#1  
Alt 10.09.2017, 16:31
Olaf2002 Olaf2002 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.07.2016
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 215
Standard Vorgehen bei Ahnenforschung in Arnswalde

Hallo liebe Ahnenforscher,

Ich habe seit längerem bei meiner Ahnenforschung in Arnswalde stocke / fast garnicht beginnen kann.
Viele kennen das Problem in der Neumark: Es sind keine Urkunden oder Kirchenbücher vorhanden.
Zu meinen Verwandten aus Arnswalde kann ich so gut wie garnichts finden, eigentlich überhaupt nichts.
Vom Standesamt I Berlin wurde ich auf einen Herrn Grüneberg verwiesen, der ein Buch zu Rekonstruktion der Unterlagen aus Arnswalde hat (Unterlagen nur bis 1843).
Meine Frage wäre nun wie ich vorgehen kann, um an meine Unterlagen zu kommen, also wie ich meine Ahnenlinie bis 1843 rekonstruieren kann.
Ich habe alles versucht, aber ich komme einfach nicht weiter.
Wäre ja schön wenn mir da jemand weiterhelfen könnte.

Vielen Dank,
Robin
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 30.09.2017, 23:35
Benutzerbild von Rotkehlchen
Rotkehlchen Rotkehlchen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2014
Beiträge: 289
Standard

Hallo Robin!

Hast Du vielleicht schon mal versucht, in der Heiratsurkunde Deiner Urgroßmutter Hinweise zu deren Eltern zu bekommen? Also nicht nur vom Erzählen?
Ich hoffe ich habe das nicht falsch verstanden, aber Du kannst Deine Urgroßmutter noch persönlich fragen?
Dann würde ich auf jeden Fall nach den Namen ihrer Onkel und Tanten fragen.Zu den Onkeln könnte man in den Verlustlisten vielleicht an Daten kommen oder Orte festlegen.Frag welchen Beruf ihr Großvater hatte ect.
http://des.genealogy.net/eingabe-ver...n/search/index
( Lemke, Arnswalde hatte ich eingegeben das konnte ich nicht verlinken )

Eventuell könnte das Suchen in Nebenlinien auch so manchen unverhofften Hinweis bringen.Vielleicht hat ein Bruder der Mutter oder des Vaters Deiner Urgroßmutter auswärts geheiratet, so hätte man zumindest eine Chance genaueres zu den Großeltern Deiner Urgroßmutter zu erfahren , so dass man eine Brücke bis 1843 bauen könnte.
Ich hoffe sehr, dass ich vielleicht ein paar Ideen anstoßen konnte und wünsche Dir viel Erfolg !!!
LG Rotkehlchen

Geändert von Rotkehlchen (30.09.2017 um 23:55 Uhr) Grund: Zusatz
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 01.10.2017, 00:10
Olaf2002 Olaf2002 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.07.2016
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 215
Standard

Hallo Rotkelchen,

Schön das du dich meldest!

An die Eheurkunde werde ich garantiert nicht kommen. Meine Urgroßeltern sehen mich nicht als Teil ihrer Familie an, eher als Pest. Wortwörtlich.

An die Eheurkunde werde ich früher oder später kommen. Spätestens nach ihren Tod, so makaber es klingt.
Sprechen tut mein Urgroßvater mit mir, meine Urgroßmutter sagt dann immer sie kennt mich nicht, und läuft panisch weg. Persönlich besuchen? Will ich vor einer verschlossenen Tür stehen?

Meine Urgroßmutter hatte zwar 2 Brüder:
Heinz und Kurt Sawinski.
Diese stammen aber aus erster Ehe!
Christa Rosin aus zweiter!

Habe hier mal die Daten die ich weiß.
Die Tage fahre ich in das Wolfsburger Stadtarchiv, um die Sterbeurkunde von Christas Mutter zu suchen, um den genauen Geburtsort zu finden, mit den 3 Vornamen.

Christa Krüger (Rosin)
Evangelisch-Lutherisch
* 13.11.1930 Arnswalde in Brandenburg

Ihre Eltern:

Robert Rosin
Evangelisch-Lutherisch
* Althaferwiese in Brandenburg (Möglicherweise! Habe einen Eintrag dazu, weiß aber nicht ob das mein Robert Rosin ist)
oo Arnswalde in Brandenburg Ida Rosin (Lemke, Sawinski)
+ Arnswalde in Brandenburg (verschleppt von den Nationalsozialisten)

Ida Rosin (Lemke, Sawinski)
Evangelisch-Lutherisch
* 29.09.1895 Arnswalde in Brandenburg (Geb.Ort noch unsicher!)
oo Arnswalde in Brandenburg Robert Rosin
+ 01.1974 Wolfsburg in Niedersachsen

Idas Eltern:

Gustav Lemke
Auguste Lemke geborene ???

Angeblich auch aus Arnswalde, aber die Aussagen meiner Krüger Familie kann ich soweit trauen wie einen Hammer.

Nach den Namen der Onkeln und Tanten Fragen?
Mein Urgroßvater sagte: Da können wir dir auch nicht helfen!
Sie selbst sagt ja: Ich kenne dich nicht und läuft panisch weg.

Die Brücke bis 1843 zu bauen ist das was ich wollte.
Mit dem Wer von Grüneberg-Lenzen kann man dann ja aufbauen.

Das ist wirklich alles was ich weiß.
Ich hoffe ja wirklich das die Lemkes und Rosins zugezogen sind, dann kann man nämlich was finden. Abwarten.

Wie sollte ich vorgehen?
Gruß,
Robin
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 01.10.2017, 00:35
Benutzerbild von Rotkehlchen
Rotkehlchen Rotkehlchen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.11.2014
Beiträge: 289
Standard

Hallo Robin!

Das ist natürlich nicht so schön.Sehr schade, vor allem weil man ja so viel fragen könnte...
Aber gut, wenn Deine Großmutter so entschieden hat kann man wirklich nichts tun.
Trotz allem finde ich Deinen Plan die Sterbeurkunde von Ida, Deiner Ururgroßmutter zu besorgen genau richtig.
Bestimmt läßt sich dadurch der Geburtsort bestimmen und vielleicht sogar Hinweise zur Herkunft der Eltern.
Ich denke Du wirst bestimmt noch hier und da was finden.

Viel Glück!!!

LG Rotkehlchen
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 01.10.2017, 16:14
Olaf2002 Olaf2002 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.07.2016
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 215
Standard

Ja da gebe ich dir recht!

Mit den Daten aus der Urkunde, also:

Idas genauer Geburtsort
Idas 3 volle Namen
Roberts 3 volle Namen + Hochzeitstag/Ort (Ihr 2ter Mann)

Lässt sich vielleicht was finden. Abschriften oder so...

Möglicherweise sind sie auch zugezogen.

Gruß
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:04 Uhr.