Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Ehemalige deutsche (Siedlungs-)Gebiete > Schlesien Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 09.02.2020, 23:04
Benutzerbild von DariusKollotzek
DariusKollotzek DariusKollotzek ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 20.12.2019
Beiträge: 37
Standard Wie lebten die Menschen damals in Schlesien?

Hallo,
Es sind die Geiste die Ich rief, seit dem ich die Familienforschung intensive betreibe. Sie lassen mich jetzt nicht mehr in Ruhe. Ihre Bilder wälzen sich in jeder freien Minute in meinem Kopf. Ich muss wohl oft daran denken, wie die Menschen damals gelebt haben? Wie sahn die Ortschaften in den sie gelebt haben? Mit der Familienforschung wird ja zwangsweise auch eine Neugier erweckt. Wie sah das Leben damals aus? Wie lernten sie sich gegenseitig kennen? Die sind oft von Dorf zu Dorf umgezogen, was war der Grund dafür? Vorher kamen sie nach Schlesien? Wie bewältigten sie den Alltag. Ich habe nichts über den Alltag in Schlesien gefunden außer romantisch verklärtes Bild der alten Heimat? So wie sich das aus den Familienchroniken anzeichnet war das Leben in Schlesien bestimmt kein Zuckerschlecken, und war sicherlich für die meisten sehr hart. Wie geht ihr mit euren Geisten um? Gibt es irgendwo realistische Beschreibungen des Leben in Schlesien im XVII und XIX Jahrhundert oder Kann mir vielleicht selber erzählen wie es damals war?

Geändert von DariusKollotzek (09.02.2020 um 23:15 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.02.2020, 05:39
fajo fajo ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.10.2018
Ort: Flensburg
Beiträge: 584
Standard

Hallo Darius!
Das kann ich sehr gut nachvollziehen! Vielleicht hast du ja das Glück und findest ein Museum (Deutschland / Polen) was, wie z. B. das Museum Flensburg, einen ganz tollen Film über die vergangene Zeit gestaltet und diesen online gestellt hat. Oder du versuchst dir über den Weg der Berufe ein Bild über das Alltagsleben zu machen. Ich war sehr erstaunt was sich mir da alles bot, außer Texten und Bildern und kannt mir dadurch ein etwas realistischeres Bild machen.
lg
__________________
Vorsicht : >Ich habe keine Ausbildung. Ich habe Inspiration. ... < von Bob Marly -**


Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.02.2020, 09:30
sRtz sRtz ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.01.2019
Beiträge: 321
Standard

Hallo Darius, anhand von alten Fotos, kann man ein wenig in das Leben von damals blicken. Es sind ja viele ältere Postkarten und Fotos erhalten geblieben. Mir geht es auch so, da meine Ahnen aus Schlesien kamen.
Gruß sRtz
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 10.02.2020, 09:57
henry henry ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2014
Ort: NRW Euregio
Beiträge: 1.927
Standard

Hallo,

Schlesien - familoki - guck mal hier...
https://www.youtube.com/results?sear...5%9Bl%C4%85sku
https://www.youtube.com/results?sear...loki+schlesien
https://historia-zabrza.pl/maciejow/

ganze Stadtteile bis heute existieren.
__________________




Gruss henry

Geändert von henry (10.02.2020 um 13:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 10.02.2020, 15:21
Benutzerbild von ReReBe
ReReBe ReReBe ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.10.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 1.107
Standard

Hallo Darius,

solltest Du JANOSCH, der als Horst Eckert am 11. März 1931 im oberschlesischen Hindenburg (heute Zabrze, Polen) geboren wurde nicht kennen, würde ich Dir empfehlen, einmal die Links auf der folgenden Seite zu studieren: https://janosch-gesellschaft.de/de/werk/adult-books/

Ich zitiere daraus:
„Janosch, den man gemeinhin als Kinderbuchautor kennt, hat über die Jahre ein gerüttelt Maß Romane für Erwachsene geschrieben. Meist kreisen sie um die schlesische Heimat, die er wegen des abrupt über sein kleines Dorf hereinbrechenden Tausendjährigen Reiches allzu früh verlassen musste. In schrulligen Figuren, die trotz bitterster Armut den aufrechten Gang pflegen, feiert Janosch die verlorene Heimat, ohne sie sonderlich durch die rosa Brille der Nostalgie zu verklären.“

Besonders zu empfehlen ist u.a. der Roman: Cholonek oder der liebe Gott aus Lehm (1970)
Das Leben der Leute in einem Nest an der polnischen Grenze in den dreißiger Jahren. Ausgezeichnet mit drei Literaturpreisen.

"Das blitzt und sitzt, und man findet einfach keine Seite, die sich nicht zitieren und mit wildem Humor genießen ließe." (Stuttgarter Zeitung)

"In dieser derben Zelebration oberschlesischen Überlebenskampfes kriegen sie alle ihr Fett ab. Und man versteht: Ohne diesen Hintergrund wären Janoschs Kinderbücher nicht möglich." (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Viel Spaß!
Reiner
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 10.02.2020, 16:08
Mathem Mathem ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.12.2013
Beiträge: 147
Standard

Hallo Darius,

zu den schon gegebenen Tipps möchte ich noch einen hinzufügen:

Wenn Du jemals die Möglichkeit haben solltest, zu den Orten, wo Deine Vorfahren lebten, zu reisen, dann nutze diese!

Wir haben mehrmals diese Möglichkeit genutzt bzw. uns auch selbst Reisen organisiert, um in die Gegenden, wo unsere Eltern und Großeltern usw. herstammten, zu fahren, u. a. auch nach Niederschlesien.
Die Ausflüge in die Orte, die man bisher nur aus den Urkunden oder von der Landkarte kannte, waren sehr aufregend. Wir schauten uns die Dörfer an, versuchten uns vorzustellen, wie z. B. der Urgroßvater auf seinem Hof wirtschaftete (auch wenn wir nicht wussten, welcher Hof es war), oder wie der Vorfahre, der im 18. Jahrhundert lebte und Dorflehrer war, in der Dorfschule unterrichtete.

Wir gingen zu den Kirchen, in denen die Vorfahren getauft und getraut wurden. Leider mussten wir in Niederschlesien die Erfahrung machen, dass alle Kirchen verschlossen waren. Mangels Sprachkenntnissen haben wir auch niemanden ansprechen können, der uns die Kirchen aufschließt.
Wir gingen zumindest über die Friedhöfe, lasen deutsche Namen auf alten Grabsteinen...

Ich persönlich empfand und empfinde es als hilfreich, das Leben der Vorfahren zumindest ansatzweise ein wenig besser zu verstehen und nachzufühlen, wenn ich mich direkt in die Gegend vor Ort begebe. Auch für dieses Jahr ist schon eine Reise geplant, die den Besuch einiger Orte beinhaltet. Es ist sehr spannend...


Grüße von

Mathem
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 10.02.2020, 16:58
Benutzerbild von DariusKollotzek
DariusKollotzek DariusKollotzek ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 20.12.2019
Beiträge: 37
Standard

Vielen Dank für den Tipp mit dem Mussum in Flensburg und über die Berufe fand ich schon so manches. Die Familoki kenne aus Oberschlesien und auch aus meine Kindheit. Ich bin zwar ein Gleiwitzer, aber in Hindenburg O/S bin ich geboren. Selbstverständlich kenne ich den Janosch. Meine Mutter würde sagen ich bin "so ein Hinburcher" und es war nicht so ganz nett gemeint (So eine Sensibelchen). Ich habe frühe mal auch die Bücher von Horst Bienek gelesen. Vor kurzem hat mich eine alte Bekannte zum nachdenken gebracht, als sie erzählt hatte ihr Urgroßvater hat das erste Ziegelhaus in damals Alt-Zabrze gebaut... und es geht nicht um die Tatsache sonder: waren die Häuser im XVIII Jahrhundert in Schlesien aus Holz? An eine Reise nach Schlesien habe ich auch gedacht. Tja ist nicht so einfach mit eine Familie. Meine Frau will nach Ostpreußen ich vielleicht mal nach Schlesien und meine Tochter...? Auch wenn sie vielfach interessiert ist, vermute ich, dass sie noch nicht so weit ist von Dorf zu Dorf, von Kirche zu Kirche in Schlesien zu latschen. Ein mal mache ich das bestimmt. Muss ich mich aber gründlich vorbereiten. Das sind einige Ortschaften die in Betracht kommen die ich besuchen müsste.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 10.02.2020, 17:32
Benutzerbild von Sylvia53
Sylvia53 Sylvia53 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.12.2012
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 654
Standard Wie lebten die Menschen damals in Schlesien?

Hallo Darius,

aus Erfahrung kann ich sagen, dass Reisen in die Vergangenheit oft interessanter mit Gleichgesinnten sind :-)
Habe meine Touren in die verschiedensten Länder und Regionen mit anderen Familienforschern gemacht. Die haben Ausdauer und Verständnis, um im "Niemandsland" nach eventuellen Grabsteinen zu suchen oder Grundsteinen von ehemaligen Häusern (längst überwuchert vom Moos). Selbst wenn weit und breit nur noch Felder zu sehen sind, ist es interessant auf dem Boden unserer Vorfahren zu stehen.
Man muß sich nur gut vorbereiten: Alte Karten abfotografieren und die Koordinaten heraussuchen. Man hat nicht überall ein Handynetz.Ein Dolmetscher ist natürlich auch unbedingt von Vorteil.Unsere Familien haben oft andere Interessen, vor allem die Kinder. Sie würden sich vermutlich langweilen und selbst würde man unzufrieden wieder nach Hause fahren. Das wäre einfach zu schade! Dann lieber hinterher voller Begeisterung erzählen und Fotos zeigen :-)



Ich wünsche dir gutes Gelingen, egal was Du machst!
__________________
Gruß Sylvia


NUR WER SEINE GESCHICHTE KENNT,HAT EINE ZUKUNFT.
Wilhelm von Humboldt 1767-1835
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 10.02.2020, 17:37
Benutzerbild von DariusKollotzek
DariusKollotzek DariusKollotzek ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 20.12.2019
Beiträge: 37
Standard

Da viel mir grade die Tante meines Vaters Genovefa Kortz ein. Mit 94 Jahren lebte sie schon in ihre eigene Welt. Die Sagte immer Zu Kaiser Josef Zeiten das waren noch Zeiten. Und Steckte mir immer ein Paar Millionen Reichsmark in der Tasche, wenn ich ihr bei Kohle schippen geholfen habe. „Junge kauf Dir was dafür“. Natürlich in den 70-ern konnte ich dafür nichts kaufen. Ich fand das damals aber sehr amüsant.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 10.02.2020, 20:12
Benutzerbild von Silke Schieske
Silke Schieske Silke Schieske ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2009
Ort: Arendsee/Altm.
Beiträge: 4.237
Standard

Hallo Darius,


Mein Mann und ich waren vor 2 Jahren im Schlesischen Museum in Görlitz. https://www.goerlitz.de/Schlesisches_Museum.html

Derzeit gibt es dort wieder eine Sonderausstellung.
Görlitz ist ohnehin eine Reise wert und Polen fängt paar Schritte weiter schon an
Zudem würde ich dir auch das Miniaturmuseum in Kowary/Schmiedeberg empfehlen. Führungen gibt es dort auch in deutsch.



LG Silke
__________________
Wir haben alle was gemeinsam.
Wir sind hier alle auf der Suche, können nicht hellsehen und müssen zwischendurch auch mal Essen und Schlafen.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:16 Uhr.