Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Namenforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 26.04.2014, 23:55
Benutzerbild von Jürgen P.
Jürgen P. Jürgen P. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.03.2010
Ort: Oberfranken
Beiträge: 1.008
Standard FN Schmitt/Schmidt

Familienname: Schmitt/Schmidt
Zeit/Jahr der Nennung: 1680-1750 u. 1750-1900
Ort/Region der Nennung: Franken

Hallo,
zum FN Schmitt/Schmidt gibt es sicher Beiträge.
Mich beschäftigt die Schreibweise des FN. Als fränkischer Junge in den 60iger Jahren erklärte mir mein Großvater [mütterliche Linie] die "Schmitt" sind Katholiken, die "Schmidt" Lutheraner!
Bei der Forschung seiner Linie findet sich jedoch ab 1760 eher die Schreibweise "...dt".

Wer, evtl. Laurin, kann mir dazu was sagen? Im übrigen waren es die Pfarrer im würzburgischen offensichtlich leid und schrieben in den Registern nur noch "Schm"

Gruß Jürgen
__________________
"Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen" (I.Kant)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.04.2014, 10:33
Emilia Emilia ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 29.11.2009
Ort: Rheinland-Pfalz
Beiträge: 71
Standard

Hallo,

auch ich habe als Kind von meiner Mutter, eine geborene Schmidt, diese Weisheit erzählt bekommen. Die Schmidt Vorfahren kamen aus dem Raum Bad Kreuznach und waren alle lutheranisch. Jedoch war die Schreibweise oft auch Schmitt, z.B. Standesamt 1864 und 1812 (französisch), aber nicht durchgängig. Man hätte von einem Verständigungsproblem ausgehen können, jedoch hat z.B. 1864 der Vater auch eindeutig mit Schmitt unterschrieben. Ich glaube, da steckt kein religiöser Sinn dahinter, vielleicht wollte man sich nur von einem anderen Schmidt/Schmitt unterscheiden.

Gruß Maria-Anne
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.04.2014, 14:52
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 4.928
Standard

Hallo Jürgen und Maria-Anne,

auffällig ist der Unterschied in der relativen Verteilung beider FN, sowohl zeitnah (Geogen, verwandt.de) als auch nach dem Reichs-Tel.-Buch von 1942 (Genevolu).

Während der FN Schmidt über das gesamte jetzige Deutschland resp. über das gesamte deutsche Reichsgebiet flächenmäßig deckend
in hoher Anzahl verbreitet ist / war, konzentriert sich der FN Schmitt hauptsächlich in einem Gebiet von Nordbayern über Hessen und Mittelrhein
bis hin zu Eifel, Pfalz und Saarland. Siehe dazu beigefügte Grafiken.

Ein konfessionelle Abhängigkeit beider Schreibweisen ist aus der Verteilung nicht zu erkennen, eher eine sprachliche - wobei es zwischen "Fränggisch"
und "Pälzisch" nicht unbedingt eine Sprachverwandtschaft gibt, auch wenn diese und die benachbarten Idiome zum Oberdeutschen zählen.



Angehängte Grafiken
Dateityp: png Schmidt_rel_2005.png (45,5 KB, 7x aufgerufen)
Dateityp: png Schmidt_rel_1942.png (123,3 KB, 6x aufgerufen)
Dateityp: png Schmitt_rel_2005.png (50,4 KB, 10x aufgerufen)
Dateityp: png Schmitt_rel_1942.png (90,4 KB, 7x aufgerufen)
__________________
Freundliche Grüße
Laurin

Geändert von Laurin (27.04.2014 um 22:48 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.04.2014, 22:11
Benutzerbild von Jürgen P.
Jürgen P. Jürgen P. ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.03.2010
Ort: Oberfranken
Beiträge: 1.008
Standard

Hallo Maria-Anna,
zeigt uns wieder mal wie die Erzählungen und Erinnerungen daran der Eltern und Großeltern präsent sind.

Hallo Laurin,
vielen Dank an Dich.
Im "fränggischen" kommt das "t" so eh so gut wie nie vor. Ausnahme, das Wort "Senft"

Gruß Jürgen
__________________
"Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen" (I.Kant)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 27.04.2014, 22:44
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 4.928
Standard

Zitat:
Zitat von Jürgen P. Beitrag anzeigen
Im "fränggischen" kommt das "t" so eh so gut wie nie vor. Ausnahme, das Wort "Senft"
Bei Schmidt und Schmitt stehen sowohl -dt als auch -tt für die "schnelle" Aussprache im Gegensatz zur "gedehnten"
Aussprache der ursprüngl. Berufsbezeichnung "Schmied" (den es als FN häufiger im oberdt. Raum gibt).
__________________
Freundliche Grüße
Laurin
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:37 Uhr.