Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Foren für Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland > Bayern Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 06.01.2021, 19:15
Proximator Proximator ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.01.2021
Beiträge: 11
Standard

Lieber gki,

das ist ein sehr wertvoller Hinweis - 1000 mal Danke !!!
Genau dieser Hintergrund würde die Ungereimtheiten in der Suche zu besagtem Philipp klären. Das bringt mich in dem Familien-Puzzle um ein 3 Puzzle-Teile weiter.

Schöne Grüße
Marlene
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 06.01.2021, 19:56
UlrichDemlehner UlrichDemlehner ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2014
Beiträge: 20
Standard

Ein paar Punkte, bei denen ich mir halbwegs bis ziemlich sicher bin:

(1) Der Hofname (HN) ist wohl der Ebner-Hof z Würding (Pfr) [1/4 HM Reichersberg]. So wird er zumindest im HAB genannt (https://geschichte.digitale-sammlung...00007638_00237). Ich habe von dem Hof leider praktisch keine eigenen Daten, so dass ich nicht sagen kann, ob der womöglich unter einem anderen Namen zu suchen ist. Wenn man dem Taufregister Würding glaubt, das üblicherweise die HN verwendet, dann hieß er in der ersten Hälfte des 18. Jhdts. wohl Eh(e)mayr (nicht Edtmayr), was passen würde.

(2) Der Name wechselt von Ehemayr zu Schömer, nicht umgekehrt, was mit der Übergang von HN auf Familiennamen (FN) in der Pfr Würding um 1750 zusammen hängt. Der FN Schömer wiederum ist ziemlich sicher ein verschliffener Schöfmann/Schöfmayr, was auf den Weyrmair Weyrmayr-Hof Schöfmann Schömer z Rottersham (Pfr Ruhstorf) [1/1 DK Passau] oder den Schömer z Wolfing (Pfr Pocking) [unb] (der HAB kennt den HN nicht) hinweist. Falls Letzteres der Fall sein sollte, landet man im nächsten Schwarzen Loch, weil es in Pocking erst ab 1715 Kirchenbücher gibt.

(3) Dass die Salome plötzlich mal Rosalia genannt wird, ist ziemlich normal. Ich habe mir inzwischen angewöhnt, den Wechsel eines Vornamens erst dann erst zu nehmen, wenn ich den neuen Vornamen wiederholt finde. Insbesondere dann, wenn die Rosalia von der Salome eingerahmt wird, handelt es sich mit Sicherheit um eine Verschreibung.

(4) Die Salome Resch könnte die hier --> https://data.matricula-online.eu/de/...ham/004/?pg=65 (*1764-11-15 als Tochter auf der Jägeröd, Pfr Engertsham) sein. Das Alter würde passen, aber Resch ist leider ein sehr häufiger Name (sowohl als FN wie als HN) im LG GRI. Zumindest ist sie die einzige Salome Resch, die GenDB zu der Zeit hat.

(5) Vorsicht bei den Hausnummern! Die stimmen vor ca 1830 in aller Regel nicht mit den Hausnummern in der Uraufnahme oder im Urkataster überein. Wenn bei der Hochzeit des Lorenz Sch. in 1819 steht, dass er in Würding No 8 wohnt, dann hat diese No 8 nichts mit der No 8 in der Uraufnahme zu tun. Die Nummern _könnten_ rein zufällig übereinstimmen, tun es aber ziemlich sicher nicht, weil die No 8 in der Uraufnahme kein 1/4 Hof ist, sondern ein Häusl oder eine 1/16 Sölde. Und die heutigen Hausnummern haben wiederum mit der Uraufnahme nichts mehr zu tun.

(6) Ah, ein netter Zufall: der Lorenz Sch. wurde offensichtlich nach seinem Taufpaten Lorenz Hintinger/Hindringer benannt, der wiederum mein (-6;0)-Verwandter (4x-Ur-großvater) ist ...;-))

(7) Beim Michael Ehemayr, der am 1752-05-02 die Barbara Pruckhmayr heiratet, kann man jetzt raten, ob der ein Witwer ist oder doch nicht. Es steht weder solutus noch viduus dabei wie bei anderen Einträgen, da ist guter Rat teuer. Aber in passender zeitlicher Nähe stirbt 1748 ein Martin Schemmer Bauer in Würding (https://data.matricula-online.eu/de/...ing/015/?pg=31), der der Vater gewesen sein könnte, so dass der Michael wohl *1720/25 anzusetzen ist. Der (Johann) Baptist Ehemayer, der dann 1755 geboren wird (https://data.matricula-online.eu/de/...g/011_01/?pg=8), ist wohl ein Sohn aus dieser Ehe. Der Franz de Paula ebenfalls, das passt. Der Michael dann als Schömmer *1756. Da sieht man auch schön, wie zwischen HN und FN hin und her gewechselt wird. Die letzte Geburt mit diesem Elternpaar Michael Sch. oo Barbara Bruckmaier ist wohl dann die Maria *1766.

(8) Dann wird's etwas dubios. Der Vater der Barbara Bruckmaier soll der Philipp B. gewesen sein, wie in der Trauung steht. Der Philipp B. (ein gebürtiger Kollpointner Kollpointer z Kohlpoint (Pfr Reutern/Berg) [1/4 Kl St Salvator]) heiratet aber erst 1744-02-13 die Witwe auf dem Prunmayr Pruckmayr-Hof z Oberschwärzenbach (Pfr Tettenweis) [1/2 Kl Vornbach a Inn]. Da kann er keine eheliche Tochter haben, die 1752 schon wieder heiratet. Die Braut von 1752 sollte nicht später als *1735 sein. Der Abbruch der Geburten in 1766 weist eher darauf hin, dass sie *1725/30 ist. Der Philipp selbst ist *1713, da geht die Barbara nicht mal als voreheliche Tochter wirklich aus. Das passt alles nicht wirklich zusammen, müsste man sauber aufdröseln, was da Sache ist. Nächster netter Zufall: der Philipp wäre mein (-7;0) ...;-))

(9) Bis zum Beweis des Gegenteils würde ich auf diese Barbara hier --> https://data.matricula-online.eu/de/...is/006/?pg=155 (*1727-12-04) als die Braut von 1752 tippen. Das wäre eine Tochter nicht des Philipp, sondern des Jakob B. Ah ja, Kollege GKi ist auch auf diese Barbara gekommen, sehe ich gerade. Dann sind wir ja schon zwei mit dieser Meinung ...;-))

(10) Hier --> https://data.matricula-online.eu/de/...ing/015/?pg=32 stirbt ein Michael Schöfmann Bauer in Würding in 1781. Dann setzen die Geburten mit dem Elternpaar Michael oo Salome ein, was wohl heißt, dass der Sohn Michael *1756 um 1781/82 übernommen und geheiratet hat. Der Sterbeeintrag ist versehentlich im Trauungsbuch notiert worden --> https://data.matricula-online.eu/de/...ng/006/?pg=105 (1781-12-22)). Da steht auch dabei, dass er auf dem Ehemayr Gütl sitzt, das passt also.

(11) Wo findet man den Beleg für die Hochzeit des Michael jun? Die erste Geburt ist 1783-11-26, d.h. der Michael wird zwischen Jahreswechsel 1781/82 und Frühjahr 1783 geheiratet haben. Um diese Zeit macht das Trauungsbuch in Würding einen etwas lückenhaften Eindruck, auf jeden Fall taucht er da nicht auf. In Engertsham findet sich auch nichts, GenDB schweigt ebenfalls, sieht also so aus, als ob die Trauung nirgends vermerkt worden wäre. Das kommt leider öfter vor als man denken würde.

(12) Hier wird's dann spekulativ, also Vorsicht. Zum Tod des Michael sen sowie zur Übernahme durch den Michael jun um 1782/83 sollte ein Briefprotokoll (BriPro) existieren. Allerdings sind die BriPro des LG GRI ab ca 1730 auf der Trausnitz entweder verbrannt oder übel angesengt worden, so dass es ein ziemlicher Glücksfall ist, wenn man da was findet und auch interpretieren kann. Aber nachdem sich der Zeitraum sehr scharf eingrenzen lässt, könnte man sein Glück versuchen. Tja, könnte man, aber ich sehe, dass zwischen Band 92 (1780) und Band 93 (1784) eine sehr unpassende Lücke klafft (https://www.gda.bayern.de/findmitteldb/Kapitel/3434/). Das wird wohl eher nichts werden, fürchte ich, ganz abgesehen davon, dass die Abstammung seiner Ehefrau darin sowieso eher nicht vermerkt worden ist. Dann könnte beim Stift Reichersberg eine Leibrechtsurkunde existieren, in der womöglich die Abstammung seiner Frau vermerkt ist. Das OÖLA hat die Bestände anscheinend verfilmt (https://www.landesarchiv-ooe.at/file...ichersberg.pdf). Ein Teil dieser Filme ist auch online auf FamilySearch verfügbar, aber die interessanten Jahrgänge sehe ich nicht.

(13) Na, manchmal läuft's einfach. Das hier --> https://data.matricula-online.eu/de/...ng/005/?pg=138 (1704-04-15) ist wohl die Hochzeit des Vaters des Michael sen, des Martin Schöffman, mit der Witwe Susanna Ehemayrin auf dem Ehemayr Gut in Würding. Der Bräutigam stammt tatsächlich aus Wolfing, was aus besagten Gründen unschön ist. Der wird *1675/80 sein und sein Vater Martin ist bei der Hochzeit bereits verstorben. Ich habe einen Mathias Schömer in Wolfing, der wohl um 1700/05 den Hof übernimmt. Das könnte ein Bruder sein. Bei der Wiederverheiratung seiner Witwe ist ein Martin Nömayr aus Würding Trauzeuge. In Würding gibt es aber keinen HN Nömayr, was die Vermutung nahe legt, dass es sich in Wirklichkeit um den verunstalteten Martin Ehemayr handeln könnte. Da sind wir dann in Regionen, in denen die BriPro des LG GRI wieder sehr nützlich sein können. Was auch dringend nötig ist, weil es in Pocking ansonsten nichts zu finden gibt. Den Martin sen selbst kenne ich nicht, der sollte *1640/50 sein. Hmm, so richtig passt aber nicht dazu, dass 1700/01 ein Sebastian Schöfmann zu Wolfing als Vormund genannt wird und dass 1693 ein Georg Schefman zu Wolfing dort sitzt. Gut, muss man sauber aufdröseln -- solche Schnellschüsse aus dem Handgelenk wie gerade eben bringen in aller Regel herzlich wenig.

Das war's, was ich so auf die Schnelle beisteuern kann. Zu den BriPro können wir uns separat unterhalten, falls Interesse besteht.

Schöne Grüße -- UDl
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 07.01.2021, 00:17
Proximator Proximator ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.01.2021
Beiträge: 11
Standard

Lieber UDI,

wow! Das ist mal krass viel Input. Danke dir, dass du dir die ganze Mühe hierzu gemacht hast. Ich gehe sofort all deine Anmerkungen Schritt für Schritt durch. Ich bin schon sehr gespannt!!! Und ich melde mich wegen den Briefprotokollen.

Der Taufpate Lorenz Hintinger/Hindringer steht aber nicht zufälligerweise mit einem Joseph Hindringer von Hof, Kirchham im verwandschatl. Verhältnis?

Schöne Grüße
Marlene
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 07.01.2021, 16:00
UlrichDemlehner UlrichDemlehner ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2014
Beiträge: 20
Standard

Doch, genau das tut er, egal welcher Joseph am Hof gemeint ist

Es gibt einen Joseph sen, der mit seiner Frau Maria Riermaier zwei Kinder hatte: den Lorenz und einen Joseph jun. Der Lorenz heiratete dann auf den Guetlieb Gutierl z Unterreuthen (Pfr Würding) [1/4 HM Gögging], während der Joseph jun den Paur am Hof z Karpfham (Pfr) [1/1 DK Passau] übernahm. Das (nicht wirklich große) Problem ist, dass es für beide keine Taufeinträge aufgrund des "Black Hole Kirchham" gibt, so dass nicht klar ist, ob die beiden Söhne vorehelich waren oder nicht. Bei beiden steht im Sterbeeintrag ihr Alter drin und danach müssten sie vor dem Hochzeitstermin der Eltern 1761-08-22 geboren worden sein. Aber wer diese Altersangaben in Sterbeeinträgen kennt, weiß genau, wie "präzise" die sind. Die können also genauso gut ehelich sein und nachdem die Eltern geheiratet haben, waren sie am Ende des Tages sowieso ehelich.

Schöne Grüße -- UDl

Korrektur: Sorry, der Joseph jun hat natürlich den väterlichen Paur am Hof z Hof (Pfr Kirchham) [1/1 Kst Griesbach] übernommen, nicht den in Karpfham.

Geändert von UlrichDemlehner (08.01.2021 um 10:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 07.01.2021, 18:16
UlrichDemlehner UlrichDemlehner ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2014
Beiträge: 20
Standard

Der Ebner-Hof Ehemayr Edmayer z Würding (Pfr) [1/4 HM Reichersberg] ist übrigens Haus No 10 in der Uraufnahme (https://v.bayern.de/PqMbH)

Fundstelle: Würding 4/52 Z 4 vu Taufen (https://data.matricula-online.eu/de/...ing/004/?pg=52)

Geändert von UlrichDemlehner (07.01.2021 um 18:17 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 08.01.2021, 11:00
UlrichDemlehner UlrichDemlehner ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 05.09.2014
Beiträge: 20
Standard

Zitat:
denn die Würdinger Matrikel aus dieser Zeit sind anscheinend verschollen - der damalige Pfarrer soll diese mitgenommen haben, und so bleiben mir hier größtenteils nur die Register und indirekte Quellen als Anhaltspunkte.
Nur als kleine Anmerkung am Rande: ich stoße immer wieder auf Daten aus diesem "Schwarzen Loch" der Pfr Würding, bei denen ich mir denke, dass die jemand entweder einfach erfunden hat oder dass jemand eines der verschollenen Bücher in der Hand hatte. Die Trauung des Joseph in 1808 ist so ein Fall (https://data.matricula-online.eu/de/...ng/006/?pg=176). Wenn man da genau hinsieht, bemerkt man, dass ein "Kirchenbuchschmierer" (wie ein geschätzter Forscherkollege zu sagen pflegt ...;-)) den Geburtseintrag des Joseph korrigiert hat und zwar in einer Handschrift, die ich eindeutig in das 20. Jhdt. und da in die Zeit nach dem WK 2 platzieren würde. Ich würde sogar behaupten wollen, dass das eine typische (damals: Volksschul-)Lehrerhandschrift ist: sorgfältig und deutlich, damit Kinder die an der Tafel auch gut lesen können. Dieser "Kirchenbuchschmierer" hatte offensichtlich Probleme mit den Grundrechenarten, weil er das Alter des Joseph bei der Hochzeit als 60 (mit dahinter gesetztem Fragezeichen) berechnete, wo es in Wirklichkeit 50 war. Ein typischer Flüchtigkeitsfehler, wenn man im Kopf über eine 100er-Zahl rechnet, würde ich meinen. Der Geburtstag wird von dem angegebenen 1758-05-17 auf den 13.3. (also wohl 1758-03-13) korrigiert, was aber eigentlich nur dann möglich ist, wenn jemand das verschollene Taufbuch zur Hand hatte. Und auch die Korrektur passt: wir haben ja die Original-Traueinträge aus 1758 und da kann man sich gut vorstellen, dass man bei dieser Handschrift 3, 5 und 7 leicht verwechseln kann. Ich bin mir daher ziemlich sicher, dass nicht der damalige Pfarrer die Bücher mitgenommen hat, sondern dass die nach dem WK 2 ein Forscherkollege vermutlich bei sich zuhause hatte, wo sie dann, um einen zweiten geschätzten Forscherkollegen zu zitieren, dem "schlimmsten Feind des Genealogen", dem Altpapiercontainer, zum Opfer gefallen sind.

Und ein zweiter Hinweis: an diesem Beispiel sieht man auch, dass die Register in Würding (zumindest aus dieser Zeit) alles andere als zuverlässig sind. Dort steht als Geburtsjahr des Joseph 1760. Auch hier bin ich schon öfter mal über Einträge gestolpert, die schlicht und einfach nicht korrekt sein können. Diesen Registern darf man daher immer nur mit gebotener Vorsicht glauben.

Geändert von UlrichDemlehner (08.01.2021 um 11:02 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 08.01.2021, 21:18
Proximator Proximator ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.01.2021
Beiträge: 11
Standard

Zitat:
Zitat von UlrichDemlehner Beitrag anzeigen
Der Ebner-Hof Ehemayr Edmayer z Würding (Pfr) [1/4 HM Reichersberg] ist übrigens Haus No 10 in der Uraufnahme (https://v.bayern.de/PqMbH)

Fundstelle: Würding 4/52 Z 4 vu Taufen (https://data.matricula-online.eu/de/...ing/004/?pg=52)
Guter Hinweis noch mal bzgl der Abweichenden Hs. Nummer und deren Inkonsistenz über die Zeit, eigentl sollte ich das wissen xD ich hatte sogar die selbe hist. Karte zu Rate gezogen-da war die Freude schneller als der Scharfsinn.

Den Tauf-Eintrag zur Franziska Sch. kenne ich (sie ist auch ganz akkurat mit der Nr. 10 bei mir vermerkt) ich frage mich, weshalb bei sämtlichen anderen Einträgen die Nro. 8 verwendet wurde - nach 1853? sollte man meinen, dass sie halbwegs konsistent sein sollten.
Dass es sich heute um die Metzgest. 5 handeln müsse, hatte ich aus berichten zu dem Dorfbrand 1861 entnommen, da wohl der ganze Edmeier-Hof damals laut Artikel abbrannte (Ich fand sogar Zahlungen an den Joseph Sch. zum Wideraufbau) und in dem Zeitungsartikel zu besagtem Unglück war die Rede davon, dass der heutige Mayerhofer der Edmeier gewesen sei.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 08.01.2021, 21:27
Proximator Proximator ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.01.2021
Beiträge: 11
Standard

Und ein zweiter Hinweis: an diesem Beispiel sieht man auch, dass die Register in Würding (zumindest aus dieser Zeit) alles andere als zuverlässig sind. Dort steht als Geburtsjahr des Joseph 1760. Auch hier bin ich schon öfter mal über Einträge gestolpert, die schlicht und einfach nicht korrekt sein können. Diesen Registern darf man daher immer nur mit gebotener Vorsicht glauben.[/QUOTE]


Alle Daten skeptisch zu sehen, ist etwas, dass ich ganz schnell gelernt habe. Ich versuche in der Regel, über mehrere Einträge zu unterschiedlichen Ereignissen die Kirchbuch-Daten zu verifizieren. Reine Registereinträge stufe ich idR nur als Hinweise ein... wenn nicht anders mögl.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 08.01.2021, 21:40
Proximator Proximator ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 03.01.2021
Beiträge: 11
Standard

Zitat:
Zitat von UlrichDemlehner Beitrag anzeigen
Doch, genau das tut er, egal welcher Joseph am Hof gemeint ist

Es gibt einen Joseph sen, der mit seiner Frau Maria Riermaier zwei Kinder hatte: den Lorenz und einen Joseph jun. Der Lorenz heiratete dann auf den Guetlieb Gutierl z Unterreuthen (Pfr Würding) [1/4 HM Gögging], während der Joseph jun den Paur am Hof z Karpfham (Pfr) [1/1 DK Passau] übernahm. Das (nicht wirklich große) Problem ist, dass es für beide keine Taufeinträge aufgrund des "Black Hole Kirchham" gibt, so dass nicht klar ist, ob die beiden Söhne vorehelich waren oder nicht. Bei beiden steht im Sterbeeintrag ihr Alter drin und danach müssten sie vor dem Hochzeitstermin der Eltern 1761-08-22 geboren worden sein. Aber wer diese Altersangaben in Sterbeeinträgen kennt, weiß genau, wie "präzise" die sind. Die können also genauso gut ehelich sein und nachdem die Eltern geheiratet haben, waren sie am Ende des Tages sowieso ehelich.

Schöne Grüße -- UDl

Korrektur: Sorry, der Joseph jun hat natürlich den väterlichen Paur am Hof z Hof (Pfr Kirchham) [1/1 Kst Griesbach] übernommen, nicht den in Karpfham.
Ach spannend, eine weitere mögliche Überschneidung in der Geschichte, sofern Josef jun. in 2. Ehe eine Elisabeth geb. Hüber verw. Kreileder heiratete?
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
bad füssing , edmeier , edtmayr , emmer , griesbach , innviertel , passau , schömer , schömmer , würding

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:03 Uhr.