#1  
Alt 27.06.2015, 11:06
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 720
Frage ein Sachse in einem k.u.k. Husarenregiment (ca. 1860)

Hallo an alle,

ein entfernter Verwandter aus Sachsen, * 29. Mai 1841 in Zittau, soll Leutnant in einem k.u.k. Husarenregiment gewesen sein. Ich frage mich, ob das plausibel ist.

Einerseits hatte Sachsen eine eigene Kavallerie, andererseits liegt Zittau nicht weit vom ehemaligen Böhmen entfernt, in dem laut Wikipedia in dem fraglichen Zeitraum 1859-1866 auch einige Husarenregimenter stationiert waren. Z.B. in Klattau, Saaz und Pardubitz. Die k.u.k. Regimenter waren ja immer nur ein paar Jahre an einem Standort und die k.u.k. Husaren sollen sich hauptsächlich aus Ungarn rekrutiert haben.

Ich bin an eurer Meinung interessiert. Wenn das Ganze Sinn ergibt, würde ich gerne versuchen, das entsprechende Regiment herauszufinden.

Gruß
Basil
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön


Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.06.2015, 11:16
Benutzerbild von jacq
jacq jacq ist offline männlich
Super-Moderator
 
Registriert seit: 15.01.2012
Ort: Im schönen Norden
Beiträge: 7.211
Standard

Moin Basil,

fangen wir doch mal so an:
Wie heisst der "entfernte Verwandte" aus Zittau?
__________________
Viele Grüße,
jacq

Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.06.2015, 11:57
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 720
Standard

Moin jacq,

der Mann hieß Franz Gustav Heidrich (* 29. Mai 1841 in Zittau - † 1. April 1866) und war der Bruder einer meiner UrUrUrgroßmütter. Der Vater war Johann Josef Heidrich, der Besitzer der Pfortmühle in Zittau (ab 1837).

Ich frage mich, ob der Eintritt in die k.u.k. Armee mit dem Glaubensbekenntnis zu tun gehabt haben könnte. Der Vater Johann Josef war röm.-kath., hatte allerdings 1854 vor dem Landgericht Zittau erklärt, seine Kinder ev.-luth. erziehen zu wollen. Franz Gustav hätte trotzdem röm.-kath. Glaubens gewesen sein können.
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön


Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.06.2015, 12:30
Benutzerbild von Farang
Farang Farang ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.04.2010
Ort: Nürnberger Land
Beiträge: 1.116
Standard

Hallo Basil,

gemäß dem "Schematismus des österreichischen Kaiserthumes" aus dem Jahre 1863 gibt es einen Zivil-Tierarzt Franz Heidrich beim Militär-Fuhrwesen-Corps und 1864 ist er als Zivil-Tierarzt beim Kürasier Regimenr Nr. 11 genannt.

Bezüglich Pferdezucht, Abstellung von Pferden im Kriegsfall und Ähnlichem, hat die Habsburger Monarchie sehr eng mit dem Deutschen Reich zusammengearbeitet. Dies wäre eine mögliche Erklärung warum ein Sachsen bei der k.k. Armee diente.

Gruß Michael
__________________
Sandau bis Tepl - Egerland /Böhmen /Sudetenland.
Infos über das: Das k.(u.)k. Militär

Infos zur Suche nach Dokumenten der k.(u.)k. Soldaten
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 27.06.2015, 19:39
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 720
Standard

Hallo Michael,

vielen Dank für den Tipp mit Franz Heidrich und dem Militär-Schematismus. Google hat geholfen und so konnte ich den Franz auch finden, sogar noch einmal 1859 beim Ulanenregiment Nr. 12.

Aber ich glaube, er ist nicht der Richtige. Mein Franz war 1859 erst 18 Jahre alt, soll Leutnant gewesen sein und wurde möglicherweise nicht Franz sondern Gustav genannt. Ein anderer Heidrich ist aber nicht zu finden. Auch nicht in der sächsichen Rangliste. In der preußischen Rangliste habe einen Heidrich ohne Vornamen in einem schlesischen Landwehrregiment gefunden. Aber für die Landwehr war er wohl zu jung.

Mein Urgroßvater hat damals in seiner Ahnenforscherzeit die anfangs genannten Informationen notiert. Wahrscheinlich hatte ihm seine Mutter von ihrem früh verstorbenen Onkel erzählt und dabei hat sich wohl ein Fehler eingeschlichen. Sonst müsste er ja zu finden sein.

@ alle
Für weitere Ideen und Anregungen wäre ich dankbar.

Gruß
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön


Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 27.06.2015, 20:58
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 6.958
Standard

Hallo, ist denn die Todesursache bekannt?

Geändert von Anna Sara Weingart (27.06.2015 um 21:11 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 28.06.2015, 07:36
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 720
Standard

Hallo,

die Todesursache war Schwindsucht (TBC). Der Sterbeort ist leider nicht bekannt.

Gruß
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön


Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:13 Uhr.