Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Foren für Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland > Sachsen-Anhalt Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 14.08.2022, 19:00
BirgitAnna BirgitAnna ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 14.08.2022
Beiträge: 26
Standard Gesucht: Grab der 5 Opfer des Flugzeugabsturzes vom 14.04.1945 in Schönebeck

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum: 1945, Flugzeugabsturz um den 14.04.1945
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung: Raum Schönebeck/Elbe
Konfession der gesuchten Person(en): evangelisch.
Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken):
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive): Bundesarchiv PA, My Heritage, Landeskirchenarchiv Magdeburg.


Ich suche diese Grablage, weil sich mein Onkel unter den Vermissten befindet und meine Familie die ganzen Jahre sein Schicksal zu klären versucht. Nun bin ich nach den ganzen Jahren auf diesen Ort gestoßen, und mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit ist dies der betreffende Ort. Leider komme ich aber nicht weiter, was die Grablage angeht. Hat hier jemand Kenntnisse oder weitere Ideen, wie ich zum Ziel kommen könnte? Ich bin für jeden Hinweis sehr dankbar! Vielen herzlichen Dank vorab!

Geändert von Alter Mansfelder (15.08.2022 um 14:11 Uhr) Grund: Titel geändert.
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.08.2022, 19:36
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.873
Standard

Hallo!

meinst Du diesen Friedhof:
http://www.denkmalprojekt.org/2019/s...dkreis_sa.html

MfG
Manni
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.08.2022, 22:18
BirgitAnna BirgitAnna ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.08.2022
Beiträge: 26
Standard

Zitat:
Zitat von Manni1970 Beitrag anzeigen
Hallo!

meinst Du diesen Friedhof:
http://www.denkmalprojekt.org/2019/s...dkreis_sa.html

MfG
Manni
Danke Manni! Ja. Diesen meinte ich. Leider finden sich aber die 5 nicht auf der Liste. Sie gelten als unbekannt.
Grüße BirgitAnna
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.08.2022, 22:31
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 13.277
Standard

Hallo,

vielleicht kann ja eine gutwillige Mitarbeiterin der Friedhofsverwaltung helfen. Zitat:
Sie erreichen die zentrale Friedhofsverwaltung unter folgender Adresse & Rufnummer:

Friedhofswesen Schönebeck (Elbe)
Magdeburger Straße 157
39218 Schönebeck (Elbe)

Tel.: 03928 900-655

Friedhofsanlagen werden in Schönebeck (Elbe) zentral verwaltet:

Westfriedhof – Magdeburger Straße 157 I 39218 Schönebeck (Elbe) I Tel.: 03928 900-655
Ostfriedhof – Barbarastraße 20 I 39218 Schönebeck (Elbe) I Tel.: 03928 900-655
Friedhof Grünewalde – Nachtigallenstieg 6a I 39218 Schönebeck (Elbe) I Tel.: 03928 900-655
Friedhof Elbenau – Plötzkyer Straße 14a I 39218 Schönebeck (Elbe) I Tel.: 03928 900-655
Friedhof Frohse – Friedhofsweg 9 I 39218 Schönebeck (Elbe) I Tel.: 03928 900-655

Grüße

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam

Geändert von Kasstor (14.08.2022 um 22:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 15.08.2022, 07:34
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.873
Standard

Hallo Birgit,

jetzt verstehe auch ich es! Ich dachte, Du suchst das Grab Nummer 5.

Tatsächlich meinst Du aber, es waren damals fünf deutsche Flieger abgestürzt - also keine einsitzige Jagdmaschine, sondern ein Bomber mit eben fünf Besatzungsmitgliedern. Die beim Absturz verbrannten (?), man daher keine Erkennungsmarke o.ä. fand u. sie deshalb auf besagtem Friedhof anonym beerdigte.

Und Du bist sicher, daß der Onkel zur Besatzung gehörte und suchst jetzt lediglich die Stelle, wo die fünf Flieger auf dem Friedhof beerdigt wurden.

Ja, dann ist der von Thomas vorgeschlagene Weg vermutlich zielführend.

Dazu würde ich noch beim Schönebecker Stadtarchiv nachfragen. Der Absturz einer so großen Maschine könnte ja in der Zeitung oder in einer Sammlung von Zeitzeugenberichten aus dem Krieg vermerkt worden sein.

MfG
Manni
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 15.08.2022, 08:36
BirgitAnna BirgitAnna ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 14.08.2022
Beiträge: 26
Standard

Vielen Dank! Ja mit den freundlichen Damen hatte ich schon Kontakt. Aber leider fehlen diese sehr alten Informationen zu der konkreten Grablage. Ich hatte daher gehofft, die Spezialisten hier haben noch andere Quellen oder per Zufall Daten dazu.
Viele Grüße
Birgit Anna
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 15.08.2022, 08:46
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 13.277
Standard

Hier wird Schönebeck zwar erwähnt, aber kein passender Flugzeugabsturz.
Woher stammt denn die Info über 5 Besatzungsmitglieder? Hier wird ja ein Ju 88 o 52-Absturz am 14.4. erwähnt.
Hier werden noch die Namen der Besatzung erwähnt. http://forum.12oclockhigh.net/showth...t=19254&page=1

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam

Geändert von Kasstor (15.08.2022 um 09:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 15.08.2022, 14:09
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.873
Standard

Hallo Birgit,

es scheint sich doch um die von Thomas erwähnte Ju 88 zu handeln, mit den Besatzungsmitgliedern:

Pilot Hauptmann Heinz Bollhorn, * 7.9.1913 Hamburg-Altona
Oberfeldwebel Karl Walter Spruck, * 26.12.1918 Mannheim
Feldwebel Franz Josef Lennartz, * 30.8.1920 Alsdorf
Feldwebel Gerhard Losse, * 15.1.1921 Reideburg/Sa

So eine Ju 88 hatte eigentlich nur vier Mann Besatzung (Pilot, Beobachter, Funker, Bordschütze).

Nun bist Du ja hier bei den Ahnenforschern - und das sind meist neugierige Menschen.

Magst Du uns verraten, wie Du rausgefunden hast, daß der

Unteroffizier Siegfried Herbon, * 15.11.1922 Bochum,
1941 die Mittlere Reife (2jährige Handelsschule) in Bochum abgelegt,
Bruder des Kurt Herbon?,
Sohn des Gustav Walter Alfred Herbon?,

als fünfter Mann mit an Bord war?

MfG
Manni

Geändert von Manni1970 (15.08.2022 um 14:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 15.08.2022, 14:21
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 13.277
Standard

Zitat:
Zitat von Manni1970 Beitrag anzeigen

Magst Du uns verraten, wie Du rausgefunden hast, daß der

Unteroffizier Siegfried Herbon, * 15.11.1922 Bochum,
1941 die Mittlere Reife in Bochum abgelegt,
Bruder des Kurt Herbon?,
Sohn des Gustav Walter Alfred Herbon?,

als fünfter Mann mit an Bord war?
Im Ggs zu den anderen Vier ist bei Uffz Siegfried Herbon als Verschollenheitsmonat bzw letzter Meldungsmonat in den VBL nicht der April, sondern der Februar 45 angegeben.. Hingegen gibt es noch einen Ogfr Karl Karpinski , wo auch der April vermerkt ist.
Der oben verlinkte Augenzeugenbericht schildert ja aber auch das offenbare Überleben von zweien, so dass diese 5 da ja nicht so richtig passen.

Grüße

Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Suderburg)

Ceterum censeo progeniem hominum esse deminuendam
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 15.08.2022, 14:46
Manni1970 Manni1970 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.08.2017
Beiträge: 1.873
Standard

Zitat:
Zitat von Kasstor Beitrag anzeigen
... so dass diese 5 da ja nicht so richtig passen.
Ich spekuliere, daß Birgit einen Bg-Eintrag über fünf tote Flieger im KB Schönebeck fand, weil sie oben angab:

Anlaufstellen (Ämter, Archive): ... Landeskirchenarchiv Magdeburg.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
dt. wehrmacht april 1945 , flugzeug-absturzstelle , frohes , frohse , grablage , schönebeck

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 01:31 Uhr.