#1  
Alt 17.07.2019, 15:15
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.046
Standard Frage: Dioezesanarchiv Berlin

Hallo,

welche katholischen Kirchen gab es in Berlin (Mitte / Kreuzberg) zwischen 1850-1856?
St. Hedwig gab es schon unweit der Oper und noch weitere in der Gegend um die Jacobstr.?

Hier werden nur KB aus den Jahren 1850-1856 für St. Hedwig gelistet, alles
andere sind vile jüngere KB.

---> http://www.dioezesanarchiv-berlin.de/kibu/kibu-suche/

Ich suche nur eine mögliche kath. Bestattung zwischen 1850-1856 in Berlin Mitte.
Kann ich dort auch anfragen oder muss ich vor Ort in den erhaltenen KB
selbst danach suchen?

Sind die KB auf Film oder echte Bücher?

P.S. Scheinbar suchen die dort nichts raus.
Zitat: Das Diözesanarchiv Berlin selbst übernimmt keine genealogischen Recherchen für Dritte, sondern verweist empfehlend auf die überregionale Internetplattform der: "Deutschen Arbeits*gemein*schaft genealogischer Verbände e. V."

Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (17.07.2019 um 15:20 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 17.07.2019, 16:40
Benutzerbild von Posamentierer
Posamentierer Posamentierer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.03.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 401
Standard

Hallo Juergen,

für die Zeit und das Gebiet kommt die Sankt-Michael-Kirche in Frage. Sie befindet sich in Kreuzberg, direkt an der Grenze zum alten Stadtbezirk Mitte.

Viel Erfolg!
__________________
Lieben Gruß
Posamentierer
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 17.07.2019, 16:45
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.046
Standard

Hallo Posamentierer,

für St. Michael werden aber Kirchenbücher erst ab 1863 gelistet.
--> http://www.dioezesanarchiv-berlin.de/kibu/kibu-suche/

Gemäß wikipedia wurde die Kath. Kirche erst 1851–1856 erbaut.
--> https://de.wikipedia.org/wiki/Sankt-...irche_(Berlin)

Die Mutter Kirche war St. Hedwig.

Sankt-Michael-Kirche ist die drittälteste römisch-katholische Kirche in Berlin.

Fehlt noch eine neben St. Hedwig.

Im Adressbuch Berlin 1853 werden Kirchen gelistet, aber nicht, ob da noch weitere kath. Kirchen drunter sind.
--> https://digital.zlb.de/viewer/readin...1729_1853/916/

Katholische Kirche am Opernplatz ist wohl St. Hedwig.

Gruß Juergen

Geändert von Juergen (17.07.2019 um 16:56 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 17.07.2019, 17:20
Benutzerbild von Posamentierer
Posamentierer Posamentierer ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.03.2015
Ort: Berlin
Beiträge: 401
Standard

Hallo Juergen,

ja, Opernplatz ist St. Hedwig.

St. Michael war die zweite katholische Kirche nach St. Hedwig in Berlin:
https://www.berlin.de/landesdenkmala...che-639625.php

Die dritte könnte dann - allerdings auch erst in den 1860er Jahren - St. Jakob sein. Diese hieß zunächst Matthiaskirche https://de.wikipedia.org/wiki/St._Ja...in-Tiergarten)

Allerdings findest Du auch immer mal in evangelischen Kirchen Taufen - vielleicht auch Bestattungen - von katholischen Berlinern. Wessen Bestattung suchst Du denn?
__________________
Lieben Gruß
Posamentierer
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 17.07.2019, 17:46
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.046
Standard

Hallo Posamentierer,

ich suche den Tod der ersten Frau des Tischlers (später Maschinist am Theater)
Friedrich SCHIELER wohnhaft in Berlin, mit Namen Magdalena SCHIELER geb. FACKLER aus München.

Die Heirat bzw. das Aufgebot ist dieses 1850 in der ev. Kirche Dreifaltigkeit.
--> Scan --> https://onedrive.live.com/?authkey=%...d=root&o=OneUp

Die Religion der Braut ist hier nicht angegeben, sicherlich war sie katholisch getauft.

In ev. KB habe ich selbst schon nach deren Tod gesucht aber nicht gefunden.

Diese Heirat 1850 ist bei ancestry als Friedrich SCHIELER oo Magdalena TACKLER indexiert.
TACKLER stimmt aber nicht, FACKLER ist richtig.

1856 heiratete der Friedrich SCHIELER die Caroline Wilhelmine MELCHERT in Berlin.
Also sollte dessen erste Frau zuvor verstorben sein.

Doch es ist angegeben, das er Witwer ist.

Scan --> https://1drv.ms/u/s!Ar-Vk_0x_1Lh5F4i...L9HoE?e=4Qe0Gr

Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (17.07.2019 um 17:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 17.07.2019, 18:40
Martina Rohde Martina Rohde ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 1.581
Standard

Da steht doch Witwer seit dem 22.04.1855, 1 Kind
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 17.07.2019, 19:14
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.046
Standard

Stimmt Martina, hatte ich noch verbessert, er war Witwer.

Das eine Kind ist meiner Erinnerung nach, ein voreheliches Kind
aus der Ehe SCHIEILER oo MELCHERT, nicht aus erster Ehe.

Aus erster Ehe fand ich gar keine Kinder, obwohl die 1. Braut so alt auch noch nicht war.


Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (17.07.2019 um 19:16 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 18.07.2019, 03:52
Martina Rohde Martina Rohde ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 1.581
Standard

Die Heirat war in München, vielleicht wurde das Kind auch dort geboren? Oder eben katholisch getauft...
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 18.07.2019, 15:24
Juergen Juergen ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.01.2007
Beiträge: 4.046
Standard

Hallo Martina,

ja die 1. Heirat soll 1850 irgendwo in einer Münchener Kirche gewesen sein.
Bisher fand ich diese Heirat nicht.

Also soll er laut dem Text bei der 2. Heirat doch ein Kind aus erster Ehe mitgebracht haben?
Und dafür brauchte er als leiblicher Vater einen Vormundschafts-Consens?

Jedenfalls ist mir über den Werdegang dieses Kindes nichts bekannt, vielleicht als Kind verstorben.

Hier noch die rechte Seite der 2. Heirat am 30.4.1856 (Braut MELCHERT)
--> https://1drv.ms/u/s!Ar-Vk_0x_1Lh5F0h...m1eOC?e=EGtzkO

Das erste voreheliche Kind der 2. Ehe ist dieses Carl geb. 2. April 1856, ev. Taufe 30.4.56 in Berlin St. Jakobi :
--> https://www.familysearch.org/search/...nt=20&offset=0

Martina warst Du schon mal im katholischen Dioezesanarchiv Berlin?
Kann man die KB oder Mikrofilme dort einsehen?

Viele Grüße
Juergen

Geändert von Juergen (18.07.2019 um 15:34 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 18.07.2019, 16:50
Martina Rohde Martina Rohde ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 1.581
Standard

>Und dafür brauchte er als leiblicher Vater einen Vormundschafts-Consens?<

ja, für das Kind, denn es ist/bleibt erbberechtigt nach der Mutter. Und die Rechte sollen gewahrt werden...

Ja, ich war vor Jahren in St. Hedwig im Pfarramt. Leute sehr nett, aber die Arbeit war grauselig. Die KB, soweit überhaupt vorhanden, nur als uralte Microfilme, z. T. zerrissen, weil morsch.... Ein "Lesegerät" mit dem man sich das Bild irgend wo hin (Teppich, Tisch, Wand) projezieren mußte, Lesbarkeit dementsprechend....

Ob das heute noch so ist kann ich nicht sagen, habe aber ähnliches von anderen Forschern aus neuerer Zeit gehört.

Da St. Hedwig aber für die nächsten Jahre komplett saniert wird sollte man vorher anfragen ob man überhaupt kommen kann.

Das im 2. Heiratseintrag genannte Kind würde ich schon als aus der 1. Ehe ansehen. Ein uneheliches/voreheliches Kind wird eigentlich immer nur bei der Mutter genannt oder auch nicht (deflorata, keine Jungfer...)

Viele Grüße
Martina
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:42 Uhr.