Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 21.03.2017, 23:59
Angrada Angrada ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 04.03.2017
Beiträge: 6
Beitrag Grabstein mit Symbol vom 3. Reich - ist das erlaubt?

Hallo,

auf dem Südfriedhof in Wiesbaden steht ein Grabstein mit einem Symbol vom 3. Reich.

https://www.angrada.com/public/searc...tail/id/943498

Ist das denn überhaupt erlaubt auch wenn der Grabstein schon älter ist?
Wie auf dem Bild zu erkennen ist, was das ja schon einmal abgedeckt.

In manchen Gemeinden gibt es große Diskussionen über Abbildungen auf Grabsteinen. Aber so etwas geht doch gar nicht, oder?

Roland
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 22.03.2017, 02:38
Kuschi Kuschi ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2011
Ort: Pinneberg
Beiträge: 94
Standard

Hab vor ein paar Jahren mal irgendwo eine Diskussion darüber gesehen........das aufstellen eines Grabsteines mit einem Hakenkreuz sollte damals sicherlich nicht zur Verherrlichung des Nationalsozialismus dienen, sondern war das Symbol eines Volkes bzw. Staates. Von daher wird dieser Grabstein eher als Zeitzeugnis angesehen (oder historisches Dokument der Geschichte).........

Zu deiner Frage ob so etwas gar nicht geht, oder? ........ Wer das Hakenkreuz in der heutigen Zeit benutzt macht sich strafbar weil es verboten ist und das ist auch gut so. Ich habe allerdings kein Problem damit, wenn es auf historischen Dokumenten, Urkunden, Büchern, Häusern, Grabsteinen, Münzen, Orden, oder was weiss ich noch aus der betreffenden Zeit drauf ist, weil ich denke das ich gut genug aufgeklärt wurde und deshalb unterscheiden kann was Zeitgeschichte ist und was nicht.
__________________
Ostpreussen

Kreise: Lötzen, Angerburg, Johannisburg
Familienname: Kuschmierz, Byczek, Polixa, Saffranski, Brzezinski, Seroka

Pommern

Kreise: Neustettin, Kolberg-Körlin
Familienname: Perlick, Freiberg


Geändert von Kuschi (22.03.2017 um 02:55 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 22.03.2017, 06:13
1103ochim 1103ochim ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.02.2017
Beiträge: 187
Standard

Moin,

das verstößt eindeutig gegen "§ 86a, Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen".
__________________
Tschüß Achim
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 22.03.2017, 09:52
SearchingHeart SearchingHeart ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 10.03.2017
Beiträge: 24
Standard

Zitat:
Zitat von 1103ochim Beitrag anzeigen
Moin,

das verstößt eindeutig gegen "§ 86a, Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen".

Hallo Achim,

habe den Beitrag und deine Antwort gerade gelesen. Kennst du dich vielleicht auch damit aus, wie sich das mit Abbildungen von Hakenkreuzen auf Grabkreuzen auf Soldatenfriedhöfen verhält?
Habe neulich ein altes Bild von dem Grab des Bruders meiner Großmutter auf einem Soldatenfriedhof in der Ukraine gefunden, da war ganz groß ein Hakenkreuz abgebildet. Das Bild stammt aus dem Jahr 1944.
Ich stelle mir gerade die Frage, ob das vielleicht mittlerweile entfernt wurde, oder ob man das auf einem Soldatenfriedhof so gelassen hat (kann es mir aber eher nicht vorstellen).

Ich habe diesbezüglich schon eine Anfrage beim Volksbund gestellt, bisher aber noch keine Antwort erhalten.

Liebe Grüße
Nadine
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 22.03.2017, 10:28
Acanthurus Acanthurus ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.06.2013
Beiträge: 1.654
Standard

Hallo,

Zitat:
Zitat von Kuschi Beitrag anzeigen
das aufstellen eines Grabsteines mit einem Hakenkreuz sollte damals sicherlich nicht zur Verherrlichung des Nationalsozialismus dienen, sondern war das Symbol eines Volkes bzw. Staates.
eigenwillige Deutung. Auch wenn das Hakenkreuz etwa zum Bestandteil der Reichsflagge wurde, so war es zuallererst das Symbol der NSDAP. Die durchschnittliche zivile Grablage aus NS-Zeit kommt ohne Hakenkreuz aus.

Zitat:
Zitat von SearchingHeart Beitrag anzeigen

Kennst du dich vielleicht auch damit aus, wie sich das mit Abbildungen von Hakenkreuzen auf Grabkreuzen auf Soldatenfriedhöfen verhält?
Habe neulich ein altes Bild von dem Grab des Bruders meiner Großmutter auf einem Soldatenfriedhof in der Ukraine gefunden, da war ganz groß ein Hakenkreuz abgebildet. Das Bild stammt aus dem Jahr 1944.
Ich stelle mir gerade die Frage, ob das vielleicht mittlerweile entfernt wurde, oder ob man das auf einem Soldatenfriedhof so gelassen hat (kann es mir aber eher nicht vorstellen).
Ich kenne kein Beispiel, wo irgendeine Grabmarkierung das Ende der Besatzungszeit überdauert hätte. Das übliche Kreuz aus unbehandeltem Holz hält sowieso nicht lange …

A.

Geändert von Acanthurus (22.03.2017 um 10:32 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 22.03.2017, 11:17
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 8.103
Standard

Hallo, der Grabstein wurde 1936 errichtet
Und 1936 war das anscheinend erlaubt.
Viele Grüsse
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 22.03.2017, 11:20
484 484 ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 25.11.2016
Beiträge: 76
Standard

Zitat:
Zitat von Anna Sara Weingart Beitrag anzeigen
Hallo, der Grabstein wurde 1936 errichtet

Hallo,
auf mich wirkt der Grabstein wesentlich jünger. Dass er ein Sterbedatum aus dem Jahr 1936 ausweist, heißt nicht, dass der Grabstein bereits 1936 entstand.
Ich schätze, dass der Stein erst 1968 entstand.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 22.03.2017, 14:04
Kuschi Kuschi ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 15.06.2011
Ort: Pinneberg
Beiträge: 94
Standard

Zitat:
Zitat von 1103ochim Beitrag anzeigen
Moin,

das verstößt eindeutig gegen "§ 86a, Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen".

Hab jetzt mal ordentlich gegoogelt........Es gibt genügend Friedhöfe mit Grabsteinen auf denen das Hakenkreuz anscheinend noch drauf ist und die Anzeigen wegen §86a wurden alle von der Staatsanwaltschaft eingestellt. Also stimmt deine Aussage "eindeutig" defintiv nicht.
Aber da das deutsche Recht ja extrem schwammig ist und so oder so ausgelegt werden kann, ist eine weitere Diskussion absolut überflüssig.
__________________
Ostpreussen

Kreise: Lötzen, Angerburg, Johannisburg
Familienname: Kuschmierz, Byczek, Polixa, Saffranski, Brzezinski, Seroka

Pommern

Kreise: Neustettin, Kolberg-Körlin
Familienname: Perlick, Freiberg

Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 22.03.2017, 22:20
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.578
Standard

Hallo

Zitat:
Zitat von SearchingHeart Beitrag anzeigen
Hallo Achim,
Habe neulich ein altes Bild von dem Grab des Bruders meiner Großmutter auf einem Soldatenfriedhof in der Ukraine gefunden, da war ganz groß ein Hakenkreuz abgebildet. Das Bild stammt aus dem Jahr 1944.
Ich stelle mir gerade die Frage, ob das vielleicht mittlerweile entfernt wurde, oder ob man das auf einem Soldatenfriedhof so gelassen hat (kann es mir aber eher nicht vorstellen).
Ich weiss zwar nicht konkret, in welchen Ländern das Hakenkreuz genau verboten ist, mW aber nur in Deutschland. Und auch da nur in gewissen Zusammenhängen, während es erlaubt ist, zwecks Bildung (Geschichtsbücher usw), Kunst (Spielfilme) oder negierend (Bild mit einem Mülleimer usw) zu zeigen.


Zitat:
Zitat von 484 Beitrag anzeigen
Hallo,
auf mich wirkt der Grabstein wesentlich jünger. Dass er ein Sterbedatum aus dem Jahr 1936 ausweist, heißt nicht, dass der Grabstein bereits 1936 entstand.
Ich schätze, dass der Stein erst 1968 entstand.
Ich war letztens auf einem Friedhof in Berlin, wo manche Grabsteine noch neuer aussehen. Aber die Sterbedaten darauf sind aus den 1880er-Jahren, der Friedhof wurde 1880-1940 nur noch sporadisch "benutzt" und seither gar nicht mehr. Zudem verwittert Stein nur sehr langsam.
Es kann also gut sein, dass der Grabstein wirklich von 1936 ist.
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg aus Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus aus Neuenegg BE/Schweiz
Wyss aus Arni BE/Schweiz
Keller aus Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 22.03.2017, 23:12
Benutzerbild von Matthias Möser
Matthias Möser Matthias Möser ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.08.2011
Ort: Seit 1967 mit Unterbrechung 1985/86 in Baden-Baden in 69412 Eberbach/Neckar
Beiträge: 2.177
Standard

In München hat man vor nicht allzu langer Zeit noch an einem öffentlichen Gebäude nazistische Abbildungen bzw. Symbole gefunden, leider ist mir der Artikel hierzu abhanden gekommen

Gruß
Matthias
__________________
Suche nach:
Gernoth in Adelnau, Krotoschin, Sulmierschütz (Posen)
und Neumittelwalde/Kruppa (Schlesien)
Spaer/Speer in Maliers, Peisterwitz, Festenberg, Gräditz u. Schweidnitz (Schlesien)
Benke in Reichenbach, Dreissighuben, Breslau (Schlesien)
Aust in Ernsdorf, Peterswaldau, Bebiolka in Langenbielau (Schlesien)
Burkhardt in Nieder-Peterswaldau (Schlesien)
Schmidt in Nesselwitz u. Wirschkowitz im Kreis Militsch (Schlesien)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
grabstein , grabsteine , wiesbaden

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:28 Uhr.