#11  
Alt 28.06.2019, 06:03
fajo fajo ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 08.10.2018
Ort: Flensburg
Beiträge: 202
Standard

Entschuldigt bitte, hatte mich total vertan, hab es gerade bemerkt. Das musste man dann auch verkehrt verstehen. Hatte wohl einen alten kopierten Link zu packen, den Text erstellt und hab es danach hier verkehrt eingegeben.



So nun versuche ich es nochmals und auch genauer:
Es geht um Pilsen /
Plzeň - Standesamt 04
Ort: Bolevec, Chříč (Křitz, Kreitsch), Křimice ( ), Líně (Lihn,...
Laufzeit: 1940-1942 +

http://www.portafontium.eu/iipimage/...samt-04_0040-z
Einträge:
22/37/38/39/39/59/62/63/64/65/77/91/98/165


Hoffe nun ist es unmissverständlich, entschuldigung nochmals!

Geändert von fajo (28.06.2019 um 06:06 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 28.06.2019, 08:34
Benutzerbild von AKocur
AKocur AKocur ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.05.2017
Ort: Aachen
Beiträge: 679
Standard

Hallo,

also jetzt finde ich es nicht mehr so ungewöhnlich. Ich hab nicht ganz durchgeblättert, aber die drei, die ich gefunden habe, wo der Vater bekannt, die Mutter aber unbekannt war, waren alle drei Soldaten und nicht in Pilsen geboren. Ich nehme daher an, dass der Standesbeamte einfach die Namen der Mütter nicht wusste (woher auch?) und auch nicht mitgeteilt bekommen hat. Da der Name der Väter wohl mitgeliefert wurde, wurde eben der auch eingetragen.

LG,
Antje
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 28.06.2019, 09:26
Benutzerbild von Geufke
Geufke Geufke ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2014
Ort: Raches Griechenland
Beiträge: 994
Standard

Moin,
hier in Griechenland ist es übrigens immer noch so, dass in vielen Papieren der Name des Vaters miteingetragen ist, der der Mutter nur in besonderen Fällen. So heisse ich auf einer meiner Debitkarten auch Anja Peter Geufke. Anzunehmen, dass der Name des Vaters irgendwo mit in den Papieren stand.
__________________
Viele Grüße, Anja
Noch immer verzweifelt gesucht:
Hans (evtl. Johannes) Georg Timm
?, war um 1930 in Frauenmark bei Parchim
Mecklenburg: Hier
Pommern: Pautz, Donath, Falk Kr. Naugard; Ludwig, Kräft Kr. Lauenburg

Ostpreußen: Neumann, Petter, Schneider Kr. Preussisch Eylau; Romahn, Gerigk, Klinger, Jux, Braun, Strehl, Bordiehn Ermland
Schleswig-Holstein: Gertz, Jorgens Bredstedt
Niedersachsen: Barge, Behn, Büsch, Främke, Harms, Niebuhr, Scharnhop alle Raum Uelzen
Dänemark: Pillemarg
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 28.06.2019, 10:04
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: nicht mehr ganz so nah an Butjadingen
Beiträge: 1.150
Standard

Zitat:
Zitat von Geufke Beitrag anzeigen
Moin,
hier in Griechenland ist es übrigens immer noch so, dass in vielen Papieren der Name des Vaters miteingetragen ist, der der Mutter nur in besonderen Fällen. So heisse ich auf einer meiner Debitkarten auch Anja Peter Geufke. Anzunehmen, dass der Name des Vaters irgendwo mit in den Papieren stand.
Hallo Anja,

es ist in meinem Herkunftsdorf heute noch der Brauch, für die meisten bin ich "de Samel-Mann Maad(Mädchen)" oder "Samel-Mann Claudscha".
Samel ist unser Familienspitzname, es gibt einfach zu viele Nestler im Ort. Mein Vater heißt mit Vornamen Manfred, was aber abgekürzt wird. Die Leute hier haben einen extremen AbKüFi, selbst der kurze Name Otto meines Opas wurde noch auf Ott verkürzt.

Zu den Sterbeeinträgen, vermutlich standen die Namen der Väter der Soldaten im Dienstbuch oder wie das bei der Wehrmacht hieß.
__________________
Wer lesen kann, ist besser dran!(Andreas' Opa Fred)
Nierngstwuh giehts so zu wie uff dar Walt!(Claudias Uroma Anna)

Suchen immer:
Loewe - Steinau an der Oder/Schlesien(vor 1850)
Heine - Glogau/Schlesien(vor 1850)
Hollenstein - Bleiwäsche/Westfalen(vor 1710)
Ulich - Neukirchen b. Stollberg(um 1710)
Rothbart - Kröslin/Pommern(um 1740)
Mädtke - Grambin und Umgebung/Vorpommern(vor 1840)
Buden/Budin - Wriezen u.U./Brandenburg(um 1700)
Kellner/Gevers - Hannover Stadt u.U.(um 1700)


Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 28.06.2019, 10:20
Benutzerbild von fps
fps fps ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2010
Ort: Lüneburg
Beiträge: 1.292
Standard

Moin,

bei Sterbeurkunden finde ich es gar nicht ungewöhnlich, dass die Namen der Eltern nicht oder nicht vollständig wiedergegeben wurden. Es wurde auch mit Sicherheit nicht weiter ermittelt, wenn es da Lücken gab. Man trug ein, was bekannt war. Der Name des Vaters war sicherlich eher bekannt als der Name der Mutter.
__________________
Gruß, fps
Fahndung nach: Riphan/Rheinland (vor 1700); Scheer/Grevenbroich und Umgebung; Bartolain / Bertulin, Nickoleit (und Schreibvarianten), Kammerowski / Kamerowski, Atrott /Atroth, Kawlitzki, Obrikat - alle Ostpreußen, Region Gumbinnen
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 28.06.2019, 11:02
Benutzerbild von NVMini1009
NVMini1009 NVMini1009 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 30.03.2014
Ort: Hamminkeln
Beiträge: 210
Standard

Hallo,

Schon im ersten Weltkrieg war es meiner Erfahrung nach üblich, dass bei Todesmeldungen nur der Name des Vaters angegeben wurde. Soweit ich weiß wurde zwar der Name der Mutter zumindest im 2. WK auch erfasst, aber wer weiß, was genau auf dem Felde gerade zur Verfügung stand.
Ich habe schon mehrere Fälle gesehen, in denen angemerkt ist, "Nach Ermittlungen des Standesbemten heißt die Mutter ...". Wenn der Standesbeamte keine Zeit hatte, oder wenn der Soldat ursprünglich von auswärts kam, fällt dies natürlich weg.
Eine andere Kategorie, wo hin und wieder nur der Vater in den Sterbeurkunden verzeichnet war, ist ältere Leute. Das habe ich zumindest im Zeitraum 1874-1881 schon einige Male gesehen.

Nico
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 28.06.2019, 14:56
assi.d assi.d ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2008
Ort: Osthessen, bei Fulda
Beiträge: 1.369
Standard

Hallo,

in Westböhmen ist es bei verstorbenen Kindern jahrhundertelang Usus gewesen zu schreiben: "...Johannes, Sohn des Johannes Fischer, verstorben am..." und keine Mutter.

Gruss
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 28.06.2019, 16:54
Benutzerbild von Horst von Linie 1
Horst von Linie 1 Horst von Linie 1 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.09.2017
Beiträge: 5.716
Standard

Zitat:
Zitat von NVMini1009 Beitrag anzeigen
Schon im ersten Weltkrieg war es meiner Erfahrung nach üblich, dass bei Todesmeldungen nur der Name des Vaters angegeben wurde. Soweit ich weiß wurde zwar der Name der Mutter zumindest im 2. WK auch erfasst, aber wer weiß, was genau auf dem Felde gerade zur Verfügung stand.
Ich habe schon mehrere Fälle gesehen, in denen angemerkt ist, "Nach Ermittlungen des Standesbemten heißt die Mutter ...". Wenn der Standesbeamte keine Zeit hatte, oder wenn der Soldat ursprünglich von auswärts kam, fällt dies natürlich weg.
Eine andere Kategorie, wo hin und wieder nur der Vater in den Sterbeurkunden verzeichnet war, ist ältere Leute. Das habe ich zumindest im Zeitraum 1874-1881 schon einige Male gesehen.

Guten Tag,
das entspricht auch meinen Erfahrungen. Wird sicher in den verlinkten Einträgen 38 und 39 so gespiegelt.
__________________
Freundliche Grüße.
Fahr mal wieder U-Bahn. Linie 1.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
mutter unbekannt

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:49 Uhr.