Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Aktuelle Umfragen
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Umfrageergebnis anzeigen: Aus welchem Jahrhundert kommt Euer frühester Ahn?
1801-1900 4 1,79%
1701-1800 33 14,73%
1601-1700 50 22,32%
1501-1600 67 29,91%
1401-1500 28 12,50%
1301-1400 15 6,70%
1201-1300 8 3,57%
1101-1200 5 2,23%
1001-1100 2 0,89%
1000 und früher 12 5,36%
Teilnehmer: 224. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #31  
Alt 31.03.2019, 16:29
Benutzerbild von Posamentierer
Posamentierer Posamentierer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.03.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 420
Standard

Hallo Björn,

jetzt hast Du bei Deinem pointierten Statement doch glatt vergessen, uns über das Jahr zu informieren, in dem Dein Korbmacher sich erfolgreich als Ahnherr betätigte. Wann war's denn nun?
__________________
Lieben Gruß
Posamentierer
Mit Zitat antworten
  #32  
Alt 31.03.2019, 17:08
Vasindo Vasindo ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 16.11.2018
Beiträge: 4
Standard

Zitat:
Zitat von BjörnM Beitrag anzeigen
Es war eh nur sehr überspitzt gemeint gewesen. Insofern alles gut.

Weis ich doch. Meine Familie hatte es tatsächlich ganz gut getroffen (die Behandlung der Frauen mal außen vor gelassen).
Mit Zitat antworten
  #33  
Alt 01.04.2019, 18:39
BjörnM BjörnM ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 17.03.2019
Beiträge: 25
Standard

Zitat:
Zitat von Posamentierer Beitrag anzeigen
Hallo Björn,

jetzt hast Du bei Deinem pointierten Statement doch glatt vergessen, uns über das Jahr zu informieren, in dem Dein Korbmacher sich erfolgreich als Ahnherr betätigte. Wann war's denn nun?

Seine Spuren verlaufen sich Ende bis MItte des 18. Jhrs. Der letzte greifbare Eintrag zu ihm erfasst die Geburt seines Sohnes im Jahre 1773. Ich extrapoliere daher seine eigene Geburt auf die Jahre um 1750 +/- herum.
Mit Zitat antworten
  #34  
Alt 01.04.2019, 19:19
Pauli s ucht Pauli s ucht ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2011
Ort: Bayern
Beiträge: 385
Standard

Da bin ich wohl ein Glückspilz !
Bis 1588 mittels KB. Habe ich selbst erforschen dürfen .
In der oo-Urkunde seiner Kinder wird mein 10x Urgroßvater Carsten Pohlman erwähnt (Hauswirth also Bauer) !
(Den Sterbeeintrag habe ich auch, aber der ist 1608)
Ich war so froh das ich mal dokumententechnisch über diesen 30-jährigen Katastrophenkrieg hinaus war.
Und das an einer der Heerstraßen, also wenn das nicht Glück ist.

An anderer Stelle wie in Magdeburg war es dann das Gegenteil, alles Schutt und Asche, lose Zettelwirtschaft etc. (allerdings hatte ich auch hier nach 2 Jahren warten das nötige Glück in einigen Bereichen weiter zu kommen).

In diesem Sinne: Manchmal muß man einfach nur warten und dranbleiben.

Einen schönen Sonntag (haha, heute ist ja schon Montag...diese Zeitumstellung)
Pauli

PS: Gönnen wir doch den Leuten die teilweise gute Literaturquelle des Adels. Ich wäre auch sehr froh und freue mich gern mit.
Und nur weil viel geschrieben steht heißt das ja noch lange nicht das man schwups 1000 Jahre aus dem Archiv zieht.
__________________
Dauersuche:
Sachsen-Anhalt: Städer, Stodtmeister, Möllenbeck
Schleswig-Holstein: Andresen, Jacobsen


Geändert von Pauli s ucht (01.04.2019 um 19:21 Uhr) Grund: Sonntag/Montag
Mit Zitat antworten
  #35  
Alt 10.05.2019, 19:40
Benutzerbild von Bachstelze1160
Bachstelze1160 Bachstelze1160 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.02.2017
Ort: 72531 Hohenstein
Beiträge: 144
Blinzeln Luthers Zeitgenossen

Hallihallo


in den Finckhen Familienverband Zeitschriften, dh das sind Hefte, wo einzelner der Mitglieder ihre Arbeiten, Familiengeschichten gesammelt hatten, hat ein Großonkel uns bis zum Matthäus Alber (Aulber) zurückverfolgt.
Der der Pfarrer war, der mit dem Bürgermeister der Freien Reichstadt, nach Beschluß mit den Zünften, Reutlingen evangelisch machte, mit Unterschrift bei der Augsburger Konfession 1530, schon 1521 haben die Reutlinger Zunftmeister geschworen, dass sie ihren Pfarrer Alber schützen und behalten wollen.
Die Stadtmauer machte es damals möglich.
Sie hatten Kontakt geknüpft mit Luther:
zb Fragte er, wie sich Luther den Gottesdienst sich vorstelle, ob der so und so den Evangelischen Gottesdienst, die Liturgie, Reihenfolge



Kirchenglocken,
Orgeleingangsmusik (mit oder ohne Chor)
Eingangslied
Begrüßung
Lied
Stilles Gebet
Lied
Predikt
Lied
Glaubensbekenntnis
(Konfirmation/ Taufe, feierliche Handlungen)
Fürbittengebet,
Vater Unser
Abkündigungen Termine der kommenden Woche
Lied
Segen
Orgelausgangsmusik

durchführen soll?" Luther antwortete, dass er sich darüber noch garkeine Gedanken gemacht habe und fand die Ideen Albers gut, und sagte, und bloß nicht (so häufig) ändern.
Das wurde mal bei einemr Reformationsgottesdienst berichtet in der Marienkirche Reutlingen


°°°°°°°°°°°°°°°
Und dann habe ich nachdem ich mich hier angemeldet hatte 2017 im OFB gefunden meiner väterlichen Großmutterlinie, die geht auch ins selbiges Jahrhundert bis zum Elternahnpaar *1550 Hans Krebs oo 10.03.1578 die*1555 Vrena Koler CH Wichtrach Schweiz

Grüßle Bachstelze
__________________
Dank und Herzliche Grüße

Die Bachstelze
Mit Zitat antworten
  #36  
Alt 03.10.2019, 16:10
Balduin1297 Balduin1297 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 238
Standard

Ich habe endlich die Eltern der Ottilie v. Twardowsky gefunden. Über den Herzog Johann Christian von Liegnitz-Brieg (1591-1639) und seiner Ehefrau der Dorothea Sibylle von Brandenburg (1590-1626) stamme ich von allen möglichen Königshäusern ab. Angeblich sogar von den Kaisern von China der Han-Dynastie und Attila dem Hunnen, den Pharaonen von Ägypthen, Kaiser des Römischen Reiches (darunter Kaiser Augustus), den Kaisern von Byzanz, den Herrschern des antiken Seleukidenreiches und den Hochkönigen von Irland. Über König Egbert von Wessex stamme ich auch von den Merowingern (König Charibert I. von Paris) ab, wenn die neuesten Forschungen stimmen, dass Egbert ursprünglich von den Königen von Kent abstammt. Über König David der Heilige von Schottland, über das Haus Anjou und Bourgogne stamme ich von den Hochkönigen von Irland ab, speziell den Túatha Dé Danann, die vor knapp 4000 Jahren Irland beherrscht haben. Ich komme zurück bis zu den mythologischen Ahnen und den Wesen der irischen Sagen.

Alle folgenden bekannten Persönlichkeiten sind gesichert und stellen nur einen kleinen Ausschnitt dar: Charles I de Valois, Königin Isabella I. von Jerusalem, Balduin I. von Konstaninopel, Pietro Gradenigo (49. Doge von Venedig), Friedrich Barbarossa, Heinrich IV. (HRR.), Otto II. (HRR.), Karl der Große, Kaiser Johannes II. Komnenos von Byzanz, Sigismund I. (HRR.), Herzog Widukind von Sachsen, König Kasimir IV. Andreas von Polen, König Johann I. von Dänemark, Norwegen und Schweden, Herzog Albrecht V. von Österreich (HRR.).

Es kann jemand ja gerne mal versuchen, dessen Vorfahren zu durchsuchen, den Großteil habe ich nur kurz überflogen, weil es unzählbar viele Ahnen sind.


Hier die Abstammungslinie bis zu der Tochter des oben genannten Ehepaares, beginnend bei meinem Ururgroßvater.

James Oscar Müller (* 7.3.1863)

Julius Müller und Ottilie Mathilda Sophia v. Twardowsky (* 12.12.1816)

Dobrogost Matthias v. Twardowski (* 15.8.1789) und Sophia Helena v. Gromadzinski (* 6.11.1798)

Johann Ludwig v. Twardowski (* 26.12.1734) und Karolina Chlebowska h. Poraj

Zygmunt Twardowski h. Ogonczyk und Konstancja Żychlińska h. Szeliga (* 22.4.1706)

Aleksander Żychliński h. Szeliga und Marianna Kotkowska h. Pilawa

Piotr Żychliński h. Szeliga und Gräfin Margarethe Sybilla Dönhoff (* 1638)

Graf Gerhard Dönhoff (* 15.1.1589) und Prinzessin Sibylle Margarethe von Liegnitz und Brieg (* 20.6.1620)

Geändert von Balduin1297 (06.10.2019 um 20:10 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #37  
Alt 03.10.2019, 20:28
KlimaKind KlimaKind ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2019
Ort: Berlin
Beiträge: 29
Standard

Ich habe ein Kind gefunden, dass 1820 geboren ist. Das Geburtsdatum der Eltern habe ich (noch) nicht, aber das könnte mein erster Ahne aus dem 18ten Jahrhundert sein.
Mit Zitat antworten
  #38  
Alt 05.10.2019, 01:28
Benutzerbild von anika
anika anika ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2008
Beiträge: 2.396
Standard

Hallo

Ich kann einige Ahnen bis zu ihren Tauf Einträgen um 1650 zurückverfolgen. Wie schafft man es aber Ahnen bis um 1000 zu belegen?

Besonders stolz bin ich auf eine Kopie meiner Ahnin Ruberta van Elsbergen die um 1670 eine Erbteilung hinterlegt hat die ich im Original im Stadtarchiv Kalkar einsehen konnte.

anika
__________________
Ahnenforschung bildet
Mit Zitat antworten
  #39  
Alt 05.10.2019, 14:49
Alter Mansfelder Alter Mansfelder ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.12.2013
Beiträge: 2.974
Standard

Hallo zusammen,

@Highwayman:
Zitat:
Zitat von Highwayman Beitrag anzeigen
Hier die Abstammungslinie bis zu der Tochter des oben genannten Ehepaares, beginnend bei meinem Ururgroßvater.

James Oscar Müller (* 7.3.1863)

Julius Müller und Ottilie Mathilda Sophia v. Twardowsky (* 12.12.1816)

Dobrogost Matthias v. Twardowski (* 15.8.1789) und Sophia Helena v. Gromadzinski (* 6.11.1798)

Johann Ludwig v. Twardowski (* 26.12.1734) und Karolina Chlebowska h. Poraj

Zygmunt Twardowski h. Ogonczyk und Konstancja Żychlińska h. Szeliga (* 22.4.1706)

Aleksander Żychliński h. Szeliga und Marianna Kotkowska h. Pilawa

Piotr Żychliński h. Szeliga und Gräfin Margarethe Sybilla Dönhoff (* 1638)

Graf Gerhard Dönhoff (* 15.1.1589) und Prinzessin Sibylle Margarethe von Liegnitz und Brieg (* 20.6.1620)
Ein toller Fund! So zeitnahe legitime Hochadelsanschlüsse dürften relativ selten sein. Falls noch nicht geschehen, solltest Du die obigen Daten bis dorthin anhand von Originalen prüfen. Ab dem genannten Herzogspaar dürfte das aufgrund des Umfangs für einen einzelnen kaum mehr beherrschbar sein. Weiß man eigentlich Näheres darüber, wie die Ehe von Graf Gerhard Dönhoff zustandekam? Denn für die Prinzessin war sie sicher immer noch unstandesgemäß.
Zitat:
Zitat von Highwayman Beitrag anzeigen
Über den Herzog Johann Christian von Liegnitz und Brieg (1591-1639) und seiner Ehefrau der Dorothea Sibylle von Brandenburg (1590-1626) stamme ich von allen möglichen Königshäusern ab. Angeblich sogar von den Kaisern von China der Han-Dynastie und Attila dem Hunnen, den Pharaonen von Ägypthen, Kaiser des Römischen Reiches (darunter Kaiser Augustus), den Kaisern von Byzanz, deen Herrschern des antiken Seleukidenreiches und den Hochkönigen von Irland. Über König Egbert von Wessex stamme ich auch von den Merowingern (König Charibert I. von Paris) ab, wenn die neuesten Forschungen stimmen, dass Egbert ursprünglich von den Königen von Kent abstammt. Über König David der Heilige von Schottland, über das Haus Anjou und Bourgogne stamme ich von den Hochkönigen von Irland ab, speziell den Túatha Dé Danann, die vor knapp 4000 Jahren Irland beherrscht haben. Ich komme zurück bis zu den mythologischen Ahnen und den Wesen der irischen Sagen.
Das sind die üblichen "Märchen", die im Netz und in mancher Literatur kursieren, in denen man alle mehr oder weniger gewagten Hypothesen zusammenmixt. In der jüngsten Ausgabe von "Les ancetres de Charlemagne" (2. erweiterte Aufl., 2. Druck 2015 - Leseprobe hier verfügbar: https://books.google.de/books?id=IFQ...page&q&f=false ) hat Settipani selbst seine Verwunderung darüber geäußert, wie sehr sich seine Thesen seit der 1. Aufl. von 1989 "verselbständigt" haben. Lückenlos geht es "nur" bis zum Stammvater der Karolinger, dem Heiligen Arnulf, Bischof von Metz (+ um 640), und den Schwiegereltern seines Sohnes, Hausmeier Pippin d. Ä., und Itta, Mitbegründerin des Klosters Nivelles. Schon ein lückenloser Anschluss an die Merowinger mit als echt anerkannten Quellen ist nicht bekannt (so auch Settipani).

@anika:
Zitat:
Zitat von anika Beitrag anzeigen
Wie schafft man es aber Ahnen bis um 1000 zu belegen?
Das klappt nur, wenn man einen Anschluss an den Hochadel findet wie den obigen (siehe auch: http://genwiki.genealogy.net/Dynastenübergang ). Über alle anderen Personenkreise sind zu dieser Zeit keine zusammenhängenden Daten mehr überliefert. Mit Handelsbüchern schafft man es manchmal bis vor die Kirchenbücher, bei vermögenden Familien in großen Städten und beim Niederadel kommt man mit Glück zusammenhängend noch bis ins 14./15. Jh., spätestens im 13. Jh. ist aber Schluss. Das gilt selbst für viele Familien des hohen Adels.

Es grüßt der Alte Mansfelder
__________________
Gesucht:
- Albrecht, Gottfried, Ziegeldecker aus Aschersleben, oo wo? v. 1791
- Beilcke, Joh. Caspar, Schafmeister Südharz, oo wo? um/v. 1767
- Blendor, Blandor(t), Joh. Christian, zul. Unteroffizier, *?/oo v. 1762/+ v. 1793 wo?
- Daume, Daniel *wo? (1716), zul. Erbmüller in Stangerode
- Kaur, Johann, 1815 Soldat Magdeburger Garnison, Schneider, */oo/+ wo?
- Knispel, Michael, oo wo? um/v. 1812 (Prov. Posen) Anna Rosina Linke
- Stahmer, Jacob *wo? (1767), Soldat, zul. in Aschersleben

Geändert von Alter Mansfelder (09.10.2019 um 11:15 Uhr) Grund: Schreibfehler korrigiert und Link zu Settipani eingefügt!
Mit Zitat antworten
  #40  
Alt 05.10.2019, 18:36
Balduin1297 Balduin1297 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.02.2016
Beiträge: 238
Standard

Die Daten stammen aus dem genealogischen Handbuch des Adels und von Marek Jerzy Minakowski (www.sejm-wielki.pl). Dadurch sind alle Daten gesichert. Dennoch würde ich gerne von Marek Minakowski die entsprechenden Quellen erhalten. Nur den Taufeintrag der Ottilie stand nicht im genealogischen Handbuch des Adels, da sie nach Russland ausgewandert ist. Ihren Taufeintrag haben ich im reformierten Kirchenbuch von Samter gefunden. Er befindet sich im Anhang.
Der Hochadelsanschluss kam dadurch zustande, dass der Herzog Johann Christian und seine Ehefrau reformiert waren und die Familie Twardowski und Zychlinski sowie fast alle weiteren eingeheirateten Familien ebenfalls. Und polnische Familien reformierten Glaubens waren recht selten in Polen, da sie in Polen von Jesuiten verfolgt wurden. Die Jesuiten waren da ziemlich effektiv und erfolgreich, da trotz allledem Polen noch heute das am strengsten katholischste Land in Europa ist.
Die reformierten Familien blieben größtenteils unter sich.
Ebenfalls kommt noch hinzu, dass der Herzog Johann Christian seine Macht verloren hatte, da er im Dreißigjährigen Krieg auf der falschen Seite stand, nämlich auf der Seite der Protestanten.
Der Graf Gerhard Dönhoff hat am 23.8.1637 in Osterode die Sibylle Margarethe von Liegnitz und Brieg geheiratet.
Davor war er seit 1629 mit der Gräfin Katarzyna Zofia Opalińska verheiratet.



Folgende Daten stammen von Marek Minakowski.


Aus erster Ehe hatte er zwei überlebende Töchter:
Katharina Hedwig Konstantia, war in erster Ehe mit Ludwik Wejher (+ 1656) und in zweiter Ehe seitdem Jahr 1661 mit dem Wojciech Konstanty Breza.
Anna Konstantia, war in erster Ehe mit Jan Ignacy Bąkowski a Nostitz h. Ryś (+ 15.12.1679 in Danzig) und in zweiter Ehe mit Jan Koss (+ 1702) verheiratet.
Beide Töchter hatten keine Kinder.
Nur die Kinder aus zweiter Ehe hatten Nachkommen.

In zweiter Ehe wurde ein Sohn und eine Tochter geboren:

Margarethe Sybilla (* 1638), heiratete um 1660 Piotr Zychlinski h. Szeliga

Władysław( * 27.7.1639, + 7.10.1683 in Parkan), heiratete um 1670 die Konstancja Joanna Słuszka h. Ostoja (+ 1733)

Zumindest die königlichen Familien sind sehr gut erforscht und dort reicht Sekundärliteratur. bis um das Jahr 1000. Obwohl ich dir natürlich recht gebe, dass die Abstammungslinien bis in die Antike oft mit Unsicherheiten verbunden sind. Trotzdem ist es nicht unmöglich, auch gesicherte Abstammungslinien in die vorkarolingische Zeit zu finden.
Die Aussage, dass man nur bis zu den Karolingern zurückkommt, stimmt vielleicht bei den deutschen und französischen Adelsfamilien, aber nicht für andere Regionen.


Und ich selbst sowie alle weitere Ahnen in der direkten Linie zu dem Julius Müller und der Ottilie v. Twardowsky wurden alle ehelich geboren. Da war kein einziges uneheliches Kind dazwischen.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Taufeintrag-1817.jpg (249,8 KB, 19x aufgerufen)

Geändert von Balduin1297 (06.10.2019 um 20:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:29 Uhr.