#1  
Alt 05.09.2017, 22:29
pacsi pacsi ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2014
Beiträge: 52
Standard 1ster Weltkrieg Todesort und Grab sehr weit voneinander

Hallo,

Dank der Übersetzungshilfe konnte ich jetzt die Todesurkunde von meinem Urgroßvater lesen (Wenigstens erstmal den Todesort) Der wäre "in Bois de la Cohette in Frankreich in 1918" gewesen. Beerdigt soll er aber (laut Kriegsgräberfürsorge) in Marfaux. Das ist laut Google ein Abstand von ca. 6,5 Stunden.

Weiß Jemand ob so was tatsächlich vorkam? Hat man die toten Soldaten wirklich ca. 650 km weit transportiert?
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 05.09.2017, 22:44
Acanthurus Acanthurus ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2013
Beiträge: 1.557
Standard

Hallo, wo hast du denn "Bois de la Cohette" verortet? Ich nehme an, dass dieser Ort nicht korrekt ist.

Zum einen:

Der deutsche Soldatenfriedhof Marfaux wurde 1921 von den französischen Militärbehörden als Sammelanlage für deutsche Gefallene eingerichtet, deren provisorische Grabstätten verstreut auf dem Areal von 92 Gemeinden und Ortsteilen in einem Umkreis von 20 Kilometer waren, darunter auch Orte südlich der Marne. Verhältnismäßig wenige der hier Ruhenden fanden den Tod während des deutschen Vormarsches bis zur Marne und des Rückzuges auf die Aisne im August und September 1914. Vergleichsweise hoch waren dagegen die Verluste während der deutschen Offensiven im Mai und Juli 1918 und des Rückzuges im Sommer und Herbst 1918. Diese Toten gehörten Truppenteilen an, deren Heimatgarnisonen in Westpreußen, Bayern, Hessen, Thüringen und Sachsen lagen. Darüber hinaus ruhen hier Gefallene aus allen Ländern und Provinzen des damaligen Deutschen Reiches. (http://www.volksbund.de/kriegsgraebe...e/marfaux.html)

Zum anderen: Von diesem Ort bei Reims ist man innerhalb von 6,5 Stunden (moderner Routenplaner mit Auto) nirgendwo, wo in nördlicher oder südöstlicher Richtung Front war.

Laut https://fr.geneawiki.com/index.php/P...ille_1914-1918 ist Bois de la Cohette bei La Neuville-aux-Larris zu verorten, was ebenfalls in der Nähe von Reims ist (https://www.google.de/maps/place/514...is,+Frankreich)

Grüße, A.

Geändert von Acanthurus (05.09.2017 um 22:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 05.09.2017, 22:48
WeM WeM ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.01.2017
Ort: ehemaliger Landkreis ROL
Beiträge: 190
Standard

grüß dich,
lt. dem Beitrag in der Lesehilfe fiel dein Urgroßvater im Cohette Wald südöstlich Jonquery.
Jonquery und Marfaux sind lt. google ca. 12 km entfernt.
Ich gehe davon aus, dass dein Großvater zunächst vor Ort begraben wurde und dann später nach Marfaux umgebettet wurde. Der Soldatenfriedhof Marfaux wurde erst 1921 errichtet.
Kennst du den Eintrag in der onlineGräbersuche des Volksbundes? Dort kannst du das auch nachlesen.
lg, Waltraud
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 05.09.2017, 22:49
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 6.636
Standard

Hallo,

Jonquery ----> Marfaux ca 15 km Straßenentfernung

Frdl. Grüße

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn-Renzel), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 05.09.2017, 22:52
pacsi pacsi ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 01.03.2014
Beiträge: 52
Standard

Ok, danke, dann hat mein Google hier in Ungarn etwas falsches angezeigt.

ich bedanke mich für die Berichtigung! Das hört sich nämlich schon plausibler an
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 06.09.2017, 07:49
Gerrit Gerrit ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.11.2016
Ort: Berlin
Beiträge: 234
Standard

[QUOTE=WeM;1033101]grüß dich,
(...)
Ich gehe davon aus, dass dein Großvater zunächst vor Ort begraben wurde und dann später nach Marfaux umgebettet wurde. Der Soldatenfriedhof Marfaux wurde erst 1921 errichtet.
(...)[QUOTE]

Das war das übliche Vorgehen, sofern die Soldaten nicht im Lazarett starben. Es wurden dafür leicht zugängliche und markante Punkte in Reichweite der Kompanien ausgewählt (z.B. Wegegabelungen, Kreuzungen etc., nicht selten aber auch auch Granattrichter und Straßengräben).

Am ersten Bestattungsort meines Urgroßvaters sammelten sich auf dieses Weise 12 Gräber von drei unterschiedlichen Regimentern an, die dann in den 1920er Jahren von den französischen Behörden geräumt wurden. Allerdings wurden dabei die namentlich bekannten von den unbekannten Soldaten getrennt auf zwei verschiedenen Friedhöfen bestattet.

Mit Deinen Angaben hast Du ja immerhin schon einmal mehr zusammen, als andere. Vielleicht gibt es noch Hinweise in einer Regimentschronik?

VG

Gerrit
__________________
Immer auf der Suche nach...
Hellfaier/Hellfeier aus Altewalde, Cosel, Ostrosnitz, Schelitz
Adamczyk aus Ostrosnitz, Slawikau
Lokocz aus Ostrosnitz
Barucha aus Ostrosnitz
Chwalek
/Chwallek aus Ostrosnitz, Leobschütz
Kastin/Castien/Kastien aus Hamm, Steinhagen
Kolotzey/Kolodzeyaus Freudenthal/Westpr.
Gnoss aus Ostpreußen, Wolhynien und Westfalen
Spademan aus Torgau, Graditz, Berlin
Schepp aus Berlin, Ratzebuhr
Hitschfeld aus Wünschelburg, Ober Rathen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 03:02 Uhr.