Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Erfahrungsaustausch - Plauderecke
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 17.07.2019, 21:48
Benutzerbild von OlliL
OlliL OlliL ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2017
Ort: NRW
Beiträge: 3.064
Standard

8792 Medien bei mir in Gramps, davon 8736 Bilder, davon 8525 Quellen (Kirchenbücher, StA, ....) - der Rest sicherlich Konterfei-Fotos
Also... es ist machbar... Man muss nur durchhalten

Geändert von OlliL (17.07.2019 um 21:49 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 17.07.2019, 22:01
Benutzerbild von Ryusoken
Ryusoken Ryusoken ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 28.10.2018
Ort: Hamburg
Beiträge: 65
Standard

Ach du großer Gott. Das sind schon ein paar Bilder
Wie bist du denn dabei vorgegangen, wenn ich fragen darf? Ich würde mir meine ancestry Datenbank mit RootsMagic downloaden und mit Ahnenblatt oder so eine Liste erstellen mit allen Personen. Diese dann nach und nach abarbeiten. Also Person aufrufen, alle Quellen herunterladen, richtig benennen, im richtigen Ordner abspeichern und dann mit Ahnenblatt neu verlinken. Und Person als fertig markieren. Neue Forschungsergebnisse in dieser Zeit natürlich nur in Ahnenblatt eintragen.
Aber ich denke Mal, dass ich das ganze nicht bereuen würden


Grüße
Sönke
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 17.07.2019, 22:16
Benutzerbild von OlliL
OlliL OlliL ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2017
Ort: NRW
Beiträge: 3.064
Standard

Ich bin damals von Ahnenblatt nach Gramps migriert. Aber das ist ja eigentlich egal. Ich habe in Gramps GEDCOM exportiert. Das kann man ja auch von Ancestry runterladen. Und dann bin ich immer den Vaterstamm entlang nach unten gegangen und habe alle Kinder mit den Daten versorgt. Danach rückwärts zurück und die jeweilige Mutter versorgt. Diese ging dann wieder zuerst mit ihrem Vaterstamm. usw. usw. Am Ende habe ich dann ausgewertet was mir fehlt. Bei Gramps habe ich aber die Möglichkeit das ich Ereignisse mit Quellenangaben versehen kann. Das geht so mit Ahnenblatt 2 ja nicht. Somit konnte ich sehr einfach auswerten wieviel Ereignisse ich habe ohne Quellenangaben. Das war dann am Ende nur noch ein Restsatz den ich abgearbeitet habe.
Die Bilder hängen bei mir an den jeweiligen Ereignissen - nicht an den Personen (aber ja, ich weiss das es bei Ahnenblatt nich anders geht). Das hatte mich bei Ahnenblatt immer sehr gestört - das eine Person dann 10 Bilder hatte ich aber so erstmal gar nicht mehr sah welche Bilder für welches Ereigniss waren. Aber dieses Fass will ich jetzt hier nicht auch noch aufmachen


Edit: Damals hatte ich das für 2830 Personen und 5557 Ereignisse (Geburt, Taufe, Konfirmation, Ehe, Tod, Beerdigung, Wohnort) gemacht. Habe nochmal nachgeschaut. Für Beruf und Religion pflege ich keine Quellen.

Geändert von OlliL (17.07.2019 um 22:24 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 18.07.2019, 11:23
Kai M Kai M ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 06.07.2017
Beiträge: 63
Standard

Hallo Sönke,

Zitat:
Zitat von Ryusoken Beitrag anzeigen
Mein Problem ist nun: Wie soll ich die Angeheiraten nummerieren? Ich forsche sehr gerne bei angeheiratete Linien, da ich insgeheim hoffe, dass irgendwann ein Verwandter von dieser Linie mich finden und ich ihm dann ein bisschen was geben kann
Aber wie soll ich das am besten machen?
schau mal hier:
http://wiki-de.genealogy.net/Beziffe...verwandtschaft

Es gibt da verschiedene Lösungsansätze.

Viele Grüße
Kai
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 18.07.2019, 14:32
Benutzerbild von Garfield
Garfield Garfield ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.12.2006
Ort: Bern, Schweiz
Beiträge: 1.478
Standard

Hallo

Ich arbeite auch mit der Herkunft/Quelle anstatt mit Personen. Ich habe verschiedene Ordner, in denen ich die unbearbeiteten Quellen ablege, zB digitale Fotos aus Kirchenbüchern oder grössere PDFs von Online-Kirchenbüchern (natürlich nur, falls erlaubt). Beispiel für Ordnerstruktur wäre bei mir: Primärquellen/Kirchenbücher/Schweiz/Kanton Bern/Dorfname

Dateien, die ich selbst digital erstelle, zB Printscreens aus Online-Kirchenbüchern, beschrifte ich nach Anlass/Name/Jahr, zB Taufe_AnnaKeller1872.jpg Das reicht dann zum Wiederfinden über die Suche im Dateisystem. Mehr brauche ich nicht, da ich alle Dateien von Primärquellen in meinem Programm verknüpfe.

Bei Digitalfotos habe ich sowieso Laufnummern im Dateinamen (ich hätte noch nie eine Digitalkamera oder eine Handykamera gesehen, die das anders macht) und bei frei zugänglichen Dateien aus dem Internet belasse ich üblicherweise den Originalnamen oder ergänze ihn teilweise. So kann man später im Kontakt mit anderen Forschern sehen, ob man die selbe Datei hat.

Bei selbst gescannten Dokumenten vergebe ich jeweils eine Laufnummer mit Abkürzung für die Dokumentart, zB FO123456 für ein Foto bzw. Bildobjekt, DO123456 für ein Dokument, PO123456 für eine Postkarte usw. Das ergibt dann einen eindeutigen Dateinamen, wenn ich etwas an einem Bild ändere (zB Nummern für Personen auf Gruppenfotos), dann speichere ich die Datei unter FO123456a ab.
In einem Excel-Dokument beschreibe ich dann die gescannten Dokumente mit folgenden Feldern: Dateiname, Datum, Ort, Anlass in Stichworten (Taufe, Geburtstag, Hochzeit usw), abgebildete Personen auf Fotos oder Personen, auf die sich das Dokument bezieht, wem das Original des Scans gehört und wer die Zuordnung (Datum, Ort, Personen) vorgenommen hat. Die Personen benenne ich nach ihrem Geburtsnamen (Rufname anstelle mehrerer Vornamen).
Die Originale lege ich ebenfalls nach Herkunft sortiert in Kisten ab, beispielsweise alles von meiner Grossmutter in eine Kiste, alle Kopien von Standesämtern in eine zweite Kiste usw.

Für mich funktioniert das so ziemlich gut. Ich habe inzwischen um die 6700 Scans angefertigt, dazu noch um die 7000 Fotos von Kirchenbuch-Einträgen. Das kann man physisch gar nicht mehr sinnvoll verwalten.
Übrigens machen Archive das meistens auch so, nennt sich Provenienzprinzip.

Wie auch immer man sich entscheidet: am wichtigsten ist, dass man irgendwo festhält, wie das eigene System funktioniert. Denn die meisten Ahnenforscher wollen ihre Erkenntnisse ja mal weiter vererben oder an ein Archiv abgeben. Wenn dort dann niemand mehr was mit dem Ordnungssystem anfangen kann, sind alle Mühen umsonst. Daher sollte immer gut dokumentiert werden, wie das Ordnungssystem, die Notizen-Ablage oder die Eigentümlichkeiten im Ahnenforschungsprogramm funktionieren.
__________________
Viele Grüsse von Garfield

Suche nach:
Caruso in Larino/Molise/Italien
D'Alessandro in Larino und Fossalto/Molise/Italien und "Kanada"
Jörg aus Sumiswald BE/Schweiz
Freiburghaus aus Neuenegg BE/Schweiz
Wyss aus Arni BE/Schweiz
Keller aus Schlosswil BE/Schweiz
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 18.07.2019, 17:04
Dunkelgraf Dunkelgraf ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.01.2012
Beiträge: 500
Standard

Hallo,


jeder muss das für ihn am passendste System selbst finden. Jeder muss natürlich damit zu recht kommen, da hat jeder andere Vorlieben.


Ich finde es nur verwegen, wenn jemand mit einem Kontakt aufnimmt und dann sein halbes Ablagesystem mitschickt, mit drei Seiten Erklärung wie alles eingeordnet wird, und dann auch noch verlangt, dass ich - als der Sucher- diese auch gleich noch richtig einordne. Das muss schon jeder selbst machen.


Aber es gibt wirklich Zeitgenossen, die ernsthaft verlangen man solle sich in Ihr System einarbeiten, damit "man" besser miteinander kommunizieren könne.


Wer ein eigenes System für sich etabliert kennt sich damit natürlich bestens aus, darf aber meiner Ansicht nach nicht verlangen, dass sich die Korrespondenzpartner genauso einarbeiten.


Leider habe ich erst kürzlich wieder zwei solche Stammbäume mit eigenen Sytem bekommen.
Das kostet mich einfach zuviel Zeit. Wenn was gesucht wird, dann erwarte ich konkrete Fragen wie "finden sich für Johann Georg Schneider, Bürger und Sattler noch Kinder zwischen 1771 und 1779" und nicht Bei 1170-Schn-J.G. weitere Ergänzungen nach 1170-c?
__________________
Wer einen Tippfehler findet, darf ihn gern behalten. Viel Spass damit wünscht Dunkelgraf

Geändert von Dunkelgraf (18.07.2019 um 17:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 18.07.2019, 20:19
sommereiche111 sommereiche111 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.11.2006
Ort: Bad Homburg v.d.Höhe
Beiträge: 147
Standard Bei Ancestry Dokumente hochladen?

Zitat:
Zitat von OlliL Beitrag anzeigen
... Und schon gar nicht würde ich irgendwas bei Ancestry von Dokumenten hochladen - warum sollten die mit meinen Dokumenten Geld verdienen?
.
Ob man sich dazu entscheidet, bei ancestry Dokumente hochzuladen, hängt mitunter auch von der persönlichen Situation ab. Meine Mutter hat für ihren Arischen Nachweis eine ganze Reihe historischer Dokumente gesammelt und mir vererbt. Zum Teil wurden die Quellen während des Krieges zerstört. Die Unterlagen sind daher einzigartig und werden von mir hoch in Ehren gehalten. Ich weiß jedoch, dass zum einen niemand aus meiner Familie sich für Ahnenforschung interessiert und daher nach meinem Tod alle Unterlagen in einem großen Container landen werden. Was kann ich also besseres tun als diese Unterlagen online zu stellen und sie damit für die Nachwelt erhalten?

Viele Grüße

sommereiche111
__________________
Ich suche nach Beyreuther, Birke, Boy, Gutte, Voigt und Wagner aus Merkwitz oder Umgebung + Brüllke, Klemke, Sandke und Vollmer - aus und um Crossen/Oder.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 18.07.2019, 20:39
Benutzerbild von OlliL
OlliL OlliL ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.02.2017
Ort: NRW
Beiträge: 3.064
Standard

Sie vielleicht bei einem Portal online stellen deren primäre Absicht nicht Gewinn ist? Ich weiss ja nicht aus welcher Gegend sie kommen.... Aber im Grunde gibt es bei den ehem. Ostgebieten ja Vereine die sich dort um das Thema Ahnenforschung kümmern......


Aber natürlich kann ja jeder machen was er will. Es ist ja nur meine ganz eigene Sichtweise auf die Dinge
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 18.07.2019, 21:04
Benutzerbild von Ryusoken
Ryusoken Ryusoken ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 28.10.2018
Ort: Hamburg
Beiträge: 65
Standard

So,
vielen Dank für eure ganzen Anregungen.

Das sinnvollste scheint mir wohl eine quellenorientierte Sortierung zu sein (Wie schnell sich Meinungen ändern können). Da ein Großteil meiner Vorfahren vom Land kommt, tauchen auf einer Kirchenbuchseite oftmals 2 Verwandte auf. Und wenn ich das dann doppelt sichern würde, wäre das unnötiger Speicherverbrauch. Also werde ich die nächsten Wochen / Monate damit verbringen von ancestry zu Ahnenblatt zu migrieren und alles neu zu sortieren.

Zum Thema ancestry werde ich demnächst wohl Mal ein eigenes Thema machen. Also "Ancestry als Genealogieprogramm", denn dafür ist es für die Tonne.
Was ich dir sommereiche111 noch sagen möchte. Wenn diese Dokumente einizigartig sind, dann veröffentliche sie, aber ancestry empfinde ich da nicht als gute Lösung. Rein theoretisch dürfte Ancestry deine hochgeladenen Dokumente drucken und diese verkaufen, ohne das du das überhaupt möchtest. Wird nicht geschehen, aber schon etwas komischer Beigeschmack, wenn ancestry sich dies vorbehält.

Wie wäre es eigentlich Mal mit einem Thema wo man sein eigenes Verwaltungssystem Mal vorstellen kann? Für Anfänger ist es glaube ich ganz schön, wenn sie irgendwo Mal sehen wie das andere machen.

Gruß
Sönke
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
ablage , archivierung , sortierung

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:35 Uhr.