Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Militärbezogene Familiengeschichtsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #21  
Alt 07.03.2018, 23:25
Sany Sany ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 06.03.2008
Beiträge: 29
Standard

Hier einer der beiden Briefe im Anhang...
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf IMG_20170630_0013.pdf (508,8 KB, 10x aufgerufen)
Dateityp: pdf IMG_20170630_0014.pdf (307,7 KB, 4x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 07.03.2018, 23:30
Sany Sany ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 06.03.2008
Beiträge: 29
Standard

Der Zweite..
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg IMG_20170630_0011 backup.jpg (88,9 KB, 15x aufgerufen)
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf IMG_20170630_0012.pdf (847,6 KB, 3x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 07.03.2018, 23:36
JürgenP JürgenP ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2015
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 342
Standard

Hallo Sany,

vielen Dank für die Angaben.
Da Du den Namen jetzt öffentlich gemacht hast, kann ich ja auch die VBL-Daten posten.
Der Gesuchte ist in Band CB auf Seite 134 gelistet.
Auf dieser Seite http://193.159.223.62:8081/vbl/Feldpostnummer/FPN.aspx unten den Band und die Seite eintragen und auf "Bildliste finden" klicken.
Die Angehörigen haben gegenüber dem DRK in der sogenannten Vermißtenregistrierung folgende Angaben gemacht:
Letzte bekannte Einheit = Stab des Grenadier-Regiment 694 (entspricht der Feldpostnummer 02777 im Mai 1944).
LND = C = Vermißtenregistrierung erfolgte in Hessen.
Der Stern vor dem C deutet auf eine eventuelle Kriegsgefangenschaft hin.
Wie gesagt, alle Angaben stammen von den Angehörigen. Der Stern wurde vom DRK eingefügt, wenn dort Hinweise (z.B. Heimkehreraussagen) vorlagen.

Heimkehreraussagen sind immer mit Vorsicht zu genießen. Es gab sehr oft falsche Zuordnungen wegen Namensgleichheit. Ich hatte das bei meiner Suche auch, mein Onkel war laut Heimkehreraussage in Stalingrad, obwohl er erst im Oktober 1944 (Jahrgang 1927) eingezogen wurde.
Dem Schreiben der Abwicklungsstelle ist da schon eher zu glauben, da diese die Meldungen der Einheiten ausgewertet haben.

Ich schaue mal, was ich zu der Einheit in meinen Unterlagen finde.

Herzliche Grüße Jürgen
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 07.03.2018, 23:43
Sany Sany ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 06.03.2008
Beiträge: 29
Standard

Danke Jürgen, die Suchliste kannte ich schon, das mit dem Stern war mir aber neu. Ja, wäre schön wenn du noch etwas dazu finden würdest!
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 07.03.2018, 23:49
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist gerade online weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 2.911
Standard

Hallo, zusammen!

Bislang habe ich nur den zweiten Teil des Briefes schnell überflogen, das heißt es, " Ihr Mann muß in der Zeit vom 10.07. bis 12.07.44 verwundet worden sein. Die Verwundeten der Tage vorher konnten noch abtransportiert werden, da da der Weg nach Westen noch offen war".

Die Abwicklungsstelle sagt, er sei am 17.07. zum letzten Mal gesehen worden, das kann ja nicht in einem Lazarett gewesen sein, oder? - Der Brief-Schreiber sagt, nach dem 12.07. gab es keine Möglichkeit mehr, Verwundete zu bergen.

Ich habe da an die Experten noch eine Frage bezüglich der Gefangenschaft, wurden von den Russen auch Schwerverwundete gefangen genommen und dann in irgendein Lager am A.d.W. gesperrt, oder ...?

In "meinem" Fall gibt es übrigens lediglich einen Beschluss hinsichtlich der Tot-Erklärung; kein Gutachten, gar nichts.
Jener Beschluss ist vom 08.02.1951, Amtsgericht Hof:
"Es wird für tot erklärt ..... Als Zeitpunkt des Todes wird festgestellt der 22.07.1944, 24 Uhr". - Auch in diesem Fall ist bis heute vollkommen ungeklärt, ob der Eberhard Hoecke schwer verwundet war und ob er in Gefangenschaft gekommen war, seine Leiche ist bis heute nicht gefunden worden.
__________________
Herzliche Grüße,
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 08.03.2018, 00:46
Ahnemj Ahnemj ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2016
Beiträge: 254
Standard

Zitat:
Zitat von JürgenP
3. Zeile des Eintrages ein Stern zwischen Geburtsdatum und LND-Buchstabe.
Der Stern vor dem C deutet auf eine eventuelle Kriegsgefangenschaft hin.

LND = C = Vermißtenregistrierung erfolgte in ......
Hallo JürgenP.
Aaaa wieder was gelernt... Frage
bei meinem Ahnen steht bei
Zeile 3. Geburtsdatum hinten ein "W"
Zeile 5. Dienstgrad hinten ein "B"

bei anderen ein "A" oder "S" oder oder... was ist ihre Bedeutung?
__________________
LG ahnemj                
Geschwister zu sein ist wie ein Baum. Die Zweige mögen in unterschiedlichen Richtungen wachsen, doch die Wurzeln halten einen zusammen.


FN JORDAN Ostpreußen Kr. Mohrungen
FN RIPPERT Ostpreußen Kr. Mohrungen und Pruppendorf
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 08.03.2018, 00:56
Benutzerbild von Saure
Saure Saure ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Ort: Bad Salzuflen
Beiträge: 3.705
Standard

Hallo,

Die Recherche war leider erfolglos.

Dies kann folgende Gründe haben:

•Die Todes-, Grab- oder Vermisstenmeldung liegt dem Volksbund noch nicht vor. (ca. 500.000 Meldungen zu Kriegstoten/Vermissten aus dem 2. Weltkrieg werden im Laufe der nächsten Jahre dem Volksbund von der Deutschen Dienststelle bzw. dem Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes übermittelt.)


•Ihre Suchangaben stimmen nicht mit den Angaben in der Datenbank überein. (z.B. falsches Geburtsdatum, falscher Vorname etc.)


Sollten Sie auch mithilfe der Schritte 1-4 nicht fündig werden, so liegt dem Volksbund keine Todes-, Grab- oder Vermisstenmeldung vor.

Sie können in diesem Fall bei Fragen zu Kriegstoten/Vermissten einen Suchantrag an die Deutsche Dienststelle (ehemalige Wehrmachtsauskunftsstelle / WASt) stellen.

Bei Fragen zu Vermissten, Zivilverschleppten sowie deutschen Kriegs- und Zivilgefangenen des Zweiten Weltkrieges und über infolge der Ereignisse des Zweiten Weltkrieges verloren gegangene Kinder können Sie sich an den Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes wenden.

Sie können in diesem Fall zu Kriegstoten/Vermissten des 2. Weltkrieges (1939-1945) einen Online-Suchantrag an die Deutsche Dienststelle bzw. - wenn es sich um einen Vermissten handelt - zusätzlich an den DRK-Suchdienst stellen. Wir weisen jedoch darauf hin, dass der DRK-Suchdienst bei seinen Auskünften den Bestimmungen des Suchdienstedatenschutzgesetzes unterliegt.

Anfragen die sich auf Kriegstote/Vermisste des 1. Weltkrieges (1914-1918) beziehen, richten Sie bitte direkt an den Gräbernachweis des Volksbunds
__________________
Viele Grüße
Dieter Saure

Manchmal findet man, was man sucht.
Nicht immer sucht man das, was man findet.
Ab und zu findet man etwas, was man überhaupt nicht gesucht hat, und stellt dann fest, dass es genau das war, was einem gefehlt hat.
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 08.03.2018, 21:15
JürgenP JürgenP ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2015
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 342
Standard

Moin Ahnemj,

Zitat:
Zitat von Ahnemj Beitrag anzeigen
Frage
bei meinem Ahnen steht bei
Zeile 3. Geburtsdatum hinten ein "W"
Zeile 5. Dienstgrad hinten ein "B"

bei anderen ein "A" oder "S" oder oder... was ist ihre Bedeutung?
In der 3. Zeile hinter dem Geburtsdatum steht der LND-Buchstabe, das ist ein Kürzel für den jeweiligen Landesnachforschungsdienst, in dem der Angehörige 1950 die Vermißtenregistrierung abgegeben hat.
Wenn ich es richtig in Erinnerung habe:
A - Bayern
B - Baden-Württemberg
C - Hessen
D - Bremen
E - Elsaß-Lothringen
F - Luxemburg
G - Niederlande
H - Saarland
J - Südbaden
K - ehem. Württemberg-Hohenzollern
KS - Schleswig-Holstein
L - Rheinland-Pfalz
M - ehem. Rheinland-Pfalz westl. und südl. Teil
N - Berlin
O - SBZ (DDR)
P - Österreich
R - übriges Ausland
S - Hamburg
T - Niedersachsen
U - ehem. Braunschweig
V - Oldenburg
W - Nordrhein
X - Westfalen-Lippe
Z - Belgien

In der 5. Zeile steht hinter dem Dienstgrad der Zusatzbuchstabe zur Feldpostnummer.
Dazu folgende "Kurzerklärung": Zu Anfang des Krieges hatte jede Kompanie eine eigene Feldpostnummer. Im Verlauf des Krieges stieg die Anzahl der Einheiten kontinuierlich an, so daß irgendwann die fünfstelligen Zahlen nicht mehr aussreichten, um jeder Kompanie eine eindeutige Nummer zu geben. Darum wurde der nächsthöheren Struktur (Bataillon) eine fünfstellige Feldpostnummer zugeteilt und die darunterliegenden Kompanien erhielten einen entsprechenden Buchstaben. In der Regel war dann das "A" der Stab, "B" die 1. Kompanie, "C" die 2. Kompanie usw.
Ausführlich kann man das an verschiedenen Stellen im Internet nachlesen.

Herzliche Grüße Jürgen
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 09.03.2018, 01:23
Ahnemj Ahnemj ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.04.2016
Beiträge: 254
Standard

Vielen Dank für die Rückmeldung.
__________________
LG ahnemj                
Geschwister zu sein ist wie ein Baum. Die Zweige mögen in unterschiedlichen Richtungen wachsen, doch die Wurzeln halten einen zusammen.


FN JORDAN Ostpreußen Kr. Mohrungen
FN RIPPERT Ostpreußen Kr. Mohrungen und Pruppendorf
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 20.03.2018, 18:17
Sany Sany ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 06.03.2008
Beiträge: 29
Standard

Danke für Eure Hilfe!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
brody , kamionka , lemberg

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:12 Uhr.