#1  
Alt 08.01.2019, 17:10
renes1701 renes1701 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.06.2014
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 113
Standard Vorarbeiter bei der Wehrmacht?

Grüß Euch!

ich habe kürzlich einen Brief von der WASt erhalten.

Dort steht zu meinem Urgroßvater wörtlich:
-
04.10.1936 - 08.05.1945

Marineartillerie Zeugamt Swinemünde lt. Meldung vom 01.11.1940
und 10.05.1941 Marineartillerie Zeugamt Den Helder, Vorarbeiter

24.12.1940 Deutsche Schutzwall Ehrenzeichen

10.01.1947 aus dem Deutschen Minenräumdienst entlassen
-
Nun meine Frage: War mein Urgroßvater bei der Wehrmacht? Oder bei Todt?
Welche Aufgabe mag er wohl gehabt haben??

Freue mich auf eure Antworten!
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 08.01.2019, 18:28
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 6.368
Standard

Zitat:
Zitat von renes1701 Beitrag anzeigen
... Marineartillerie Zeugamt Swinemünde lt. Meldung vom 01.11.1940 und 10.05.1941 Marineartillerie Zeugamt Den Helder, Vorarbeiter ...
Nun meine Frage: War mein Urgroßvater bei der Wehrmacht? Oder bei Todt? ...
Hallo, vermutlich weder noch, er war wohl lediglich ziviler Angestellter beim Zeugamt.

Zitat:
Zitat von renes1701 Beitrag anzeigen
... Deutsche Schutzwall Ehrenzeichen ...
Laut wikipedia spricht dies für eine mögliche Mitgliedschaft im Reichsarbeitsdienstes oder der Organisation Todt.


Generell war jeder arbeitsfähige Deutsche während des Krieges in irgendeiner Form in die Kriegsmaschinerie eingebunden, falls er nicht als Nazigegner im Gefängnis saß. Ob er nun als Bauer den Frontsoldaten Kartoffeln liefern, oder als Arzt die Versehrten pflegen musste.
Er hat sicherlich nicht freiwillig am Deutschen Schutzwall mitgearbeitet.
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (08.01.2019 um 18:36 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 08.01.2019, 18:50
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 509
Standard

Hallo,

Zeugamt ist ein anderes Wort für Arsenal, die Zeugämter der Marine wurden während des Kriegs in Arsenal umbenannt. Ein Marineartillerie-Arsenal war für die Versorgung der Marineartillerie mit Material und Munition zuständig. Dazu gab es Werkstätten, Munitionsfertigung, Munitionslagerung. Beschäftigt waren zivile (Fach-)arbeiter, auch Frauen und Fremdarbeiter.

Gruß
Basil
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön



Geändert von Basil (08.01.2019 um 18:52 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 08.01.2019, 21:35
renes1701 renes1701 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 05.06.2014
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 113
Standard

Danke euch für die Antworten!

Ich sende zwei Bilder die eventuell genauere Hinweise geben. Könnt ihr mir etwas dazu sagen?

Was zeigen die Uniformen?
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg img078.jpg (241,7 KB, 54x aufgerufen)
Dateityp: jpg img080.jpg (253,0 KB, 45x aufgerufen)

Geändert von renes1701 (08.01.2019 um 22:48 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 09.01.2019, 10:52
Moselaaner Moselaaner ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2013
Beiträge: 391
Standard

Hallo,
1. Foto Keine Militäruniform. Wurden die Kragenspiegel nach dem Krieg retuschiert? Dann wäre Organisation Todt möglich. Aber auch Feuerwehr oder Luftschutz.
2. Foto Wehrmachtsuniform Infanterie, einfacher Soldat


Gruß
Moselaaner

Geändert von Moselaaner (09.01.2019 um 11:04 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 09.01.2019, 11:13
renes1701 renes1701 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 05.06.2014
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 113
Standard

Das mit den Kragenspiegel kann ich mir auch nicht erklären. Also auf dem Foto wurde nicht rumgekritzelt

Wenn ich die Uniformen vergleiche, passt es wohl mit der Organisation Todt zusammen.

Geändert von renes1701 (09.01.2019 um 11:54 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 09.01.2019, 18:52
muno11 muno11 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.05.2008
Beiträge: 131
Standard

Zitat:
Zitat von Moselaaner Beitrag anzeigen
Hallo,
1. Foto Keine Militäruniform. Wurden die Kragenspiegel nach dem Krieg retuschiert? Dann wäre Organisation Todt möglich. Aber auch Feuerwehr oder Luftschutz.
2. Foto Wehrmachtsuniform Infanterie, einfacher Soldat


Gruß
Moselaaner
Foto 2 muss doch nicht Heer sein, kann auch Marine in Feldgrau sein, was sich gerade bei den Bodentfuppen der KM sehr viel getragen wurde?
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 09.01.2019, 20:57
IchVersuchsMal IchVersuchsMal ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 24.01.2016
Ort: KA
Beiträge: 432
Standard

Hat Dein Urgroßvater den Krieg überlebt?
Du könntest dann mal nach einer möglichen Entnazifizierungsunterlage ausschau halten. Manchmal steht da dann noch was genaueres drinnen.
__________________
Suche Informationen zu Familien
Heinrich (Kreis Brieg, Umgebung von Sacken und Brockau)
Meisel, Neugebauer (Kreis Brieg, Falkenberg, Breslau)
Langner (Brockau),

Monden, Göbel (Kreis Brieg)
Seidel (Kreis Brieg; Insbesondere Groß Jenkwitz; verstorben in Breslau)
Meisel, Meister und Neugebauer (Kreis Gnesen; Umgebung von Hohenau, Falkenau)



Grab von Friedrich Wilhelm Urban (+ Ost-Berlin)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 09.01.2019, 21:02
Benutzerbild von Saure
Saure Saure ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Ort: Bad Salzuflen
Beiträge: 3.773
Standard

Hallo,

und ich würde mich auf das vollständige WASt-Schreiben freuen.
__________________
Viele Grüße
Dieter Saure

Manchmal findet man, was man sucht.
Nicht immer sucht man das, was man findet.
Ab und zu findet man etwas, was man überhaupt nicht gesucht hat, und stellt dann fest, dass es genau das war, was einem gefehlt hat.
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 10.01.2019, 07:50
renes1701 renes1701 ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 05.06.2014
Ort: Norddeutschland
Beiträge: 113
Standard

Hallo,

also das was ich geschrieben habe ist tatsächlich alles was ich erhalten habe

er hat den Krieg überlebt und kam nach dem Mienenräumdienst im Januar 1947 als Heimatvertriebener in ein Nissenhüttenlager nach Neumünster.

Geändert von renes1701 (12.01.2019 um 20:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:09 Uhr.