#1  
Alt 14.12.2018, 13:08
assi.d assi.d ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2008
Ort: Osthessen, bei Fulda
Beiträge: 1.340
Standard Warum schreibt ein Pfarrer so etwas?

Hallo liebe Mitforscher,
meine Frage ist ganz ernst gemeint:

in den KBs vor 1700 ist mir aufgefallen, daß die Pfarrer immer von den Regimentern, die gerade vor Ort im Feld lagen als "hochlöblich" etc. schrieben. Und dabei waren das im 30jähr. Kriege in Böhmen ganz oft evangelische Heerführer...

Klingt ziemlich kriecherisch.

Denn auf der anderen Seite wurde ein unehelich geborenes Kind und vor allem dessen Mutter mit Schimpf und Schande überhäuft.

Die Meinung des Pfarrers ist also schon deutlich aus den Einträgen ersichtlich.

Gruss
Astrid
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 14.12.2018, 13:28
Benutzerbild von zeilenweise
zeilenweise zeilenweise ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.07.2018
Ort: Kiel
Beiträge: 322
Standard

Diese Zusätze vor den Regimentern würde ich als Teil der üblichen Formeln der Zeit ansehen. So wie man vor einem Herrscher auch erst einmal eine Reihe von lobenden Adjektiven anbringt, bevor man seinen Namen nennt. Es mag aus heutiger Sicht kriecherisch erscheinen, aber es war die übliche und erwartete Form der Respektsbezeugung. Es waren eben keine Demokratien damals, sondern Monarchien mit absolutistischen Herrschern.
Der Pfarrer ist Teil dieses Systems, er ist eine Amtsperson, genauso von Gott berufen wie der Landesherr selbst. Natürlich entsprechen seine Einträge geltenden Regeln.
Und dazu gehört auch die Regel, dass ein uneheliches Kind ein Makel ist, und zwar vor allem für die Mutter, der Vater spielt gar keine Rolle. Das leitet sich aus der Religion her (Erbsünde etc.), aber auch aus praktischen staatlichen Erwägungen wie den Kosten der Armenfürsorge. Abschreckung war das Prinzip, das dahinterstand.
__________________
Gruß, zeilenweise
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 14.12.2018, 13:42
DoroJapan DoroJapan ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.11.2015
Beiträge: 708
Standard

Hallo

Und wenn das nicht abschreckend genug war...

http://sowi.st-ursula-attendorn.de/kf/kf1dok11.htm

Liebe Grüße
Doro
__________________
Brandenburg
Lehmann: Französisch Buchholz
Mädicke: Alt Landsberg, Wolfshagen
Colbatz/Kolbatz: Groß Köris
Lehniger, Kermas(s), Matzke: Schuhlen-Wiese(Busch)
Schlesien
Neugebauer: Tschöplowitz+Neu-Cöln (Brieg)
Gerstenberg: Pramsen
Langner, Melzer, Dumpich: Teichelberg (Brieg)
Kraft: Dreißighuben (Breslau), Lorankwitz
Pommern-Schivelbein
Barkow: Polchlep
Böhmen-Schluckenau
Pietschmann: Hainspach, Schirgiswalde
Kumpf: Alt Ehrenberg 243, 28
Ernst: Nixdorf 192
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 14.12.2018, 16:32
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 6.942
Standard

Hallo Astrid,
das ist nicht die Meinung des Pfarrers sondern die übliche (notwendige) Benennung. Genauso wie man heutzutage mit "Herr Meyer" angesprochen werden möchte, und nicht nur mit "Meyer". Dass heißt, wenn der Pfarrer nicht "löblich" oder "hochlöblich" geschrieben hätte, dann wäre es vermutlich ein Affront, bzw. Beleidigung gegenüber dem Regimentsangehörigen gewesen.

Man muss bedenken, dass Militärangehörige ihr eigenes Leben riskiert haben für Andere, bzw. für den Staat. Obwohl keine Wehrpflicht herrschte. Daher war (ist) es eine Frage des Anstands, dass man diesem ehrbaren Verhalten mit besonderer Hochachtung begegnete (begegnet).
__________________
Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.12.2018, 18:31
Benutzerbild von fps
fps fps ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2010
Ort: Lüneburg
Beiträge: 1.259
Standard

Nun auch ein wenig Senf von mir dazu.

Die Heere und Haufen aus der Zeit der 30jährigen Kriegs bestanden wohl im wesentlichen aus Söldnern - also Männern, die sich gegen einen auszubezahlenden Sold dem Kriegs"handwerk" (sic!) verschrieben hatten. In welchem Umfang Leibeigene zwangsrekrutiert wurden, weiß ich nicht anzugeben, aber auch daraus bestanden die Truppen, die man aufeinander los schickte. "Leben für Andere" zu riskieren war da wohl eher weniger die Triebfeder.

Und ja, die Truppen waren "hochlöblich" wie die Herren "hochwohlgeboren" waren. Eine Floskel, nichts weiter. Wenn ich heute einen Brief mit "Sehr geehrte..." beginne, besagt das auch nicht, dass ich die betreffenden Personen wirklich und wahrhaftig ehre - es ist einfach Konvention, das so zu schreiben. Eben eine Floskel der Höflichkeit.

Und ob die Heerführer nun evangelisch, katholisch oder was auch immer waren - mit Religion hatten sie alle nichts im Sinn. Es ging, wie immer, um Macht und Einfluss.

Also: vergangene Jahrhunderte sollte man nie durch die heutige Brille betrachten. Was mögen Menschen in 200 Jahren (sofern wir die Möglichkeiten zur Zerstörung unseres Planeten bis dahin tatsächlich nicht genutzt haben) wohl zu den Konventionen sagen, die wir heute als normal betrachten?
__________________
Gruß, fps
Fahndung nach: Riphan/Rheinland (vor 1700); Scheer/Grevenbroich und Umgebung; Bartolain / Bertulin, Nickoleit (und Schreibvarianten), Kammerowski / Kamerowski, Atrott /Atroth, Kawlitzki, Obrikat - alle Ostpreußen, Region Gumbinnen
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 14.12.2018, 20:35
Birkenfelde Birkenfelde ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.05.2016
Ort: an der Amper
Beiträge: 119
Standard

Hallo, fps,


Dein Beitrag hat mir Wort für Wort sehr gut gefallen! Du hast es auf den Punkt gebracht.


Viele Grüße
Emanuel
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:26 Uhr.