Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Ehemalige deutsche (Siedlungs-)Gebiete > Russland, Galizien, Bukowina, Wolgaregion, Bessarabien Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 24.03.2020, 01:24
Balduin1297 Balduin1297 ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 454
Standard

Gern geschehen. Wie hieß der jüdische Urgroßvater des Peter Gaßner? Denn das waren ja seine Eltern und Großeltern:

Georg GAßNER
* 30.12.1743 in Langenzehn, Bayern
+ 20.03.1830 in Sereth, Suceava, Bukowina
oo 02.04.1771 in Heilsbronn, Kreis Ansbach, Bayern mit
Walburga Maria MECKENHAUSER
* 24.01.1751 in Schambach-Dietfurt, Bayern
+ 07.05.1809 in Sereth, Suceava, Bukowina

Johann Christoph GAßNER
* 01.05.1701 in Langenzehn, Bayern
+ 19.04.1791 in Langenzehn, Bayern
oo 15.04.1738 in Langenzehn, Bayern mit:
Margaretha Barbara Anna SIXTUS
* 02.08.1715 in Langenzehn, Bayern
+ 26.05.1794 in Langenzehn, Bayern

Johann MECKENHAUSER
* 01.05.1701 in Schambach-Dietfurt, Bayern
+ 09.12.1759 in Schambach-Dietfurt, Bayern
oo 11.11.1734 in Roth, Bayern mit:
Anna Margaretha FUCHS
* 02.04.1717 in Schambach Eichstatt, Bayern
+ 10.03.1763 in Schambach-Dietfurt, Bayern
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 24.03.2020, 01:47
loyane loyane ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 12.11.2011
Beiträge: 1.128
Standard

Grüß Gott!

Recht herzlichen Dank für den letzten Beitrag!

Hier ist eine Debatte über die jüdische Verbindung der Familie SIXTUS:

https://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?t=185802

Wenn ich darüber nachdenke, es steht ja eigentlich überall, daß die Anna JABLONOWSKY katholisch war, auch bei der Hochzeit. Kann sie ihre wahre Herkunft «verheimlicht» haben?

Nochmals recht herzlichen Dank für jeden Hinweis!

Hochachtungsvoll,

Lars E. Oyane
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 24.03.2020, 01:58
Balduin1297 Balduin1297 ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 454
Standard

Ich denke sicher, dass sie katholisch war. Allerdings könnte ihre Mutter Jüdin gewesen sein. Es könnte sein, dass der Johann ein Onkel mütterlicherseits oder ein Cousin der Anna war und dass die Mutter der Anna eine geborene Urinovsky war.
Es gab aber auch jüdische Konvertiten, die die katholische Konfession angenommen haben. Es gab z.B. auch jüdische Personen, die vom polnischen König geadelt wurden. Aber um die Nobilitierung zu bekommen, musste man katholisch sein. Das könnte das Wahrscheinlichste sein. Es gab einige Juden, die zum Christentum konvertiert sind. Diese Juden nannte man teilweise auch Kryptojuden.

Geändert von Balduin1297 (24.03.2020 um 02:28 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 24.03.2020, 16:36
Balduin1297 Balduin1297 ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 454
Standard

Du hast ja auch eine deutsche Familie Appel gefunden, die in die Bukowina ausgewandert ist. Warum kannst du diese Familie ausschließen? Denn ich weiß nicht, wie wahrscheinlich es ist, dass eine jüdische Familie in eine deutsche Kolonie umzieht. Denn so wie ich es gelesen habe, blieben die Bukowinadeutschen unter sich. Sie gründeten deutsche Ortschaften und Kolonien. Deshalb weiß ich nicht, inwieweit es eine Vermischung mit der einheimischen Bevölkerung gab. Soweit ich weiß durften in den deutschen Kolonien auch nur Deutsche leben. Alles andere würde keinen Sinn machen. Vielleicht gab es allerdings auch vereinzelte deutsche Ortschaften, in denen auch die Einheimischen leben durften.
Einige Deutsche sind auch in größere Städte wie nach Czernowitz gezogen. Vielleicht haben sie sich auch dort kennengelernt.

Geändert von Balduin1297 (24.03.2020 um 17:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 24.03.2020, 21:52
loyane loyane ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 12.11.2011
Beiträge: 1.128
Standard

Grüß Gott!

Recht herzlichen Dank an Balduin1297 für neue intereßante Kommentare!

Ich habe heute Morgen die Kirchenbücher von Sadagora für die aktuellen Jahre durchgeblättert und habe ein paar Mädchen mit Namen ähnlich an Anna gefunden. Niemand scheint aber wirklich Anna zu heißen, und der Name Jablonowsky scheint da nich präsent zu sein...

So immer noch scheint dies ein großes Rätsel zu sein!

Was der «übersetzte» Name Apel/Appel betrifft, war ich im Ausgangspunkt ziemlich überzeugt, sie wäre Teil der Familie von Johann «Daniel» APPEL (1748-1821) aus Neunkirchen im Landkreis Kusel, Phalz. Dieser Daniel hat einige Zeit in Hundsdorf (Chełmiec), Galizien gelebt bevor er nach Milleschoutz, Bukowina in den 1790-ern weitergezogen ist. In der Daniel APPEL Familie gibt es zwar «Platz» für mehrere Kinder in Chełmiec geboren, dann müßte sie aber älter sein.

Ein Paar andere «Gegenargumente» wären:

* Die Daniel APPEL Familie war immer evangelisch!

* Und niemand sonst in Daniel APPEL's Familie hat je den Namen in «übersetzter» Form benutzt!

* Keine APPEL/APELs kommen als Paten bei den GAßNERs vor, obwohl die GAßNERs auch, außer Anna evangelisch waren!

Als das älteste bekannte Kind von Carolina GAßNER (Anna's Tochter), Adam BRODNER am 1.3.1852 geboren wird, heißen die eine Patin Johanna JAWORSKI: https://www.familysearch.org/ark:/61...9M-CSLT-M9Q1-6

Und bei dem nächsten Kind Carolina am 25.1.1854 heißen die Paten Adam und Johanna JAWORSKI: https://www.familysearch.org/ark:/61...9M-CSLT-M979-G

Aber Jaworski kann wohl kaum eine «Kurzform» von Jablonowsky sein...

Das erste und einzige Mal daß der Mädchenname der Anna als APEL unter den Kindern von Carolina und Johan BRODNER ist bei der Geburt der Tochter Maria am 30.8.1866; dann war die Anna schon mehrere Jahre tot: https://www.familysearch.org/ark:/61...9M-CSLT-M9QY-Y

Außer diesem einzelnen Eintrag im Kirchenbuch von Suczawa finde ich jetzt die Anna mit dem APPEL/APEL Namen nur in einer anderen Quelle, im Buch von der Bevölkerung von Illischestie, hier in Englischer Übersetzung! Ich habe es so verstanden, das Originalbuch wurde auf Deutsch irgendwann um 1950 geschrieben(?)

Dieses Faktum macht mich zu denken, der APEL/APPEL-Name ist erst nach Anna's Tod entstanden und dann als eine Übersetzung von JABLONOWSKY!!

Ich danke nochmals für jeden Kommentar und weitere Hilfe diese Anna zu identifizieren!

Hochachtungsvoll,

Lars E. Oyane
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Illischestie p.095.jpg (264,6 KB, 5x aufgerufen)
Dateityp: jpg Illischestie p.096.jpg (244,6 KB, 6x aufgerufen)

Geändert von loyane (24.03.2020 um 21:53 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 25.03.2020, 00:46
Balduin1297 Balduin1297 ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 454
Standard

Ahnenforschung in dieser Region ist leider zumindest außerhalb der deutschen Kolonien ziemlich schwer, da von den Kommunisten und im 2. Weltkrieg viele Akten zerstört wurden oder verschollen sind. Die Taufpaten (Verwandten) der Kinder meiner Urururgroßmutter Ottilie Charlotte Hartmann von Twerdowsky hießen auch nur Hartmann ohne die übersetzte Variante mit Twerdowsky. Sie war in der Familie die einzigste bekannte Frau, die den vollständigen Doppelnamen getragen haben. Leider gibt es in den Kirchenbüchern teilweise ungenaue oder widersprüchliche Angaben. Und obwohl sie eine Adelige war, habe ich bisher nichts über ihre Herkunft herausgefunden. Ihre Geschichte und die Geschichte der Anna Appel/Jablonowsky ähnelt sich ein wenig. Ahnenforschung in Russland ist am schwersten, obwohl ja die Bukowina zu Österreich gehörte.

Die letzte Möglichkeit bleiben die Dokumente der jüdischen Gemeinde in Czernowitz, die im Jahr 1780 beginnen:
https://www.familysearch.org/search/...ory%20Libraryr


Ich kann dir immer noch den Kirill empfehlen, da er eine sehr große Erfahrung bei dem Finden von sehr schwer zu findenen Akten hat. Also wenn jemand etwas über die Anna herausfindet, dann der Kirill. Du kannst außerdem eine kostenlose Anfrage bei ihm stellen und ihn fragen, welche Akten es noch gibt und in welchen Archiv sie sich befinden. Anschließend kannst du selbst entscheiden, ob du selbst die Archive besuchen möchtest oder den Kirill kostenpflichtig beauftragen möchtest. Der Kirill hat außerdem sehr gute Kontakte zu anderen lokalen Genealogen in ganz Osteuropa. Und er hat sich unter anderem auch auf jüdische Ahnenforschung spezialisiert.

Geändert von Balduin1297 (29.03.2020 um 19:26 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 25.03.2020, 13:18
loyane loyane ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 12.11.2011
Beiträge: 1.128
Standard

Grüß Gott!

Recht herzlichen Dank an Balduin1297 für einen neuen intereßanten Beitrag!

Leider fangen die Geburtsurkunden in den jüdischen Kirchenbüchern von Czernowitz erst in den 1850-ern an, so da ist nicht viel Hilfe zu bekommen...

Ich habe heute ein bißchen mit dem Namen «gespielt» und habe entdeckt, es gibt mit der Namensform JABLONOVSKY ganz viele Fälle in der Slovakei, z.B. diese:

* 23.7.1791 Anna Maria in Smolník, Gelnica zu Joseph JABLONOVSKY und Elisabeth: https://www.familysearch.org/ark:/61...3A1%3AKZRW-DPK

Außerdem gibt es in der ostlichen Slowakei mehrere Dörfer die JABLONOV heißen. Könnte es sein, daß wir hier ein Verbindung zu «unserer» Anna haben? Dieses Gebiet war ja damals auch Teil von Galizien!?

Diese Anna Maria ist wahrscheinlich NICHT diejenige die wir suchen. Diese Eltern hatten zwischen 1784 und 1802 sieben weitere Kinder; https://www.familysearch.org/search/...nt=50&offset=0

und ich hätte am liebsten Anna als Vorname UND Anna als Muttername...

Ich sehe auch bei FamilySearch jemand hat den Namen als GABLONOWSKY gelesen, müßte aber falsch sein?: https://www.familysearch.org/ark:/61903/2:1:MWBB-XR5

Ich werde Kirill anschreiben um Rat zu fragen!

Nochmals ganz herzlichen Dank für jeden Hinweis!

Hochachtungsvoll,

Lars E. Oyane
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 25.03.2020, 18:40
Balduin1297 Balduin1297 ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 454
Standard

Da kann ich dir leider nicht mehr weiterhelfen, da mir dafür die Ortskenntnisse. Versuche es einfach mal bei Kirill oder in den russischen Foren.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 27.03.2020, 21:19
loyane loyane ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 12.11.2011
Beiträge: 1.128
Standard

Grüß Gott!

Recht herzlichen Dank an Balduin1297 für eine neue Nachricht!

Ich habe gestern den «Link» zu den katholischen Kirchenbüchern von Chernowitz «mit Filialen» bekommen:

https://www.familysearch.org/search/...tory%20Library

Die Bücher sind auf Lateinisch geschrieben, und ich habe mit großen Erwartungen die gesuchten Jahren durchgelesen, aber leider, keine JABLONOWSKYs oder APPELs sind erwähnt, so Anna ist offenbar auch nicht hier getauft worden. Oder vielleicht gibt es andere Kirchenbücher für diese Gegend? Es kam mir vor, es waren sehr wenig Kinder für so eine große Stadt getauft worden - nur eine Seite pro Jahr!?

Ich habe auch eine Antwort von Kirill bekommen. Er hat mir eine Liste von altuellen Gemeinden und Kirchenbüchern geschickt und estimiert eine Aufwand von mindestens 10 Stunden Arbeit sie alle durchzulesen. Es hat aber, meiner Meinung nach, sehr wenig Relevanz die Kirchenbücher von nach 180o durchzusuchen. Allerdings sind im Moment alle Archiven auch in der Ukraine wegen Corona geschloßen, so man muß sowieso abwarten...

Ich befürchte wir müßen wahrscheinlich die Geburtsurkunde von Anna JABLOWONSKY anderswo suchen. Sie mag zeitweise in Sadagora gewohnt haben, aber wenn sie dort geboren ist, würde ich es als sehr wahrscheinlich sehen, daß sie wirklich aus jüdichen Herkunft ist und wegen ihrem katholischem Glauben «gelogen» hat...

So, ich bin etwas ratlos, aber hoffe immer noch auf weitere «Öffńungen» und danke nochmals für jeden Hinweis!

Hochachtungsvoll,

Lars E. Oyane

Geändert von loyane (27.03.2020 um 21:21 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 28.03.2020, 17:03
Balduin1297 Balduin1297 ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 454
Standard

Ich glaube der Grund, warum im katholischen Kirchenbuch von Czernowitz nur so wenige Eintragungen verzeichnet sind, liegt daran, dass dort nur einige Polen verzeichnet sind, die in Czernowitz eine Minderheit darstellt. Die Mehrheit der Bevölkerung von Czernowitz sind orthodox.
Die jüdische Gemeinde in Sadagora passt zeitlich nicht, da sie erst nach 1850 gegründet wurde. Der Bau der Synagoge wurde erst 1881 fertiggestellt. Zu diesem Zeitpunkt war die Anna schon tot.
Und übrigens scheint deine Vermutung mit dem slovakischen Teil von Galizien zu stimmen, denn in dem Text aus dem Anhang wird die Variante "Uhrinowsky" genannt. Diese Variante ist mir erst jetzt aufgefallen.


Hier ist die Verbreitungskarte:
https://forebears.io/surnames/uhrinovsk%C3%BD


Es gab interessanterweise auch einen rumänischen Schriftsteller namens Rudolf Uhrinowsky, zu denen es bei Google einige interessante Treffer gibt, wie z.B. hier:
https://en.wikipedia.org/wiki/Mateiu_Caragiale


Da der Name sehr selten ist, müsste er mit deinem Johann Uhrinowsky verwandt sein. Sie tragen außerdem beide deutsche Vornamen. Die Familie Uhrinowsky ist wahrscheinlich aus Galizien in den rumänischen Teil der Bukowina ausgewandert.
Du könntest nur den Kirill fragen, ob es noch katholische Kirchenbücher von Sadagora gibt, die 1790 anfangen. Es könnte natürlich auch sein, dass Sadagora nur der zuletzt bekannte Wohnort war und sie in einem anderen Ort geboren ist. Sie könnte in Galizien geboren sein und dann ist sie nach Sadagora ausgewandert.

Geändert von Balduin1297 (28.03.2020 um 17:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
appel , bukowina , galizien , jablonowsky , jawlanowsky

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:35 Uhr.