Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Foren für Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland > Berlin Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 11.05.2018, 21:27
Benutzerbild von U Michel
U Michel U Michel ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.06.2014
Ort: Böhmen, CR
Beiträge: 530
Standard

Hallo Anna Sara Weingart und UrsulaK,
vielen Dank für Eure Gedanken.
Ja, auch wenn vieles wie ein Missverständnis aussehen mag ist es doch wichtig für uns die Angaben über Alfred Lutoschka aus den Ergänzungskarten zu erhalten, damit wir genauere Daten über ihn zur Verfügung haben zur weiteren Suche.

Auch wenn unser Vorfahren-FN Lutosch - ka slawisch bzw. seit Jahrhunderten wendisch ist, ist das noch nicht einer jüdischen Zugehörigkeit gleichgestellt. Das werden auch die damaligen Behörden gewusst haben.
Warum Alfred Lutoschka nun in dieser erhalten gebliebenen Sammlung der Ergänzungskarten erfasst worden ist bleibt sicherlich abzuwarten von uns.

Einen schönen Abend Euch allen...
__________________
Freundliche Grüße aus Böhmen von
Michel

(Suche alles zum :
FN Lutoschka und FN Rose in Lettland-Riga, Litauen, Wehlisch/ Russland, Witebsk/ Weißrussland, Berlin - Cottbus Niederlausitz - Wahrenbrück - Hamburg/ Deutschland und Neustettin/ Polen;
FN Neddermeyer in S.Petersburg, Hann.Münden-Bonaforth,
FN Müller, FN Räbiger, FN Oertel aus Reinswalde und Waltersdorf/ Sorau, der ehemeligen Neumark;
FN Balzke aus der Niederlausitz

Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 12.05.2018, 19:21
Benutzerbild von UrsulaK
UrsulaK UrsulaK ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2011
Ort: Dänemark
Beiträge: 497
Standard

Hallo Michel,

in der Wrangelstr 9 lebte laut https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_...rlin-Kreuzberg
eine Jüdin namens Tauba Bötzel, die nach Theresienstadt deportiert wurde und dort 1942 starb. Sofern sie (und dein Grossonkel) dort bereits 1939 wohnte, kann es sein, dass sich ihr Eintrag auf demselben Fragebogen findet wie der des Alfred Lutoschka.

Ich kann sehr gut verstehen, dass Du dieser Quelle gerne habhaft werden möchtest, immerhin ist sie ein Beleg dafür, dass dein Grossonkel bereits 1939 in Berlin lebte.
__________________
Liebe Grüsse UrsulaK
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 12.05.2018, 22:01
Benutzerbild von U Michel
U Michel U Michel ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.06.2014
Ort: Böhmen, CR
Beiträge: 530
Standard

Hallo UrsulaK,
nun, das kann natürlich auch sein, dass er als Witwer in der Wrangelstraße 9 in einem jüdischen Haushalt lebte, denn seine Frau war ja schon 1930 verstorben.
Alfred Lutoschka hatte aber auch Verwandtschaft in Berlin: seinen Halbbruder Fritz Lutoschka mit Familie, Richtmeister in der Grüntaler Straße 27/28. Warum er dort nach seiner Rückkher aus Russland nicht wohnte ist uns auch ein Rätsel.

Manchmal bin ich ratlos bei so vielen Fragen....
__________________
Freundliche Grüße aus Böhmen von
Michel

(Suche alles zum :
FN Lutoschka und FN Rose in Lettland-Riga, Litauen, Wehlisch/ Russland, Witebsk/ Weißrussland, Berlin - Cottbus Niederlausitz - Wahrenbrück - Hamburg/ Deutschland und Neustettin/ Polen;
FN Neddermeyer in S.Petersburg, Hann.Münden-Bonaforth,
FN Müller, FN Räbiger, FN Oertel aus Reinswalde und Waltersdorf/ Sorau, der ehemeligen Neumark;
FN Balzke aus der Niederlausitz


Geändert von U Michel (14.05.2018 um 23:29 Uhr) Grund: Rechtschreibung
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 17.07.2018, 08:07
Kleinschmid Kleinschmid ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2013
Beiträge: 1.239
Standard

Es geht nun also darum, daß das Bundesarchiv eine direkte Nutzung der Volkszählungskartei von 1939, hier Berlin, untersagt - siehe hier. Was eigentlich verständlich ist, denn die Karten sind durch den bereits einsetzenden Säurefraß stark beschädigt worden. Deshalb wurden die damals noch lesbaren Daten von 1992 bis 2001 in eine dBase und später in eine Access-Datenbank übertragen, aus der man natürlich Auskunft erhält. Lediglich die Karteikarten lassen sich nicht mehr einsehen. Genau ein solcher Datenbankauszug liegt nun für Alfred Lutoschka vor - siehe hier. Allerdings steht die Vermutung im Raum, daß auf der Karteikarte noch mehr Informationen enthalten waren. Aber warum eigentlich? In der Spalte 'Ergänzungen' steht '---'. Warum sollten die Archivare damals noch lesbare Informationen nicht in die Datenbank übernommen haben? Schaut man sich den Aufbau der Datenbanken an - siehe hier - sind durchaus für alle Informationen die entsprechenden Felder vorhanden. Fehlt etwas bei Alfred Lutoschka, dann sollte es auch auf der Karteikarte nicht vorhanden oder damals nicht mehr lesbar gewesen sein.

Was tun?
Die Kartei wurden von den Mormonen 1991 verfilmt - demnach noch vor der o.g. Aktion. Es sind also nicht diese alten Aufnahmen vom Reichssippenamt aus den 1940er Jahren, die mitunter kaum lesbar sind.
Zitat:
Zitat von U Michel Beitrag anzeigen
dort bin ich leider auch "abgeblitzt". Kommentar: Filme nicht vorhanden.
Gut, Filme gibt es ja nicht mehr bei den Mormonen. Also muß man selbst in einer Forschungsstelle fahren, um die Kartei aus dieser Sammlung zu suchen. Allerdings weiß ich nicht, ob man dort nach Lutoschka suchen muß oder nach dem entsprechenden Haushaltsvorstand - vielleicht diese Frau Tauba Bötzel?
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 18.07.2018, 10:29
Benutzerbild von U Michel
U Michel U Michel ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.06.2014
Ort: Böhmen, CR
Beiträge: 530
Standard

Hallo Kleinschmid,
uns geht es um die Angaben zu seinem Beruf, Ausbildung und Lehre.


In der Orginalbogenangabe (Kopfleiste Spalten 9 und 10) wird die Berufsausbildung abgefragt. Und um diese Angaben geht es uns.
In der von Dir angegebenen Erläuterung steht:
...Zum Zensus von 1939 waren zusätzlich Karten auszufüllen, die mit „Volks-, Berufs- und Betriebszählung am 17. Mai 1939 Ergänzungskarte für Angaben über Abstammung und Vorbildung” überschrieben waren. Explizit wurde nach jüdischer Abstammungund nach Hoch- und Fachschulausbildung gefragt. ....
__________________
Freundliche Grüße aus Böhmen von
Michel

(Suche alles zum :
FN Lutoschka und FN Rose in Lettland-Riga, Litauen, Wehlisch/ Russland, Witebsk/ Weißrussland, Berlin - Cottbus Niederlausitz - Wahrenbrück - Hamburg/ Deutschland und Neustettin/ Polen;
FN Neddermeyer in S.Petersburg, Hann.Münden-Bonaforth,
FN Müller, FN Räbiger, FN Oertel aus Reinswalde und Waltersdorf/ Sorau, der ehemeligen Neumark;
FN Balzke aus der Niederlausitz

Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 29.12.2019, 18:38
Suse Münch Suse Münch ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2019
Beiträge: 3
Standard

Ich stoße gerade auf diesen Thread, weil mein Vater Horst-Hasso Münch, geb. 1931 in Dresden, auch in dieser Liste (laut MyHeritage.de) auftaucht. Ich bin skeptisch, weil ich mich über diesen "Teaser" zuerst kostenpflichtig anmelden muss, um mehr zu erfahren oder um die Info dazu zu sehen. Hat hier jemand damit gute Erfahrungen gemacht?

Danke und LG,
Suse
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 29.12.2019, 19:01
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 9.425
Standard

Hallo Suse,

MyHeritage saugt sehr viele freie Infos.
Hier https://www.mappingthelives.org/ kannst Du nach Münch suchen und die Infos einsehen.

Gruß


Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 30.12.2019, 15:28
Suse Münch Suse Münch ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2019
Beiträge: 3
Standard

Hallo Thomas,

danke für die Antwort. Super, das mache ich gleich mal.

LG,
Suse
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 30.12.2019, 16:53
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.357
Standard

Hallo Suse,

wenn ich das richtig sehe und die Angaben aus der VZ 1939 stimmen,
soll dieser Horst MÜNCH (JJNN = halbjüdisch) aber 1931 in Berlin geboren worden sein.
Wohnanschrift in Berlin damals 1939 Berlin Linienstr. 147.

Laut dieser VZ lebten folgende Personen MÜNCH im selben Haus.
Robert MÜNCH (nicht jüdisch)
Lina MÜNCH geborene JOHN (nicht jüdisch)
und wohl Tochter LISBETH MÜNCH geb. 1901 in Berlin.

Ausserdem wohnte dort noch:
Mihai Stoica (nicht jüdisch) Geburtsdatum: 09.08.1910 in Titu Dep. Dembovitza / Rumänien
Ausbildung: Wirtschafts-HS Berlin, Dr. rer. pol.
Verfolgungsgrund: unbekannt

Obige vermutlich die Großeltern des Horst MÜNCH.
Deren Heirat 1905 in Berlin (ist Dir ja wahrscheinlich bekannt)
bei ancestry online --> https://www.ancestry.de/interactive/...6_000544-00218
Bei MyHeritage habe ich keinen Account, vielleicht ist das dort auch so angegeben.

Wer die Mutter Deines Vaters Hasso-Horst MÜNCH war, wirst Du ja wissen, sie war dann wahrscheinlich "jüdisch",
nach Ansicht der Nazis. Denn in der VZ steht für Horst MÜNCH: "Rasse": JJNN; Verfolgungsgrund: rassisch.

ua. 1928 steht der Hausdiener Robert MÜNCH im Adressbuch Berlins gemeldet Linienstr. 154:
--> https://digital.zlb.de/viewer/readin...495_1928/2395/

1932 ist der Robert MÜNCH nicht mehr als Hauptmieter in der Linienstr. 154 verzeichnet.
--> https://digital.zlb.de/viewer/readin...495_1932/2306/

Im Verzeichnis Teil nach Straßen aber doch Nr. 154a:
--> https://digital.zlb.de/viewer/readin...495_1932/5292/

Linienstr. 154 lebten 1939 einige Verfolgte ua. Juden, aber kein MÜNCH.

Guten Rutsch
Juergen

Geändert von Juergen (30.12.2019 um 17:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 31.12.2019, 18:32
Suse Münch Suse Münch ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2019
Beiträge: 3
Standard Danke :)

Hallo Jürgen,

danke für die Antwort, leider ist es nicht der richtige Horst Münch.

Mein Vater hieß mit ganzem Namen Horst Hasso Münch, und wurde am 09.08.1931 als Sohn von Agnes Münch in Dresden geboren, das ist sicher. Viel mehr ist leider nicht bekannt, da sein Vater unbekannt ist und er im Waisenhaus groß wurde. Agnes Münch ist allerdings mit Sicherheit die Mutter, und Dresden ist auch sicher.

Danke nochmal - Dir auch einen guten Rutsch!

LG,
Suse
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
berlin , cottbus , lutoschka , schütze , witebsk

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:36 Uhr.