#11  
Alt 17.02.2019, 15:08
Benutzerbild von scheuck
scheuck scheuck ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2011
Beiträge: 3.446
Standard Taufschein

Zitat:
Zitat von holsteinforscher Beitrag anzeigen
Nochmals der Küstenfunk,
jetzt ist mir ein passender Begriff eingefallen: Hierbei könnte es sich um ein
schmuckvolles Gedenkblatt handeln...???
Mir gefällt der Begriff und meiner Ansicht nach trifft der's genau!
__________________
Herzliche Grüße,
Scheuck
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 17.02.2019, 15:22
Scherfer Scherfer ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.02.2016
Beiträge: 1.212
Standard

Inzwischen konnte ich das Rätsel selbst lösen: Es handelt sich wohl um einen sogenannten Patenbrief!

Und diesem Link entnehme ich: „Patenbriefe kommen zu über 90 Prozent aus dem protestantischen Bereich“. Immerhin ein Anfang...

Geändert von Scherfer (17.02.2019 um 15:37 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 17.02.2019, 15:31
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 943
Standard

So ein schöner Nichttaufschein!!! Und den wolltest du uns vorenthalten
Ich glaube auch, es ist ein Gedenkblatt für den Täufling, sowie auch für Paten, Angehörige etc., leider ohne genealogischen Mehrwert. Aber auch Leichenpredigten haben mal im 16. Jhdt. ohne brauchbaren Personalteil angefangen. Taufblätter waren halt etwas später in der Entwicklung. Vermutlich war es eine Art Massenware, denn der Name konnte per Hand eingesetzt werden, dann war auch das Weglassen von Ort, Zeit, Pfarre etc. volle Absicht.
Ich glaube, das haben die Eltern gekauft und den Taufgästen mit nach Hause gegeben.
Dame Gisela läßt Grüßen
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 17.02.2019, 15:36
Benutzerbild von GiselaR
GiselaR GiselaR ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2006
Ort: Baden-Württemberg
Beiträge: 943
Standard

Ach ja, die eigentlich Frage war ja, wie du mehr Informationen bekommen kannst. Also ich würde eine Stelle anschreiben, die sich mit Drucken des 18. Jhdts. befaßt. Die Forschungsstelle für Personalschriften ist nicht grade auf Taufen spezialisiert, aber Versuch macht kluch. Ansonsten jedes größere Archiv, Landes- Staatsarchiv.
Die kennen den Täufling eher auch nicht, aber vielleicht kann jemand den Druckort eingrenzen.
__________________
Ruths, Gillmann, Lincke,Trommershausen, Gruner, Flinspach, Lagemann, Zölcke, Hartz, Bever, Weth, Lichtenberger, von der Heyden, Wernborner, Machwirth, von Campen/Poggenhagen, Prüschenk von Lindenhofen, Reiß von Eisenberg, Möser, Hiltebrandt, Richshoffer, Unger, Tenner, von Watzdorf, von Sternenfels
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 17.02.2019, 15:42
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: nicht mehr ganz so nah an Butjadingen
Beiträge: 1.129
Standard

Vermutlich dürften es reichere Eltern gewesen sein, die sich so etwas leisten konnten - aus der Stadt etwa.


Da das gute Stück eine Signatur hat(G.H.) könntest du tatsächlich über die Archive nachfragen. Hier vielleicht:

Druckkunst-Museum Leipzig

So viele Drucker resp. Holzschneider mit den Initialen dürfte es in der Zeit nicht geben, damit läßt sich dann die Region eventuell etwas einschränken.
__________________
Wer lesen kann, ist besser dran!(Andreas' Opa Fred)
Nierngstwuh giehts so zu wie uff dar Walt!(Claudias Uroma Anna)

Suchen immer:
Loewe - Steinau an der Oder/Schlesien(vor 1850)
Heine - Glogau/Schlesien(vor 1850)
Hollenstein - Bleiwäsche/Westfalen(vor 1710)
Ulich - Neukirchen b. Stollberg(um 1710)
Rothbart - Kröslin/Pommern(um 1740)
Mädtke - Grambin und Umgebung/Vorpommern(vor 1840)
Buden/Budin - Wriezen u.U./Brandenburg(um 1700)
Kellner/Gevers - Hannover Stadt u.U.(um 1700)



Geändert von Bergkellner (17.02.2019 um 18:28 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 17.02.2019, 15:55
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.486
Standard

Hallo

Für mich sieht das auch nach einem Erinnerungsstück aus. Je nach Zeit und Ort war das früher üblich, dass die Paten dem Täufling eine Art Grusskarte, dünnes Büchlein oder einen gefalteten Brief schenkten. Teilweise waren diese sehr aufwändig gestaltet.
Inhaltlich stand da meistens der Name des Täuflings, das Taufdatum, der Name des schenkenden Patens und manchmal noch Segenssprüche oder passende Bilder.

Ich besitze einige solcher Taufbüchlein aus der Verwandtschaft, dort steht ganz klar, dass sie vom Paten an den Täufling geschenkt wurden. Das steht auch so bei Wikipedia (Link siehe im Beitrag von Scherfer).

Wenn man nach "Taufbüchlein" googelt, findet man einige Beispiele.
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg aus Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus aus Neuenegg BE/Schweiz
Wyss aus Arni BE/Schweiz
Keller aus Schlosswil BE/Schweiz

Geändert von Garfield (17.02.2019 um 16:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:32 Uhr.