#131  
Alt 22.12.2020, 12:15
Balduin1297 Balduin1297 ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 903
Standard

Und außerdem hatte der Charles James Anderson nach dem Tod seiner Ehefrau erst nach 8 Jahren wieder geheiratet. Auch das weist sicher auf eine Liebesbeziehung mit der Ottilie in dieser Zeit hin. Denn ansonsten hätte er spätestens nach ein oder zwei Jahren wieder geheiratet. Aber 8 Jahre sind eine sehr lange Zeit.
Vielleicht sind auch die jüngeren Kinder des James Oscar die leiblichen Kinder des Charles James. Allerdings konnten sie ja schlecht alle Kinder nach dem leiblichen Vater Charles James benennen, da es ja zu auffällig wäre, wenn der Charles James der Taufpate aller Kinder wäre. Denn es waren vor allem die Arbeitskollegen des Julius, wie z.B. der Oberverwalter des Grafen Cancrin namens Ernst Eck und seine Ehefrau Taufpaten.

Der Julius selbst hatte es schon längst gewusst, dass sie nicht seine leiblichen Kinder sein konnten. Nur der Ruf der Familie hätte schaden genommen, wenn diese Dinge bekannt geworden wären. Und vielleicht könnte auch genau das der Grund für den so schnellen sozialen Abstieg der Familie gewesen sein, da vielleicht doch ein paar Dinge außerhalb der Familie an die Öffentlichkeit geraten sind. Oder der Charles James hatte selber die Wahrheit ausgeplaudert (entweder aus Versehen oder mit Absicht) und aufgrund dieses Skandals wurde die Familie und der Charles James vom Herrn Popow vom Gut Wassiljewka verbannt und die Familie hatte seitdem beschlossen, nur noch ein bodenständiges Familienleben zu führen. Das passt auch von der Zeit sehr gut, da sie zeitgleich Wassiljewka im Jahr 1869 verlassen haben. Und zudem hatte der Museumsdirektor vom Schloss Popow in Wassiljewka gemeint, dass er keinen deutschen Oberverwalter kennt und er Ausländer gegenüber sehr zurückhaltend war. Und auch das passt sehr gut, da der Herr Popow wohl nach dem Skanal im Gutsarchiv alle Dinge, die auf den Charles James oder den Julius und die Ottilie schließen könnten, entfernt hatte und deswegen weiß er nichts von ihnen. Nur seine Macht hatte nicht ausgereicht, die Kirchenbücher von Prischib zu ändern, die der letzte Beweis für die Existenz von Ausländern in Wassiljewka sind. Nur die Ottilie kam wohl niemals über die Trennung hinweg und hatte Selbstmord begangen. Aufgrund dieses Skandals hatte die Familie alles verloren. Denn es muss einen Grund für die so schnelle Verarmung geben. Und das muss mit diesem Skandal zusammenhängen. Und viele Kinder sind recht schnell wieder in das Deutsche Kaiserreich zurückgekehrt. Nur der Julius blieb bis an sein Lebensende in Russland, allerdings ist er nach Charkow umgezogen. Auch der Charles James blieb in Russland. Der Julius war im Jahr 1872 nach dem Tod der Ottilie beim deutschen Konsulat in Odessa und hatte wohl gleichzeitig die Familie Anderson besucht, die zu dieser Zeit in Odessa wohnte.
__________________
Dauersuche:

Oberverwalter August Gustav Julius Müller, * 26.9.1819 Bergen auf Rügen, + nach 1897 Studenok
Ottilie Charlotte v. Twardowsky genannt Hartmann, * 17.5.1825 Riga, + 19.3.1870 Bely Kolodez Gouvernement Charkow
Lieutenant, Adjudant-Major, Steuerbeamter Ludwig Johann/Stanislaus (Fedor/Teodor) v. Twardowsky genannt Hartmann, * 1790 Wyszki, Großpolen + 27.5.1848 Riga
Julie Charlotte Elisabeth Zahn, * 1805 Hasenpoth, Kurland, + 9.6.1835 Riga

Geändert von Balduin1297 (23.12.2020 um 22:27 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #132  
Alt 22.12.2020, 16:40
Balduin1297 Balduin1297 ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 903
Standard

Ich habe eine sehr interessante Biographie des älteren Bruders des Charles James namens Sir William gefunden, den ich hier schon erwähnt hatte. Es gibt sogar bei der deutschen Wikipedia ein Eintrag zu ihm.
Er ist im Jahr 1834 in St. Petersburg geboren und ist im Jahr 1849 nach London umgezogen. Als Philanthrop hatte er sich auch für die Armen eingesetzt und er hatte niemals die Verbindung zu Russland verloren. Auch das passt sehr gut, da auch der James Oscar später ein sehr bescheidenes, bodenständiges Leben geführt hat. Er war ein sehr bedeutender englischer Ingenieur. Und auch der James Oscar war Techniker, was also sehr gut passt. Es gibt sogar ein Foto von ihm und er sieht meinem Opa ein wenig ähnlich. Durch seine Biographie habe ich auch herausgefunden, dass auch der Vater des Charles James namens John ebenfalls Mitglied der Firma M. Anderson und Co., Bankier und Kaufmann war. Und der Sir William und wahrscheinlich auch sein jüngerer Bruder Charles James konnten sogar deutsch sprechen. Denn in St. Petersburg haben ja sehr viele Deutsche gelebt. Das heißt, dass die Ottilie und der Charles James sich sogar auf deutsch unterhalten konnten. So eine umfangreiche Biographie hätte ich von dem Charles James und der Ottilie sowie von ihren Eltern auch sehr gerne. Auch wenn ich sehr gerne auch ein Foto aus seiner Jugend hätte, da er auf dem Photo schon 64 Jahre alt war.

Die Biographie und der Nachruf sind sehr umfangreich:

https://www.gracesguide.co.uk/William_Anderson

https://de.wikipedia.org/wiki/Willia...son_(Ingenieur)
__________________
Dauersuche:

Oberverwalter August Gustav Julius Müller, * 26.9.1819 Bergen auf Rügen, + nach 1897 Studenok
Ottilie Charlotte v. Twardowsky genannt Hartmann, * 17.5.1825 Riga, + 19.3.1870 Bely Kolodez Gouvernement Charkow
Lieutenant, Adjudant-Major, Steuerbeamter Ludwig Johann/Stanislaus (Fedor/Teodor) v. Twardowsky genannt Hartmann, * 1790 Wyszki, Großpolen + 27.5.1848 Riga
Julie Charlotte Elisabeth Zahn, * 1805 Hasenpoth, Kurland, + 9.6.1835 Riga

Geändert von Balduin1297 (23.12.2020 um 14:32 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #133  
Alt 23.12.2020, 14:33
Balduin1297 Balduin1297 ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 903
Standard

Der James Oscar kann gar nicht der leibliche Sohn des Julius sein, denn der Julius hätte seinem Sohn niemals einen ausländischen Vornamen gegeben oder einen Engländer als Taufpate seiner Kinder zugelassen. Denn alle seine Kinder haben deutsche Vornamen.

Es war wohl Schicksal, dass der James Oscar fast am selben Tag Geburtstag hatte wie der Charles James. Ich denke, dass sie schon im Voraus den möglichen Geburtstermin geplant haben, dass auch er ein März-Kind wird. Sie kannten sich wohl zu dem Zeitpunkt schon einige Monate. Und die erste Ehefrau des Charles James war zu diesem Zeitpunkt bereits seit 8 Monaten tot. Als er dann tatsächlich am selben Tag wie sein Vater zur Welt kam, hat das ihre innerliche Verbindung und Liebe besonders gestärkt. Er ist auch der älteste Sohn des Charles James.

Ich weiß nur noch nicht, zu welchem Kalender die jeweiligen Geburtsdaten gehören. Denn der James Oscar ist zwar nach dem gregorianischen Kalender am 7.3. geboren und nachdem julianischen Kalender am 19.3. geboren, an welchem Tag auch der Charles James Geburtstag hatte. Es könnte allerdings auch sein, dass der Charles James eigentlich nachdem julianischen Kalender am 31.3. Geburtstag hatte und nachdem gregorianischen Kalender am 19.3. Geburtstag hatte. Oder auch der Charles James hatte am 7.3. nachdem gregorianischen Kalender und nachdem 19.3. nachdem julianischen Kalender Geburtstag, was wohl wahrscheinlicher ist.

Der Charles James hat auf den Tag genau am 12.10.1869 seine zweite Ehefrau geheiratet, während seine erste Ehefrau am 12.10.1861 begraben worden. Es ist, als ob er diesen Skandal mit der Ottilie bewusst vergessen wollte und sich nun in Zukunft bewusst um seine ehelichen Pflicht kümmern wollte und vor allem seiner sehr früh verstorbenen ersten Ehefrau gedenken wollte. Die Ottilie hingegen konnte ihn nie vergessen. Sie wollte hingegen ein Zeichen setzen, in dem sie in ihrer Trauer genau an dem Tag Selbstmord begeht, an dem der Charles James Geburtstag hatte und ihr gemeinsamer Sohn James Oscar geboren ist. Da sie ohne ihn sowieso nicht weiterleben wollte, hatte sie bewusst dieses Zeichen an diesem besonderen Tag gesetzt, damit er seine erste Ehefrau vergisst und seine Trauer sowie Liebe um sie auch seine zweite Ehe zerstören sollte. Sie wollte auch nach dem Tod mit ihm verbunden sein und sie wollte, dass er sie niemals vergisst.
__________________
Dauersuche:

Oberverwalter August Gustav Julius Müller, * 26.9.1819 Bergen auf Rügen, + nach 1897 Studenok
Ottilie Charlotte v. Twardowsky genannt Hartmann, * 17.5.1825 Riga, + 19.3.1870 Bely Kolodez Gouvernement Charkow
Lieutenant, Adjudant-Major, Steuerbeamter Ludwig Johann/Stanislaus (Fedor/Teodor) v. Twardowsky genannt Hartmann, * 1790 Wyszki, Großpolen + 27.5.1848 Riga
Julie Charlotte Elisabeth Zahn, * 1805 Hasenpoth, Kurland, + 9.6.1835 Riga

Geändert von Balduin1297 (23.12.2020 um 22:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #134  
Alt 15.01.2021, 12:13
Balduin1297 Balduin1297 ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 903
Standard

Ich habe nun herausgefunden, dass die Ottilie eine englische Urgroßmutter hatte:

Eltern der Julie Charlotte Elisabeth Zahn (1807-1835):

Müllermeister Johann Christoph Zahn, * um 1771 in Friesmar bei Gotha, + 2.9.1851 Libau
Anna Elisabeth Charlotte Elisabeth Dewitz, * 27.5.1787 Sahlingen bei Goldingen in Kurland, + 14.2.1855 Libau

Eltern der Anna Charlotte Elisabeth Dewitz:

Müller in Pelzen/Sahlingen Carl Ludwig Dewitz
Heirat 27.7.1773 Lippaiken
Charlotte Benigne Benjamin, Tochter des Gärtners Benjamin in Esern

Ihre Heiratsurkunde befindet sich im Anhang.
Der Nachname ihrer Mutter ist sehr ungewöhnlich, da der Name in Deutschland sehr selten ist und nur deutsche Juden diesen Nachnamen tragen. Die restlichen Personen in Deutschland mit dem Nachnamen Benjamin sind Flüchtlinge aus Afrika, wo der Name auch sehr häufig ist, da diese afrikanischen Länder früher englische Kolonien waren. Da die Familie Benjamin aber nicht jüdisch, sondern christlich war, kann sie nur ursprünglich aus England stammen, wo der Name auch mit großen Abstand am häufigsten vorkommt. Auch in den Commonwealth Staaten ist der Name sehr häufig. Im Allgemeinen ist der Name Benjamin im Baltikum sehr ungewöhnlich.

Und es würde auch sehr gut passen, da die Urenkelin der Charlotte Benigne eine Beziehung mit einem Engländer hatte. Sie hatte wohl sehr wahrscheinlich ihre Kinder typisch englisch erzogen und hatte ihnen auch die englische Sprache weitergegeben. Und außerdem hatte die Ottilie von ihrer Urgroßmutter auch ihren zweiten Vornamen Charlotte bekommen, der gerade in England sehr beliebt ist.

Verteilung des Namens Benjamin: https://forebears.io/surnames/benjamin
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Heirat-1773.jpg (225,7 KB, 2x aufgerufen)
__________________
Dauersuche:

Oberverwalter August Gustav Julius Müller, * 26.9.1819 Bergen auf Rügen, + nach 1897 Studenok
Ottilie Charlotte v. Twardowsky genannt Hartmann, * 17.5.1825 Riga, + 19.3.1870 Bely Kolodez Gouvernement Charkow
Lieutenant, Adjudant-Major, Steuerbeamter Ludwig Johann/Stanislaus (Fedor/Teodor) v. Twardowsky genannt Hartmann, * 1790 Wyszki, Großpolen + 27.5.1848 Riga
Julie Charlotte Elisabeth Zahn, * 1805 Hasenpoth, Kurland, + 9.6.1835 Riga

Geändert von Balduin1297 (15.01.2021 um 13:24 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #135  
Alt 27.01.2021, 20:49
Balduin1297 Balduin1297 ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 903
Standard

Ich habe nun herausgefunden, dass der Carl Ludwig Dewitz am 26.6.1748 in Kalticken geboren ist und der Sohn des Webers Dewitz in Kalticken war.
__________________
Dauersuche:

Oberverwalter August Gustav Julius Müller, * 26.9.1819 Bergen auf Rügen, + nach 1897 Studenok
Ottilie Charlotte v. Twardowsky genannt Hartmann, * 17.5.1825 Riga, + 19.3.1870 Bely Kolodez Gouvernement Charkow
Lieutenant, Adjudant-Major, Steuerbeamter Ludwig Johann/Stanislaus (Fedor/Teodor) v. Twardowsky genannt Hartmann, * 1790 Wyszki, Großpolen + 27.5.1848 Riga
Julie Charlotte Elisabeth Zahn, * 1805 Hasenpoth, Kurland, + 9.6.1835 Riga
Mit Zitat antworten
  #136  
Alt 03.02.2021, 10:58
Balduin1297 Balduin1297 ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 903
Standard

Man muss dem Julius auf jeden Fall zugutehalten, dass er offiziell den James Oscar als sein Kind anerkannt hat, obwohl er ein Kuckuckskind war.

Denn dadurch hatte er nicht den Status eines unehelichen Kindes. Auch wenn sein leiblicher Vater nicht der Julius ist, ist er ein ganz normales eheliches Kind seiner Eltern. Und er trägt auch den Nachnamen seines Vaters.

Er hatte es also genauso gemacht wie der erste Ehemann der Mutter des Juliius, der zuerst auch den Theodor als sein Kind anerkannt hatte, obwohl auch er ein Kuckuckskind war. Erst nachdem die Mutter des Julius sich von ihrem ersten Ehemann schieden ließ und den Conrad Friedrich Müller geheiratet hat, mit dem sie den Theodor gezeugt hatte, wurde im Taufeintrag nachträglich der Conrad als Vater eingetragen und er hatte auch den Nachnamen seines leiblichen Vaters übernommen.
__________________
Dauersuche:

Oberverwalter August Gustav Julius Müller, * 26.9.1819 Bergen auf Rügen, + nach 1897 Studenok
Ottilie Charlotte v. Twardowsky genannt Hartmann, * 17.5.1825 Riga, + 19.3.1870 Bely Kolodez Gouvernement Charkow
Lieutenant, Adjudant-Major, Steuerbeamter Ludwig Johann/Stanislaus (Fedor/Teodor) v. Twardowsky genannt Hartmann, * 1790 Wyszki, Großpolen + 27.5.1848 Riga
Julie Charlotte Elisabeth Zahn, * 1805 Hasenpoth, Kurland, + 9.6.1835 Riga
Mit Zitat antworten
  #137  
Alt 03.03.2021, 22:15
Balduin1297 Balduin1297 ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 903
Standard

Hallo,
ich bin mir nun doch sicher, dass der James Oscar der leibliche Sohn des Julius ist, da ich beim MyHeritage DNA Test gar keine englische DNA habe und die englische DNA bei FamilyTreeDNA bekannterweise falsch ist.
Trotzdem hatte die Ottilie und der James eine ganz besondere Beziehung. Nur ist der James Oscar nicht aus ihrer Beziehung entstanden.

Und außerdem vermute ich ebenfalls, dass die Ottilie doch die leibliche Tochter des Oberverwalters Leopold Georg Heroldt und der Johanna Dorothea Zeibig ist. Denn was ich erst nicht verstand, ist der Fakt, dass in der Revision aus dem Jahr 1834 nicht zwischen Adoptivkindern und leiblichen Kindern unterschieden wird. Es wird dort also nur Sohn oder Tochter eingetragen. Nur bei der früheren Revision aus dem Jahr 1816 wird zwischen leiblichen Kindern und Adoptivkindern unterschieden. Es werden dort also Adoptivkinder und Stiefkinder genannt. Das heißt, dass die Ottilie und alle weiteren vorehelichen Kinder nicht die leiblichen Kinder des Ludwig sein können.

Dann kommt noch hinzu, dass die Ottilie lutherisch war, während allen Kinder des Ludwigs reformiert waren. Und der Taufeintrag der Ottilie in Riga fehlt, was auch sehr gut passt, da auch der Julius Müller mehrere geschäftliche Reisen in größere Städte wie nach Kiew oder nach Moskau unternommen hatte, während er selbst eigentlich in einem anderen Ort wohnte. Und auch der Leopold Georg war auf einer Reise, als der Ludwig Bruno und die Ottilie geboren ist und deswegen wurde sie auf dem Gut getauft, wo der Leopold Georg als Oberverwalter gearbeitet hatte und nicht in Riga. Da die Ottilie nicht in Riga getauft wurde, kann sie auch nicht die leibliche Tochter des Ludwig sein. Die erste Vermutung, dass die Ottilie und die weiteren vorehelichen Kinder adoptiert waren, stimmte also. Die Julie Zahn wurde also doch nicht das erste Mal mit 13 Jahren schwanger, sondern mit 22 Jahren, was deutlich realistischer ist, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass so etwas zu dieser Zeit geduldet werden konnte. Ich kann mir auch nicht mehr vorstellen, dass man so etwas verheimlichen konnte, denn jedes Kind musste getauft werden. Auch deshalb kann die Ottilie nicht die leibliche Tochter des Ludwig sein.

Zudem wurde der älteste Sohn der Ottilie nach dem Vater des Julius benannt und der zweitälteste und drittälteste Sohn wurden nach dem Leopold Georg benannt. Und der Wilhelm Otto und die Wilhelmine Anna wurden nach der Großmutter des Leopold Georg namens Wilhelmine Giers und nach seinem Urgroßvater Wilhelm Giers benannt. Und Vornamen wurden nur innerhalb der Familie vererbt. Auch das zeigt, dass der Leopold Georg der Vater der Ottilie war.
Außerdem war im Jahr 1854 bei der Taufe des Eduard Leopold Müllers, der nach dem Leopold Georg benannt worden ist, die Apotheker-Provisorin Johanna Hartmann Taufpatin. Und die Mutter der Ottilie hieß ebenfalls Johanna und sowohl der Großvater des Leopold Georg als auch sein Onkel waren ebenfalls Apotheker in Walk im Gouvernement Livland. Und der Taufpate des Eduard Müller war ebenfalls ein Apotheker in Bergen auf Rügen. Und der Onkel des Leopold Georg war gleichzeitig Arzt. Auch das passt also sehr gut.

Der Julius hätte nie die Tochter eines polnischen Steuerbeamten geheiratet, da alle Vorfahren und Taufpaten des Julius Gutspächter und Gutsverwalter waren. Und auch der Vater der Johanna Dorothea Zeibig war Arrendator von Gut Könda in Estland. Und ich habe ebenfalls herausgefunden, dass die Tante des Leopold Georg mit ihren Kindern in die Ukraine umgezogen ist und der Julius und die Ottilie sind ja auch in die Ukraine umgezogen.

Der Vorname Leopold Georg war übrigens im Gouvernement Estland am häufigsten und die Familie Heroldt stammte auch ursprünglich aus der Stadt Walk in Livland, welches heute an der Grenze zu Estland liegt. Später ist die Familie Heroldt weiter nach Estland gezogen, wo der Leopold Georg Heroldt die Tochter des Gutspächters von Könda kennengelernt hatte.

Und der Taufpate des Vater des Leopold Georg Heroldt war auch ein Herr v. Heyking. Die Ehefrau der Person, die den Ludwig Bruno getauft hatte, war auch eine geborene v. Heyking. Außerdem waren viele Chirurgen Taufpaten und zwei Vorfahren des Julius sowie viele Taufpaten waren ebenfalls Chirurgen. Da muss es einen Zusammenhang geben. Die Taufeinträge befinden sich im Anhang.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Geburt-1768.jpg (281,0 KB, 4x aufgerufen)
Dateityp: jpg Geburt-1771.jpg (289,9 KB, 3x aufgerufen)
__________________
Dauersuche:

Oberverwalter August Gustav Julius Müller, * 26.9.1819 Bergen auf Rügen, + nach 1897 Studenok
Ottilie Charlotte v. Twardowsky genannt Hartmann, * 17.5.1825 Riga, + 19.3.1870 Bely Kolodez Gouvernement Charkow
Lieutenant, Adjudant-Major, Steuerbeamter Ludwig Johann/Stanislaus (Fedor/Teodor) v. Twardowsky genannt Hartmann, * 1790 Wyszki, Großpolen + 27.5.1848 Riga
Julie Charlotte Elisabeth Zahn, * 1805 Hasenpoth, Kurland, + 9.6.1835 Riga

Geändert von Balduin1297 (10.03.2021 um 16:07 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #138  
Alt 10.03.2021, 16:06
Balduin1297 Balduin1297 ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 903
Standard

Mittlerweile bin ich mir doch zu 100% sicher, dass der Ludwig der leibliche Vater der Ottilie ist, da ich das irgendwie spüre, auch anhand seiner Todesanzeige. Außerdem ist meine Mutter auch Steuerberaterin. Sie hat also denselben Beruf wie der Ludwig.

Außerdem wurde die Ottilie wie auch ihre Geschwister nicht nach dem Leopold Georg und der Johanna Dorothea und ihrer Familie benannt, sondern nach dem Ludwig und seiner Ehefrau benannt. Die Louise wurde nach dem Ludwig benannt, auch die Mathilde wurde nach der polnischen Familie des Ludwigs benannt. Die Ottilie Charlotte wurde nach ihrer Mutter Julie Charlotte Elisabeth Zahn und der Ludwig Bruno nach dem Ludwig benannt. Nur sie selbst hatte ihre eigenen Kinder aus eigener Entscheidung nach dem Leopold Georg benannt. Auch daran sieht man, dass der Leopold Georg ihr Pflegevater sein muss. Denn die Entscheidung ihre Kinder zu benennen, lag bei ihr. Und da sie bei ihrem Pflegevater Leopold Georg die erste Zeit aufgewachsen ist, hatte sie eine sehr starke Verbindung zu ihm, die fast einem leiblichen Vater glich und deshalb hatte auch sie später einen Gutsverwalter geheiratet. Die Hauptsache ist, dass ihr Pflegevater Oberverwalter war. Dass ihr leiblicher Vater ein polnischer Steuerbeamter aus Riga war, kann dem Julius deswegen völlig egal sein.

Außerdem muss man sich fragen, warum die Ottilie ausgerechnet in Riga geboren ist, wenn ihr Vater Leopold Georg weit weg wohnte, während der Ludwig die ganze Zeit über in Riga wohnte. Außerdem war die Ottilie und ihre älteren Geschwister nur deswegen lutherisch, da sie von ihrer lutherischen Mutter und von ihrem Pflegevater Leopold Georg auf den Tengerschen Gütern getauft wurde.


Wenn der Ludwig die Ottilie wirklich adoptiert hätte, müsste der Leopold Georg vor 1834 gestorben sein, was nicht geht, da der Julius und die Ottilie sich über die Gutsverwaltung kennengelernt haben. Denn im Jahr 1834 wird die Ottilie als Tochter des Ludwig in der Revision genannt. Wenn der Leopold Georg vor der Einwanderung des Julius im Jahr 1840 gestorben ist, können der Julius und die Ottilie sich nicht kennengelernt haben. Wenn der Leopold Georg kurz nach der Geburt der Ottilie gestorben wäre, hätten sie sich auch nicht mehr kennengelernt. Und außerdem durfte man damals nur adoptieren, wenn man älter als 50 Jahre ist und keine eigenen Kinder hatte. Wenn man später leibliche Kinder bekommen hatte, musste man die Adoption rückgängig machen. Adoptierte Kinder waren nur dazu da, Erben bei Personen ohne leibliche Kinder zu sein. Allein schon aus diesem Grund kann der Leopold Georg nicht der leibliche Vater der Ottilie sein.
Und selbst wenn der Leopold Georg noch gelebt hätte, als er sein Kind weggegeben hätte, hätte er niemals Kontakt zu seinem adoptierten Kind gehabt. Man kann es drehen, wie man will. Der Leopold Georg kann nicht der leibliche Vater der Ottilie sein. Er muss ihr Pflegevater gewesen sein. Und das sieht man auch in dem Taufeintrag aus dem Jahr 1833, kurz vor der Revision aus dem Jahr 1834, wo der Ludwig den Ludwig Bruno als seinen vorehelichen Sohn anerkannt und angibt, dass in dem Taufeintrag aus dem Jahr 1827 falsche Eltern angegeben sind und der Leopold Georg nicht sein leiblicher Vater ist. Und dasselbe gilt für die anderen vorehelichen Kindern. Der Leopold Georg hatte erst in Riga und auf den Tengerschen Gütern alle vorehelichen Kinder des Ludwig unter seinem Namen taufen lassen und nach der Heirat des Ludwig mit der Julie hatte er seine leiblichen Kinder legitimiert und als seine Kinder anerkannt. Und da auch die Ottilie den Nachnamen ihres leiblichen Vaters Ludwig trägt, wurde auch sie legitimiert. Der Ludwig wollte nicht bei jedes Kind einzeln ins Kirchenbuch eintragen, sondern hat nur den jüngsten Sohn stellvertretend für die anderen Kinder in das Kirchenbuch eingetragen. Außerdem fehlt auch der Heiratseintrag des Ludwig und der Julie vom 25.11.1828. Da die Ottilie den Nachnamen ihres leiblichen Ludwig trägt, reicht das als Legitimierung völlig aus. Und außerdem steht in der Revision aus dem Jahr 1834, dass die Ottilie die leibliche Tochter des Ludwig ist, was völlig ausreicht, da die Revision am wichtigsten ist. Außerdem habe ich die Revisionsliste aus dem Jahr 1834 falsch interpretiert, da doch alle dort eingetragenen Kinder die leiblichen Kinder ihrer Eltern sind. Das heißt, die Revisionsliste und der Nachname reichen auch ohne den Taufeintrag der Ottilie aus, um die Vaterschaft des Ludwigs zu beweisen. Man braucht nicht immer Taufeinträge, um die Vaterschaft zu beweisen. Es gibt viele weitere Primärquellen, wie z.B. Matrikelakten oder Revisionslisten, die auch die Vaterschaft beweisen können und die Taufeinträge ersetzen können..
Außerdem war die Mutter Julie Zahn im Sterberegister 2 Jahre älter und im Jahr 1805 geboren. Dann wäre sie bei der Geburt des ältesten Kindes immerhin 15 Jahre gewesen, was deutlich realistischer ist.

Wie ich überhaupt vor einigen Tagen auf die Idee gekommen bin, dass der Leopold Georg ihr leibliche Vater sein kann, ist mir ein Rätsel. Denn diese ganzen Fakten, die gegen diese These sprechen, hatte ich ja hier schon angeführt. Die Nachnamen sind am wichtigsten, um zu erkennen, wer der leibliche Vater ist.
Außerdem wurde auch die Ottilie und der Ludwig Bruno wie die restlichen Kinder der Julie im Oktober und im Mai geboren.
Und deshalb muss die Ottilie und ihre weiteren vorehelichen Geschwister zu 100% die leiblichen Kinder des Ludwig sein.
__________________
Dauersuche:

Oberverwalter August Gustav Julius Müller, * 26.9.1819 Bergen auf Rügen, + nach 1897 Studenok
Ottilie Charlotte v. Twardowsky genannt Hartmann, * 17.5.1825 Riga, + 19.3.1870 Bely Kolodez Gouvernement Charkow
Lieutenant, Adjudant-Major, Steuerbeamter Ludwig Johann/Stanislaus (Fedor/Teodor) v. Twardowsky genannt Hartmann, * 1790 Wyszki, Großpolen + 27.5.1848 Riga
Julie Charlotte Elisabeth Zahn, * 1805 Hasenpoth, Kurland, + 9.6.1835 Riga

Geändert von Balduin1297 (11.03.2021 um 16:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #139  
Alt 10.03.2021, 21:45
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 5.066
Standard

Hallo Balduin,

Zitat:
Außerdem ist meine Mutter auch Steuerberaterin. Sie hat also denselben Beruf wie der Ludwig.
Meinst Du die Neigung Deiner Mutter Steuerberaterin zu werden, hat sich vererbt?
Wenn es danach gehen würde, hätte ich zumindest nach meinem Ururgrossvater
der Gerichtsvollzieher war, auch einen staatsnahen Beruf ergreifen müssen.
Immhin mein Vater hatte einen Beruf im staatlichen Finanzsektor, aber ohne besondere
Stellung erreicht zu haben.

Der wußte aber nicht mal, dass sein Urgroßvater Gerichtsvollzieher war.
Seine Eltern haben das gelenkt, für Handwerk war er viel zu ungeschickt.
Sein Großvater war "nur" Schildermaler und Lackierer.
Zeichnen konnte mein Vater auch nicht, total unbegabt dafür.
Dessen Vater war im Büro im Versandt tätig.

Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (10.03.2021 um 21:54 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #140  
Alt 10.03.2021, 23:10
Balduin1297 Balduin1297 ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 903
Standard

Hallo,
es ist natürlich nur reiner Zufall. Interessant ist es trotzdem, zwei Personen mit diesem Beruf in der Familie zu haben. Manchmal kommen solche Synchronizitäten in der Familie vor, ohne, das einem das vorher bewusst war. Ich habe irgendwo mal gelesen, dass mehr als nur die Gene weitervererbt werden. Wenn zum Beispiel Vorfahren einer Person in einem Schloss gewohnt haben, fühlen sich manchmal die Nachkommen in Schlössern besonders wohl. Oder wenn Vorfahren in einem bestimmten Land gewohnt haben und man in dieses Land reist, spürt man eine besonders starke Verbindung zu diesem Land. Das muss natürlich nicht immer der Fall sein.

Es gab einmal eine Folge von Spur der Ahnen, wo eine Person jedes Jahr nach Griechenland in den Urlaub gefahren. Später erfährt sie, dass sie griechische Wurzeln hat.

Bei mir ist es auch so. Ich finde, die Insel Rügen ist der schönste Ort in Deutschland und auch zu Lettland, Belarus, Ukraine, Russland, Polen und Frankreich spüre ich eine tiefe Verbindung und fühle mich dort sehr wohl.
__________________
Dauersuche:

Oberverwalter August Gustav Julius Müller, * 26.9.1819 Bergen auf Rügen, + nach 1897 Studenok
Ottilie Charlotte v. Twardowsky genannt Hartmann, * 17.5.1825 Riga, + 19.3.1870 Bely Kolodez Gouvernement Charkow
Lieutenant, Adjudant-Major, Steuerbeamter Ludwig Johann/Stanislaus (Fedor/Teodor) v. Twardowsky genannt Hartmann, * 1790 Wyszki, Großpolen + 27.5.1848 Riga
Julie Charlotte Elisabeth Zahn, * 1805 Hasenpoth, Kurland, + 9.6.1835 Riga

Geändert von Balduin1297 (11.03.2021 um 13:08 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:39 Uhr.