Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Allgemeine Diskussionsforen > Ortssuche
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Hinweise

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #11  
Alt 06.07.2022, 23:36
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 12.174
Standard

Zitat:
Zitat von Anna Sara Weingart Beitrag anzeigen
Das frühere Lonczka trägt heute einen anderen Namen, nämlich:
https://pl.wikipedia.org/wiki/Łączki...radziejowski)#
Der polnische Buchstabe ą wird wie das französiche nasale "on" ausgesprochen.
Demnach war Lonczka quasi die deutsche Schreibweise des Ortes Łączki.
So war bereits Ende 19. Jht die polnische Schreibweise, siehe Bildanhang
Die deutsche Karte mit der Schreibweise Lonczka ist von 1800

Quelle: http://dir.icm.edu.pl/pl/Slownik_geograficzny/Tom_V/629
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Ortslexikon.jpg (8,0 KB, 8x aufgerufen)
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (06.07.2022 um 23:43 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 07.07.2022, 01:55
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 12.174
Standard

Kirchspiel Sompolno:

"Die Einwanderung deutsch-evangelischer Bauern in die Sompolnoer Gegend läßt sich urkundlich bereits in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts belegen. [...] 1790 wurde die Kolonie Przewóz-Mały eingerichtet. Kraft des Freibriefes vom 8. Februar 1792 setzte Joseph Sokołowski, Grundherr von Warzymowo, in seinem Dorfe Łączki deutsch-evangelische Zinsbauern an und bestimmte zugleich zu je 5 Geviertruten Land zum Friedhof und zur Schule. [...] Im 1. Jahrzehnt des 19. Jahrhundert ist Groß-Rudzk, eine der reicheren Ortschaften des Kirchspiels, entstanden.
[...] nach dem polnischen Aufstande 1863/4 setzte im Kirchspiel eine ziemlich starke Auswanderung nach Wolhynien und dem Cholmer Land ein. [...] Die Auswanderer legten u.a. im Cholmer Gebiet die Kolonien Janowice, Biesiadki, Podgłębokie, Wola Korybut an. Um 1880 kam die Auswanderungsbewegung zum Stillstand. Doch schwächte der Wegzug vieler evangelischer Familien das Kirchspiel beträchtlich."

Quelle: Die evangelisch-augsburgischen Gemeinden der Kalischer Diözese, 1937
http://eduardkneifel.eu/data/Die_eva...r_Dioezese.pdf
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Sompolno.jpg (69,5 KB, 11x aufgerufen)
__________________
Viele Grüße
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 07.07.2022, 02:13
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 12.174
Standard

Zitat:
Zitat von Busel Beitrag anzeigen
... Der seines Vaters August soll bei Grichowo sein. ...
... soll der Geburtsort des Vaters August Rutzk sein. ...
Vielleicht Lesefehler des Ortsnamens Gradowo, einer deutschen Siedlung in der Nähe von Rudzk

https://pl.wikipedia.org/wiki/Gradow...ko-pomorskie)#
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (07.07.2022 um 02:15 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 07.07.2022, 08:20
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 12.174
Standard

Laut Kirchenbuch der evangelischen Pfarrei ist im Jahr 1842 ein August Bus getauft worden. Vater: Gottlieb ("Bogumil") Bus

Der Geburtsort ist Sosnówka, nördlich von Sompolno. -- https://en.wikipedia.org/wiki/Łysek-Sosnówka
Das liegt 11 km von Rudzk entfernt -- https://www.luftlinie.org/Sosnówka,6...-Pomorskie,POL

In dem Buch finden sich ansonsten auch Bewohner von Rudzk und Łączki

Quellen:
https://www.szukajwarchiwach.gov.pl/...nostka/1834716
https://www.szukajwarchiwach.gov.pl/...spol_delta=200
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Taufbuch Sompolno 1842.jpg (209,5 KB, 12x aufgerufen)
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (07.07.2022 um 08:24 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 07.07.2022, 09:12
Busel Busel ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 27.07.2021
Ort: Hannover
Beiträge: 49
Standard

Perfekt, habt vielen Dank. Das hätte ich allein bestimmt nie gefunden ☺️
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 07.07.2022, 09:14
Mathem Mathem ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.12.2013
Beiträge: 385
Standard

Guten Morgen,

es war zwar nicht die Fragestellung von Carsten, aber um die Rechercherfolge von Anna Sara, die anscheinend die halbe Nacht dafür geopfert hat, noch zu vervollständigen, hier ist der Taufeintrag von Euphrosine Korbulewski, geboren in Łączki

evang. KB Sompolno 1845, Nr. 163
https://www.szukajwarchiwach.gov.pl/...116b1b7b4b38fc

Gruß von
Mathem
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 07.07.2022, 09:24
Mathem Mathem ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.12.2013
Beiträge: 385
Standard

Und damit nicht genug...
Kurz überschlagen, wann sie geheiratet haben könnten... sagen wir mal 1865... nachgeschaut...
Hier ist der Eintrag:

evang. KB Sompolno 1865, Nr. 14
https://www.szukajwarchiwach.gov.pl/...62c7b6489fc4b7

August Busse hatte zu dem Zeitpunkt übrigens in Gryfowo gewohnt (Grichowo klingt ähnlich)

Gruß von
Mathem
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 07.07.2022, 10:09
Busel Busel ist offline männlich
Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 27.07.2021
Ort: Hannover
Beiträge: 49
Standard

Ich bin total begeistert und kann euch gar nicht oft genug danken ��

Viele Grüße

Carsten
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 07.07.2022, 14:40
schulkindel schulkindel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2018
Beiträge: 602
Standard

Um "meinen Senf" noch dazuzugeben:
Ich hatte auch viel Zeit zum Suchen verwandt, aber sicher zu unsystematisch und in der falschen Richtung.
Anna Sara, immer wieder meine Hochachtung zu Deinen Recherchen und Ergebnissen,
an dieser Stelle auch Mathem Respekt für seine Suche mit Ergebnis.

Seid beide gegrüßt von
Renate
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 07.07.2022, 16:28
Anna Sara Weingart Anna Sara Weingart ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.10.2012
Ort: Berlin
Beiträge: 12.174
Standard

Zur Lage der früheren deutschen Siedlung Gryfowo siehe Bildanhang (Bild 1).

Der Ackerboden war unfruchtbar, und die meisten Deutschen verließen den Ort bereits wieder im 19. Jht. Danach wurde der deutsche Namensbestandteil (Greif) entfernt, und der Ort in Ostrowo umbenannt. Später, im sozialistischen Polen des 20. Jht., wurde an der Stelle ein Braunkohletagebau erschlossen. Ostrowo/Gryfowo gibt es heute nicht mehr, obwohl aktuelle Karten den Ortsnamen Ostrowo noch eingezeichnet haben, siehe Bildanhang (Bild 2)


Zitat: "Von den deutschen Kolonien hat man das Deutsch-Goczki (Goczki Niemieckie) zum Andenken an den ersten Einwanderer der Siedlung - Grün - in „Zielonka“ umbenannt. Gryfowo mit der deutschen Stammsilbe „Greif“ erhielt den Namen Ostrowo"


Gryfowo/Ostrowo heute: -- https://www.google.com/maps/place/62...6!4d18.5418274
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg Gryfowo.jpg (228,9 KB, 10x aufgerufen)
Dateityp: jpg Braunkohle.jpg (66,7 KB, 4x aufgerufen)
__________________
Viele Grüße

Geändert von Anna Sara Weingart (07.07.2022 um 16:32 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
buss , busse , grichowo , lonszka , nischawa , rutzk , sokolo

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:40 Uhr.