#1  
Alt 08.04.2014, 14:49
sandberm sandberm ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 31.03.2014
Ort: Kassel
Beiträge: 25
Standard Quellengaben aus Familienstammbuch - Wie erfassen?

Ich habe erst vor kurzem mit der Erforschung meiner Familie begonnen. Der Ausgangspunkt war der Fund eines Familienstammbuches.

Ich beginne damit die Angaben aus dem Familienstammbuch, die bis ca. 1780 zurückgehen, in mein Genealogieprogramm (Ages) zu übertragen und dort auch die Quellen zur erfassen.
Meine Frage:
Als Quelle für die jeweiligen Angaben kann ich nun das Familienstammbuch selbst samt Seitenzahl übernehmen. Bei den jeweiligen Einträgen zu Geburt, Taufe und Tod sind im Familienstammbuch aber auch die Registereinträge der Standesämter bzw. Kirchenbücher zu diesen Ereignissen aufgeführt. Ist es sinnvoll diese zwei Fundstellen als jeweils zwei Quellen einzutragen oder diese zu einem Quelleneintrag zu vereinen?

Meine Überlegung: Die Hinterlegung von jeweils zwei separaten Quellen würde eine spätere Verifizierung der Angaben (Suche in den Original Quellen, z.B. Kirchenbüchern) sicher erleichtern, da ich bei der Primärquelle (z.B. das im Familienstammbuch referenzierte Geburtenregister) hinterlegen kann, wo ich diese Originalquelle finden kann (Archiv oder Verwahrstelle des Kirchenbuches).

Denke ich (als Anfänger) zu kompliziert oder bin ich auf der "richtigen" Fährte?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.04.2014, 19:02
Schubi Schubi ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2009
Ort: Südharz/ Nordthüringen
Beiträge: 12
Standard

Hallo sandberm!
Ich denke ganz falsch liegst du da nicht. Streng genommen besteht die Möglichkeit, dass beim Erstellen des Familienbuches Fehler unterlaufen sind (davon gehe ich aber nicht aus). So wäre es korrekt wenn du das Familienbuch mit Seite als Quelle hinterlegst (die dort eingetragenen Registernummern könntest du als Notiz mit übernehmen) und später z.B. noch eine Kopie aus dem Geburts-/Taufregister o.ä. als extra Quelle nennst.
Also du denkst zumindest nicht komplizierter als ich...
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.04.2014, 19:21
holsteinforscher holsteinforscher ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2013
Beiträge: 2.357
Standard

Hallo aus Kiel,
letzlich wird eine Genealogie dann wertvoll, wenn man zu den
Ereignissen auch die genaue Quelle/n, Fundort/e usw. benennen kann.
Je nach Programm kann man dann zielgerichtete Auswertungen vor-
nehmen.
Hinsichtlich einer späteren Abgabe in ein Archiv sind diese Angaben oft-
mals eine unverzichtbareVoraussetzung.
LG. Roland
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.04.2014, 20:01
Acanthurus Acanthurus ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2013
Beiträge: 1.654
Standard

Hallo, ich würde für die übernommenen Angaben ausschließlich das Stammbuch als Beleg angeben. Die Angaben kannst du um Hinweise zur den im Stammbuch angegebenen Quellen ergänzen. Aufgabe sollte es dann sein, die Stammbuchangaben zu überprüfen und durch Originalquellen zu ergänzen/zu ersetzen.

Eine direkte Angabe von nicht eingesehen Primärquellen würde ich unterlassen. Das ist einerseits formal unsauber und wird praktisch zu Problemen führen, wenn die tatsächlich eingesehene Primärquellenangabe mit der nicht eingesehen konkurriert.

Du solltest im Übrigen bis zum Beweis des Gegenteils davon ausgehen, dass bei der Erstellung des Stammbuches Fehler unterlaufen sind. Das haben solche Dokumente so an sich ...

Grüße, Acanthurus
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 08.04.2014, 21:53
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 23.308
Standard

Hallo Sandberm,

Du kannst ja das Familienstammbuch als Hauptquelle angeben und dann bei jedem Ereignis als Textauszug die Angaben der Standesamtsregister eintragen.
Wenn Du die Angaben dann bestätigt hast, nimmst Du das StA Register als eigene Quelle auf.
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 09.04.2014, 08:22
Benutzerbild von fbehse
fbehse fbehse ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.04.2011
Beiträge: 724
Standard

Hallo,

ich denke auch, man sollte die Quellenangabe nur für persönlich eingesehene und verifizierte Quellen nutzen und die anderen ungeprüften Quellen als Notiz hinterlegen. Ich persönlich versehe solche Angaben dann immer noch mit dem Präfix TV: (To Validate), dann kann ich später gezielt danach suchen.
__________________
Viele Grüße,
Florian
-----------------------------------------------------------------------------------------------
Meine private Ahnenforschungswebseite: www.florian-behse.de
-----------------------------------------------------------------------------------------------
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 14.04.2014, 08:42
M. Lützeler M. Lützeler ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 16.11.2009
Ort: Köln
Beiträge: 82
Standard

Stammbücher, Quellenangaben in Listen und Büchern, selbst Randvermerke behördlicher Registereinträge weisen IMMER WIEDER mal Fehler auf: Von Zahlendrehern über falsche Jahres-/ Ortsangaben bis zu falschen Zuweisung von Eltern(teilen)!!

Es ist definitiv ein Fehler, davon auszugehen, so etwas sei fehlerfrei ;-)

Grüße

Matthias
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 14.04.2014, 11:24
Gertrud Dinse Gertrud Dinse ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2013
Beiträge: 983
Standard

Ich habe einen ähnlichen Fall. Es gibt nur noch das Familienbuch als Quelle. Alle entsprechenden Bücher sind im Krieg verschollen. Ich hab mich jetzt entschlossen hinter die Namen Fragezeichen zu setzen.

Nebenbei- auch der Pfarrer/Beamte ist nur ein Mensch und kann Fehler machen. Und wenn er von Angehörigen bei der Aufnahme des entsprechenden Falles falsche bzw. unzureichende Angaben bekommt, dann kann er auch nur dieses fehlerhafte vermerken.
Ergo: Sicher ist nix.

Gertrud
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 14.04.2014, 18:12
rigrü rigrü ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.01.2010
Beiträge: 2.444
Standard

Einfache Lösung (Beispiel):

"Pfarrarchiv ..., Sterberegister Nr. 1/1800, laut Familienstammbuch ..., S. ..."

Da steckt alles drin, was man wissen muss. Die bloße Angabe des Familienstammbuchs als Quelle hilft ja nur, wenn man das Buch auch vorliegen hat.
__________________
rigrü
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 14.04.2014, 19:04
Schubi Schubi ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2009
Ort: Südharz/ Nordthüringen
Beiträge: 12
Standard

Hm, die Lösung gefällt mir!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
familienstammbuch , quellenangaben , referenzierung , zitierung

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:50 Uhr.