#11  
Alt 03.12.2021, 20:54
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 11.071
Standard

Moin zusammen,


vielleicht war die Mutter eine Fremde, die damit wenigstens dem Kind eine Chance geben wollte. Vielleicht hat sie die Backzeit abgewartet und das Kind in den noch restwarmen Backofen gelegt. Also ein Findelkind.



Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 03.12.2021, 21:36
WeM WeM ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.01.2017
Ort: ehemaliger Landkreis ROL
Beiträge: 1.338
Standard

grüß euch,
danke Christine für die weiteren Infos.
Dieser traurige Fall bewegt Einige im forum wie man an den posts sieht.
Aber leider findet man immer wieder Kirchenbucheinträge, wonach (ledige) Mütter anscheinend keinen anderen Ausweg sahen, als ihr Kind als Findelkind irgendwo abzulegen.
Dass die Katharina ein Findelkind war, sehe ich wie Andere, die oben geschrieben haben. und m.E. versuchte die Mutter ihrem Kind wenigstens einen geschützten Ablageort zu geben. beim Auffinden hat das Kind gelebt, sonst hätte man es nicht getauft. Auch hätte man ein totes Kind umgehend beerdigt. Zwischen Auffinden und Sterbeeintrag liegen 2 oder 3 Wochen.
Ob es wohl üblich war, einem Findelkind den Ort des Auffindens als Nachnamen zu geben?

unabhängig vom traurigen Anlass ist es interessant zu lesen, wie man in Zeiten, als es in vielen Häusern nur einen oder zwei beheizbare Räume gab, versuchte, schwachen oder kränklichen Kindern Wärme zu geben.

Viele Grüße, Waltraud

Geändert von WeM (03.12.2021 um 21:44 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 03.12.2021, 21:56
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 2.021
Standard

Zitat:
Zitat von Friedrich Beitrag anzeigen
Moin zusammen,

vielleicht war die Mutter eine Fremde, die damit wenigstens dem Kind eine Chance geben wollte. Vielleicht hat sie die Backzeit abgewartet und das Kind in den noch restwarmen Backofen gelegt. Also ein Findelkind.

Friedrich
Ich interpretiere das auch so. Trotzdem eine traurige Geschichte, aber ich habe hier auch grad wieder viel dazu gelernt.

Zitat:
Zitat von WeM Beitrag anzeigen
Ob es wohl üblich war, einem Findelkind den Ort des Auffindens als Nachnamen zu geben?
Offenbar zumindest nicht unüblich, siehe dieses Thema: Wie ein Findelkind zu seinem Nachnamen gekommen ist... .
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg von Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus von Neuenegg BE/Schweiz
Wyss von Arni BE/Schweiz
Keller von Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:38 Uhr.