Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Namenforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 12.06.2017, 22:43
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 5.432
Standard

Du könntest ein Wappen, mit dem Namenszug "ahn der Bach" daran/darauf, führen.

Geändert von Anna Sara Weingart (12.06.2017 um 22:44 Uhr)
  #12  
Alt 13.06.2017, 11:17
Benutzerbild von fps
fps fps ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2010
Ort: Lüneburg
Beiträge: 1.097
Standard

Hallo,

ich habe einen (zumindest regional) sehr häufig vorkommenden FN, was mich aber noch nie gestört hat. Im Gegenteil, es hat auch seine Vorteile: Wer Informationen über mich sucht, was ja heutzutage im WWW eigentlich recht einfach durchführbar ist, der hat seine liebe Mühe und Not, Informationen zu finden, die eindeutig zugeordnet werden können.
Es hat eben jedes Ding seine zwei Seiten.

Namensänderungen waren früher durchaus häufig, da es keine Vorschrift gab, wie ein Name zu schreiben sei und die Schreibweise auch nirgendwo amtlich festgehalten wurde. Das ist eine Entwicklung der Neuzeit. So habe ich in meinen Ahnennamen den FN "Furth". Bei einem Zweig wurde der Name irgendwann einmal "Fuhrt" geschrieben, und dabei blieb es bis heute. Ein anderer Fall war der eines Namensträgers "Hundgeburth", dem anscheinend sein FN nicht mehr gefiel, und so lautete sein Name, nach Umzug in eine andere Region, plötzlich "Junggeburth". Und wieder jemand anders hieß nicht mehr "Verken", sondern ließ den Anfangsbuchstaben verlustig gehen und lebte als "Erken" weiter.

Das war eben in früheren Zeiten möglich, doch heute sind solchen Veränderungen hohe Hürden vorgesetzt. Da muss schon ein sehr wichtiger Grund vorliegen, dass einer Namensänderung behördlicherseits zugestimmt würde.

Was Herkunfts- und Wohnstättennamen betrifft: richtig, die meisten Zusätze wie "an der/dem", "von der/dem" sind weggefallen, Ausnahmen bestätigen hier nur die Regel und betreffen eben, wie Laurin schrieb, die Übernahme als Adelsprädikat oder aber auch solche Fälle, wo der Zusatz in den FN integriert wurde. Das habe ich einmal an einem FN gesehen, der "Vander..." lautete. Andere Alternative: man stammt aus Holland oder aus Belgien, dann kann auch hier in D niemand einem diesen Zusatz verwehren.
__________________
Gruß, fps
Fahndung nach: Bartolain / Bertulin, Nickoleit, Kammerowski, Atrott - alle Ostpreußen, Region Gumbinnen
  #13  
Alt 13.06.2017, 16:11
Ahrweiler Ahrweiler ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.12.2009
Ort: Villach/Kärnten
Beiträge: 1.014
Standard

Hallo zusammen
Also bei uns in Österreich ging nichts zu ändern. Ein ehemaliger Arbeitskollege hatte noch 6 Geschwister. Und alle 7 waren mit einer anderen Schreibweise des FN behaftet. Nachdem ja alle vor dem Weltkrieg zur Welt kamen (es gab bei uns noch keine Standesämter), hätte dies der Pfarrer der die Taufe vorgenommen hat ändern müssen. Dieser hat sich geweigert und so haben alle Geschwister den falsch geschriebenen FN behalten müssen. Bei mir selbst ist der FN ebenfalls falsch geschrieben worden damals in Deutschland(1944). Ich hätte es ändern können doch die Behörden wollten Geld und zwar sehr viel. Deshalb ließ ich es dabei bewenden.
Liebe Grüße
Franz Josef
  #14  
Alt 21.06.2017, 18:32
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 4.898
Standard

Hallo,

um zu einem Schluß der Diskussion zu kommen:
  • Eine Namensänderung ist heutzutage nur in Ausnahmefällen bei Vorliegen eines wichtigen Grundes möglich.
    Das Wunschdenken reicht allein nicht aus, vor allem, wenn man sich von den übrigen Namensträgern abgrenzen möchte.
    .
  • Falls einer Namensänderung von "Bach" in "ahn der Bach" oder vielleicht auch zusammengeschrieben "Ahnderbach" aus "wichtigem Grund" stattgegeben würde, stelle man sich den damit verbundenen eigenen Aufwand vor, um auch sämtliche damit verbundenen Änderungen vorzunehmen bzw. vornehmen zu lassen
    (hat man auch niemanden und nichts vergessen?).
    Zeit und Geld stehen dabei wohl in keinem vernünftigen Verhältnis zur Bestätigung der persönlichen Eitelkeit.
__________________
Freundliche Grüße
Laurin
  #15  
Alt 11.01.2018, 10:43
ChrisBach93 ChrisBach93 ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 20.07.2015
Beiträge: 39
Standard Wie kommt dieser Name zustande? Hofname ö.ä.?

Familienname: Bach
Zeit/Jahr der Nennung: 1650
Ort/Region der Nennung: Köln-Dünnwald


Hallo liebe Ahnenforscher,

in dem Buch "Familien der katholischen Pfarrei St. Nikolaus in Dünnwald" (Sekundärliteratur) habe ich viele Vorfahren gefunden.

Darunter einen:

Bach, alias Schneider, Tilman, alias in dem Ritter, 1677 "im Ritter", alias ahn der Bach, "ahn der Brücken" (steht genauso in dem Buch geschrieben).

Gestorben 1701 als Tilman Bach.

Der Familienname lautete damals eigentlich "ahn der Bach". Wie kommen diese ganzen Aliasnamen zustande? Hat es etwas mit Hofnamen zu tun? Und wie kommt es dazu, dass er dann gestorben "nur noch" Bach heißt?

"Im Ritter" bezieht sich meines Wissens nach auf das Haus/ den Wohnsitz.

LG
Christian
  #16  
Alt 11.01.2018, 10:47
ChrisBach93 ChrisBach93 ist offline
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 20.07.2015
Beiträge: 39
Standard

Sein Bruder, mein direkter Vorfahre wird übrigens als Anton "Tunnes" (a.d. Brücken) (ahn der) Bach bezeichnet. Die Nachfahren heißen dann nur noch Bach mit Nachnamen.
  #17  
Alt 11.01.2018, 11:39
assi.d assi.d ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2008
Ort: Osthessen, bei Fulda
Beiträge: 1.024
Standard

Hallo,

der "Tunnes" (auch Tönnes, Dönges, Tönnies, Denges...) geschrieben ist lediglich der umgangssprachliche "Anton". Also nur sein Vorname.

Bekannter ist dann schon "Jupp" für Josef oder "Resl" für Therese....

Gruss
Astrid
  #18  
Alt 11.01.2018, 12:09
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 5.432
Standard

Hi, meine Interpretation-.
Tilman war von Beruf Schneider, lebte "im Ritter", neben der Brücke.
Dass er seinen Familiennamen vom komplizierten Namen "ahn der Bach" zum einfacheren und verständlicheren "Bach" kürzen ließ, oder gekürzt wurde, ist doch nachvollziehbar.
Viele Grüsse

Geändert von Anna Sara Weingart (11.01.2018 um 12:11 Uhr)
  #19  
Alt 11.01.2018, 16:49
Benutzerbild von Laurin
Laurin Laurin ist offline männlich
Moderator
 
Registriert seit: 30.07.2007
Ort: Oberfranken
Beiträge: 4.898
Standard

Hallo,

da dieses Thema mit einem ähnlichen Thema des gleichen Nutzers korrespondiert, wurden beide Themen zu einem einzigen zusammengefaßt - FN "ahn der Bach"
__________________
Freundliche Grüße
Laurin
Thema geschlossen

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 07:24 Uhr.