Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Software und Technik > Internet, Homepage, Datenbanken
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #31  
Alt 05.03.2013, 13:50
Joanna
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von offer Beitrag anzeigen
Um nochmal auf die Gebühren für die Nutzung zurück zu kommen:
Es sollte auf jeden Fall eine Unterscheidung in kommerzielle Nutzung / Hobby-
Nutzer erfolgen.
Ein Großteil der "Hobbygenealogen" wird sicher nicht tagtäglich, wohl aber über
einen längeren Zeitraum das Angebot nutzen wollen, der "Berufsgenealoge" wird
eher täglich seinen Nutzen aus einem solchen Portal ziehen. Entsprechend muß
auch die Nutzungsgebühr bemessen sein.
Für einen Hobbysucher halte ich eine Jahresgebühr von 24 Euro für angemessen,
wobei es eventuell eine monatliche maximale Anzahl an Zugriffen geben könnte, als
"Sozialtarif" für Einkommensschwache 12 Euro. Die kommerzielle Nutzung könnte
nach einer Zugriffsvergütung z.B. pro eingesehenem Kirchenbuch / Dokument ge-
staffelt werden, der auch Mengenrabatte beinhalten könnte.
Wer soll denn diese ganzen Forderungen verwalten? Unabhängig der Kosten wird niemand dafür zusätzliches Personal einstellen.

Und anhand welcher Tatsache soll der Sozialtarif festgestellt werden???? Ganz zu schweigen, von dem Personenkreis, den diese betreffen würde.

Gruß Joanna
  #32  
Alt 05.03.2013, 14:02
Joanna
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von kreis_soldin Beitrag anzeigen
Und natürlich wird in diesem Fall eine Nutzung der Mikrofilme im Archiv überflüssig. Eine Vorhaltung von Lesegeräten seitens der Archive würde sich erübrigen, da kein Bedarf mehr bestünde.
Hallo Jan,

wer sagt denn so etwas? Selbstverständlich sind Archive auch weiterhin erforderlich. Es gibt wahrscheinlich mehr Genealogen/Familienforscher, die nicht im Netz surfen, als diejenigen, die sich in Foren austauschen. Das ist nur ein kleiner Teil derer, die ihre Ahnen suchen.

Außerdem wird hier so getan, als ob recht schnell alle Kirchenbücher der BRDeutschland ins Netz eingestellt werden. Hier handelt e sich doch um ein Projekt, dass viele Jahre in Anspruch nehmen wird. Es wäre nämlich wünschenswert, wenn die Scans im Netz dann besser lesbar wären, als die vielen Mikrofilme und Mikrofiches, die jetzt schon existieren. Und das hat zu 90% nichts mit den Originalen zu tun. Sondern einfach nur mit einer schnellen und oberflächlichen Erfassung ohne Endkontrolle. Das merkt man dann, wenn man sich einen Mikrofiche und das Originalkirchenbuch dazu einmal anschaut. Da tun sich häufig Welten auf!

Gruß Joanna
  #33  
Alt 05.03.2013, 14:31
Benutzerbild von kreis_soldin
kreis_soldin kreis_soldin ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2012
Beiträge: 263
Standard

Hallo Joanna,

die Lesequalität der Mikrofilme am Gerät lässt sich durch Digitalisierung mindestens erreichen und sogar übertreffen, wenn mit entsprechender Auflösung vom Masterfilm digitalisiert wird. Das Archiv der ev. Kirche Westfalen in Bielefeld z.B. hat jetzt schon alle KB als PDFs in ausgezeichneter Qualität verfügbar. Die könnten in nullkommanix ins Netz gestellt werden.

Viele Grüße,
Jan
  #34  
Alt 05.03.2013, 15:29
Benutzerbild von Ostpreussin
Ostpreussin Ostpreussin ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.06.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 912
Standard

Hallo zusammen,
wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, werden dann sowieso "nur" deutsche KB online sein. Man kann ja schlecht mit dem Scanner nach Polen (oder andere ehemals deutsche Regionen) rollen, und da mal eben die KB einscannen. Selbst wenn man nicht persönlich den Scanner da anschleppt, werden die ausländischen Archive wohl kaum bereit sein, selbst zu scannen und die Daten dann einem deutschen Portal zur Verfügung zu stellen. Ein nicht zu unterschätzender Teil der (Hobby-) Ahnenforscher sucht aber besonders die KB aus diesen Gebieten! VG, Tina
__________________
Viele Grüße von der Ostpreussin

"Der Umgang mit Büchern führt zum Wahnsinn" (Erasmus von Rotterdam)
  #35  
Alt 05.03.2013, 15:36
Benutzerbild von kreis_soldin
kreis_soldin kreis_soldin ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2012
Beiträge: 263
Standard

@ Ostpreussin

Wenn ich recht verstanden habe, digitalisieren ja zumindest einige Archive in Polen auch schon selbst. Ich würde sogar wetten, dass die schneller damit fertig sind als die umständlichen Deutschen!

Viele Grüße,
Jan
  #36  
Alt 05.03.2013, 15:39
PeterS PeterS ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.05.2009
Ort: Österreich
Beiträge: 2.766
Standard

Nette Artikel im einem vorjährigen Passauer Bistumsblatt zur kostenlosen Kirchenbuchseite Matricula:
http://home.icar-us.eu/documents/?po...document&p=923

Scheint sich auch bei kostemlosen Onlineangebot für ein Archiv finanziell zu lohnen, wenn es fast keine Ahnenforscher mehr im Haus hat und sich verstärkt anderen wichtigen Aufgaben widmen kann!

Vorallem die Tschechen, aber auch Österreich, die baltischen Länder, Kroaten und Polen (und wahrscheinlich viele mehr, die ich noch nicht ausprobiert habe) scheinen diesbezüglich ähnlich zu denken!

Grüße, Peter
  #37  
Alt 05.03.2013, 15:47
Benutzerbild von kreis_soldin
kreis_soldin kreis_soldin ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.08.2012
Beiträge: 263
Standard

Dänemark übrigens auch: alle KB komplett im Netz, kostenlos (zu dumm nur, dass mein Vorfahre ausgerechnet Niels Nielsen heißt!)

VG, Jan
  #38  
Alt 05.03.2013, 17:03
Joanna
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von kreis_soldin Beitrag anzeigen
die Lesequalität der Mikrofilme am Gerät lässt sich durch Digitalisierung mindestens erreichen und sogar übertreffen, wenn mit entsprechender Auflösung vom Masterfilm digitalisiert wird. Das Archiv der ev. Kirche Westfalen in Bielefeld z.B. hat jetzt schon alle KB als PDFs in ausgezeichneter Qualität verfügbar. Die könnten in nullkommanix ins Netz gestellt werden.
Hallo Jan,

danke für die schnelle Antwort. Wünschenswert wäre natürlich, dass man die Scans bearbeiten kann, denn man möchte ja nur seinen eigenen Ahnen von einer KB - Seite haben. Und auch wichtig erscheint mir, dass alle erfassten KB mit der gleichen Software erstellt werden (also PDF, TIF oder jpg).

Gruß Joanna
  #39  
Alt 05.03.2013, 17:10
Joanna
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Zitat von kreis_soldin Beitrag anzeigen
@ Ostpreussin

Wenn ich recht verstanden habe, digitalisieren ja zumindest einige Archive in Polen auch schon selbst. Ich würde sogar wetten, dass die schneller damit fertig sind als die umständlichen Deutschen!

Viele Grüße,
Jan
Ja, so ist es Jan.

Jetzt im März sollen 2,3 Millionen Personenstandsurkunden online gestellt werden. Dazu gibt es im Netz einige Informationen.

Aber es sind auch schon sehr viele KB online gestellt. Diese wurden bisher von unseren polnischen Forscherfreunden gescannt und in verschiedenen Foren angeboten.

Natürlich sind noch nicht alle Bücher erfasst. Das wird wohl auch noch etwas dauern, bis es soweit ist.

Gruß Joanna
  #40  
Alt 05.03.2013, 17:44
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 3.410
Standard

Hallo allerseits,

@Joanna
Nicht nur von Forscherfreunden aus Polen wurden schon viele Kirchenbücher aus dem
heutigen Polen online gestellt, sondern auch durch die polnischen Archive.

Die angekündigte Neueinstellung dürfte meiner Meinung nach wie zuvor
auf http://szukajwarchiwach.pl/ bereit gestellt werden.

Oder weiß jemand etwas anderes?

Noch ist dort jedenfalls nix im März dazugekommen.

Gruß Juergen
Thema geschlossen

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:47 Uhr.