Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Namenforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1251  
Alt 08.08.2017, 11:28
Peter Riedl Peter Riedl ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2017
Beiträge: 52
Standard

Carina kenne ich tatsächlich nur mit "C". Ich kenne mehrere Carinas und die werden alle mit "C" geschrieben. Markus und Klaus kenne ich nur mit "k".

Interessant ist an dieser Stelle auch die Entstehungsgeschichtde des "k" und anderer heute verwendeter Buchstaben. Im Lateinischen Alphabet, wie es in der lateinschen Sprache verwendet wird, gibt es kein j, u und w. Und die Buchstaben k, y, z wurden fast nur für griechische Fremdwörter verwendet. Das c war das eigentliche k. Im klassischen Latein wurden alle c als k ausgesprochen. Eine Abänderung, dass es z. B. teilweise als z ausgesprochen wird, fand dann erst im Kirchenlatein und in den romanischen Sprachen statt, die aus dem klassischen Latein (oder eigentlich sogar aus einer noch älteren Form des Lateins) entstanden sind. So muss das lateinische Wort "Caesar" beispielsweise eigentlich als "Kaisar" ausgesprochen werden. Daraus lässt sich auch eindeutig erkennen, dass das deutsche Wort "Kaiser" aus dem klassischen Latein stammt und daher wohl schon vor etwa 2000 Jahren von den Germanen aufgeschnappt wurde, da ein paar Jahrhunderte später schon fast niemand mehr das klassische Latein gesprochen hat. Julius Caesar (bzw. eigentlich Ivlivs Caesar) wurde zu Lebzeiten nie "Zäsar" genannt. ^^ Das lateinische "v" wurde je nach Position im Wort entweder als "w" oder "u" gesprochen, aber niemals als "f". Und das lateinische "i" je nach Position als "j" oder "i". Da gab es also Buchstaben die entweder ein Konsonant oder ein Vokal sein konnten. Das findet man heute z. B. noch so im Arabischen: Das arabische ﻭ kann ein "w" oder "u" sein. Das arabische ي ein "j" oder "i". In wie weit welche Sprache da von welcher abgekupfert hat, weiß ich nicht. Aber es ist schon sehr auffällig, dass das bei beiden Sprachen exakt gleich ist und nur das dargestellte Schriftzeichen anders aussieht. Ich spreche nur ein wenig Arabisch und noch kein Latein (will ich als nächstes lernen ^^); aber zumindest im Arabischen ist es überhaupt nicht schwer, zu erkennen, ob gerade ein Konsonant oder Vokal gemeint ist. Im Kirchenlatein wurden dann u und j noch mit eingefügt. Zwischen klassischem Latein und Kirchenlatein gibt es einen fließenden Übergang. Im Englischen wurde meist das "c" aus dem klassischen Latein übernommen, weshalb englische Wörter, die eingedeutscht wurden (z. B. Clown), auch dann im Deutschen mit C geschrieben werden, obwohl das deutsche (bzw. griechische ^^) K verwendet würde, würde es sich um ein ursprünglich deutsches Wort handeln. Und nun sind wir nämlich an dem Punkt, dass früher die Namen meist von Pfarrer eingetragen wurden. Anfangs ja sogar in Latein (also die lateinische Form des Namens). Da stellt sich dann wohl eben die Frage, ob das Latein, das der ortsansässige Pfarrer gelernt hat, noch eher Richtung klassisches Latein geht oder schon reines Kirchenlatein ist. Das könnte seine Entscheidung, ob er z. B. einen Namen mit "c" oder "k" geschrieben hat, maßgeblich beeinflusst haben und dies hat wohl auch zur Bildung von zweierlei Schreibvarianten geführt. Auch heute ist es an Schulen in Deutschland noch so, dass es auf den Lehrer ankommt, welches Latein die Schüler lernen. Und das in unserer heutigen Zeit, in der ja Lehrpläne sehr standadisiert sind (zumindest auf Bundesland-Ebene). Aber selbst innerhalb von Bundesländern gibt es da heute noch gravierende Unterschiede. Das ist in keinem anderen Schulfach so. Und dann kann man sich vorstellen, dass das früher noch ein größeres Durcheinander mit der lateinischen Sprache war. ^^
Mit Zitat antworten
  #1252  
Alt 08.08.2017, 12:32
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 2.338
Standard

Zitat:
Zitat von fps Beitrag anzeigen
Das "c" ist gerade groß in Mode gekommen.
Allerdings - es war in diesen Namen früher vorhanden als das "k".
Somit ist das "k" als modisch entlarvt.
Ja, Marcus war zuerst da, daraus ist Marx entstanden.
Irgendwo habe ich mal gelesen, vor allem im März geborenen Knaben wurde der Name gegeben.
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #1253  
Alt 09.08.2017, 14:13
Benutzerbild von videra
videra videra ist offline weiblich
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 09.08.2017
Ort: Merzig
Beiträge: 2
Standard

Zitat:
Zitat von Verano Beitrag anzeigen
Ja, Marcus war zuerst da, daraus ist Marx entstanden.
Irgendwo habe ich mal gelesen, vor allem im März geborenen Knaben wurde der Name gegder Nameeben.
Wird Marx als Name verwendet? Der habe ich nie getroffen
__________________
Grüße,
videra
Mit Zitat antworten
  #1254  
Alt 09.08.2017, 14:33
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.486
Standard

Zitat:
Zitat von Verano Beitrag anzeigen
Ja, Marcus war zuerst da, daraus ist Marx entstanden.
Irgendwo habe ich mal gelesen, vor allem im März geborenen Knaben wurde der Name gegeben.
25. April ist Markustag, daher sollten die Kinder eher im April geboren sein.

Zitat:
Zitat von videra Beitrag anzeigen
Wird Marx als Name verwendet? Der habe ich nie getroffen
Marx ist eine gebräuchliche Schreibung für Marcus in niederbayrischen Kirchenbüchern. Problem ist, daß aus dem Marx dann oft ein Max wurde.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #1255  
Alt 09.08.2017, 14:44
Benutzerbild von Friedrich
Friedrich Friedrich ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 02.12.2007
Beiträge: 10.035
Standard

Moin videra,

der berühmteste Träger des Namens Marx war Max Planck. Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Max_Planck unter Punkt 1.1

Friedrich
__________________

"Bärgaf gait lichte, bärgop gait richte."

(Friedrich Wilhelm Grimme, Sauerländer Mundartdichter)
Mit Zitat antworten
  #1256  
Alt 09.08.2017, 15:58
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 2.338
Standard

Zitat:
Zitat von gki Beitrag anzeigen
25. April ist Markustag, daher sollten die Kinder eher im April geboren sein.
Jetzt hab ich es gefunden:

Markus leitet sich ab vom häufigen lateinischen Vornamen Marcus (aus *mart-kos, „dem römischen Kriegsgott Mars geweiht“). Ursprünglich bezeichnete er wohl meist Personen, die im Monat März geboren waren; dieser Monat hat seinen Namen vom Kriegsgott Mars, und der römische Kalender begann ursprünglich mit dem März als erstem Monat.

https://de.wikipedia.org/wiki/Markus_(Vorname)

Und aus der Seite Vorname.com:

Alter, römischer Vorname. Der Name wurde traditionell vor allem den im März Geborenen gegeben im Mittelalter verbreitet durch den Namen des Evangelisten Markus.
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.

Geändert von Verano (09.08.2017 um 16:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1257  
Alt 09.08.2017, 16:38
Peter Riedl Peter Riedl ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 22.05.2017
Beiträge: 52
Standard

Zitat:
Zitat von videra Beitrag anzeigen
Wird Marx als Name verwendet? Der habe ich nie getroffen
Ja, aber als Vorname nur selten. Öfter dann natürlich als Nachname. Erstmal: Herzlich Willkommen hier im Forum.
Mit Zitat antworten
  #1258  
Alt 09.08.2017, 17:00
Verano Verano ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.06.2016
Beiträge: 2.338
Standard

Nur selten? Das kann ich nicht so stehen lassen.
In meiner Datenbank sind in Nebenlinien an die 50 VN Marx. Drei Urururgroßväter und zwei Ururururgroßväter hießen Marx.
39.839 Ergebnisse gibt es bei Eingabe des Namens bei family-search.
__________________
Viele Grüße August

Die Vergangenheit ist ein fremdes Land, dort gelten andere Regeln.
Mit Zitat antworten
  #1259  
Alt 10.08.2017, 18:28
Benutzerbild von Ralf-I-vonderMark
Ralf-I-vonderMark Ralf-I-vonderMark ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.01.2015
Ort: Bochum
Beiträge: 533
Standard

Hallo Xtine,

dies ist ja eine traurige Geschichte mit der kleinen Arwen.

Ja, Arwen ist die Tochter des Elbenkönigs Elrond aus Herr der Ringe.

Aber ursprünglich war Arwen (auch Arwyn) ein walisischer Mädchenname, welcher bedeutet „königliche Maid, Edelfrau, edle Freundin, Abendstern“ oder „diejenige, die sich gut und fair verhält“ bzw. „die Gute, die Gerechte, die Edelfrau“.

Also ist der Name Arwen mehr dieser Welt und weniger elfenhaft zugeordnet und wurde nur durch Herr der Ringe in die Elbenwelt verlagert. Aber trotzdem ein interessanter Name.

Viele Grüße
Ralf
Mit Zitat antworten
  #1260  
Alt 11.08.2017, 08:11
Benutzerbild von videra
videra videra ist offline weiblich
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 09.08.2017
Ort: Merzig
Beiträge: 2
Standard

Danke vielmals an allen für Eure Begrüsungen und Antworte! Sehr nett von Euch ^^
__________________
Grüße,
videra
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:42 Uhr.