Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Foren für Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland > Sachsen Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 10.11.2022, 20:53
Benutzerbild von Paulchen_DD
Paulchen_DD Paulchen_DD ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.09.2013
Beiträge: 405
Standard

... eine Marie Agnes (nicht Agnes Marie) Schaarschmidt findet sich in Abt. E Eintrag 2142
geboren 14.1.1843 in Marienberg
kam mit 14 Jahren nach Chemnitz (wohl als Dienstmädchen) zu Seidenfärber Merkel


Film 008277580 Bild 254


Ob es Deine Ahnin ist bekommst Du wahrscheinlich am einfachsten in den Kirchenbüchern von Marienberg oder Grimma (Herkunft des Ehemannes) heraus. Dort wird vermutlich ein Aufgebotseintrag zu finden sein.


Viel Erfolg!
Paulchen

Geändert von Paulchen_DD (10.11.2022 um 20:54 Uhr) Grund: kleine Ergänzung
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 10.11.2022, 21:11
Benutzerbild von Paulchen_DD
Paulchen_DD Paulchen_DD ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.09.2013
Beiträge: 405
Standard

Hallo Bobberle,
ich schon wieder ....


Im Adressbuch steht bereits 1864 hinter seinem Namen ein B = Bürger!


Damit kamen nur wenige Jahre in Frage, in denen er das Bürgerrecht erworben haben kann, habe mal geschaut, er ist Eintrag Nr. 16 für den Buchstaben U
Film 008101554 Bild 339
Bürgerrecht am 9.6.1863 erworben, Religion ev. luth.
Mit Bleistift Nr 9225 vermerkt (Bürgerakte? Wählerliste? - mal im Stadtarchiv nachfragen!)
Als Bürger war er wahlberechtigt, in den Wählerlisten (ebenfalls bei familysearch) sollte er also regelmäßig zu finden sein.


Viele Grüße
Paulchen

Geändert von Paulchen_DD (10.11.2022 um 21:12 Uhr) Grund: vertippt
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 13.11.2022, 17:44
Benutzerbild von Bobberle
Bobberle Bobberle ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.11.2022
Beiträge: 17
Standard

Hallo Paulchen_DD! Vielen lieben Dank für deine Hinweise! Leider kam ich in den letzten Tagen nicht zum Forschen, war viel los. Wenn ich wieder etwas Zeit für die Forschung habe, werde ich deine Hinweise mal genauer anschauen und schauen, wie ich weiterkomme. Vielen lieben Dank und Grüße.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 16.11.2022, 14:15
Benutzerbild von Bobberle
Bobberle Bobberle ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.11.2022
Beiträge: 17
Standard

Hallo Paulchen_DD! Ich habe alle von dir mit Filmnummern genannten Bücher gefunden. Vielen Dank nochmal!




In einem Zivilstandsregister habe ich herausgefunden, wer die Eltern von Moritz Hermann waren: Heinrich Gottlob Ungibauer, *12.02.1786 in Grimma, und Johanna Juliana Golzsch, *31.03.1799 in Grimma. Moritz Hermann war ein uneheliches Kind.

Leider finde ich keine passenden Tauf-/Geburtsbücher aus Grimma, um die Ungibauerlinie weiter zu verfolgen. Hat Familysearch keine online oder blicke ich die Suche nur noch nicht? Ansonsten muss ich vermutlich mal direkt nach Grimma schreiben. Die Kirchenbücher sind ja, soweit ich weiß, noch nicht durch das Landeskirchliche Archiv verfilmt.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 16.11.2022, 15:17
Benutzerbild von Paulchen_DD
Paulchen_DD Paulchen_DD ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.09.2013
Beiträge: 405
Standard

Zitat:
Zitat von Bobberle Beitrag anzeigen
Heinrich Gottlob Ungibauer, *12.02.1786 in Grimma, und Johanna Juliana Golzsch, *31.03.1799 in Grimma.

Hallo Bobberle,
schön, dass ich helfen konnte.


In Grimma kenne ich mich nicht aus, dahin haben mich meine Ahnen (noch?) nicht geführt.
Du bist inzwischen aber in der Zeit der Gerichtsbücher angekommen, deshalb würde ich es dort versuchen.
Starte bei http://www.saechsische-gerichtsbuecher.de/
Suche nach Orten: Grimma
und Du bekommst eine rießige Liste von Gerichtsbüchern angezeigt.
Wenn Du auf ein Buch klickst siehst Du Detailinformationen, wichtig ist, ob und wo sich ein Register befindet und wie dieses organisiert ist (nach Namen, nach Orten, ...)
Außerdem findet sich ein Link auf das Digitalisat im Staatsarchiv (falls der Link fehlt, dann direkt im Staatsarchiv danach suchen!).
Habe mal fix in den fraglichen Jahren geschaut (Kauf üblicherweise mit etwa 20-35 Jahren) und wurde (auch dank des seltenene Namens) auch gleich fündig:
Dein Gesuchter (oder ein Namensvetter), Bürger und Schneidergesell kauft 1807 ein Haus, der Kauf geht auf ein Testament von 1791 zurück).
Falls er vor etwa 1845 gestorben sein sollte, so müsste auch der Verkauf bzw. die Erbauseinandersetzung zu finden sein - in diesem Vertrag sollte auch der Chemnitzer Ahn vermerkt sein.


Zusammengefasst meine Vorschläge:
- Kauf 1807 anschauen
- aus diesem Text alle Informationen 'saugen' (eventuelle Verweise auf andere Käufe?!?)
- außerdem nach Bürgerbüchern suchen


Viel Erfolg!
Paulchen
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 16.11.2022, 16:09
Benutzerbild von Bobberle
Bobberle Bobberle ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.11.2022
Beiträge: 17
Standard

Zitat:
Zitat von Paulchen_DD Beitrag anzeigen
Hallo Bobberle,
schön, dass ich helfen konnte.


In Grimma kenne ich mich nicht aus, dahin haben mich meine Ahnen (noch?) nicht geführt.
Du bist inzwischen aber in der Zeit der Gerichtsbücher angekommen, deshalb würde ich es dort versuchen.
Starte bei http://www.saechsische-gerichtsbuecher.de/
Suche nach Orten: Grimma
und Du bekommst eine rießige Liste von Gerichtsbüchern angezeigt.
Wenn Du auf ein Buch klickst siehst Du Detailinformationen, wichtig ist, ob und wo sich ein Register befindet und wie dieses organisiert ist (nach Namen, nach Orten, ...)
Außerdem findet sich ein Link auf das Digitalisat im Staatsarchiv (falls der Link fehlt, dann direkt im Staatsarchiv danach suchen!).
Habe mal fix in den fraglichen Jahren geschaut (Kauf üblicherweise mit etwa 20-35 Jahren) und wurde (auch dank des seltenene Namens) auch gleich fündig:
Dein Gesuchter (oder ein Namensvetter), Bürger und Schneidergesell kauft 1807 ein Haus, der Kauf geht auf ein Testament von 1791 zurück).
Falls er vor etwa 1845 gestorben sein sollte, so müsste auch der Verkauf bzw. die Erbauseinandersetzung zu finden sein - in diesem Vertrag sollte auch der Chemnitzer Ahn vermerkt sein.


Zusammengefasst meine Vorschläge:
- Kauf 1807 anschauen
- aus diesem Text alle Informationen 'saugen' (eventuelle Verweise auf andere Käufe?!?)
- außerdem nach Bürgerbüchern suchen


Viel Erfolg!
Paulchen
Hallo Paulchen!



Das ist ja eine interessante Seiten, vielen Dank! Habe mich schon durch ein paar Gerichtsbücher geklickt. Bisher habe ich nur einen Christoph Gottfried Ungibauer (in GB AG Grimma Nr. 155, Gerichtshandelsbuch, Bd. 35, S. 169) gefunden; ob der mit meinem Heinrich Gottlob Ungibauer verwandt ist, weiß ich allerdings nicht. Ich finde die Schrift dieses Schreibers schwierig, aber kämpfe mich mal mutig durch den Eintrag und hoffe, ein paar Infos zu finden.


Nachtrag: Jetzt habe ich einen Gottlob Heinrich gefunden, in GB AG Grimma Nr. 157, Gerichtshandelsbuch, Bd. 37, S. 56)! Dann versuche ich mal, mich durch diesen Eintrag zu kämpfen. Hier habe auch auch mit der Schrift zu kämpfen.

Geändert von Bobberle (16.11.2022 um 16:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 16.11.2022, 16:43
Benutzerbild von Paulchen_DD
Paulchen_DD Paulchen_DD ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.09.2013
Beiträge: 405
Standard

Hallo Bobberle,
auch die Konsensbücher nicht vergessen. Darin befinden sich die Quittungen für bezahlte Kaufgelder. Leider scheint es in Grimma keine Verweise auf das jeweilige Konsensbuch zu geben - da muß man also suchen.
Aus den Quittungen kann man oft das ungefähre Sterbejahr bzw. das Datum des Verkaufes eines Objektes entnehmen. Den Verkauf findet man ja sonst nur, wenn an den Sohn oder einen anderen Träger des Namens verkauft wurde. Die Indexe der Gerichtsbücher enthalten ja nur die Namen der Käufer.


Viele Grüße
Paulchen
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 16.11.2022, 16:49
Benutzerbild von Bobberle
Bobberle Bobberle ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 07.11.2022
Beiträge: 17
Standard

Zitat:
Zitat von Paulchen_DD Beitrag anzeigen
Hallo Bobberle,
auch die Konsensbücher nicht vergessen. Darin befinden sich die Quittungen für bezahlte Kaufgelder. Leider scheint es in Grimma keine Verweise auf das jeweilige Konsensbuch zu geben - da muß man also suchen.
Aus den Quittungen kann man oft das ungefähre Sterbejahr bzw. das Datum des Verkaufes eines Objektes entnehmen. Den Verkauf findet man ja sonst nur, wenn an den Sohn oder einen anderen Träger des Namens verkauft wurde. Die Indexe der Gerichtsbücher enthalten ja nur die Namen der Käufer.


Viele Grüße
Paulchen
Hallo Paulchen, ich habe bisher auch die Konsensbücher angeschaut. Hier stehen also die Verkäufer? Dann muss ich erst mal rausfinden, von wem Gottlob Heinrich das Haus gekauft hat.

Danke für deine Erklärung, ich werde weiterhin die Augen offen halten!

Geändert von Bobberle (16.11.2022 um 16:50 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 16.11.2022, 17:41
Benutzerbild von Paulchen_DD
Paulchen_DD Paulchen_DD ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.09.2013
Beiträge: 405
Standard

nein, so meinte ich das nicht.


In den Gerichtsbüchern stehen im Index nur die Käufer.
In den Konsensbüchern die Schuldner.


Wenn Dein Grimmaer Ahn sein Haus nicht an einen Sohn weitergeben konnte, so findest Du demzufolge den Verkauf nur schwerlich. Da aber fast alle Häuser mit Hypotheken 'bis unters Dach' belastet waren, so müsste der Hausbesitz auch in den Konsensbüchern drin stehen. Dort wurden regelmäßig die Zins- und Tilungszahlungen vermerkt. Bei einem Weiterverkauf blieben die alten Lasten selbstverständlich im Buch stehen, oft übernahm sie der neue Käufer. Demzufolge steht dort regelmäßig eine Information / ein Verweis
(zumindest kenne ich das so von den Gerichtsbüchern anderer Gerichte). Du erfährst damit manchmal den Namen des Käufers, manchmal das Datum des Verkaufes und kannst damit den Verkauf des Objektes finden.
Manchmal steht aber auch am Rand des Vertrages oder unter dem Vertragstext in den Gerichtsbüchern ein nachträglich angebrachter Verweis auf den Verkauf.
Auf einen vorherigen Verkauf wird oft im Vertragstext verwiesen, z.B. "sein seit dem .... innehabendes/in Lehn habendes Haus" oder gar der Hinweis, dass es seit Generationen im Familieneigentum war z.B. "so wie es seine Vorfahren seit jeher nutzen bzw. hätten nutzen können".
Man sollte also auf die vermeintlichen Kleinigkeiten im Text achten, ggf. auch mal andere Texte des gleichen Gerichtes anschauen und auf die Unterschiede achten.


Viele Grüße Paulchen
P.S. GB 160 hast Du gesehen? Dort ist noch ein zweiter Kauf Deines Ahns? drin
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 16.11.2022, 17:51
Benutzerbild von Paulchen_DD
Paulchen_DD Paulchen_DD ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.09.2013
Beiträge: 405
Standard

Zitat:
Zitat von Paulchen_DD Beitrag anzeigen
GB 160 hast Du gesehen? Dort ist noch ein zweiter Kauf Deines Ahns? drin

Das ist definitiv Dein Ahn - im Text steht, dass er "am 12. Febr. jetzigen Jahres [1807] zurückgelegten 21. Jahres seines Alters, seine Volljährigkeit ... gelangt sey"
Außerdem ist der Vater "weyl. Johann Christoph Ungibauers gewesenen Bürgers und Schneiders ..." angegeben


Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:37 Uhr.