Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Militärbezogene Familiengeschichtsforschung
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 01.10.2021, 20:14
Benutzerbild von Forschender
Forschender Forschender ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 04.01.2019
Beiträge: 161
Standard

Guten Abend,
hier ist ein Friedhofsbuch bis inkl. 1945:

http://vademecum.soalitomerice.cz/vademecum/permalink?xid=264772424C2111E7BDA65065F33BA922

Es enthält auch Kamenná (Gesteinigt). Leider hat das Buch keinen Index. Bleibt nur durch das Buch Seite für Seite zu blättern. Wenn er denn dort beerdigt wurde.

Wichtig sind bei Archivsuche in Tschechien die tschechischen Namen: https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%A...%C4%8D%C3%ADna

Im Indexbuch für Geburten lässt sich Kurt Meissner finden. Eltern waren Emil und Maria. Das Buch selbst ist noch unter der gesetzlichen Sperrfrist.

Grüße

Uli
__________________
Wer forscht zu?

Gurschdorf / Steingrund, Freiwaldau
Buchbergsthal / Einsiedel / Raase, Freudenthal
102. Infanterie-Division ("Die Schlesische")

Geändert von Forschender (01.10.2021 um 20:17 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 01.10.2021, 20:53
Katrin78 Katrin78 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.07.2021
Beiträge: 141
Standard

Zitat:
Zitat von Forschender Beitrag anzeigen
Guten Abend,
hier ist ein Friedhofsbuch bis inkl. 1945:

http://vademecum.soalitomerice.cz/vademecum/permalink?xid=264772424C2111E7BDA65065F33BA922

Es enthält auch Kamenná (Gesteinigt). Leider hat das Buch keinen Index. Bleibt nur durch das Buch Seite für Seite zu blättern. Wenn er denn dort beerdigt wurde.

Wichtig sind bei Archivsuche in Tschechien die tschechischen Namen: https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%A...%C4%8D%C3%ADna

Im Indexbuch für Geburten lässt sich Kurt Meissner finden. Eltern waren Emil und Maria. Das Buch selbst ist noch unter der gesetzlichen Sperrfrist.

Grüße

Uli
Hallo Uli....das Buch habe ich tatsächlich Seite für Seite durchgeblättert, leider hab ich nichts gefunden, auch war der älteste Eintrag komischerweise auf 1935 datiert. Den Geburtseintrag vom Kurt habe ich , deswegen weiß ich auch wenigstens das Geburtsdatum... trotzdem danke für deine Hilfe, LG

Geändert von Katrin78 (01.10.2021 um 20:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 01.10.2021, 20:56
Katrin78 Katrin78 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.07.2021
Beiträge: 141
Standard

Zitat:
Zitat von Araminta Beitrag anzeigen
Hallo Kathrin,
das ist wirklich bewegend!
Du könntest mal bei denkmalprojekt.org nachsehen. Dort sind sehr viele Soldatenfriedhöfe und Soldatendenkmäler online und ich bin dort auch schon öfter fündig geworden.
Viel Erfolg!
Danke für deinen Tip, ich habe mich da erst durch etliche Seiten geklickt und tatsächlich zwei Inschriften mit dem passenden Namen und Sterbejahr gefunden, allerdings ohne Geburtsdatum... deswegen kann ich da leider nicht überprüfen ob es "mein" Kurt ist. Ich danke dir für den Tip zu der tollen Seite

Geändert von Katrin78 (01.10.2021 um 20:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 01.10.2021, 21:29
Erny-Schmidt Erny-Schmidt ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2018
Ort: Saalkreis
Beiträge: 257
Standard

Hallo Katrin,
Zitat:
Zitat von Katrin78 Beitrag anzeigen
I
Eigentlich gibt es nicht viel Fakten dazu, ich hoffe aber trotzdem dass ich es irgendwie aufklären kann. Es handelt sich um den Bruder meiner Oma : Kurt Meissner (auch Meiszner oder Meißner) geb. am 03.10.1924 in Gesteinigt in der Gemeinde Eulau. Meine Mutti meint sich zu erinnern, dass der Vater vom Kurt oder die Schwester von Kurt (mein Uropa bzw meine Oma) erzählt hätte, dass er sich das Leben genommen hat, weil er nicht mehr an die Front zurück wollte. Mein Vater wiederum ist der Meinung, dass er gefallen ist.

Was ich habe sind Fotos die ihn als Pimpf in Uniform zeigen und ältere Fotos in Uniform, auf dem einen sieht er so schrecklich traurig und jung aus, dass ich die Geschichte mit dem Suizid glauben könnte. Auf der Rückseite steht "mein Bruder Kurt, letzter Urlaub 1944" und "im Februar 1944"
Im Archiv Leitmeritz finden sich Sterbebücher nur bis 1940, die Anfrage beim Volksbund war erfolglos und auf die Auskunft beim Bundesarchiv warte ich. Kann ich noch irgendwas tun um Informationen zu bekommen?
Das Rote Kreuz (DRK) wurde noch nicht genannt oder hab ich was überlesen? Die haben ein riesiges Archiv zu Vermissten. Name, Vorname und Geburtsdatum hast Du, das sollte für den Anfang genügen. Der Dienstgrad auf dem Foto ist meines Wissens Gefreiter (Winkel am Ärmel). Zu meinem vermissten Verwandten bekam ich immerhin Infos, bei welcher Einheit er war und wo er zuletzt gesehen wurde. War übrigens auch 1944.
Ob Du vom Bundesarchiv was bekommst, würde mich interessieren. Dass sie dort Unterlagen von Wehrmachtsoffizieren haben, ist mir bekannt, nicht aber, ob auch von niederen Chargen. Bin insofern pessimistisch, weil dort offenbar nicht mal Dokumente zu NVA-Soldaten (DDR-Armee) vorhanden sind.
__________________
Gruß E. Schmidt.
WANTED! SCHMID(t)/Halle/S, MAER(c)KER/Saalkreis, HAUBNER & HEINE(c)KE/Mansfelder Land
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 01.10.2021, 21:40
Katrin78 Katrin78 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.07.2021
Beiträge: 141
Standard

Zitat:
Zitat von Erny-Schmidt Beitrag anzeigen
Hallo Katrin,

Das Rote Kreuz (DRK) wurde noch nicht genannt oder hab ich was überlesen? Die haben ein riesiges Archiv zu Vermissten. Name, Vorname und Geburtsdatum hast Du, das sollte für den Anfang genügen. Der Dienstgrad auf dem Foto ist meines Wissens Gefreiter (Winkel am Ärmel). Zu meinem vermissten Verwandten bekam ich immerhin Infos, bei welcher Einheit er war und wo er zuletzt gesehen wurde. War übrigens auch 1944.
Ob Du vom Bundesarchiv was bekommst, würde mich interessieren. Dass sie dort Unterlagen von Wehrmachtsoffizieren haben, ist mir bekannt, nicht aber, ob auch von niederen Chargen. Bin insofern pessimistisch, weil dort offenbar nicht mal Dokumente zu NVA-Soldaten (DDR-Armee) vorhanden sind.
Hallo Erny..nein beim DRK hab ich es noch nicht versucht, ich dachte immer weil er ja nicht direkt als vermisst gilt, brauch ich da nicht fragen. Da ja aber niemand mehr lebt, der eindeutig sagen kann, wie es nun war, kann ich ja doch mal eine Anfrage stellen. Ja und zum Bundesarchiv, mal sehen ob was kommt....zum Großvater mütterlicherseits liegen Akten da, hab ich gesehen und deswegen dachte ich, ich stell mal den Antrag für den Kurt auch. Ich werde berichten wenn was kommt.
Es lässt mich nicht los und irgendwie würde ich ihm gerne eine, wenn auch vielleicht nur gedankliche, letzte Ruhestätte geben, das hat er verdient, finde ich.
Liebe Grüße Katrin
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 01.10.2021, 22:19
Benutzerbild von Svenja
Svenja Svenja ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.01.2007
Ort: Kanton Luzern, Schweiz
Beiträge: 3.515
Standard

Hallo Kathrin

Du sagst du hast seinen Geburtseintrag aus dem Kirchenbuch. Gibt es dort keinen Randvermerk zu seinem Tod?
Zum Zeitpunkt seines Todes gab es bereits Standesämter, also müsstest du dort nach einer Sterbeurkunde fragen.
Manchmal findet man auch in Ortschroniken weitere Informationen zu den gefallenen/vermissten Soldaten.

Der Suchdienst des roten Kreuzes hat vor allem Dokumente/Informationen zu vermissten Soldaten, die 1950/51 immer noch als vermisst galten und nach denen Angehörige gesucht haben sowie Unterlagen aus russischer Kriegsgefangenschaft.

Gruss
Svenja
__________________
Meine Website über meine Vorfahren inkl. Linkliste:
https://iten-genealogie.jimdofree.com/

Interessengemeinschaft Oberbayern http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=38

Interessengemeinschat Unterfranken http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=37

Interessengemeinschaft Sudetendeutsche http://forum.ahnenforschung.net/group.php?groupid=73
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 02.10.2021, 08:49
Katrin78 Katrin78 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.07.2021
Beiträge: 141
Standard

Zitat:
Zitat von Svenja Beitrag anzeigen
Hallo Kathrin

Du sagst du hast seinen Geburtseintrag aus dem Kirchenbuch. Gibt es dort keinen Randvermerk zu seinem Tod?
Zum Zeitpunkt seines Todes gab es bereits Standesämter, also müsstest du dort nach einer Sterbeurkunde fragen.
Manchmal findet man auch in Ortschroniken weitere Informationen zu den gefallenen/vermissten Soldaten.

Der Suchdienst des roten Kreuzes hat vor allem Dokumente/Informationen zu vermissten Soldaten, die 1950/51 immer noch als vermisst galten und nach denen Angehörige gesucht haben sowie Unterlagen aus russischer Kriegsgefangenschaft.

Gruss
Svenja
Hallo Svenja, nunja einen richtigen Geburtseintrag habe ich nicht, nur den Vermerk in diesem Geburtenregister im Kirchbuch, da steht nur der Name, Geburtsdatum und Ort sowie die Eltern. Aber an das Standesamt kann ich natürlich mal eine Anfrage schicken, da hast du Recht, das versuche ich. Irgendwo muss doch was zu finden sein zu seinem Tod.
LG Katrin
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 28.10.2021, 18:27
Katrin78 Katrin78 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 25.07.2021
Beiträge: 141
Standard Schicksal teilweise geklärt

Heute kam endlich endlich die Antwort aus dem Bundesarchiv. Der Kurt liegt in einem Sammelgrab auf einem deutschen Friedhof in Polen und ist vermutlich am 16.2.1945 gestorben.

Die Kartei wirft allerdings ein paar Fragen bei mir auf, es gibt einen Vermerk von 2010 dass er laut Liste am 16.02.1945 gestorben sein soll..was ist denn da für eine Liste gemeint und kann man die irgendwo einsehen? Weiterhin steht dass abzuwarten bleibt, ob eine Ausbettung stattfinden kann. Wie finde ich heraus ob eine statt gefunden hat? Und wenn nicht, kann ich mich darum kümmern dass eine statt findet? Ich würde die Kartei hier mal anhängen, vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben?
Ich bin auf jeden Fall überglücklich dass ich weiß was aus ihm geworden ist.


Liebe Grüße Katrin
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf B 563-1 KARTEI-M-513-659.pdf (215,0 KB, 26x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 28.10.2021, 19:11
WeM WeM ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.01.2017
Ort: ehemaliger Landkreis ROL
Beiträge: 1.338
Standard

Hallo Katrin,

was es mit den Listen genau auf sich hat, kann man nur vermuten. Evtl. wurde festgehalten, wer in dem Massengrab auf dem kath. Friedhof liegt.
Weitere Auskünfte könntest du einholen beim VBGO e.V., der die Listen (vermutlich an die deutsche Kriegsgräberfürsorge) übergeben hat:
http://www.vbgo.de/
bzw. beim Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge:
https://www.volksbund.de/
ganz runterscrollen bis "Kontakt".
In der online-Datenbank des Volksbunds
https://www.volksbund.de/erinnern-ge...ersuche-online
ist der Kurt Meissner bisher nicht verzeichnet.


Grüße, Waltraud

Geändert von WeM (28.10.2021 um 19:15 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 28.10.2021, 19:11
Carolien Grahf Carolien Grahf ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.03.2021
Ort: Schweden.
Beiträge: 609
Standard

Auf der Karte findest du ein Aktenzeichen zum dazugehörigen Schriftwechsel. Wenn du wissen möchtest was aus der Anfrage geworden ist, schreib dort hin und frag nach.
Die Liste die gemeint ist: Liste der im Sammelgrab eingebetteten. In deinem Fall war diese Liste 2 Seiten lang.

Etwa eine halbe Million Soldaten sind in Polen gefallen. Selbstverständlich haben die in den einstigen Massengräbern begrabenen Soldaten weder individuelle Kreuze noch sind es Einzelgräber. Es gibt demnach auch nur selten Namensetiketten bei den Leichen. Die Listen sind der einzige Anhaltspunkt wer "da" drin liegt.

Viele Tote werden auch oft nur noch rein zufällig gefunden. Bei Bauarbeiten zum Beispiel. Dann werden die Knochen eingesammelt und ein weiteres Sammelgrab errichtet.
Eine Ausbettung / Umbettung ist oft möglich aber auch genauso oft halt nicht. Schau doch einfach mal wieviel Zeit vergangen ist. Wenn jemand 1945 gestorben und begraben ist, wie wahrscheinlich ist es, dass du heute noch Überreste von der Person findest, sprich überhaupt etwas ausgraben kannst?

Mit den Informationen die auf der Karte stehen weißt du um ein vielfaches mehr über den Verbleib des Kurt Meißner, als 5 Millionen andere deren Angehörige bis heute spurlos verschollen sind. Sie liegen in den Wäldern irgendwo in Ostdeutschland, in Afrika, natürlich in Russland und wo sie sonstwo gefallen sind und verscharrt wurden. Oft stehen längst Gebäude drauf, führen Autobahnen über sie hinweg, manche Massengräber wurden überflutet oder fielen einem Erdbeben anheim.

Geändert von Carolien Grahf (28.10.2021 um 19:12 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 13:15 Uhr.