Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Militärbezogene Familiengeschichtsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 15.04.2019, 00:44
Zakker Zakker ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 03.10.2016
Beiträge: 30
Standard Weiterforschung über Feldpost Nr. möglich? ( Namensliste/Gefangenschaft oder auch Tot)

Moin zusammen

Ich haut das mal so rein und ediere es später weiter , vielleicht gibt es ja einen der sich dar auskennt da ich mich grade erst einlese.

Versuche zu erfahren was mit meinen Opa geschehen ist , ist er gefallen im Krieg oder verschleppt ins Straflager ?????,was ist mit ihm geschehen...

erstmal ein Danke an den Suchdienst Bethel

"Zarlowski, Stefan gab er seine letzte Nachricht im März 1945 aus der CSR als Angehöriger der Einheit mit der Feldpost NR. 43143 D= 3 Kompanie Grenadier ( Feldausbildung) Regiment 562. In dieser Einheit ist ihr Großvater nicht zu ermitteln"!!!! Grad verwirrt ...

Rausbekommen habe ich bis jetzt " Die Kesselschlacht von Heiligenbeil "
die Einheiten sollen wohl fast alle vernichtet wurden sein ,danach geflohen bzw in Straflager gekommen sein !

vielleicht weiß einer mehr über den Irrsinn der damals stattgefunden hat!
über jede Hilfe oder Tipp bin ich Dankbar.

LG Matze
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 15.04.2019, 11:14
Benutzerbild von Saure
Saure Saure ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Ort: Bad Salzuflen
Beiträge: 4.000
Standard

Hallo Matze,

beim Volksbund habe ich Ihren Opa leider nicht gefunden.
Vielleicht können Sie uns ja noch schreiben, wann und wo Ihr Opa geboren ist.

Ich will mal sehen, ob ich ihren Opa in der DRK-Vermisstenbildliste finde.
Unter der FPN 43143, Gren.Rgt. 562 (Feldausb. Rgt. Nord Ukraine) habe ich ihn
leider auch nicht gefunden.
Daher gehe ich davon aus, dass Ihr Opa für tot erklärt wurde. Was steht denn darüber in der Todeserklärung ?

Können Sie uns bitte auch noch mitteilen, in welche Foren Sie schon nach ihm gesucht haben,
und welche Stellen Sie außer dem Suchdienst Bethel angeschrieben haben ?

Vom Suchdienst Bethel habe ich noch nichts gehört.
Haben Sie vielleicht näherer Informationen darüber ?
Vielen Dank.
https://www.bethel.de/ueber-uns/gesc...-bis-1960.html
'1945 bis Ende 1950
Bethel erhält Tausende von Anfragen nach vermissten Angehörigen. Stimmen der Kirchen und vieler anderer Stellen werden laut, "Bethel möchte helfen". Bethel richtet als erste Organisation dieser Art den Suchdienst Bethel ein. Bis zu 80 Mitarbeiter arbeiten im Suchdienst. Ende 1950 enthält die Kartei drei Millionen Namen.'

Das könnte ja auch für Sie interessant sein:
https://www.forum-der-wehrmacht.de/i...-nord-ukraine/

Ich empfehle Ihnen auch mein Thema:
https://forum.ahnenforschung.net/sho...d.php?t=166725
__________________
Viele Grüße
Dieter Saure

Manchmal findet man, was man sucht.
Nicht immer sucht man das, was man findet.
Ab und zu findet man etwas, was man überhaupt nicht gesucht hat, und stellt dann fest, dass es genau das war, was einem gefehlt hat.

Geändert von Saure (15.04.2019 um 13:17 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 15.04.2019, 14:12
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 631
Standard

Hallo Matze,

eine kleine Korrektur deiner Angaben. Laut FPN war dein Opa im Grenadier-Regiment 562. Du nennst die Kesselschlacht von Heiligenbeil in Ostpreußen. In diesem Kessel war die 562. Volks-Grenadier-Division, nicht das Grenadier-Regiment 562.

Das Grenadier-Regiment 562 gehörte zur 154. Infanterie-Division. Laut dieser Quelle wurde die 154. ID am 17. April bei einem sowjetischen Angriff im Raum Oderberg überrannt und vernichtet. Alle Männer der 154. ID wurden getötet oder endeten in sowjetischer Gefangenschaft. Da die 154. ID der 1. Panzerarmee unterstellt war, die im Osten Tschechiens Stellung bezogen hatte, ist vermutlich dieses Oderberg gemeint. Das würde dann auch zur "letzten Nachricht im März 1945 aus der CSR" passen. Ich kann jetzt keine bestimmte Schlacht benennen, aber vom Kriegsverlauf her gehört das zwischen die Oberschlesische Operation und die Prager Operation.

Nachtrag: Der Angriff bei Oderberg war wohl Teil der Mährisch-Ostrauer Operation.

Gruß
Basil
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön



Geändert von Basil (15.04.2019 um 14:52 Uhr) Grund: Nachtrag: Mährisch-Ostrauer Operation
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:08 Uhr.