#1  
Alt 18.01.2008, 21:17
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.950
Standard Heirat wenn verschiedene Religionen?

Ich habe da eine etwas "komische" Frage . Ich führe gerade eine haltlose Diskussion mit einem Kollegen und wollte hier mal nachfragen, wie das denn geht. Nehme an, das wissen hier die meisten.

Also (alles rein theoretisch und so *g*): Wenn heuzutage ein Paar heiraten möchte, beide haben eine andere Religion, dürfte das ja nicht so ein Problem sein. Gewisse Religionen (Islam und Judentum zB) dürfen nur jemanden mit der selben Religion heiraten, ggf. müsste sich jemand umtaufen lassen. So weit richtig? Was wäre denn, wenn jemand evangelisch und der andere gar nix (bzw in meinem Fall ausgetretene Katholikin), wäre eine kirchliche Heirat dennoch möglich? Oder müsste man dann wieder eintreten?
Ach ja, es wären Schweiz und Deutschland betroffen.

Dann kam ich zu folgender Überlegung: wie war das denn "früher", während der Reformation? Ich denke nicht, dass das damals so einfach war, die waren doch sozusagen verfeindet? Oder spielte es später keine Rolle, solange zB beide christlich waren? Bei mir in der Gegend gab es viele Täufer, und ich bin über die Religion meiner Vorfaren noch nicht so informiert.
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg von Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus von Neuenegg BE/Schweiz
Wyss von Arni BE/Schweiz
Keller von Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.01.2008, 21:38
Carlton
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard RE: Heirat wenn verschiedene Religionen?

Bei mir in der Familie haben schon 1940 und auch 2000 Partner mit unterschiedlichen Konfessionen ohne Probleme geheiratet. ich glaube, ich habe auch eine Ehe mit unterschiedlichen Konfessionen ca. aus dem Jahre 1820 dabei.

Aber mal so ganz theoretisch: meisten hat man ja einen Grund, wenn man aus der Kirche austritt. Und dann hat man doch auch nicht vor, kirchlich zu heiraten. Wie auch, wenn man nicht glaubt, was der Paster/Pfarrer erzählt. Wie will man da die Fragen mit "ja" beantworten. Eigentlich bedeutet doch die Konfession etwas mehr als nur mit einem weißen Kleid in der Kirche gewesen zu sein. Aber wie gesagt, alles nur rein theoretisch.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.01.2008, 21:58
Katrin Katrin ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 30.05.2007
Beiträge: 70
Standard

Hallo,

bei mir in der Familie haben 1996 auch zwei verschiedener Konfessionen geheiratet. Sie ev. er ev. aber ausgetreten.
Der Pastor hat sie getraut aber irgendwie haben die nur einen Segen und nicht das "volle Programm" erhalten!

Ich habe in meiner Ahnenliste auch einige Paare bei denen der eine ev. und der andere katholisch war. Aber ich habe dort leider noch nicht herausgefunden in welcher Kirche diese geheiratet haben. Das war so ca. um 1870 rum.

Liebe Grüße
Katrin
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 18.01.2008, 23:20
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.661
Standard

Hallo,

heiraten kann man in Deutschland und in der Schweiz ja so und so, aber die kirchliche Trauung kann ein Problem werden. Meist liegt es wirklich am Pfarrer, auf was er sich einlässt. Das kann von Ort zu Ort tatsächlich sehr unterschiedlich sei. Es gibt Pfarrer, die weigern sich konsequent, sogar bei Taufen. Mindestens einer müsste aber bei einer kirchlichen Trauung der entsprechenden Konfession angehören.

Mein Partner und ich stehen vor einem ganz ähnlichen Problem. Wir wollen in absehbarer Zeit heiraten. Wir wollen am Wohnort heiraten und der ist in Dänemark. In Dänemark gibt es aber keine Standesämter, es gibt also nur kirchliche Trauungen. Das Problem ist, ich stamme aus einer katholischen Familie, bin aber nicht getauft, er ist aus der ev. Kirche ausgetreten. In Frage kommt nur eine ev. Kirche, denn es gibt weit und breit keine katholische. Bin schon sehr gespannt, wie sie mit uns verfahren werden. In Dänemark sind grundsätzlich alle getauft, weil man wegen der nicht vorhandenen Standesämter sonst gar nicht zu einer Geburtsurkunde kommen würde. Da ich als in Deutschland geborene Portugiesin in Dänemark Einwanderin bin, gehöre ich zu den sehr wenigen ungetauften Exoten. Ich vermute, dass es letztendlich auch nur ein "abgespecktes" Programm geben wird. Die Trauung kann ja aufgrund der fehlenden Standesämter nicht verweigert werden.

Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 19.01.2008, 00:06
Martor Martor ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 15.07.2007
Beiträge: 37
Standard

Hallo,

ich weiß nicht wie es damals war mit verschiedenen Religionen, aber ich habe einen Vorfahren der evangelisch, und seine Frau katholisch waren, und das im Jahr um 1540, also kurz nach der Reformation. Ich weiß aber leider nicht ob der Mann nach der Hochzeit den evangelischen Glauben angenommen hatte oder davor, da seine Eltern beide römisch-katholisch waren und ihn wahrscheinlich auch so getauft hatten...

Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.01.2008, 00:44
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.950
Standard

Danke für die Infos. Interessant wegen 1540, ich war wirklich davon ausgegangen, dass die das unter keinen Umständen durften. Aber scheinbar waren die damals viel weniger engstirnig als angenommen.

Wenn man dann aber nicht "das volle Programm" kriegt, macht das ja wirklich nicht viel Sinn. Ausser, man will unbedingt in weiss heiraten.
Wie gesagt, das ist theoretisch . Ich bin nicht aus jugendlichem Leichtsinn ausgetreten und werde bestimmt nicht in der Kirche heiraten (bzw überhaupt) und etwa so nen weissen (oder gar rosa ) Fummel anziehen . Aber vielleicht möchte sich ja jemand, der vor x Jahren ausgetreten ist, seinem Partner zuliebe kirchlich trauen lassen.
Ich nehme mal an, heutzutage interessiert es keinen mehr, wenn ev. und kath. sich trauen lassen. War bei meinen Eltern auch so (1982) und soweit ich weiss, gab es da in Italien keine Probleme. Müsste ich vielleicht mal nachfragen, aber dann kommen sie noch auf dumme Ideen .

@Hina: hua, das ist ja voll kompliziert bei dir
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg von Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus von Neuenegg BE/Schweiz
Wyss von Arni BE/Schweiz
Keller von Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 19.01.2008, 08:48
Marlies
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo,

ich denke, das wohl so mancher Pfarrer in der Zeit der Religionskriege ein Auge zugedrückt hat, waren doch die Untertanen dazu verpflichtet, den Glauben des jeweiligen Herrschers anzunehmen.

Viele Grüße
Marlies
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 19.01.2008, 11:41
Benutzerbild von Uli
Uli Uli ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.10.2006
Beiträge: 154
Standard

In Kirchenbücher hab ich schon Eintragungen entdeckt wo Pfarrer anderer Konfessionen mit Einwilligung des zuständigen Pfarrer´s Taufen oder Beerdigungen mit dessen Einwilligung (da er wegen anderer unabkömmlichen Geschäften nicht in der lage war) abgehalten hatten. War auch in der Pfalz so während der franz. Revolution wo die Pfarrer aus ihren Gemeinden vertrieben wurden und manche sich dann auf die rechtsrheinische Seite flüchteten, dass unerschrockene Pfarrer die Versorgung der Bevölkerung übernahmen ohne auf die Glaubensrichtung zu schauen.

gruss

uli
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 19.01.2008, 13:20
m.liensbergerbarth m.liensbergerbarth ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.01.2008
Beiträge: 106
Standard

Hallo,

bei den Saarländischen Vorfahren gab es immer wieder Ehen zwischen Katholiken und Protestanten - aufgefallen ist mir dabei, dass die Kinder dann immer die Religion der Mutter hatten.

Grüße aus Bayern

Martha
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 19.01.2008, 15:56
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 25.448
Standard

Hallo,

einige meiner Vorfahren kommen aus der Pfalz und es kommen auch mehrere gemischte Ehen vor. Ich habe festgestellt, daß die Jungs immer die Religion des Vaters bekamen und die Mädels die der Mutter!
Und wenn ich es richtig in Erinnerung habe, wurden sie fast alle evangelisch getraut, die waren ja schon immer etwas aufgeschlossener.

Gruß
Christine
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Wenn das mal kein Pech ist ... emma2412 Erfahrungsaustausch - Plauderecke 5 19.03.2008 12:58
Traueranzeigen (verschiedene Quellen) schaefera Bayern Genealogie 1 30.10.2007 16:35

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:27 Uhr.