#11  
Alt 14.08.2018, 22:06
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 835
Standard

Nicht nur bei den Habsburgern, auch bei den Hohenzollern, den Wettinern etc. ist jeder mit jedem verwandt-verschwägert-verfeindet gewesen, nur hat man das nach 3-4 Generationen oft nicht mehr gewusst und daher gegen Verwandte gekämpft bzw. die Untergebenen kämpfen lassen.

-

Ein bisserl Ahnenschwund habe ich auch, doch das ist gar nichts gegen jenen bei den Adeligen.

Wer weiß, wieviel Ahnenschwund ich noch finden werde.
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 15.08.2018, 01:39
Benutzerbild von zeilenweise
zeilenweise zeilenweise ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 10.07.2018
Ort: Kiel
Beiträge: 244
Standard

Na, ich denke, die Herrscherfamilien wussten schon ganz gut, mit wem sie verwandt waren, die hatten ja ihre Stammbäume.
Aber Verwandtschaft schützt vor Fehde nicht, schließlich geht es um Macht und Territorium - ebenso wie beim Heiraten.
__________________
Gruß, zeilenweise
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 15.08.2018, 21:27
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 835
Standard

Und irgendwann stirbt dann eine Linie wie in Spanien aus, nach dem Tod von Karl II. (1661-1700, fast 39) und die Kinder und Enkelkinder seiner Schwester und seiner Halbschwester - beide Frauen sind um 1700 allerdings schon tot - streiten um das Erbe. Das Ende vom Lied: Ein langer Krieg und das spanische Erbe bleibt doch in der Familie, mit dem neuen König Philip V. , dem Enkel der Halbschwester Maria Theresa.

Das mit der Macht und den Territorien stimmt auf's Haar.
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 17.08.2018, 21:19
Benutzerbild von Araminta
Araminta Araminta ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 12.11.2016
Beiträge: 262
Standard

Bei alten Hochkulturen wie Persien oder Ägypten scheint das ja häufiger vorgekommen zu sein.


Bei mir konnte ich es leider auch schon finden.
Da haben Cousin und Cousine geheiratet, die nicht aus dem selben Ort stammten. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es am Geld lag da beide eher der Unterschicht angehörten und die ist ja groß genug.
Eventuell ist bei der Dame schon vorher etwas vorgefallen, von dem ich nichts (noch) nichts weiß....

Natürlich könnte es auch an der Schönheit der Frau gelegen haben aber dann hätte sie das auch gerne weitervererben können.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 20.08.2018, 20:24
Andrea1984 Andrea1984 ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.03.2017
Ort: Österreich
Beiträge: 835
Standard

Das stimmt, in Ägypten ist es noch enger gewesen, was die Verwandtschaft angeht: Thutmosis II. und Haschepsut sind Halbgeschwister - mit einem gemeinsam Vater - gewesen und haben dennoch oder gerade deshalb geheiratet, ja sogar gemeinsame Kinder gehabt.
Zu Persien kann ich nichts sagen, da kenne ich mich nicht aus.

Vorgefallen = ein Kind unterwegs, noch vor der Eheschließung ?

Wann hat diese Eheschließung stattgefunden? Im 19. oder im 18. Jahrhundert ?
Oder noch früher ?
__________________
Mühsam nährt sich das Eichhörnchen. Aufgeben tut man einen Brief.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:11 Uhr.