#11  
Alt 24.05.2020, 07:11
Silvan Silvan ist offline männlich
Benutzer
 
Registriert seit: 21.05.2020
Beiträge: 8
Standard

Ahnenforschung hat mich schon als Kind interessiert.
Wenn man sich für Geschichte interessiert, ist es eigentlich auch logisch, dass man sich auch für die Geschichte der eignen Familie interessiert.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 24.05.2020, 20:51
Benutzerbild von UlrikeMe
UlrikeMe UlrikeMe ist offline weiblich
Benutzer
 
Registriert seit: 04.09.2019
Ort: Graz
Beiträge: 22
Standard

Hallo,

Mein Großvater väterlicherseits starb bereits 1936, da war mein Vater gerade 8 Jahre alt. Aus dieser Familie meines Großvaters war leider so wenig bekannt. In den 1970-er Jahren hatten wir dann Kontakt mit Papas Tante, von ihr bekam ich den Ariernachweis meines Großonkels (Bruder meines Großvaters), viele Dokumente und einen Haufen Briefkuverts und Ansichtskarten. Aus dem Ariernachweis machte ich einen Stammbaum, das war es dann aber auch.
Vor fast vier Jahren fragte mich ein Verwandter, ob ich mehr über die Familie wüsste. Na klar, da waren doch zwei Schachteln mit Unterlagen!
Also hab ich mich ans Werk gemacht. Ich hatte Glück, denn das war auch etwa der Zeitpunkt, an dem die Matriken der von mir benötigten Regionen in Österreich online waren. Ich übte mich in der Kurrentschrift (nicht jeder Pfarrer hat "schön" geschrieben), fand Fehler im Ariernachweis (man hatte da als "Ahnherren" ein Kind angegeben, das schon mit einem halben Jahr verstorben war!) und gelangte so bis ans Ende der Kirchenbücher.
Aus meinen Erkenntnissen, den Dokumenten, Bildern usw. hab ich ein mehr als 100-seitiges "Werk" gemacht, das im Prinzip den Stammbaum meines Großvaters väterlicherseits darstellt. Wen es interessiert, der kann es hier sehen: http://www2.messerschmidt.co.at/doku...serschmidt.pdf
Der Ahnherr dieser Familie (Messerschmidt) kam aus Schwäbisch Gmünd in Deutschland nach Wien, der Rest der Familie ist teilweise auch nach Deutschland zurückzuverfolgen, kommt aber auch aus der Steiermark und aus Wien.
Einiges an Fragen blieb hier "natürlich", aber Ahnenforschung ist wohl ein Fass ohne Boden.

Inzwischen habe ich auch hier auch schon eine Menge von Ergänzungen und Korrekturen in Planung, aber alles geht nicht auf einmal.

Als nächstes machte mich ans Werk, um den Stammbaum meiner Großmutter (Baumgartner) väterlicherseits zu erstellen. Diese Familie kam ausschließlich aus einem relativ kleinen Bereich des Mühlviertels nördlich von Linz. Auch hier arbeitete ich mich bis an den Beginn der Kirchenbücher vor (Dreißigjähriger Krieg). Dieser Stammbaum ist "fertig". So glaubte ich. Jetzt schreibe ich die Familienchronik völlig um und ergänze die Menschen um alle ihre Kinder usw. Im 17. Jh. ist das manchmal ein mühsames Unterfangen.

Der Stammbaum meiner Großmutter mütterlicherseits (Winkler) ist auch in Arbeit. Ihr Vater und dessen Ahnen kamen aus der Steiermark (Ost- und Weststeiermark), ihre Mutter aus Prevalje, dem heutigen Slowenien. Da werde ich in nächster Zeit wohl ins Diözesanarchiv pilgern (müssen) oder doch darauf warten, dass die Slowenen die Matriken bald online stellen. Ob da Covid-19 zu Verzögerungen führen wird?

Mein Großvater mütterlicherseits (Schrempf) kam aus dem Ennstal und war evangelisch getauft. Da habe ich zunächst mit Hilfe von Family Search einiges gefunden, dann waren die katholischen Matriken hilfreich, in denen auch die Evangelischen geführt wurden.

Zwei "Nebenwirkungen" meiner Arbeiten hatte ich auch schon:
Ich hatte bei der Recherche nach einer verstorbenen Bekannten etwas bei Geni gefunden und mich dort angemeldet. Rein probehalber habe ich dort einen ganz einfachen Stammbaum angelegt mit allen meinen Onkeln und Tanten, aber ohne Geburtsdaten. Ich hatte die Sache dann nahezu vergessen.
Vor einem halben Jahr bekam ich plötzlich ein Mail. Die Frau
meines "verlorenen" Cousins aus Canada (er hatte mit seinen Eltern gebrochen und wir wussten nicht mehr, wie wir ihn finden könnten), hat ebenfalls Ahnenforschung betrieben und den Stammbaum bei Geni entdeckt. Sie hat mit mir den Kontakt hergestellt und alle sind glücklich. Inzwischen haben wir uns auch schon wieder getroffen, das war einfach schön.

Weiters bekam ich vor ein paar Monaten ein Mail. Ein Bekannter einer Verstorbenen Frau Spitz in Wien hat meinen Stammbaum entdeckt. Diese Frau Spitz war eine weit entfernte Verwandte von uns. Von diesem Bekannten bekomme ich weitere Kopien von Dokumenten.


Der Mehrwert? Es sind wohl die unheimlich vielen Erkenntnisse in Geschichte und Volkskunde, die ich gewonnen habe.

Beste Grüße,
Uli

Geändert von UlrikeMe (24.05.2020 um 20:57 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 25.05.2020, 09:46
AhnenHeike AhnenHeike ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 03.04.2014
Ort: Meck-Pom.
Beiträge: 188
Standard

Hallo Julia,

auch ich antworte dir gerne auf deine Frage.

Mein Vater hatte vor Jahren mal mit der Ahnenforschung angefangen und hatte dann so ca. 200 Personen zusammengestellt. Ich habe das dann vor einigen Jahren von ihm übernommen und fortgeführt. Mittlerweile ist meine Sammlung auf knappe 5.000 Personen angewachsen. Dank Internet wird die Suche um einiges erleichtert.
Interessant wird es dann, wenn man Verknüpfungen und Mehrfachverwandtschaften herausfindet.
Auch habe ich die drei nach Amerika ausgewanderten Brüder meines Uropas gefunden und auch tragische Schicksale zu diesen Familien erfahren. Ich vermute mal, dass nicht mal mein Uropa wusste, was aus seinen Brüdern geworden ist.

Das Ganze macht die Ahnenforschung zu einer Sucht und ich bin noch längst nicht am Ende angelangt.

Allerdings werden einem auch Grenzen gesetzt, wenn z. B. Standesamtsunterlagen und Kirchenbücher unwiederbringlich vernichtet wurden. Das macht einen schon sehr traurig.
Leider habe ich zu Lebzeiten meiner Großeltern zu wenige Fragen zu ihren Vorfahren, Verwandten, Erlebnissen gestellt. Obwohl vieles sicher auch ein Tabu-Thema gewesen wäre, da sie ja auch durch Krieg, Flucht und Vertreibung sehr schlimme Zeiten durchmachen mussten.

VG Heike
__________________
Gebiete der Ahnenforschung:
1. Ostpreußen: Kreise Ortelsburg, Neidenburg (FN: Lukaschik, Powierski, Abt, Lork, Grabowski)
2. Westpreußen: Kreise Berent, Karthaus (FN: Klawitter, Felske, Skibbe, Jahnke, Muschke, Wohlfahrt, Kromke, Ziegert)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 25.05.2020, 12:02
Benutzerbild von Balle
Balle Balle ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.11.2017
Beiträge: 1.402
Standard

Moin,
Ahnenforschung, das wollte ich schon immer mal machen, jedenfalls seit ich vor ungefähr 60 Jahren in der Schule mal für ein Projekt in der dritten Klasse klären musste wer die Eltern und Großeltern der Eltern gewesen waren. Wir sollten dazu unsere Großeltern mal befragen. Da wurde mir erstmals bewußt, dass ein Opa nicht mehr lebte, und dass ich ja manchmal für die Großmutter zum Friedhof gefahren bin und mich als Schuljunge um das Grab gekümmert habe. Zwei Reihen weiter habe ich dann auch beim Grab meiner Urgroßeltern aus der männlichen Linie vorbeigeschaut. Sie waren in einem Tag Abstand gestorben. Hinterfragt habe ich das als kleiner Junge nicht.

Meine Oma aus Vaters Familie hat mir ein paar Daten auf einem Zettel notiert, den Zettel habe ich heute noch. Mit lateinischer Schrift tat sie sich nicht immer leicht, manchmal war es dann Sütterlin.
Und dann waren da auch noch die vielen Erwachsenen zu denen ich Onkel und Tante sage musste, bei denen ich in den Ferien aber auch mal ein paar Tage Urlaub machen durfte. Aber richtig verwandt waren die auch nicht alle, zumindest schien mir das so, sie hatten ja alle fremde Namen. Und von Halbgeschwistern hatte ich noch nie gehört.

Als ich älter wurde brach das Leben über mich herein, Heirat - Kind - Scheidung - neue Ehe - Beruf - Karriere - Hausbau - usw....keine Zeit für Forschung.
Den Zettel meiner Oma hatte ich immer noch, ein paar alte Urkunden und Belege waren dazugekommen, auch ein paar alte Photos.
Und ich hatte sie auch beschriftet. "Schwester von Omas Vater mit Ehemann und Kindern". Hatte mich mehr als Hobbyfotograf interressiert, war von 1899. Ahnenforschung, klar, wollte ich immer mal machen.

Bekannte meiner Eltern haben mal von einem guten Freund erzählt, der schon über 500 Familien seiner Ahnen erforscht hatte. Das war in den 80er Jahren. Ich fand das beeindruckend und habe mir vorgestellt dass es bestimmt spannend sein musste in den alten Büchern zu blättern und alles zusammenzusuchen. Erst heute kann ich es etwas einschätzen wie schwer und auch frustrierend die Suche ohne Internet und Online Zugriff gewesen sein muß. Hut ab vor diesen Forschern.
Vor drei Jahren bin ich angefangen, und ich habe schnell gemerkt wie kompliziert es sein kann (Datenschutz) und dass auch nicht nur ein Archiv gibt welches mir die Daten einfach so präsentiert. Schon meine Urgroßeltern die ich nie kennengelernt habe waren für mich Menschen aus einer anderen Zeit und einer fremden Region. Plötzlich waren Ostfriesen, Sachsen und Brandenburger, Bewohner der Wesermarsch und aus dem Land Hadeln in meiner Familie. Da musste ich erstmal rausfinden wie ich da weiterkomme. Moorbauern, Tuchmacher, Schiffszimmerleute, Schuhmacher usw., es ging kreuz und quer.
Aber es wurde auch spannend....aus meiner Heimat war nix mehr dabei, viele kamen von der anderen Weserseite, ach die meine Güte, das war doch schon fast Ausland, das ging uns doch nix an. Und jetzt sollten da die Wurzeln liegen...?
Ich bin in Bremerhaven geboren, wie mein Vater und mein Großvater, aber das wars dann auch schon. Nix waschechter Fischkopp seit Generationen, Oma war aus Dresden....
Ebbe und Flut in den Genen, stimmt ja garnicht.

Ich habe inzwischen viele Eintragungen zuordnen können, alle diese Ahnen haben ihren Teil weitervererbt. Und alles steckt in mir drin. Wenn nur ein einziger meiner Ahnen ausgetauscht wird, dann wäre ich schon ein anderer Mensch. Deswegen versuche ich mich in ihre Zeit hineinzuversetzen, versuche ihre Situation zu verstehen, ihr Leben.

Und ich will es ein bißchen bewahren. Die schwersten Hürden waren für mich die standesamtlichen Eintragungen, mit erreichen der Zeiten vor 1875 und den Kirchenbüchern findet sich vieles im Internet. Das macht das Suchen Zeitunabhängig und etwas einfacher. Wenn ich allerdings in meinem Quellenverzeichnis jetzt schon bei über 250 Quellen bin, dann ist das auch ein bißchen ein Hinweis wie schwierig eine solche Suche ohne Internet gewesen wäre. In der jetzigen Zeit sind leider Archive meist geschlossen, aber mit genauen Angaben sind oftmals Archivmitarbeiter hilfreich. Die Gebühren sind bisher im Rahmen, dafür muß ich nicht hunderte Kilometer fahren und evtl übernachten. Allerdings macht das selber suchen und finden einfach mehr Spaß.

Puzzeln für Erwachsene, nachdenken, überlegen, verwerfen, Gegenbeweis einholen und endlich in die Übersicht aufnehmen. Vieles auch mit Hilfe dieses Forum und seiner vielen spezialisierten Mitglieder. Ohne sie wäre ich wohl auch manches Mal auf der Strecke geblieben.
Danke dafür
__________________
Lieber Gruß
Manfred


Gesucht: Herkunft von Johann Christoph Bresel (Brösel, Prehel, Brahel),
ehem. Dragoner im Churfürstlich Sächsischem ehemaligen Herzog Churländischen Regiment Chevaux Legers in Zittau.
Eheschließung 1781 in Zittau
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 25.05.2020, 12:34
Pavlvs4 Pavlvs4 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 25.05.2020
Beiträge: 3
Standard

Grüße an die Forengemeinde. Mein erster Eintrag.

Ich beschäftige mich schon seit etwa zwanzig Jahren mit Genealogie. Allerdings zunächst nur aus rein historischem Interesse, da man als Hobby-Mediävist naturgemäß nicht um ein gewisses Verständniss bezüglich der verwandtschaftlichen Verhältnisse zwischen den europäischen Königs- und Adelshäusern des Mittelalters herum kommt.

Mein Interesse für Ahnenforschung setzte allerdings erst mit der Geburt meiner Nichten und Neffen ein. Da meine Familie relativ groß und über ganz Deutschland verteilt ist, wollte (und werde) ich für sie ein Stammbuch anlegen, in dem die Genealogie ihrer Familie mit allen Verwandten Namensträgern festgehalten werden soll. Nun war es für mich kein Problem, an die entsprechenden Daten meiner lebenden Verwandten trotz teils großer geografischer Distanzen zu gelangen, da die Familie untereinander doch immer Kontakt hält. Doch als ich daran ging, die nicht mehr lebenden Ahnen zu erschließen stieß ich auf einige Probleme.

Während ich ich mütterlicherseits alle Ur-Urgroßeltern und sogar zwei Ur-Ur-Urgroßeltern bis 1823 ausfindig machen konnte, ist meiner Familie über die Generation meines Großvaters väterlicherseits hinaus nichts bekannt. Selbst mein Vater konnte mir über die familiären Hintergründe seines Vaters nichts sagen, da er diesen schlicht nie danach befragt hatte. Wie ich mittlerweile selbst erforscht habe, ist für den genealogischen "Bruch" meines Großvaters offensichtlich eine mit ihm eintretenden geografische Distanzierung zu seiner Heimat verantwortlich. Als junger Mann hat er kurz nach dem ersten Weltkrieg seine angestammte Heimat verlassen, um sich in einem entfernteren Teil Deutschlands niederzulassen. Anders als heute, wo man dank Internet und diverse Mobilitätsmöglichkeiten trotz einer großen Ferne immer Kontakt halten kann, war damals der Wegzug meines Großvaters für ihn mit einem Abschied von seiner Heimat und Familie verbunden gewesen. Als Zeugnis davon ist mir tatsächlich eine Fotografie seiner jüngeren Schwester erhalten geblieben, der ältesten bekannten unserer Familie, die diese für ihren Bruder hat anfertigen lassen, damit dieser sich immer an sie erinnern möge, wie sie revers dazu widmete. Tatsächlich haben sie sich dann auch niemals wiedergesehen, auch aus historischen Gründen (Weltkrieg 2, Mauerbau).
Nun habe ich endlich eine Kopie der Heiratsurkunde meines Großvaters mit meiner Großmutter ausfindig machen können. Auf der ist nicht nur sein Geburtsort verzeichnet, Gott lob ist dazu auch die Registernummer seiner Geburtsurkunde samt zuständigen Standesamt angefügt wurden. Nun habe ich mit dem entsprechenden Archiv Kontakt aufgenommen und hoffe nun bald auf eine positive Antwort, durch die ich "Anschluss" ein meine Urgroßeltern und vielleicht auch über sie hinaus finden kann.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
forum , frage , hilfestellung , umfrage

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:58 Uhr.