#1  
Alt 04.11.2017, 12:30
Philine Philine ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 04.11.2017
Beiträge: 2
Standard Leben mit unehelichem Kind ca. 1900

Wir haben festgestellt, dass es in unserer Familie den Fall gab, dass es 1901 eine uneheliche Geburt gab. Die junge Frau hat den Vater des Kindes 1903 oder 1904 geheiratet, aber erst als sie mit dem zweiten Kind von ihm schwanger war. Die Frau war Köchin in einem Haushalt in Darmstadt. Sie war damals weit weg von zu Hause. Wir fragen uns nun, wie es sein konnte, dass sie mindestens 2 Jahre mit einem unehelichen Kind weit weg von ihrer Familie existieren konnte. Hätte ihr Arbeitgeber sie nicht direkt entlassen? Was könnte der Grund dafür sein, dass der Mann sie erst mit der zweiten Schwangerschaft geheiratet hat?
Wir können und das nicht erklären. Gibt es ähnliche Fälle?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 04.11.2017, 12:40
Benutzerbild von hhw
hhw hhw ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.10.2015
Ort: München
Beiträge: 627
Standard

Ich kenne einen ähnlichen Fall aus meiner Familie in Bayern. Hochzeit konnte erst gefeiert werden, nach dem der Mann Grundbesitz hatte, Militärdienst geleistet hatte, Ansässigmachung nachwieß, etc.
VG, Hans
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 04.11.2017, 13:01
Philine Philine ist offline
Neuer Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 04.11.2017
Beiträge: 2
Standard

Vielen Dank, Hans, für deine Antwort. An Militärdienst habe ich jetzt noch nicht gedacht. Das klingt plausibel. Ich hatte rechtliche/wirtschaftliche Heiratshindernisse im Kopf, wie von dir erwähnt für Bayern. War der Fall, den du kennst auch noch nach 1900? Also, wenn es Heiratshindernisse gab wie ein bestimmtes Einkommen etc, dann hätte ja ein großer Teil der Arbeiterschaft gar nicht heiraten können? Solche Fragen sind auch schwer zu beantworten, da für allgemeinere Werke zur Sozialgeschichte zu kleinteilig.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 04.11.2017, 13:15
WeM WeM ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.01.2017
Ort: ehemaliger Landkreis ROL
Beiträge: 552
Standard

grüß euch zusammen,
als ich den Heiratseintrag meiner Ururgroßeltern im KB suchte, ging vom Geburtsdatum meines Urgroßvaters (1866) aus erst mal in die falsche Richtung bis ich dann die Heirat 1868 fand. Ob ich jemals herausfinden werde, warum das so war? Im Moment vermute ich, dass in der Zwischenzeit der Erwerb des Hofes stattfand, den die Ururgroßeltern dann bewirtschafteten. Aber das muss ich auch noch erst überprüfen.
Uneheliche Kinder waren früher auch nichts ungewöhnliches. Wenn die ledige Mutter einen vernünftigen bzw. verständnisvollen Arbeitgeber hatte, dann konnte sie ihr Kind am Arbeitsplatz mitbetreuen. Ich vermute, dass es bei deiner Verwandten so war.
lg, Waltraud
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 04.11.2017, 18:37
Benutzerbild von hhw
hhw hhw ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.10.2015
Ort: München
Beiträge: 627
Standard

Hallo Philine,
geheiratet wurde erst 1914. Kurz vor der Heirat wurde gemeinsam ein Haus gekauft. So ging das. Die hohen Vorgaben für eine Heirat war gewußt vom Gesetzgeber so gewollt, da man die Geburtenrate senken wollte. Das hat aber niemand davon abgehalten, Kinder zu bekommen - uneheliche. Und die wurden dann von der Kirche als Bastarde gebrandmarkt und wurden billige Arbeitskräfte.
VG, Hans
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
1900 , heiratshindernisse , unehelichkeit

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:52 Uhr.