#101  
Alt 05.10.2018, 21:13
Benutzerbild von Lewh
Lewh Lewh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2013
Beiträge: 1.144
Standard

Hallo,

Um das kurz aufzuklären:

Der letzte Eintrag auf dem Bild
298 H[err] Diedrich von Scheven

Grüße
__________________
Suche:
Hanß Heimsen *1674 +1737 in Marienborn
Schweinemeister und Hirte in Harbke
Namen auch: Heinße, Heimße, Heimer usw.

Datenbank aller bekannter Daten

Geändert von Lewh (05.10.2018 um 21:15 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #102  
Alt 05.10.2018, 21:29
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 229
Standard

Hallo Lewh,

vielen herzlichen Dank, ich bin im Moment etwas neben der Spur. Vollkommen übermüdet...

Wieso wird Diederich von Scheven als "Herr" bezeichnet? Aud mittelalterlichen Urkunden kenne ich das nur als Titel eines Ritters, Aber das kommt hier ja nicht infrage.

Viele Grüße aus Südostniedersachen
consanguineus
__________________
Gruß
Mit Zitat antworten
  #103  
Alt 06.10.2018, 06:50
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 1.700
Standard

Hallo zusammen,
ich habe 1720 einen Herrn Ampt-Schreiber Joachim Friedrich Martini in Mirow/Mecklenburg-Strelitz. Eine Station auf dem Weg vom mittelalterlichen Ritter-Titel zur heutigen allgemeinen Anrede war wohl die Bezeichnung höhergestellter/angesehener Personen als Herr, in lateinischen KB als dominus.

Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (06.10.2018 um 07:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #104  
Alt 06.10.2018, 14:47
Alter Mansfelder Alter Mansfelder ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2013
Beiträge: 2.538
Standard

Hallo consanguineus,
Zitat:
Zitat von consanguineus Beitrag anzeigen
Wieso wird Diederich von Scheven als "Herr" bezeichnet? Aud mittelalterlichen Urkunden kenne ich das nur als Titel eines Ritters, Aber das kommt hier ja nicht infrage.
die Gepflogenheiten bei der Benutzung der Anrede "Herr" sind ein wunderbares Beispiel für den allmählichen inhaltlichen Verfall von Anreden. Während man im Spätmittelalter in der Regel nur den Hochadligen, den Ritter und den Geistlichen als "Herrn" betitelte und sich hinter dem Wort in der Tat noch ein Herr verbarg, werden schon um 1600 alle möglichen Träger kleiner Funktionen mit dem Wort "Herr" bezeichnet, später manchenorts auch der Dorfrichter. Heutzutage ist jedermann ein "Herr", und ein "sehr geehrter" noch dazu (und ist nicht selten von dem einen wie dem anderen eigentlichen Bedeutungsgehalt dieser Floskel weiter entfernt als je zuvor).

Es grüßt der Alte Mansfelder
__________________
Gesucht:
- Albrecht, Gottfried, Ziegeldecker aus Aschersleben, oo wo? v. 1791
- Beilcke, Joh. Caspar, Schafmeister Südharz, oo wo? um/v. 1767
- Blendor, Blandor(t), Joh. Christian, zul. Unteroffizier, *?/oo v. 1762/+ v. 1793 wo?
- Daume, Daniel *wo? (1716), zul. Erbmüller in Stangerode
- Kaur, Johann, 1815 Soldat Magdeburger Garnison, Schneider, */oo/+ wo?
- Knispel, Michael, oo wo? um/v. 1812 (Prov. Posen) Anna Rosina Linke
- Stahmer, Jacob *wo? (1767), Soldat, zul. in Aschersleben
Mit Zitat antworten
  #105  
Alt 06.10.2018, 15:59
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 229
Standard

Zitat:
Zitat von Alter Mansfelder Beitrag anzeigen
Heutzutage ist jedermann ein "Herr", und ein "sehr geehrter" noch dazu (und ist nicht selten von dem einen wie dem anderen eigentlichen Bedeutungsgehalt dieser Floskel weiter entfernt als je zuvor).

Lieber Alter Mansfelder, diesen Sachverhalt hast Du wahnsinnig treffend dargestellt. You made my day. Vielen Dank!
__________________
Gruß
Mit Zitat antworten
  #106  
Alt 12.10.2018, 08:35
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 1.700
Standard

Zitat:
Zitat von Xylander Beitrag anzeigen
„Der Werdegang Johann von Schevens ist in mancher Hinsicht typisch für einen Kaufmann dieser Zeit. Er wurde 1587 März 22 zu Sprockhövel in der Grafschaft Mark als Sohn des Jürgen von Scheven und der Maria von Westeneichen geboren, verlor früh seine Eltern und ging in Sprockhövel, Hattingen und Dortmund zur Schule. Seine Vormünder schickten ihn von der Michaelismesse 1601 bis zur Ostermesse 1602 nach Frankfurt/M, um dort kaufmännisches Rechnen und Schreiben zu lernen. 1602 holten ihn sein Onkel Peter Kleinenberg aus Stralsund und sein Bruder Arend von Scheven nach Hamburg, obwohl er eigentlich bei einem Kaufmann in Wien schon den Dienst zugesagt hatte. In Hamburg blieb er fünfzehn Jahre lang als Diener im Geschäft des Johann Schwarze und erlernte von 1602 bis 1617 in der Weltstadt Hamburg die Kaufmannschaft. Nach dem Tode seines Onkels Peter Kleinenberg in Stralsund siedelte er 1617 nach Stralsund über und übernahm, schon 31 Jahre alt, das Geschäft seines Onkels.“
Aus Olechnowitz, Karl-Friedrich: Handel und Seeschiffahrt der späten Hanse Viele GrüßeXylander
Hallo,
das Buch ist gekommen, eine lohnende Lektüre, aber ohne wesentliche neue Informationen zur Genealogie. Erwähnt werden Verbindungen Johann von Schevens zum Bruder Kurt in Rostock, den wir als Cord kennen, und vielfältige Fern- und Nah-Handelsbeziehungen u.a. nach Anklam, jedoch ohne Erwähnung eines dortigen von Scheven. Johann starb 1643, sodass der Anklamer Zweig vielleicht erst danach entstand.

Für Sprockhöveler interessant: in Hamburg war ein Peter Scherenberg Faktor Johann von Schevens. Peter Scherenbergs Vorfahren waren sehr wahrscheinlich die Scherenberg auf dem Hof Großer Siepen in (Sprockhövel-)Gennebreck. Die von dort stammenden Brüder Johann und Arnold Scherenberg waren schon im 16. Jh. Hamburger Bürger geworden. Ihr Neffe (?) Peter Scherenberg *1577 kam 1592 nach Hamburg, er könnte der Faktor gewesen sein. Von Scheven kannte ihn wahrscheinlich, wenn nicht aus Sprockhövel, dann aus seiner Hamburger Zeit.

Zeitgeschichtlich von Interesse sind die teils kuriosen Beziehungen zu historischen Personen. Gustav Adolf von Schweden und seiner Entourage reiste von Scheven im 30jährigen Krieg monatelang in Süddeutschland hinterher, um Forderungen an die schwedische Krone aus Versorgung der Stralsunder Garnison einzutreiben. Es gelang schließlich, er erhielt 600 Schiffspfund Kupfer im Wert von 16.000 Rtlr., in Magdeburg lagernd, verkaufte sie über Peter Scherenberg in Hamburg und Moritz Zooms in Amsterdam und machte Gewinn.

Viele Grüße
Xylander

Geändert von Xylander (12.10.2018 um 09:30 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #107  
Alt 12.10.2018, 09:36
consanguineus consanguineus ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.05.2018
Ort: Harz
Beiträge: 229
Standard

Ich liebe solche Geschichten, wie die Johans von Scheven, der beim schwedischen König Schulden eintreibt! Diese Geschichten machen die involvierten Menschen, die ja nicht auf Geburtdatum, Taufe, Hochzeit und Todestag reduziert sind, für uns erst lebendig.
__________________
Gruß
Mit Zitat antworten
  #108  
Alt Gestern, 20:38
kalex1946 kalex1946 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.08.2017
Beiträge: 107
Standard

Hallo an die Runde,

Mit den Schevens habe ich eigentlich keine Verbindung, aber ich verfolgte wie die Zeit es zulässt diesen Faden. Sehr interessant. Bin neuerdings bei meiner Arbeit als technischer Übersetzer DE > EN über folgende, von Rudolph von Steven gegründete Firma gestolpert https://www.von-scheven.de/. Wer weiß, was er evtl. über die Geschichte der Familie von Scheven weiß. Wäre mal einen Versuch der Kontaktaufnahme wert, oder?

Gruß aus South Carolina

Kurt
Mit Zitat antworten
  #109  
Alt Gestern, 22:45
kalex1946 kalex1946 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.08.2017
Beiträge: 107
Standard

Sehe ich gerade Firmensitz sogar in Sprockhövel. Allerdings dürfte der Rudolph von Scheven recht alt sein, falls überhaupt noch am Leben.

Gruß aus South Carolina

Kurt
Mit Zitat antworten
  #110  
Alt Heute, 07:04
Xylander Xylander ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.10.2009
Beiträge: 1.700
Standard

Hallo Kurt,
danke für den Tipp. Der Firmengründer Rudolf von Scheven lebt wohl nicht mehr. Ich versuche aber mal herauszubekommen, ob da Interesse an der Familiengeschichte besteht.

Viele Grüße
Xylander
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:36 Uhr.