#1  
Alt 08.04.2020, 18:46
Zita Zita ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 3.621
Standard Wer wurde in Mannschaftsbücher eingetragen?

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1640 - 1760
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Herrschaft Chynov
Konfession der gesuchten Person(en):
Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken):
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive):


Liebe Mitlesende,

die Herrschaft Chynov hat wirklich vorbildliche Mannschafts- bzw. Waisenbücher geführt, die sich ab den 1730er zu Untertanenverzeichnissen weiter entwickelt haben. Am Ende der Bücher sind zusätzlich einige Berufsgruppen extra angeführt (Schaffer, Müller, Schäfer, Abdecker) sowie ein Abschnitt "Unterschiedliche Innleuthe". Ich konnte fast alle Vorfahrenfamilien verzeichnet finden.

Die Familie, die ich nicht finden konnte, lebte über etliche Generationen immer im selben Ort (spätestens ab 1643). Dort ist sie jedoch nicht eingetragen, ebenso wenig wie in den angeführten extra-Rubriken. Vom Beruf waren sie Ziegenhirten, in den Kirchenbucheinträgen wurden sie in der Regel als "Libertinus" bezeichnet. Weist die Bezeichnung darauf hin, dass sie keine herrschaftlichen Untertanen waren, also quasi selbständig?

Vielen Dank für euer Wissen, eure Ideen dazu!
Zita
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 09.04.2020, 07:30
PeterS PeterS ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.05.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 2.935
Standard

Hallo Zita,
wenn sie als "Libertinus" bezeichnet wurden, dann lebten sie außerhalb der herrschaftlichen Strukturen. Das war aber bei Abdecker auch immer der Fall, und die waren ja verzeichnet, sagst du.

Viele Grüße, Peter


PS: Hast du einen Link für ein Beispiel zur Auflistung der Abdecker?

Geändert von PeterS (09.04.2020 um 07:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 09.04.2020, 09:41
Zita Zita ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 3.621
Standard

Guten Morgen, Peter,

danke für deine Rückmeldung.

Hier zwei Abdeckerbeispiele aus 1745 bzw. 1750:
https://digi.ceskearchivy.cz/52762/157
https://digi.ceskearchivy.cz/52766/173

Dazu die Taufe eines Kindes von Niclas Schip:
https://digi.ceskearchivy.cz/4220/467
kein "Libertinus"...

Liebe Grüße
Zita
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 09.04.2020, 09:48
Wanderer40 Wanderer40 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.04.2014
Beiträge: 706
Standard

Liebe Zita,

Zu den Untertanenverzeichnissen und Waisenregistern kann ich Dir zwischen dem 15. und 17. Jhdt. in Mähren, was diesbezüglich rechtlich die gleiche Verwaltungsstruktur wie Böhmen aufwies, folgende Informationen geben:

In den Untertanenverzeichnissen wurden grundsätzlich nur die Familien eingetragen, die in der Herrschaft selbst direkt abgabenpflichtig waren.
Diese Aufstellungen wurden stets auf Grundlage der Urbare aufgerichtet.
Handwerker wurden deswegen immer in separaten Listen angeführt, da deren Zechen (und dortige Abgabenpflicht) zumeist irgendwo anders lagen und deren Abgaben dorthin weitergeleitet werden mussten.
Das Gleiche galt auch für die Abdecker, die unterlagen ja auch einer eigenen Zunftordnung.
Du wirst in solchen Listen auch keine Personen finden, die in Freihöfen, Vorwerken, Glashütten, etc. gearbeitet haben, da solche Güter steuerrechtlich anders behandelt wurden. In solchen Gütern waren die Personen direkt dem Gutsbesitzer unterstellt.

Deine Hirten waren nicht selbstständig, sondern hatten nur die Ziegen gehütet.
Diese Ziegen waren ja in Besitz von jemandem und gehörten sicherlich nicht den Hirten selbst.
Du kannst davon ausgehen, dass diese der Herrschaft gehörten und in einem Vorwerk auch inventiert waren.
Für seine Tätigkeit bekam der Hirte einen Sold und weitere Zuwendungen in Naturalien wie zum Beispiel Fleisch, Bier, Butter, Schuhe etc.
Für solche Personengruppen gab es eigene Besoldungslisten, welche man in den Ein- und Ausgabenrechnungen der Herrschaften findet.
Allerdings habe ich die Erfahrung gemacht, dass bei niederen Berufsgruppen die einzelnen Personen nicht genannt wurden, sondern die Kosten nur pauschal angegeben wurden, also zum Beispiel Maierhof X 4 Mägde Jahressold gesamt Y Gulden.

Also im Prinzip nicht viel anders als die Bestellung von Gemeinde-Viehhirten im 19. Jhdt., für welche die Gemeinden direkt zuständig waren.

LG
Wanderer40

Geändert von Wanderer40 (09.04.2020 um 10:23 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 09.04.2020, 15:07
Zita Zita ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 3.621
Standard

Lieber Wanderer,

vielen Dank für deine ausführliche Erklärung!

In einer topographischen Beschreibung habe ich jetzt den Hinweis gefunden, dass es im Ort einen Mayrhof gab, der von der Hft. Chynov verpachtet worden war. Ich gehe also davon aus, dass meine Ziegenhirten dort arbeiteten und daher eben nicht der Hft. direkt unterstellt waren.

Liebe Grüße
Zita
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 09.04.2020, 16:10
Wanderer40 Wanderer40 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.04.2014
Beiträge: 706
Standard

Zitat:
Zitat von Zita Beitrag anzeigen
...und daher eben nicht der Hft. direkt unterstellt waren...
Nochmals hallo,

Nur zur Richtigstellung:
Die Ziegenhirten waren schon Untertanen der Herrschaft, mit allen Pflichten.
Sie scheinen deswegen nicht auf, da diese weder einen Grund bewirtschafteten noch einer Zunft angehörten (ein Handwerk ausübten).

Wenn die Ziegenhirten für den Maierhof gearbeitet und auch dort gelebt hatten, waren diese nach innen im Maierhof beschäftigt, der Maierhof als gesamtes Wirtschaftsgut der Herrschaft unterstellt (inklusive aller Personen).

Noch eine Anmerkung:
Solche Untertanenverzeichnisse wurden nicht aus idealistischen Gründen gemacht, da ging es rein um die Planung von Steuereinnahmen, Beiziehung für Roboten, Wachdienste, etc.
Ein Ziegenhirt oder eine Magd waren damals einfach nur eine notwendige Betriebsausgabe, nicht mehr und nicht weniger.



LG
Wanderer40

Geändert von Wanderer40 (09.04.2020 um 16:28 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09.04.2020, 21:39
Zita Zita ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 3.621
Standard

Hallo Wanderer,

das mit den Aufzeichnungen ist schon klar, Big Data sozusagen...

Danke für die Klarstellung der Herrschaftszugehörigkeit.

Jetzt habe ich in der Topographie des Königreichs Böhmen noch den Begriff "Freysassen" gefunden (ich kann hier keinen Permalink setzen; Zitat Band 14 Taborer Kreis, S. 43 unten:
"2) Unter=Hrachowicz... Der Mayerhof, das Bräuhaus und die Mühle gehören dem Freiherren von Kapaun, das Übrige den Freysassen"
Sind diese Freysassen einer Herrschaft zugehörig?

Danke im Voraus!
Zita
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 10.04.2020, 06:45
Wanderer40 Wanderer40 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.04.2014
Beiträge: 706
Standard

Hallo Zita,

Hier findest Du eine Inauguraldissertation (welch furchtbares Wort) über das Thema Freisassen in Böhmen, ab Seite 9.
Wegen der Trockenheit des Themas empfehle ich hierzu mehr als nur eine Flasche Rotwein...


LG
Wanderer40

Geändert von Wanderer40 (10.04.2020 um 06:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 10.04.2020, 10:57
Zita Zita ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 08.12.2013
Beiträge: 3.621
Standard

Guten Morgen, Wanderer,

soo genau hätte die Antwort gar nicht sein müssen . Aber danke für den Tipp mit den Wein!

Liebe Grüße
Zita
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:22 Uhr.