#1  
Alt 18.11.2007, 10:17
Marlies
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard Findelkinder

Hallo,

was macht Ihr, wenn Euch bekannt ist, das Euer Ahne ein Findelkind ist? Es wuchs ja bei "fremden" Eltern auf.

Einen schönen Sonntag Euch Allen
Marlies
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.11.2007, 11:20
gudrun gudrun ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.01.2006
Beiträge: 3.275
Standard RE: Findelkinder

Hallo Marlies,

bei einem Findelkind hört es normalerweise auf. Ich würde nur die Namen der Adoptiv- oder Pflegeeltern notieren.

Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.
Liegt bei Euch Schnee? Bei uns ist es eisig kalt, aber Schnee ist noch keiner in Sicht.

Viele Grüße
Gudrun
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 18.11.2007, 13:08
BenediktB BenediktB ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 31.05.2006
Ort: Oberbayern
Beiträge: 504
Standard

Meine Uroma war eines, sie wurde auf der Türschwelle eines Klosters ausgesetzt. Allerdings war ein Brief der Mutter mit im "Körbchen" und somit konnte man diese später auch ausfindig machen. Ihre Kindheit und Jugend hatte sie jedoch komplett bei den Adoptiveltern verbracht, hatte allerdings wohl auch später wieder Kontakt zur leiblichen Mutter.

PS: Ja hier in bayerisch Schwaben liegt Schnee, aber die Sonne scheint.
__________________
Mein Ancestry-Stammbaum
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 18.11.2007, 15:46
Benutzerbild von Hina
Hina Hina ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.03.2007
Ort: Skive, Danmark
Beiträge: 4.662
Standard

Hallo Marlies,

ich habe zwar bisher kein Findelkind dabei aber ich denke, ich würde da einfach aus Spaß an der Freude auch bei den Zieheltern weiterforschen und das dann mit einem gesonderten Vermerk eintragen.

Natürlich sind diese Eltern nicht blutsverwandt aber keiner weiß genau, wieviele Kuckuckskinder nicht sowieso schon in der AL sind. Man behauptet ja, dass es ca. 10 % der Bevölkerung sei. Und bei denen kann ich noch nicht mal einen Vermerk machen, weil ich es ja nicht weiß. Einigermaßen gesichert blutsverwandt sind nunmal wirklich nur die Mutterlinien.

Viele Grüße
Hina
__________________
"Der Mensch kennt sich selbst nicht genügend, wenn er nichts von seiner Vergangenheit weiß." Karl Hörmann
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 18.11.2007, 17:58
Maya Maya ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 18.04.2007
Beiträge: 57
Standard

Hallo zusammen.
Bei mir gibt es eine Adoptivtochter, wo ich unmöglich die leiblichen Eltern ausfindig machen kann. Ich habe die Adoptiveltern aufgeschrieben, hadere aber noch mit mir ob ich die Linie da beende oder bei den Adoptiveltern weitermache. Aber vor dem Gesetzt gilt ein adoptiertes Kind als leiblich und warum dann nicht auch im Stammbaum und wie schon gesagt, wer weiß wie viele Kuckuckskinder man unwissend aufnimmt.
Ich werde wohl da weitermachen.
LG Maya
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 18.11.2007, 18:53
seya
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo
Ich denke auch so wie Maya. Ich habe in den Nebenlinien auch ein Findelkind das mein Verwandter gefunden hat und großgezogen hat.
Ich denke aus Spaß an der Freude sollte man einfach die Ahnenlinie der Zieheltern erforschen.
Ich glaube sogar unter den Adeligen wurden Kinder viel öfters adoptiert als unter der normalen Bevölkerung.
Schöne Grüße
Ruben
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 18.11.2007, 19:46
Hugo Hugo ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 05.03.2006
Beiträge: 86
Standard RE: Findelkinder

Guten Tag Marlies
Zitat:
Original von Marlies
Es wuchs ja bei "fremden" Eltern auf.
Wieso "fremde" Eltern

Wer hat den dem Kind alle Liebe dieser Welt geschenkt
Wer hat es gefüttert und die Windeln gewechselt
Zu wem ist das Kind mit all seinen Sorgen und Nöten gegangen
Von wem ließ es sich beim ersten Liebeskummer trösten

Die Adoptiveltern haben doch das Kind geprägt

Frage doch mal adoptierte Kinder, wen sie als Eltern ansehen

Gruß Hugo
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 18.11.2007, 21:01
Marlies
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard RE: Findelkinder

Hallo Hugo,

Findelkinder wurden selten adoptiert, sie bekamen meistens einen Namen, der mit dem Ort ihres Auffindens im Zusammenhang stand und wuchsen in einer Familie auf, die sich ihrer erbarmten.

Aber ich verstehe, was Du meinst, denke aber, dass Du auch verstehst, was ich mit "fremden" Eltern meinte.

Gruß Marlies
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 19.11.2007, 08:46
Benutzerbild von Luise
Luise Luise ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.02.2007
Beiträge: 2.068
Standard RE: Findelkinder

Schönen guten Morgen,
in unserer Dorfchronik ist auch die Erwähnung zu einem Findelkind und da es an einer Straße am Berg gefunden wurde, erhielt es einfach den Namen "Straßberg" - aber das nur so nebenbei.

Ich kenne zwar kein Findelkind in meiner AL, aber falls mal eines auftauchen sollte, dann hört für mich hier leider die Forschung auf. Natürlich würde ich die Pflege/Adoptiveltern mit erwähnen, aber weiterforsche werde ich nicht.
__________________
Liebe Grüße von Luise
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 19.11.2007, 09:27
Marlies
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard RE: Findelkinder

Zitat:
Original von Luise
in unserer Dorfchronik ist auch die Erwähnung zu einem Findelkind und da es an einer Straße am Berg gefunden wurde, erhielt es einfach den Namen "Straßberg"
Hallo Luise,

ja, so kenne ich es auch

Zitat:
Original von Luise
dann hört für mich hier leider die Forschung auf.
das ist u.U. zu spät Wenn Du feststellt, dass die in der Ahnenreihe vorkommende Person * 1756 ein Findelkind war, hast Du für die nachfolgenden Generationen schon alle Unterlagen besorgt.

Schönen Gruß
Marlies
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:43 Uhr.