Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Software und Technik > Internet, Homepage, Datenbanken
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 27.08.2015, 16:26
Benutzerbild von Karla Hari
Karla Hari Karla Hari ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2014
Beiträge: 3.283
Standard Lese und Übersetzungshilfe bald überflüssig - Texterkennung mit Transkribus (OCR)

Hola zusammen,

ich weiß nicht recht, wo es hinpasst, aber das Lese- und Übersetzungshilfeforum wird ja bald überflüssig sein:
http://www.heise.de/newsticker/meldu...n-2790595.html
Ob das noch einer von uns erleben wird?

LG
KH
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 27.08.2015, 20:18
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 20.481
Standard

Hallo KH,

also wenn ich mir so ansehe, welchen Schmarrn manche OCR Programme allein schon bei Fraktur (Druckschrift!!) lesen, dann glaube ich, wird die Lesehilfe noch lange bestehen
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.08.2015, 23:05
Praxeda Praxeda ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 29.12.2013
Ort: Wien
Beiträge: 44
Standard Computerprogramm zum Entschlüsseln alter Handschriften

Guten Abend!

Gestern habe ich in der Wiener Zeitung den folgenden Artikel gelesen. Es geht darin um ein Projekt der Universität Innsbruck, wo Forscher an der Entwicklung eines Computerprogramms arbeiten, mit dem alte Handschriften entschlüsselt werden können. In aussichtslosen Fällen wäre das sicher eine tolle Sache, wenn es so eine Möglichkeit gäbe.

http://www.wienerzeitung.at/themen_c...es-lesbar.html

Liebe Grüße
Praxeda
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 28.08.2015, 10:07
Holy Holy ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 31.10.2006
Beiträge: 326
Standard

Zitat:
Zitat von Karla Hari Beitrag anzeigen
Hola zusammen,

ich weiß nicht recht, wo es hinpasst, aber das Lese- und Übersetzungshilfeforum wird ja bald überflüssig sein:
http://www.heise.de/newsticker/meldu...n-2790595.html
Ob das noch einer von uns erleben wird?

LG
KH
Die Programme werden kommen und funktionieren, aber sicher nicht "bald". Es wird noch Jahre dauern und dann wird es kaum eine 100%-ige Entzifferungswahrscheinlichkeit geben.
Eines braucht der Forscher ohnehin bei seinem Hobby: viel Geduld.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 28.08.2015, 18:40
Benutzerbild von Karla Hari
Karla Hari Karla Hari ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 19.11.2014
Beiträge: 3.283
Standard

ja gut,
wenn es darum geht viel Text von einem Schreiber umzuschreiben, kann so eine Software nach etwas Training sicher gute Dienste leisten. Ich habe schon manchmal gestaunt, was die Google-Suche in alten Büchern (zuweilen schlechte Druckschrift) so alles lesen konnte.
__________________
Lebe lang und in Frieden
KarlaHari
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 12.09.2015, 18:02
Benutzerbild von Ralf-I-vonderMark
Ralf-I-vonderMark Ralf-I-vonderMark ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.01.2015
Ort: Bochum
Beiträge: 683
Standard

Hallo zusammen,

im Newsletter 9/2015 von GENWIKI (vgl. http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2015/09) ist unter „4.1 Handschriften-Erkennung“ ein interessanter Artikel über das EU-Projekt zur Handschriften Erkennung erschienen:

Handschriften-Erkennung:
Computer liest historische Handschriften - unter dieser Überschrift informiert die Universität Innsbruck über ein neues koordiniertes EU-Projekt. Günter Mühlberger, Leiter der Gruppe Digitalisierung und Elektronische Archivierung an der Universität Innsbruck, sagt: „Die Grundlagenforschung zur Handschriftenerkennung ist schon recht weit fortgeschritten. Nun geht es darum, diese Forschungsergebnisse auch für eine breite Öffentlichkeit nutzbar zu machen. Mit den von der Technischen Universität Valencia und dem Nationalen Forschungszentrum in Athen gelieferten Algorithmen können wir heute bereits 70 bis 80 Prozent eines Dokuments automatisch entziffern.“ Zusammen mit insgesamt 13 Partnern aus Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien und Spanien wird eine Serviceplattform entwickelt, über die jeder historische Handschriften bearbeiten kann. Das auf dreieinhalb Jahre anberaumte Projekt startet Anfang 2016 und hat den Aufbau einer Forschungsinfrastruktur für die europäische Wissenschaftsgemeinde zum Ziel. Eine experimentelle Version der Software steht im Internet bereits zum Download zur Verfügung. Expertinnen und Experten, aber auch Laien können sich dort registrieren und das Programm ausprobieren: transkribus.eu.

Der Weg scheint noch lang zu sein; aber vielleicht stellt für den einen oder anderen schon im jetzigen Stadium ein „Selbsttest“ mit der experimentellen Version der Software eine interessante Versuchsoption dar.

Viele Grüße
Ralf
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 04.10.2015, 17:36
Benutzerbild von pfiffig
pfiffig pfiffig ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.03.2010
Ort: wien
Beiträge: 449
Standard

Hallo

https://de.wikipedia.org/wiki/Transkribus

Es schaut so aus, als bekommt man nach 100 (?) hochgeladenen und transkripierten Seiten seine eigene, (auf diese jeweilige "eigene" Handschrift ) trainierte HTR-Engine

lg

Geändert von pfiffig (05.10.2015 um 10:55 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 06.11.2015, 19:08
gki gki ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2012
Beiträge: 3.678
Standard

http://digital-innsbruck.at/index.ph...kt/omas-briefe

Transkribus sucht alte Briefe zum Transkribieren. Leider hab ich selber keine...
__________________
Gruß
gki
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 26.05.2018, 10:58
Benutzerbild von Karla Hari
Karla Hari Karla Hari ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 19.11.2014
Beiträge: 3.283
Standard Konkurrenz fürs Leseforum

Konkurrenz fürs Leseforum:

https://www.heise.de/newsticker/meld...t-4056211.html


Transkribus digitalisiert historische Dokumente, die sich nur noch schwer lesen lassen. Je mehr Text die Software auswertet, desto besser das Ergebnis. Jeder kann das Tool nutzen – auch Laien, die Uromas Briefe entziffern wollen.



Wird wohl noch 100 Jahre dauern, bis das mindestens gleich gut geht, wie bei ganz normalen Menschen, oder?




ich sehe gerade, da gibts schon ein Thema zu unter Internet, Datenbanken etc.
__________________
Lebe lang und in Frieden
KarlaHari

Geändert von Karla Hari (26.05.2018 um 11:02 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 26.05.2018, 16:21
Benutzerbild von Xtine
Xtine Xtine ist offline weiblich
Administrator
 
Registriert seit: 16.07.2006
Ort: z' Minga [Mail: chatty1@gmx.de]
Beiträge: 20.481
Standard

Hallo Karla,

Zitat:
Zitat von Karla Hari Beitrag anzeigen
ich sehe gerade, da gibts schon ein Thema zu unter Internet, Datenbanken etc.
ja Und Du hattest es sogar selbst eröffnet
(aber selbst Heise wärmt alte Themen auf, der 1. Link fürt zu einem Artikel aus 8/2015, der 2. aus 5/2018 )

Ich füge zusammen, was zusammen gehört
__________________
Viele Grüße .................................. .
Christine
.. .............
Wer sich das Alte noch einmal vor Augen führt, um das Neue zu erkennen, der kann anderen ein Lehrer sein.
(Konfuzius)

Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:23 Uhr.