Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Aktuelle Umfragen
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Umfrageergebnis anzeigen: Habt Ihr adelige Vorfahren?
Ich habe keine adeligen Vorfahren. 113 53,81%
Laut (Familien)überlieferung habe ich adelige Vorfahren, habe dies aber (noch) nicht überprüft. 14 6,67%
Ich habe durch Forschung die Überlieferung von adeligen Vorfahren nicht bestätigt. 6 2,86%
Ich habe durch Forschung die Überlieferung von adeligen Vorfahren bestätigt. 28 13,33%
Ich habe ohne vorherige Überlieferung adelige Vorfahren gefunden. 46 21,90%
Ich bin selbst adelig. 3 1,43%
Teilnehmer: 210. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #81  
Alt 29.05.2021, 22:42
Donnerwetter Donnerwetter ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.12.2020
Beiträge: 150
Standard

Ok, ein konkretes Beispiel habe ich nicht, aber eine Quelle.
https://de.wikipedia.org/wiki/Patriziat_(Bern)
Bei dem Teil Geschichte steht dass häufig Ehen zwischen dem Adel und der Oberschicht statt gefunden haben.
Mit Zitat antworten
  #82  
Alt 30.05.2021, 08:28
Benutzerbild von Andre_J
Andre_J Andre_J ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2019
Beiträge: 718
Standard

Zitat:
Zitat von gki Beitrag anzeigen
Die Annahme halte ich nicht für gerechtfertigt. Die Adligen heirateten unter sich, wenn man nicht zufällig einen Anschluß an eine Adelsfamilie in der Zeit nach 1800 - wo das weniger eine Rolle spielte - findet, dann wird man vorher eher keinen mehr finden.
Du vergisst die nicht unerhebliche Anzahl von Besenkammer-Vaterschaften.

In Adligen Zeiten wurde aus politischen Motiven geheiratet, aber das Liebesleben fand parallel dazu statt. Und wenn die Mutter nicht standesgemäß war, oder die Vaterschaft bestritten wurde, war es aus mit dem Adelsstand. So dürften die meisten "Bürgerlichen" zu ihren adligen Vorfahren gekommen sein.

Ich hatte dazu eine separate Umfrage vorgeschlagen, die leider nicht angenommen wurde.

Gruß,
Andre_J
Mit Zitat antworten
  #83  
Alt 30.05.2021, 08:46
Benutzerbild von Andre_J
Andre_J Andre_J ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2019
Beiträge: 718
Standard

Zitat:
Zitat von Jonathan Schmelz Beitrag anzeigen

Ich habe mich allerdings nicht weiter mit der Linie beschäftigt und vermag nicht zu sagen, mit wem ich theoretisch alles durch die Luidolfinger verwandt bin.
Mit mir zum Beisipiel

Kaiser Otto II aus meinem FS-Ahnenstamm war auch Luidolfinger. Nebenbei habe ich noch Anschluß an das französiche Königshaus, und da hat mal jemand eine Verbindung zu Jesus Christus zu beweisen versucht. Kannst du alles bei FamilySearch nachlesen.

Allerdings nehme ich den ganzen Adel auch nicht in meinen eigenen Stammbaum auf. Bei Otto von Byland-Rheydt mach ich Schluß, der lebte wenigstens im selben Ort wie meine unmittelbaren Vorfaren.

Gruß,
Andre_J
Mit Zitat antworten
  #84  
Alt 30.05.2021, 13:20
Balduin1297 Balduin1297 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 1.031
Standard

Hallo,
immerhin kann man bei einer bekannten Adelsfamilie per Ausschlussprinzip den richtigen Vorfahren ermitteln. Der Vater des Teodor kann nur der Herr auf Wyszki Stanisław Twardowski h. Ogończyk (* 1733, + 11.5.1783 Kalisz) sein und zwar aus folgenden Gründen: Der Stanisław war ebenfalls Calvinist und sein Bruder hieß Jan Ludwik (1732-1804) und seine Schwester Teresa Ludwika (* 1739) und der Ludwik Twardowsky hieß manchmal Ludwik Jan oder manchmal Ludwik Stanisław. Das heißt vom Namen her kann nur er der Vater sein. Und da die Kinder des Jan Ludwik bekannt sind, kann nur der Stanislaw sein Vater sein. Der Teodor könnte auch der jüngere Bruder des Jan Ludwik und des Stanislaw gewesen sein. Der Vater des Jan Ludwik und Stanislaw heißt Zygmunt, sowie der Sohn des Ludwigs namens Georg Siegmund.
Dann kommt noch hinzu, dass der Sohn des Jan Ludwik ebenfalls Teodor hieß und er kann nur nach einem nahen Verwandten benannt worden sein. Außerdem war dieser Teodor auch ein Offizier, allerdings in der polnischen Legion Napoleons. Er musste also von seinem Verwandten gleichen Namens und Taufpaten unterstützt worden sein. Außerdem ist dieser Teodor im selben Jahr geboren wie der Ludwik Twardowski aus Riga. Da muss es also eine Verbindung geben. Erst dachte ich sogar, dass der Ludwik und der Teodor dieselbe Person sind, da es in den polnischen Adelslexika keinen anderen Teodor gibt, der früher geboren ist. Es hießen zudem viele Nachkommen in den späteren Generationen ebenfalls Teodor und nur in diesem Familienzweig kommt der Vorname Teodor vor.
Und durch diese Abstammung würde ich von allen königlichen Familien aus ganz Europa und aus dem Heiligen Land abstammen, da der Stanisław ein Nachkomme der Sibylle Margarethe von Liegnitz-Brieg (1620-1657), Schwester des letzten Herzogs der schlesischen Piasten ist.
__________________
Dauersuche:

Oberverwalter August Gustav Julius Müller, * 26.9.1819 Bergen auf Rügen, + nach 1897 Charkow
Ottilie Charlotte v. Twardowsky genannt Hartmann, * 17.5.1825 Riga, + 19.3.1870 Bely Kolodez Gouvernement Charkow
Edelmann, Steuerbeamter Ludwig Stanislaus v. Twardowsky genannt Hartmann, * 1790 Polen-Litauen, + 27.5.1848 Riga
Julianne Charlotte Zahn, * 30.1.1805 Preekuln Gouvernement Kurland, + 9.6.1835 Riga
Edelmann, kgl. poln. Offizier Fedor Twardowsky

Geändert von Balduin1297 (30.05.2021 um 18:28 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #85  
Alt 30.05.2021, 14:43
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 4.097
Standard

Zitat:
Zitat von Donnerwetter Beitrag anzeigen
Ok, ein konkretes Beispiel habe ich nicht, aber eine Quelle.
https://de.wikipedia.org/wiki/Patriziat_(Bern)
Bei dem Teil Geschichte steht dass häufig Ehen zwischen dem Adel und der Oberschicht statt gefunden haben.
Schön und gut, aber die Aussage war ja, "jeder der sucht, findet einen Adelsanschluß". Die tatsächliche Zahl von möglichen Adelsanschlüssen mag nicht gering sein, aber dennoch ist es unwahrscheinlich, daß wirklich jeder einen solchen im Stammbaum hat.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #86  
Alt 30.05.2021, 14:46
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 4.097
Standard

Zitat:
Zitat von Andre_J Beitrag anzeigen
n.

Allerdings nehme ich den ganzen Adel auch nicht in meinen eigenen Stammbaum auf. Bei Otto von Byland-Rheydt mach ich Schluß, der lebte wenigstens im selben Ort wie meine unmittelbaren Vorfaren.
Du meinst den hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_H...Bylandt-Rheydt

?

Dort steht "Er hatte eine Tochter Maria, welche um 1620 den Wacht- und Rentmeister Ferdinand Appoltz, sowie 1639 verwitwet den Gerichtsschreiber und Rentmeister Johannes Pfeiffer ehelichte."

Was für Dokumente wurden denn dazu herbeigezogen, um das zu belegen? Einen Trau-Eintrag scheint es nicht zu geben.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #87  
Alt 30.05.2021, 16:16
Benutzerbild von Andre_J
Andre_J Andre_J ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.06.2019
Beiträge: 718
Standard

Zitat:
Zitat von gki Beitrag anzeigen

Was für Dokumente wurden denn dazu herbeigezogen, um das zu belegen? Einen Trau-Eintrag scheint es nicht zu geben.
In der "Geschichte der Herrschaft Rheydt" von 1897 wird erwähnt, daß Erbansprüche seitens Heinrich von Bylandt erloschen waren, "weil er nur eine Tochter aus einer nicht ebenbürtigen Ehe hinterlassen hatte".

Ansonsten hat Alfred Blömer einige 100 Ahnenlisten aus Rheydt zusammengestellt. Da wird auch die Abstammung von Elisabeth Pungs detailliert erwähnt. Diese liegen mir nicht vor, ich halte mich da an die darauf aufbauenden Ahnentafeln von Herrn Heidermann. Zudem war der Otto von Bylandt-Rheydt hier schon mal Thema.

Gruß,
Andre_J

Geändert von Andre_J (30.05.2021 um 17:25 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #88  
Alt 30.05.2021, 17:39
HelenHope HelenHope ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 10.05.2021
Beiträge: 76
Standard

Laut Familienüberlieferung gab es eine Adelige, Comtesse... Porta. Aber die Portas, die ich bisher gefunden habe, scheinen mir ziemlich deutsch zu sein. Aber dem gehe ich im Sommer noch, wenn ich hoffentlich in das entsprechende Archiv komme.
Mit Zitat antworten
  #89  
Alt 30.05.2021, 21:46
gki gki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 4.097
Standard

Zitat:
Zitat von Andre_J Beitrag anzeigen
In der "Geschichte der Herrschaft Rheydt" von 1897 wird erwähnt, daß Erbansprüche seitens Heinrich von Bylandt erloschen waren, "weil er nur eine Tochter aus einer nicht ebenbürtigen Ehe hinterlassen hatte".

Ansonsten hat Alfred Blömer einige 100 Ahnenlisten aus Rheydt zusammengestellt. Da wird auch die Abstammung von Elisabeth Pungs detailliert erwähnt. Diese liegen mir nicht vor, ich halte mich da an die darauf aufbauenden Ahnentafeln von Herrn Heidermann. Zudem war der Otto von Bylandt-Rheydt hier schon mal Thema.
Du forschst also zumindest in dem Zweig nicht selber, sondern pinnst das ab, was andere bei noch anderen abgepinnt haben. Das finde ich schade.
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #90  
Alt 30.05.2021, 22:11
Jonathan Schmelz Jonathan Schmelz ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 03.07.2020
Ort: Deutschland
Beiträge: 37
Standard

Hallo gki,

Die Aussage war nicht "jeder, der sucht, findet einen Adelsanschluss", sondern jeder, der das Glück hat, dass Quellen dies belegen. Rein rechnerisch hätte ein vollständiger Stammbaum bis 1500, wenn wir von 25 Jahren für jede Generation ausgehen, über eine Million Individuen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich hier bedeutsamere Vorfahren finden, ist immens. Es wird ja häufig von Karl dem Großen als Vorfahr aller Deutschen gesprochen. Den Ahnenschwund ausgenommen, verdoppelt sich diese Zahl der Vorfahren mit jeder Generation, die man zurückgeht, immer weiter, aber auch mit jeder noch kommenden zukünftigen Generation!

Einige Aspekte werden hier auch noch detaillierter behandelt. Und egal ob man nun wissentlich oder unwissentlich adelige Vorfahren hat, wenn diese mehr als 10 Generationen zurückliegen, ist es sowieso fraglich, ob man das als adeliges Blut bezeichnen kann. Wahrscheinlich ist dann, dass man von diesem 10x Urgroßelternteil kein Bisschen DNA geerbt hat.

Änderung: Im Nachhinein betrachtet ist der obige Satz "kein Bisschen DNA geerbt" Unfug. Ich kenne mich zwar nicht gut mit Biologie aus, aber wenn man von allen 10x Urgroßeltern keine DNA geerbt hätte, so würde man ja gar keine haben. Aber der prozentuale Anteil geht gegen null. Mein Gedankengang bezog sich auf die Ethnizitätsschätzung, bei der ein 10x Urgroßelternteil aus Afrika beispielsweise unter 1023 anderen 10x Urgroßeltern vernachlässigt werden kann. In diesem Fall ist es nämlich unwahrscheinlich, dass eine afrikanische Herkunft im DNA-Bericht aufgegriffen wird.


Viele Grüße,

Jonathan

Geändert von Jonathan Schmelz (31.05.2021 um 08:22 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:40 Uhr.