#1  
Alt 21.06.2021, 10:29
Benpaetz Benpaetz ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.10.2006
Ort: bei Berlin
Beiträge: 392
Standard Erbnamensitte

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1700-1945
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: nördliches Ostpreussen; Elchniederung, Heydekrug
Konfession der gesuchten Person(en): ev
Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken):
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive):

Guten Morgen.
Wie wurde die Erbnamensitte im nördl. Ostpreussen gehandhabt in der einfachen Bevölkerung? ( speziell Bauern, Losmänner, Fischer)
z.B. habe ich den Fall dass ein Vorfahre seinen ersten Sohn ( geb. 1887 ) seinen eigenen Vornamen gegeben hat.Wie war bei den nächsten Söhnen die Sitte?
Bei anderen Vorfahren (um 1800 rum) wurde der Name des väterl. Vornamen beim ältesten Sohn eingesetzt.
Hat es also jeder so gemacht wie er wollte, oder gab es ein einheitlichen Brauch?
Vielen Dank im Vorraus
Benpaetz
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 21.06.2021, 12:22
Benutzerbild von Billet
Billet Billet ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 21.01.2007
Ort: Ulrichstr. 59, 70794 Filderstadt
Beiträge: 1.975
Standard

Herr v. Roy bemerkt hierzu :

Ein „einheitlicher Brauch“ dürfte im nördlichen Ostpreußen
nicht bestanden haben. Vielmehr dürfte man, wie im übrigen
Ostpreußen auch (mit Ausnahme des katholischen Ermlands,
das ich nicht überschaue), vor allem auf die Vornamen der
Geschwister, Großeltern und der Paten zurückgegriffen haben.

MfG
__________________
Wappen-Billet.de
M.d.WL.
M.d.MWH.
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 21.06.2021, 12:27
Benpaetz Benpaetz ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.10.2006
Ort: bei Berlin
Beiträge: 392
Standard

vielen Dank Billet. Eine Frage bitte noch. Wenn der 1. Sohn den Namen des Vaters erhalten hat, der 2.Sohn den Namen des väterl.Grossvater, die 1. Tochter den Namen der Grossmutter aber der 3. Sohn einen komplett fremden Vornamen erhalten hat. deutet dies darauf hin dass die Namen nach eigenen Dünkel gegeben wurden?
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 21.06.2021, 13:12
Su1963 Su1963 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.01.2021
Ort: Österreich (nahe Wien)
Beiträge: 474
Standard

Zitat:
Zitat von Benpaetz Beitrag anzeigen
...aber der 3. Sohn einen komplett fremden Vornamen ...

Die Gebräuche in Preussen kenne ich zwar nicht, aber ganz allgemein mischen neben den Namen der engeren Familie auch oft noch die Namen der Paten mit. Ist das hier eventuell der Fall?


...und es gibt auch oft regionale "Moden", wo sonst eher ausgefallenen Namen in einem Ort gehäuft vorkommen

...oder die Namen von Grundherren, Herrscherhäuser etc (nach dem Motto "nützt's nix, schad's nix" )



Gruß, Susanna
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 21.06.2021, 13:26
Benpaetz Benpaetz ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 09.10.2006
Ort: bei Berlin
Beiträge: 392
Standard

Hallo Susanna, vielen Dank .
Nein das kann ich nicht sehen. Wenn Namen von den Paten gegeben wurden,dann ist wohl damit gemeint der Taufpaten des Vaters?
Aber in meinem Fall sind leider nur die Geburtsreg. vom Standesamt vorhanden u. die haben keine Aufzeichnung der Taufen.
Der 3. Sohn hat einen Namen der gar nicht in dieser Familie vorkommt. Also wäre es möglich.
Lg. Benpaetz
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:10 Uhr.