitat von nellanie Beitrag anzeigen
Komisch, dass man Kesterin dann nicht finden kann...
Ich hatte gestern nicht erwähnt: es sind wohl nur Abschriften der ursprünglichen Kirchenbucheinträge. Möglicherweise war das Original in kyrillisch geschrieben, "Kesterin" eine Rückübersetzung.
familysearch nennt sie "Lutheran Church Book Duplicates"

Zur Herkunft ist zu sagen, dass die deutsche Besiedlung Polens, nach der Ende des 18. Jht. erfolgten preussischen Annexion, zu einem Großteil im Rahmen der Binnenkolonisation erfolgte, das heißt die deutschen Ansiedler kamen aus Preussen.
Dies unterstützt die These, dass Küstrin gemeint sein könnte.

Für seine erste Frau wird in einem privaten Stammbaum der Herkunftsort Danzig genannt: https://www.familysearch.org/ark:/61903/2:2:3Q63-2NT

Geändert von Anna Sara Weingart (13.01.2018 um 13:48 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 13.01.2018, 14:08
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 5.861
Standard

Zitat:
Zitat von nellanie Beitrag anzeigen
... Mein Opa hat von seinen Großeltern einige Wörter übernommen, die man eher im Süden Deutschlands nutzt zum Beispiel Grumbeere für Kartoffel. Das kann natürlich auch durch das Dorf in der Ukraine weitergereicht worden sein, man weiß es nicht.
Die Kinder lernten die Sprache v.a. durch Kommunikation mit anderen Kindern des Dorfes und in der Schule, weil die Eltern meist mit der landwirtschaftlichen Arbeit beschäftigt waren, außerdem viele Kinder hatten, und gar keine Zeit oder Motivation hatten mit ihren Kindern zu reden.
Dazu dieses reale Beispiel: meine Mutter wuchs kurz nach dem Krieg, als Flüchtlingskind in der Nähe von Küstrin auf, Eltern waren Donauschwaben. Die Eltern sagten Krumbieren zu den Kartoffeln. Aber meine Mutter war, wie gesagt, durch die anderen Kinder des brandenburgischen Ortes sozialisiert. Als eines Abends ihr Vater sagte, sie möge bitte Krumbieren aus dem Keller holen, hat sie nicht verstanden was er meinte. Meiner Mutter war die Situation so peinlich, dass sie das bis heute in Erinnerung hat.

Du siehst wie schnell sich Sprache ändern kann. In Deinem Fall liegen ja sogar über 100 Jahre und mehrere Generationen dazwischen.

Geändert von Anna Sara Weingart (13.01.2018 um 14:10 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 13.01.2018, 14:51
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 5.861
Standard

Zitat:
Zitat von Anna Sara Weingart Beitrag anzeigen
...sind nur Abschriften der ursprünglichen Kirchenbucheinträge ...
Hier steht wer die Abschriften durchführte:
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Abschrift.jpg (61,6 KB, 23x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 13.01.2018, 15:04
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 5.861
Standard

Zitat:
Zitat von Anna Sara Weingart Beitrag anzeigen
... Für seine erste Frau wird in einem privaten Stammbaum der Herkunftsort Danzig genannt: https://www.familysearch.org/ark:/61903/2:2:3Q63-2NT
Genau genommen stammt sie aus "bei Danzig".
Hier ist ihr Sterbeintrag +12.9.1833
Angehängte Grafiken
Dateityp: png ChristinaHemmerling1.png (216,7 KB, 17x aufgerufen)
Dateityp: jpg ChristinaHemmerling2.jpg (50,4 KB, 16x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 13.01.2018, 15:28
Benutzerbild von Kleeschen
Kleeschen Kleeschen ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2014
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 1.393
Standard

Liebe Anna Sara,

Zitat:
Zitat von Anna Sara Weingart Beitrag anzeigen
Ich hatte gestern nicht erwähnt: es sind wohl nur Abschriften der ursprünglichen Kirchenbucheinträge. Möglicherweise war das Original in kyrillisch geschrieben, "Kesterin" eine Rückübersetzung.
familysearch nennt sie "Lutheran Church Book Duplicates"
Bei den Dokumenten auf Familysearch handelt es sich um zeitgenössische Kirchenbuchabschriften, das ist richtig. Trotz dessen wurden die Originalkirchenbücher auf Deutsch geführt, genau wie die Duplikate.

A.F. Granbaum verfügte als Probst des südrussischen Konsistorialbezirkes übrigens über einen eigenen Schreiber. Ich habe Schriftproben von Granbaum, einige Jahrgänge wurden wohl von ihm selbst abgeschrieben, die meisten aber von seinem "Sekretär".

Ich bin mir ziemlich sicher, dass Kesterin so auch im Originalkirchenbuch stand, jedoch schrieb man damals so, wie es die Familienangehörigen sagten. Diese konnten zumeist nicht schreiben und konnten es deshalb nicht buchstabieren. Beim Tod des Johann Nathan war Georg Christoph Hübner aus Göppingen Pastor in Freudental, wenn die Familie aus Württemberg kam, wird er deren Dialekt verstanden haben. Hübner führte die Kirchenbücher selbst und fertigte auch die Abschriften an. Wenn Johann Nathan durch einen Küster beerdigt wurde (der Pastor hatte keine Zeit oder die Familie konnte es sich schlichtweg nicht leisten), wird der natürlich im Kirchenbuch eingetragen haben.

@ Nelli: Ich habe Dir im anderen Thread angeboten, Daten über Deine Familie rauszusuchen. Bitte gib mir etwas Zeit hierfür, ich bin gerade zeitlich sehr im Stress.

Liebe Grüße
Kleeschen
__________________
Dauersuche:

Kolonien im Gebiet Odessa (Ukraine): Wahler, Oberländer, Schock, Schauer & Freuer
Rems-Murr-Kreis & Krs. Esslingen (Württemberg): Wahler, Bischoff, Stark, Klemm, Rühle, Lenz, Schmid, Konzmann, Eiber & Magnus (Mang)
Donnersbergkreis (Pfalz): Weingärtner (Weingart), Gäres (Göres), Kohl, Opp, Wagner, Rhein & Kremp
Krs. Südwestpfalz (Pfalz): Freyer, Stecke/Stüchter/Stöpfler, Neuhart, Kindelberger, Kochert & Wagner
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 14.01.2018, 21:10
nellanie nellanie ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 08.01.2018
Beiträge: 22
Standard

Hallo,

@Anna Sara: danke für deine Mühe!

Wenn die Ehefrau bei Danzig geboren wurde, könnte es auch sein, dass Familie Nathan dort in der Nähe angesiedelt war. Das ist doch wahrscheinlich oder?
Kennt jemand das Forum Danzig und ist da angemeldet? http://forum.danzig.de/forumdisplay.php?59-Suchanfragen

@Kleeschen: lass dir ruhig Zeit, ich bin dir sehr dankbar

Liebe Grüße
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 17.04.2018, 22:09
s2r2g s2r2g ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 17.04.2018
Beiträge: 2
Standard

Hallo Nelli,

bin heute auf deinen Thread gestoßen, habe genau das gleiche "Problemchen" wie du: Kesterin + Ursprung der Nathan/Natan/Nadan Familie in DE zu lokalisieren. Meine Großmutter ist eine geb. Nadan, Sie stammt aus Businowo, Ukraine. Ihre Ur-Ur- Großeltern sind Gottlieb Nathan + Katharina Retzlaff. Georg (*ca. 1748) und Christina (*ca. 1758) Nathan ist auch eine Sackgasse für mich...
Würde mich freuen, wenn wir uns mal kurzschliessen, Daten austauschen/vergleichen und evtl. unsere Vorgehensweisen abstimmen.
Übrigens, herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag

Gruß,
Sergej
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
kesterin

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:53 Uhr.