#1  
Alt 30.07.2019, 13:51
eifeler eifeler ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.07.2011
Beiträge: 380
Standard Adresse per Feldpostnummer recherchieren

Guten Tag an die Militärfachleute,

ich habe eine Gefallenenmitteilung des Schwadronführers an die Mutter des Schwagers meines Vaters.
Ist es möglich über die Feldpostnummer, in diesem Falle, FP Nr. 19708, die damalige Anschrift des Adressaten zu ermitteln?

Freundlicher Gruß
Der Eifeler

Geändert von eifeler (30.07.2019 um 13:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 30.07.2019, 14:03
Moselaaner Moselaaner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2013
Beiträge: 441
Standard

Hallo Eifeler,
nein kann man leider nicht. Die Feldpostnummer steht nur für die Einheit und das nur für einen bestimmten Zeitraum:


19708
(Mobilmachung-1.1.1940) 2. Kompanie Landesschutzen-Bataillon II/VII
(2.1.1940-27.4.1940) gestrichen, wurde Fp.Nr. 16685 C
(12.7.1941-26.1.1942) Stab Feldersatz-Regiment B/1, u. gestrichen
(15.7.1942-24.1.1943) 3. Schwadron SS-Kavallerie-Regiment 3
(25.1.1943-31.7.1943) 3. Schwadron SS-Kavallerie-Regiment 3 (SS-Kavallerie-Division)
(1.8.1943-23.3.1944) 15.2.1944 3. Schwadron Nav.Regiment 17 (8.
SS-Division)
(24.3.1944-6.11.1944) 10.8.1944 gestrichen, wurde Fp.Nr. 39013 D.


Gruß
Moselaaner
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 30.07.2019, 15:52
eifeler eifeler ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.07.2011
Beiträge: 380
Standard

Hallo Moselaaner,

dank für die Nachricht und Info, besonders diese "1.8.1943-23.3.1944) 15.2.1944 3. Schwadron Nav.Regiment 17 (8.
SS-Division)".

Ist irgendwo recherchierbar, wo diese Einheit im Februar 1944 im Einsatz war?

Laut der Todesnachricht soll der Angehörige in Czartorysk??? gefallen sein.
So ließe sich, wüßte ich das Einsatzgebiet, diese Ortschaft geographisch eher finden.
Ob Jemand im Besitz der Kriegstagebücher des OKW eventuell einen entsprechenden Eintrag finden kann?

Beste Grüße
Der Eifeler
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 30.07.2019, 17:13
Basil Basil ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.06.2015
Ort: Hamburg
Beiträge: 756
Standard

Hallo Eifeler,

es handelt sich um die 3. Schwadron des SS-Kavallerie-Regiments 17 der 8. SS-Kavallerie-Division.

Das SS-Kav.-Reg. 17 war bis Okt. '43 das SS-Kav.-Reg. 3, die 8. SS-Kav.-Div. war bis Okt. '43 ohne Nummer.

Zitat:
SS-Reiter-Regiment 3
Ab 21.6.42 SS-Kavallerie-Regiment 3
15.4.43 Ausscheiden des SS-RR 3 aus dem Verband der SS-Kav.Div. und Verlegung auf den SS-TrÜbPl Heidelager
Ab 22.10.43 SS-Kavallerie-Regiment 17
16.1.44 Befehl zum Einsatz bei Kowel (mit der 3. Div.-Fahrkolonne?, SS-Ostuf. Schmidt, verw., SS-Ostuf. Schaffner, verw.)
April 1944 Herauslösung aus der Front; Hstuf.Preuss, Ostuf..Willi Geyer, Ostuf.Haberstroh, Ustuf.Huober, RgtsVet.Hstuf.Schiefer
1.5.44 Neuaufstellung einer SS-Freiw.Kav.Div. (sp. 22. SS-KD,Aufstellungsbefehl v. 29.04.44 aus SS-KR 17 und Volksdeutschen ungarischer Nationalität) aus dem Stamm des SS-KR 17 (15 ?, sp. SS-KR 54?)
Quelle: https://forum.axishistory.com/viewtopic.php?t=140595


Das Regiment war Anfang '44 im Raum Kowel in der Nordukraine. Dort gibt es auch einen Ort Czartorysk.

Viele Grüße
Basil
__________________
Zimmer: Oberlausitz und Dresden; Stephanus: Zittau, Altenburg und Ronneburg
Raum Zittau: Heidrich, Rudolph
Erzgebirge: Uhlmann, Lieberwirth, Gläser, Herrmann
Burgenlandkreis: Wachtler, Landmann, Schrön



Geändert von Basil (30.07.2019 um 17:14 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 30.07.2019, 17:22
Benutzerbild von Saure
Saure Saure ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.03.2008
Ort: Bad Salzuflen
Beiträge: 4.101
Standard

Hallo Eifeler,

ich nehme, dass Sie erst am Anfang Ihrer Suche sind.

Können Sie uns schreiben, welche Angaben Sie bisher vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge erhalten haben ?

In der DRK-Vermisstenbildliste befinden sich unter der o.a. FPN 8 Soldaten.
Einer von Ihnen ist mit Datum 02.1944 in dem Ort Cholodecna vermisst.
Vielleicht kann der DRK-Suchdienst Ihnen bei der Ortssuche helfen.
__________________
Viele Grüße
Dieter Saure

Manchmal findet man, was man sucht.
Nicht immer sucht man das, was man findet.
Ab und zu findet man etwas, was man überhaupt nicht gesucht hat, und stellt dann fest, dass es genau das war, was einem gefehlt hat.
Alle sagten immer das geht nicht, dann kam jemand, der das nicht wusste, und hat es einfach gemacht.

Geändert von Saure (30.07.2019 um 17:42 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 30.07.2019, 21:12
eifeler eifeler ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.07.2011
Beiträge: 380
Standard

Hallo Basil und Hallo Saure,

vorab Dank für die Nachrichten und die Infos.

Ich bin tatsächlich erst am Beginn meiner Suche, die sich erst ergeben hat, als während eines Gespräches mit Verwandten meiner Partnerin, deren Familiengeschichte das Hauptanliegen unserer Recherchen ist, das Gespräch darauf kam, dass ihr Vater quasi Augenzeuge vom Tod seines Vetters wurde.
Die Familie stammt aus den Beresaner Kolonien am Schwarzen Meer.
Was Angaben an und vom Volksbund betrifft, habe ich, außer den Namen des Gefallenen in die öffentliche Suchmaske einzugeben, noch nichts unternommen.
Das Ergebnis war leider negativ.
Auch liegen uns keine weiteren Dokumente außer der Mitteilung seitens des Vorgesetzten an die Angehörigen über den Tod vor.
Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die Familie des Gefallenen nach Kriegsende aus dem Warthegau als ehemalige Sowjetbürger nach Tadschikistan deportiert wurden.
Das bereits erwähnte Schreiben ist das einzige Dokument, das erhalten blieb. Ich vermute, als letztes Andenken an den Sohn, an den Ehemann.
Wenn ich den Zustand des Schreibens beschreiben soll, dann so, dass es hunderte Male in Händen gehalten und aus "Nichtwahrhabenwollen" geknüllt wurde.
Momentan wissen wir nur den Namen Valentin Oks, die Herkunft aus dem Beresan, vermutlich Sebastiansfeld oder Sulz, und das ungefähre Geburtsjahr 1922.

Beste Grüße
Der Eifeler
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 30.07.2019, 21:48
JürgenP JürgenP ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.02.2015
Ort: Niedersachsen
Beiträge: 375
Standard

Moin Eifeler,

noch drei Fragen zu dem Schreiben:
Welches Datum trägt das Schreiben und an welchem Datum ist der Verwandte gefallen?
Ist erkennbar, wie der Schwadronführer hieß?
Vielleicht kannst Du das Schreiben ja einstellen.
Vielen Dank.

Herzliche Grüße Jürgen

PS: in den KTB des OKW wird sich kein Eintrag dazu finden, da dort nur die "große Lage" der gesamten Wehrmacht dokumentiert wurde. Um konkrete Daten zum Regiment bzw. Schwadron zu finden, braucht man schon die KTB der Division.
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 30.07.2019, 22:04
eifeler eifeler ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 15.07.2011
Beiträge: 380
Standard

Ebenfalls moin JürgenP,

dank für Dein Interesse. Momentan habe ich das Schreiben nicht vorliegen, doch ist es in solch einem Zustand, dass es vermutlich ein Scannen nicht überleben würde.
Erinnerlich ist mir momentan nur der Name des Schwadronführers Obersturmführer Lange.
Vermutlich kann ich die anderen Fragen in Kürze beantworten.

Beste Grüße
Der Eifeler
Dietmar Blum
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 30.07.2019, 22:33
Kasstor Kasstor ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.11.2009
Ort: bei Hamburg
Beiträge: 8.837
Standard

Hallo,
hier eine Erwähnung der Einheit #2. https://www.forum-der-wehrmacht.de/i...e-regiment-17/
Hier noch etwas auf Englisch: https://books.google.de/books?id=jR4...0kowel&f=false


Thomas
__________________
FN Pein (Quickborn vor 1830), FN Hinsch (Poppenbüttel, Schenefeld), FN Holle (Hamburg, Lüchow?), FN Ludwig/Niesel (Frankenstein/Habelschwerdt) FN Tönnies (Meelva bei Karuse-Estland, später Hamburg), FN Lindloff (Altona, Lüneburg, Uelzen)

Geändert von Kasstor (30.07.2019 um 22:38 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 30.07.2019, 23:04
sonki sonki ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.05.2018
Beiträge: 1.211
Standard

Rowno-Luzker Operation (27. Januar bis 11. Februar 1944)
Zitat:
Am 27. Januar begann die Offensive. Sowjetische Kavallerie drang schnell 40–50 km in die gegnerische Verteidigung ein und rückte fast unauffällig ins deutsche Hinterland vor. Mit Hilfe von Partisanen passierten die Reiter die fast unzugänglichen Waldwege und Sümpfe und erreichten im Raum Rawalowka den Styr-Abschnitt. Das 1. Garde- Kavalleriekorps unter Generalleutnant Baranow wurde in den Bezirk Rafalowka und Czartorijsk von der nachgezogenen 143. Schützendivision freigemacht. Etwas später wurde auch die 181. Schützendivision dem nachgezogenen 77. Infanteriekorps unterstellt, um die erreichte Styr-Linie zwischen Czartorijsk und Kolki zu sichern.
Weiß jemand zufällig welches Armee/Panzer-Korps für diesen Bereich in der Zeit zuständig war? Vielleicht findet man ja noch was in den KTBs dort, da, wenn ich das richtig sehe, die KTBs der 8. SS Kav. Div nur bis Ende '43 erhalten sind.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:52 Uhr.