Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Marktplatz
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #2441  
Alt 20.06.2018, 17:46
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.589
Standard Fn TANNENBERG aus Brünn, Fn DVORAK

Aus dem Bundesanzeiger vom 20. Juni 2018:


Amtsgericht München



Öffentliche Aufforderung

67 VI 8018/14
Am 29.05.2014 verstarb Tannenberg, Marie, geboren am 07.06.1934 in Brno, letzte Anschrift: Claudius-Keller-Str. 24, 81669 München.
Sie war unverheiratet und hatte keine Kinder.
Marie Tannenberg wurde am 07.06.1934 als Kind des Johann (* 07.06.1908 in Brno) und der Antonie Tannenberg geborene Dvorak, (* 08.08.1908 in Wildendürnbach-Mitterhof, † 09.04.1975) geboren.
Diese haben am 26.03.1933 ihre beiderseits einzige Ehe geschlossen.
Der Erblasservater ist seit 1942 vermisst, eine Todeserklärung erfolgte nicht. Unbekannt ist, ob er neben der Erblasserin und deren kinderlos vorverstorbenen Geschwistern Vlasta Tannenberg und Johann (Jan) Tannenberg weitere Abkömmlinge hatte.
Diese kommen als gesetzliche Erben in Betracht. An die Stelle eines vorverstorbenen Erben treten dessen Abkömmlinge.
Der Verbleib der Großeltern mütterlicherseits - Johann und Maria Dvorak, letztere geborene Svoboda - konnte nicht ermittelt werden. Unbekannt ist, ob sie neben der Erblassermutter Antonie Tannenberg geb. Dvorak, weitere Abkömmlinge hatten.
Diese kommen als gesetzliche Erben in Betracht. An die Stelle eines vorverstorbenen Erben treten dessen Abkömmlinge.
Die in Frage kommenden gesetzlichen Erben werden aufgefordert, ihre Rechte binnen sechs Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht München anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen.
Andernfalls wird ein Erbschein ohne Berücksichtigung der diesen Personen möglicherweise zustehenden Erbrechte erteilt werden.
Der Nachlasswert beträgt ca. 46.000,- Euro, wovon noch Vermächtnisansprüche und Kosten in Abzug zu bringen sind.

80333 München, 12.06.2018
Amtsgericht - Nachlassgericht
Mit Zitat antworten
  #2442  
Alt 20.06.2018, 17:49
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.589
Standard Fn FIEDEL

Aus dem Bundesanzeiger vom 20. Juni 2018:


Amtsgericht Bad Salzungen



Öffentliche Aufforderung

5 VI 258/18 - 30.05.2018
In der Nachlasssache Fiedel, Marianne Agnes Ursula, geb. am 19.04.1931, Sterbedatum 07.04.2018, Sterbeort Krayenberggemeinde OT Dorndorf, letzter gewöhnlicher Aufenthalt 36460 Krayenberggemeinde OT Dorndorf, konnten Erben nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Amtsgericht Bad Salzungen - Nachlassgericht - anzumelden.
Andernfalls wird gemäß § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als der thüringische Fiskus nicht vorhanden ist.
Der Nachlasswert beträgt ca. 75.645,29 EUR.

Fischer, Rechtspfleger
Mit Zitat antworten
  #2443  
Alt 20.06.2018, 17:50
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.589
Standard Fn LANGE aus Königsberg i. Pr.

Aus dem Bundesanzeiger vom 20. Juni 2018:


Amtsgericht Salzgitter
- Nachlassgericht -




Öffentliche Aufforderung

6 VI 876/17 - 03.05.2018
In der Nachlassangelegenheit Gerhard Ernst Lange, geboren am 25.10.1931 in Königsberg/Preußen, verstorben am 17.09.2017 in Salzgitter, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Salzgitter konnten Erben nicht ermittelt werden.
Daher wird jeder, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Salzgitter anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls festgestellt wird, dass ein anderer Erbe als das Land Niedersachsen nicht vorhanden ist.
Der Nachlasswert beträgt ca. 12.000,00 €, wovon gegebenenfalls noch Kosten in Abzug zu bringen sind.
Mit Zitat antworten
  #2444  
Alt 20.06.2018, 17:52
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.589
Standard Fn STICHLER aus Escheberg Kreis Kassel

Aus dem Bundesanzeiger vom 20. Juni 2018:


Amtsgericht Kassel
- Nachlassgericht -




Öffentliche Aufforderung

791 VI 2787/13 St - 08.06.2018
In der Nachlassangelegenheit Georg Stichler, geboren am 01.06.1946 in Escheberg, jetzt Zierenberg, verstorben zwischen dem 18. und 19.08.2013 in Baunatal, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Schauenburg konnten Erben nicht ermittelt werden.
Daher wird jeder, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Kassel anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls festgestellt wird, dass ein anderer Erbe als das Land Hessen nicht vorhanden ist.
Der Nachlasswert beträgt ca. 16.800,00 €, wovon gegebenenfalls noch Kosten in Abzug zu bringen sind.

Witte, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #2445  
Alt 20.06.2018, 17:56
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.589
Standard Fn LÖWE u.a. aus Dresden; Fn GLEICH

Aus dem Bundesanzeiger vom 20. Juni 2018:


Erbenaufruf

Am 17. Mai 2017 ist Gerhard Löwe, geboren am 07. März 1934 in Sachsen, Dresden (DE), Bürger von Deutschland, verwitwet von Elisabeth geb. Lusser seit 15.08.2002, wohnhaft gewesen in 8280 Kreuzlingen, Burgstrasse 16, als Sohn des Paul Herbert Löwe und der Klara Johanna Löwe geb. Gleich, verstorben.
Erbberechtigt sind in erster Linie allfällig vorhandene Nachkommen des Verstorbenen, in zweiter Linie der elterliche Stamm und in dritter Linie der grosselterliche Stamm. Näherverwandte schliessen das Erbrecht von Entfernteren aus nachfolgenden Linien von Gesetzes wegen aus.
Aufgerufen, sich zum Erbgang zu melden, werden:
1. Allfällige Nachkommen des Erblassers.
2. Der elterliche Stamm: Allfällige weitere, neben dem Verstorbenen vorhandene Nachkommen der Mutter Klara Johanna Löwe geb. Gleich und des Vaters Paul Herbert Löwe
3. Der grosselterliche Stamm: a. mütterlicherseits: allfällige weitere Nachkommen der Eltern von Klara Johanna Löwe (Namen unbekannt).
b. väterlicherseits: allfällige weitere Nachkommen der Eltern von Paul Herbert Löwe (Namen unbekannt).

Die aufgerufenen Personen werden gestützt auf Art. 555 ZGB aufgefordert, sich innert eines Jahres seit der Veröffentlichung dieses Erbaufrufes beim Notariat Kreuzlingen zu melden. Dabei haben sie geeignete Dokumente vorzulegen, die ihre Erbenqualität ausweisen; andernfalls fallen sie beim Erbgang unter Vorbehalt der Erbschaftsklage ausser Betracht.

Kreuzlingen, 11. Juni 2018
Notariat Kreuzlingen
Hauptstrasse 45
Postfach 178
CH-8280 Kreuzlingen
Mit Zitat antworten
  #2446  
Alt 20.06.2018, 18:00
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.589
Standard Fn NÖLTE aus Potsdam

Aus dem Bundesanzeiger vom 19. Juni 2018:


Berlin, Amtsgericht Mitte



Öffentliche Aufforderung

61 VI 48/18 – 18.05.2018
In dem Nachlassverfahren des am 01.11.1942 in Potsdam geborenen und am 05.01.2018 in Berlin verstorbenen, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in der Gürtelstr. 33, 10409 Berlin gewesenen Wilfried Karl Otto Nölte konnten keine Erben ermittelt werden.
Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese innerhalb von 6 Wochen seit Veröffentlichung beim Nachlassgericht geltend zu machen.
Andernfalls wird fiskalisches Erbrecht festgestellt werden.

Radünz, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #2447  
Alt 20.06.2018, 18:01
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.589
Standard Fn SCHNUR aus Stettin

Aus dem Bundesanzeiger vom 20. Juni 2018:


Amtsgericht Lübben (Spreewald)



Öffentliche Aufforderung

70 VI 64/16
Am 16.01.2016 verstarb in Wien der deutsche Staatsangehörige Wolfgang Siegfried Oskar Schnur geb. am 08.06.1944 in Stettin letzter gewöhnlicher Aufenthalt in Wien.
Erben konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen ein Erbrecht am Nachlass zusteht, werden aufgefordert, dieses Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden, widrigenfalls gem. § 1964 BGB festgestellt wird, dass ein anderer Erbe als das Land Brandenburg, vertreten durch das Ministerium der Finanzen, Heinrich-Mann-Allee 107, 14473 Potsdam, nicht vorhanden ist.
Der Wert des Nachlasses ist nicht bekannt.

Lübben, 11.06.2018
Leichner, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
  #2448  
Alt 20.06.2018, 18:04
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.589
Standard Fn HEPPERLE

Aus dem Bundesanzeiger vom 18. Juni 2018:


Amtsgericht Uelzen
- Nachlassgericht -




6 VI 251/81 – 05.06.2018
In der Nachlassangelegenheit Johann Hepperle, geboren am 28.01.1902, verstorben am 26.09.1980, mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in Langenbrügge konnten Erben nicht ermittelt werden.
Daher wird jeder, dem ein Erbrecht am Nachlass zusteht, aufgefordert, sein Recht binnen 6 Wochen ab Veröffentlichung bei dem Nachlassgericht Uelzen anzumelden und das Erbrecht nachzuweisen, da andernfalls festgestellt wird, dass ein anderer Erbe als das Land Niedersachsen nicht vorhanden ist.
Der Nachlasswert beträgt ca. 85.000,00 €, wovon gegebenenfalls noch Kosten in Abzug zu bringen sind.
Mit Zitat antworten
  #2449  
Alt Gestern, 18:30
DerBerliner DerBerliner ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.01.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 2.589
Standard Fn WIERZBINSKI aus Rixdorf (jetzt Berlin)

Aus dem Bundesanzeiger vom 21. Juni 2018:


Amtsgericht Pforzheim



A 901 VI 278/18
Am 19.05.2016 verstarb Günter Walter Wierzbinski, geboren am 01.06.1909 in Rixdorf jetzt Berlin, letzte Anschrift: Seniorenzentrum Paul Gerhardt e. V., Frankstraße 83, 75172 Pforzheim.
Erben konnten nicht ermittelt werden.
Alle Personen, denen Erbrechte am Nachlass zustehen, werden aufgefordert, diese Rechte spätestens bis zum 17.08.2018 beim Nachlassgericht Pforzheim anzumelden, andernfalls wird gemäß § 1964 BGB festgestellt, dass ein anderer Erbe als der baden-württembergische Fiskus nicht vorhanden ist.
Die Rechte vorhandener Erben am Nachlass bleiben durch die gerichtliche Feststellung unberührt.
Der Reinnachlass soll etwa 7.100,00 € betragen.

Hirsch, Rechtspflegerin
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:31 Uhr.