Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #31  
Alt 25.08.2019, 02:07
Benutzerbild von Araminta
Araminta Araminta ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.11.2016
Beiträge: 343
Standard

Zitat:
Zitat von Bergkellner Beitrag anzeigen
Mich hat dieser Thread dazu gebracht, erst einmal darüber nachzudenken, als was ich mich fühle.

Ich bin in erste Linie Mensch.

Meiner Sozialisierung nach bin ich Erzgebirgerin, mit Sachsen kann ich nicht viel anfangen. Das hängt damit zusammen, dass mein Großvater immer den alten Spruch zitierte: "Im Erzgebirge wird das Silber gewonnen, in Dresden ausgegeben!"
Zum Erzgebirger-Sein gehört(e) in der Gegend, aus der ich stamme, eine gehörige Portion Pietismus, mit der ich heute noch manchmal kämpfe.

Ich habe lange in Berlin und Nürnberg gelebt, jetzt pendle ich zwischen Erzgebirge und Weser-Ems-Land hin und her.
Erzgebirger, Franken und Niedersachsen rund um Syke sind sich von der Mentalität her sehr ähnlich.

Ich bin Deutsche, weil ich hier geboren wurde, ich konne es mir nicht aussuchen.
Ich bin eine wilde Mischung, meine Vorfahren stammen aus vielen Regionen Europas. Wie man im Erzgebirge sagt: "Fu scheden Huhf e Hund!"

Meine Vorfahren sahen sich, zunächst als Inwohner oder Bürger der Orte, in denen sie lebten, dann als Bewohner einer Region, als Untertanen eines Fürsten, Königs oder Kaisers, über denen wiederum nur noch Gott stand.
Als Deutsche - im heutigen Sinne des Wortes - haben sich z.B. die meisten Erzgebirger erst nach 1919 gesehen...

Lg, Claudia

Anton Günther, Bild dir nischt ei!
Auf Wunsch wird eine Übersetzung ins Hochdeutsche nachgeliefert.
Hallo Claudia,

mir ging es ähnlich wie Dir! Das war auch mein erster Gedanke.

Meiner Sozialisierung nach bin ich auch in erster Linie Allgäuerin, dann doch Bayerin. Wobei meine Ururgroßmutter 1912 von Hannover hier her geheiratet hat. Eine Zeit in der sie nicht nur in eine fremde Stadt, sondern in ein anderes Königreich geheiratet hat
Ihrer Gesundheit hat es offenbar nicht gut getan, da sie 6 Jahre später starb.

Meine niederbayerischen Vorfahren haben sich offenbar sehr gut hier eingegliedert!
Und soweit ich das aus Familiengeschichten weiß, ist die Religionszugehörigkeit fast wichtiger als die Staatsangehörigkeit.

Ich muss aber dazu sagen, dass meine Vorfahren bisher alle aus dem deutschen Raum stammen.
In den meisten Fällen waren es einfache Leute, die sich über Identität oder Zugehörigkeit nicht viel Gedanken machten. Und würden sie heute noch leben, wäre das bis jetzt noch so!

Für mich ganz persönlich kann ich aber sagen, dass ich zu meiner Hannoveraner Familie, obwohl die viel interessanter und spannender ist, nicht den selben Draht habe wie zum Rest...…
Vielleicht weil es zu weit weg ist, ich weiß es leider nicht...aber das Zugehörigkeitsgefühl ist eher gering.
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 25.08.2019, 16:32
tuedelluet tuedelluet ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2015
Ort: Bremen
Beiträge: 443
Standard

Zitat:
Zitat von fps Beitrag anzeigen
Deutsche Sprache als Bindeglied? ... Die "einfache Bevölkerung" … wohl eher nicht, die verwendete die Mundart ihrer Region. ...
Wie gut mag noch Ende des 19. Jahrhunderts ein Niederbayer einen Friesen verstanden haben? Oder ein Pfälzer einen Ostpreußen? Ich bin da skeptisch, dass das unproblematisch gewesen ist.
Da stimme ich fps gerne zu.

Die Regionalen Bindungen waren ja auch bei den Auswanderergruppen ziemlich wichtig. Das Sieht man heute noch ziemlich gut bei den Amish oder ähnlichen Gruppen.
Ich las kürzlich in meiner Zeit in der Straßenbahn zur/von Arbeit einen Familienroman über eine Auswanderin (wider Willen) im 19ten Jahrhundert, wo das auch anklang.
(Titel: Über dem Meer die Freiheit von Karin Tempel)

Schon unser Niederdeutsch ist ja zum Teil sehr unterschiedlich.
Ich spreche es zwar selbst nicht, konnte aber früher durch die pattdeutschen Radioandachten, die meine Eltern hörten, Holsteiner, Hamburger Pommersches oder Niedersächsisches Platt auseinanderhalten.
Radio Bremen hatte jetzt gerade eine Serie über Plattdeutsch. Da ist das sogar von einem zum nächsten Dorf teilweise sehr anders https://www.butenunbinnen.de/videos/...panne-100.html

Vor diesem Hintergrund schätze ich es sehr, dass es einerseits bei heutigen Generationen keine große Rolle mehr spielt, ob jemand aus Flensburg mit jemandem aus Lörrach in Görlitz lebt. Und zum Anderen wir durch die Familienforschung deutlich sehen, dass wir letztlich alle "Migrationshintergrund" in den Ahnentafeln finden.
__________________
Gruß aus Bremen

tuedelluet
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 25.08.2019, 17:23
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.090
Standard

Hallo,

was mir noch einfiel und eigentlich immer verwunderte, war die angebliche
Kriegsbegeisterung vieler Deutscher bei Beginn des ersten Weltkrieges.

So gab es wohl viele Kriegsfreiwillige Männer natürlich, ua. auch bekannte Akademiker ect.
Unter z.B. selbstständigen Landwirten und Arbeitern, die eine Familie zu ernähren hatten, kann ich mir das schwer vorstellen.

Neuerdings so laut Artikel von 2014 wird das auch anders gesehen.
--> https://www.sueddeutsche.de/politik/...maer-1.2075802

Dennoch, die Kriegsfreiwilligen gab es, darunter auch jüdische Deutsche.

Im Verlauf des Krieges und den erfahrenen Kriegserlebnissen, wird sich die Begeisterung
schnell gelegt haben.

Ein Österreicher namens Adolf HITLER war auch Kriegsfreiwilliger.
Der hatte damals auch keine Familie und auch keinen richtigen Beruf.
Vielleicht sahen es einige junge Männer auch als Abenteuer und Möglichkeit
zum sozialen Aufstieg.
Die schulische Erziehung wird auch eine Rolle gespielt haben.

Noch "rätselhafter" ist dann, das Adolf HITLER und die NSDAP 1933 im Deutschen Reich an die Macht kommen konnten und die Deutschen 20 Jahre nach Ende des WK I, in den nächsten WK führten.

Klar das Ergbnis des verlorenen WK I hatte für das Deutsche Reich Folgen, Gebietsabtretungen
Reparationszahlungen an die Siegermächte u.a.

Die Zeit der Waimarer Republik war eine schwierige wirtschaftlich, politisch unruhige Zeit, für viele Deutsche.

Gruß Juergen

Geändert von Juergen (25.08.2019 um 17:37 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 29.08.2019, 20:31
Feldsalat Feldsalat ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.08.2017
Ort: Bodenseekreis
Beiträge: 614
Standard

Und genau das wurde schon im 2. Beitrag geschrieben
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 29.08.2019, 21:48
Benutzerbild von fps
fps fps ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2010
Ort: Lüneburg
Beiträge: 1.286
Standard

Da kopiert mal wieder jemand Teile aus anderen Beiträgen. Das trifft auf alle 4 bisherigen doberso-Posts zu.

Bitte doberso löschen!
__________________
Gruß, fps
Fahndung nach: Riphan/Rheinland (vor 1700); Scheer/Grevenbroich und Umgebung; Bartolain / Bertulin, Nickoleit (und Schreibvarianten), Kammerowski / Kamerowski, Atrott /Atroth, Kawlitzki, Obrikat - alle Ostpreußen, Region Gumbinnen
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 30.08.2019, 17:15
tuedelluet tuedelluet ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2015
Ort: Bremen
Beiträge: 443
Standard

Zitat:
Zitat von fps Beitrag anzeigen
Da kopiert mal wieder jemand Teile aus anderen Beiträgen. Das trifft auf alle 4 bisherigen doberso-Posts zu.

Bitte doberso löschen!

ups - Wech isser der Kopierer - da hat ein Moderator gleich gehandelt
__________________
Gruß aus Bremen

tuedelluet
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 30.08.2019, 17:29
tuedelluet tuedelluet ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2015
Ort: Bremen
Beiträge: 443
Standard

Zitat:
Zitat von Juergen Beitrag anzeigen
...
Im Verlauf des Krieges und den erfahrenen Kriegserlebnissen, wird sich die Begeisterung
schnell gelegt haben.

Mit Sicherheit.

Auch, wenn in den späteren (dreißiger) Jahren noch Heldengedenkbücher in den Gemeinden angelegt wurden.

Immerhin habe ich in solch einem Buch im Stadtarchiv das einzige Foto meines Opas väterlicherseits gefunden.



Zitat:

Ein Österreicher namens Adolf HITLER war auch Kriegsfreiwilliger.
Der hatte damals auch keine Familie und auch keinen richtigen Beruf.
....
Die schulische Erziehung wird auch eine Rolle gespielt haben.

Noch "rätselhafter" ist dann, das Adolf HITLER und die NSDAP 1933 im Deutschen Reich an die Macht kommen konnten und die Deutschen 20 Jahre nach Ende des WK I, in den nächsten WK führten.
Jetzt wird es gerade off Topic:

Je nun, ich bin hier und heute ebenso irritiert über den Zulauf zu Populisten wie Trump, oder den hiesigen welchen.
__________________
Gruß aus Bremen

tuedelluet
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 30.08.2019, 18:33
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.090
Standard

Hallo,

ist mir was entgangen, wer ist denn Doberso?
Der war hier wohl kurz neu im Forum und wurde gelöscht oder was?

@tuedelluet

oder in Polen; Ungarn; Italien; ...

Juergen
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 07.09.2019, 12:04
Ferdix Ferdix ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.11.2018
Beiträge: 119
Standard

Ich kann mich noch erinnern in Goethes Memoiren gelesen zu haben, dass er das Wort „Deutschland“ mehrmals benutzt hat, obwohl es damals noch kein offizielles Territorium mit dem Namen gegeben hat. Also gehe ich davon aus, dass sich die Menschen neben ihrer regionalen Zugehörigkeit auch irgendwie zum Deutschen zugehörig fühlten.

Offtopic: Was ist eigentlich negativ an Populismus? Sollte nicht jede Partei populistisch sein, d.h. dem Volk/den Einwohnern eines Staates dienen?
__________________
Gruß,
Alex
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:37 Uhr.