Zurück   Ahnenforschung.Net Forum > Ehemalige deutsche (Siedlungs-)Gebiete > Schlesien Genealogie
Hier klicken, falls Sie Ihr Kennwort vergessen haben.

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
  #1  
Alt 21.08.2017, 10:32
Benutzerbild von Lewh
Lewh Lewh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.07.2013
Beiträge: 1.144
Standard Der Kircheninspektor Johann Friedrich Burg. Georg Blümel, 1928

Die Suche betrifft das Jahr oder den Zeitraum:
Genaue Orts-/Gebietseingrenzung:
Konfession der gesuchten Person(en): ev. Luth.
Bisher selbst durchgeführte Internet-Recherche (Datenbanken):
Zur Antwortfindung bereits genutzte Anlaufstellen (Ämter, Archive):



Hallo Zusammen,

im Rahmen meiner Nachforschungen bin ich auf den Prof. Dr. h.c. Johann Friedrich Burg gestoßen.

Bekannte Informationen:

Johann Friedrich Burg wurde am 13.05.1689 in Breslau geboren und starb ebenda am 04.07.1766
Er studierte ab 1706 Theologie in Leipzig
Ab 1713 war er Pastor an der St. Magdalenen Gemeinde
ca. 1719 heiratete er sein erste Frau Johanna Elisabeth Nimptsch (von Nimptsch) *01.08.1694 in Breslau + 30.08.1739 in Breslau. In der St. Elisabeth Kirche in Breslau hängt ein Epitaph gestiftet von Ihrem Ehemann.
1735 wurde er Pastor in der St. Elisabeth Kirche in Breslau sowie Schul- und Kircheninspektor Breslaus

1736 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Universität Halle verliehenAb 1742 wurde er Konsistorialrat

Aus der Ehe mit Nimptsch ist mir weiterhin die Tochter Johanna Elisabeth Burg *23.08.1721 in Breslau +17.07.1774 in Breslau bekannt. Sie muss in erster Ehe mit einem "von Liebenau" und in zweiter Ehe mit einem "Conradi" verheiratet gewesen sein.

Zum Leben des Johann Friedrich Burg ist ein Buch erschienen:
BLÜMEL, GEORG - Der Kircheninspektor Johann Friedrich Burg. Ein schlesisches Lebens- und Zeitbild aus den Tagen Friedrichs des Großen.
Breslau: Korn, 1928. Paperback, 104 p.

Leider scheint dieses in keiner Bibliothek erhältlich zu sein. Genauso wenig konnte ich es bisher käuflich erwerben.

Ist jemand zufälligerweise in Besitz dieses Buches?

Kann jemand zu diesen Personen Ergänzungen machen
Hilfreich wären auch Informationen bzgl. der ersten Frau Johanna Elisabeth Nimptsch, die sehr wahrscheinlich der bekannten Breslauer Familie Nimptsch entstammt sowie zur Tochter und ihren Ehemännern v. Liebenau und Conradi.

Viele Grüße
Lars
__________________
Suche:
Hanß Heimsen *1674 +1737 in Marienborn
Schweinemeister und Hirte in Harbke
Namen auch: Heinße, Heimße, Heimer usw.

Datenbank aller bekannter Daten
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 21.08.2017, 10:50
tempelritter tempelritter ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 29.07.2011
Beiträge: 479
Standard

Hallo,
das Buch kannst Du über Fernleihe in der Uni Leipzig erhalten.

Die Geschichte - vielleicht bekannt -
https://books.google.de/books?id=EuZ...201689&f=false
ab Seite 219


Das Buch über die Breslauer Rats-und Stadtgeschlechter zeigt die Genealogie, die Du vermutlich suchst.
https://books.google.de/books?id=f1c...peDmgQ6AEILDAB
__________________
Gruß Chris

Geändert von tempelritter (21.08.2017 um 11:00 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 21.08.2017, 15:59
Kleinschmid Kleinschmid ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2013
Beiträge: 1.086
Standard

Johann Burg oo Regina Nimptsch

-Johann Burg, * Beslau 13.6.1652, + 25.8.1690, Dr. med., oo Breslau 1.11.1677 Anna Rosina Viccius, *Breslau 16.8.1660, + Breslau 26.1.1709, die in ooII. 12.2.1703 Johann Heinrich Langner, kaiserl. Hptm., Tochter des Friedrich Viccius, Insp. d. Kirchen i. Brsl. u. Pf. St. Elisabeth, u.d. Maria Schroer.

-Maria Rosina
-Johann Elisabeth, + 1691
-Anna Eleonora, + 1698
-Johann Friedrich Burg (BEKANNT)
oo.I. Breslau 17.10.1713 Johann Elisabeth Nimptsch, + Breslau 30.8.1739, To.d. Diakons bei St. Maria & Magdalena Mag. Johann Caspar Nimptsch (* Bernstadt 2.7.1660, + Breslau 30.1.1717) u.d. Elisabeth Hahn aus Schweidnitz.
ooII. 1745 Eva Christiane Neumann, + 5.5.1750, die in ooI. Gottfried Hanke, Mag. phil., Diakon St. Elisabeth, Tochter des Kaspar Neumann, Insp. der ev. Kirchen und Schulen in Breslau (1648-1715)

aus ooI.
-2 Kinder + jung
-Johanna Elisabeth, * 23.8.1721, + 17.7.1774, ooI. 30.8.1739 Michael Gotlieb Liebentanz v. Liebenau, * Breslau 30.5.1711, + Breslau 23.9.1747, Rastherr u. Schulpräses v. Breslau, Böhmischer Adelsstand 10.11.1735, ooII. Karl Heinrich Conradi, Ratsdirektor.

-Johanna Christina v. Liebenau, * 19.6.1742, + Breslau 25.4.1800, oo 20.2.1760 Karl Wenzel v. Prittwitz u. Gaffron, * 26.12.1734, + 10.3.1806, pr. Geheimrat u. Kammerdirektor
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 22.08.2017, 08:44
Benutzerbild von Lewh
Lewh Lewh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.07.2013
Beiträge: 1.144
Standard

Hallo Tempelritter,

danke für die Links. Die Geschichte kannte ich so noch nicht.
Ich bin dadurch auch auf diesen Link aufmerksam geworden:
https://books.google.de/books?id=UZI...eibung&f=false

Vielen Dank Kleinschmid für die Ausführliche Hilfe!

Zwar bin ich immer noch überzeugt davon das der Johann Gottlob Friedrich Burg dieser Breslauischen Burg-Familie zugehörig ist, allerdings scheint es so das er nicht ein Sohn des Pastors Johann Friedrich Burg ist.
Die Zugehörigkeit lässt sich wohl heute kaum noch nachweisen, da soweit ich gesehen habe die dafür nötigen Kirchenbücher nicht mehr existieren.
Da kann man wohl nichts machen.

Vielen Dank für die Mithilfe!

Grüße
Lars
__________________
Suche:
Hanß Heimsen *1674 +1737 in Marienborn
Schweinemeister und Hirte in Harbke
Namen auch: Heinße, Heimße, Heimer usw.

Datenbank aller bekannter Daten
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 22.08.2017, 09:37
Benutzerbild von Lewh
Lewh Lewh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.07.2013
Beiträge: 1.144
Standard

Hallo,

noch eine Ergänzung:

es gab in Breslau weiterhin den Daniel Gottlob Burg *1727 Breslau
Diacon in Breslau
Er war verheiratet 1754 mit Johanne Susanne Seyffert
Das Paar hatte 6 Töchter und 2 Söhne von denen 1 Sohn und 2 Töchter überlebten. Die Namen sind mir nicht bekannt.

Der Daniel Gottlob Burg war ein Neffe des zuvor betrachteten Johann Friedrich Burg.
__________________
Suche:
Hanß Heimsen *1674 +1737 in Marienborn
Schweinemeister und Hirte in Harbke
Namen auch: Heinße, Heimße, Heimer usw.

Datenbank aller bekannter Daten
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 23.08.2017, 08:41
Kleinschmid Kleinschmid ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2013
Beiträge: 1.086
Standard

Zitat:
Zitat von Lewh Beitrag anzeigen
Die Zugehörigkeit lässt sich wohl heute kaum noch nachweisen, da soweit ich gesehen habe die dafür nötigen Kirchenbücher nicht mehr existieren.
Langsam, langsam ...

In der Breslauer Stadtbibliothek befand sich unter der Sign. 4 Gen/15 Jun 1779 ein Trauergedicht:
"Bey dem Grabe des Erblaßten Ernst Daniel Eberhard Burg sang diese Trauer-Klagen sein schmerzlich gebeugter Bruder Johann Friedrich Gottlob Burg ... "
Unter selber Signatur ebenso:
"Bey dem Grabe meines Freundes Ernst Daniel Eberhard Burg, eines hoffnungsvollen Sohnes des hochwohlehrwürdigen Elisabetanischen Subseniors in Breslau Herr M. Daniel Gottlob Burg, am Tage seiner Beerdigung ... "

Damit läßt sich der bereits bekannte Stammbaum ergänzen zu:

Johann Burg oo Regina Nimptsch

-Johann Burg, * Breslau 13.6.1652 - sonst BEKANNT
-Johann Martin Burg, Bürger und Oberältester der Breslauer Bäcker, oo Rosine Kosacky

- Daniel Gottlob Burg (So.d. Johann Martin), * Breslau 11.9.1727, + Breslau 10.5.1795, oo 5.11.1754 Johanna Susanna Seyffert, To.d. Christoph David S., Pfarrer zu Gülden-Goße in Sachsen. Das Ehepaar hatte 6 Töchter u. 2 Söhne.

- Ernst Daniel Eberhard, + Breslau 15.1.1779
- Johann Friedrich Gottlob

In der Münchner Stabi befindet sich eine Abdankungsrede auf den Daniel Gottlob mit biographischen Angaben. Siehe hier und hier. Da sollte man reinschauen, ob darin der Johann Friedrich Gottlob mit möglicherweise weiteren Angaben enthalten ist.

Was dann nicht stimmen kann: "Johann Gottlob Friedrich Burg *ca.1755 aus Hirschberg"

Die Familie hatte auch ein Wappen. Zumindest gab es ein Siegel, das von Johanna Susanna B. geb. Seyffert in Striegau stammte.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 23.08.2017, 10:08
Benutzerbild von Lewh
Lewh Lewh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.07.2013
Beiträge: 1.144
Standard

Hallo Kleinschmid,

vielen Dank für diese Nachricht und deine Recherche.
Das passt natürlich perfekt und vervollständigt die Genealogie der Familie weiter.
Die Annahme "aus Hirschberg" kann ich ehrlich gesagt gerade nicht mehr begründen. Es mag sein das es sich um einen Fehler von mir handelt, ich finde dazu keine Quelle mehr.

Vielen Dank auch für den Tipp zu den Quellen in München. Die werde ich mir auf jeden Fall ansehen.

Bzgl. folgendem:
Zitat:
Johann Burg oo Regina Nimptsch

-Johann Burg, * Breslau 13.6.1652 - sonst BEKANNT
-Johann Martin Burg, Bürger und Oberältester der Breslauer Bäcker, oo Rosine Kosacky
Laut dieser Quelle Seite 276:
https://books.google.de/books?id=EuZ...urg%20&f=false

..stellt sich das Verwandschaftsverhältnis zu Johann Friedrich Burg wie folgt dar: "Sein Vater war D. Burg [Johann Friedrich] Vaters-Brudern-Sohn, Jo. Mart., Bürger u. Ober-Aeltester des löbl. Becker-Mittels. Die Mutter Rosine geb. Kosaky."

Das heißt also m.a. nach das der Johann Martin Burg der Sohn eines namentlich bisher unbekannten Bruders von (Dr. med.) Johann Burg *1652 (vrh. mit Viccius) ist. Richtig?

Bzgl. der Information zum Siegel der Johanna Susanna Burg: hast du dazu eine Quelle bzw. eine Abbildung oder Beschreibung?

Viele Grüße
Lars


Ergänzung:

Der Johann Gottlob Friedrich Burg heiratet 1788 in Striegau seine zweite Frau Marie Louise Kühne (1759- 10.10.1831 in Berlin).
Er ist zu diesem Zeitpunkt Rathmann und Cämmerer, scheinbar in Berlin.
Beim Tod seiner Frau ist er bereits verstorben. Der Name seiner ersten Frau ist mir noch unbekannt.
Quelle: Ruebezahl und KB in Berlin
27.12. 1789 wird in Striegau ein Sohn des Paares geboren, Name unbekannt. Quelle: Schlesische Provinzialblätter


Ergänzung 2:
http://www.lostart.de/Webs/DE/Datenb...4440_eobjliste
Hier scheint es sich um ein Bild des Ernst Daniel Eberhard Burg zu handeln.
Danach war er geboren den 17.09.1769


Ergänzung 3:

Susanna Johanna Seyffert wurde am 14.10.1727 in Guldengossa geboren, sie starb am 15.09.1790 (wohl in Breslau)
Quelle: Ruebezahl


Update:

Mir liegt inzwischen die von Kleinschmid erwähnte Rede aus München vor. Die Informationen darin halten sich aber in Grenzen.
Die Eltern sowie die Ehefrau werden bestätigt. Weiterhin werden seine beruflichen Stationen aufgezählt und auf die Verbindung zum berühmten Johann Friedrich Burg eingegangen.
Zum Ende heißt es das inzwischen nur noch eine einzige lebende Tochter übrig geblieben ist. Weiterhin zwei unmündige Enkelkinder und zwei Schwiegersöhne.
Es werden keine Namen genannt.
Es lässt sich daraus also schließen das der Johann Friedrich Gottlob Burg zwischen 1790 (beim Tod der Seyffert lebte er noch) und 1795 verstorben sein muss.
Beide Töchter müssen verheiratet gewesen sein.
__________________
Suche:
Hanß Heimsen *1674 +1737 in Marienborn
Schweinemeister und Hirte in Harbke
Namen auch: Heinße, Heimße, Heimer usw.

Datenbank aller bekannter Daten

Geändert von Lewh (23.08.2017 um 17:10 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 24.08.2017, 08:15
Kleinschmid Kleinschmid ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2013
Beiträge: 1.086
Standard

Ja, richtig ... hier ist mir ein Fehler unterlaufen. Des Vaters-Bruder-Sohn ist zwar der Cousin, nur war hier der Bäcker der Cousin des Pfarrers Johann Friedrich, und nicht der Pfarrer Daniel Gottlob. Also fehlt der Vater des Bäckers bzw. ein weiterer Sohn des Ehepaares Johann Burg/Regina Nimptsch (die sicher nicht mit der Adelsfamilie v. Nimptsch zu tun hatte).

Das Siegel der Johanna Susanna Burgin geb. Seyffert aus Striegau von 1760 befand sich im Staatsarchiv Breslau, Signatur Rep. 132a Strieg. 20/22 XIV Nr. 3

Womöglich ist es aber auch das Seyffert'sche Wappen/Hausmarke, weil auch das Porträt ihres Mannes kein Wappen aufweist.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 25.08.2017, 09:54
Benutzerbild von Lewh
Lewh Lewh ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 18.07.2013
Beiträge: 1.144
Standard

Hallo Kleinschmid,

danke für deine Hilfe.
Im Siebmacher gibt es auch mind. ein Wappen zum FN Seyffert.
Die Genealogie der Johanne Susanne Seyffert findet sich übrigens hier:
https://www.dilibra.com/ahnenforschu...lauban-anhang/
(oder im Anhang) Allerdings wird sie hier Christiane Susanne genannt.

Grüße
Lars
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 00607-120.jpg (247,9 KB, 10x aufgerufen)
__________________
Suche:
Hanß Heimsen *1674 +1737 in Marienborn
Schweinemeister und Hirte in Harbke
Namen auch: Heinße, Heimße, Heimer usw.

Datenbank aller bekannter Daten
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 25.08.2017, 17:04
Kleinschmid Kleinschmid ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2013
Beiträge: 1.086
Standard

Das Problem liegt natürlich auf der Hand: Wir haben es mit zwei Linien zu tun. Die eine gehörte zu dem wirklich hochberühmten Pf. Johann Friedrich B., von dem es unzählige Veröffentlichungen gibt und zu dessem Tod sehr viele Leichenpredigten und Trauergedichte vorliegen. Aus diesem Material hatte Pusch die o. a. Genealogie der Familie zusammengestellt. Die zweite Linie des Pf. Daniel Gottlob ist hingegen wenig erforscht, bzw. lediglich aus Ehrhardts Pfarrerbuch kennen wir den Vater bzw. die Beziehungen zu Johann Friedrich. Es gibt hier anscheinend auch nur die bereits eingesehene Abdankungsrede zu Daniel Gottlob, die ja augenscheinlich - leider - auch nicht viel mehr als Ehrhardt aufzeigt.

Was es noch gab (bis 1945?), ist ein Trauergedicht des Pf. Daniel Gottlob (aus Striegau) zum Tode seines Vaters Johann Martin (Breslau 15.2.1760). Aber in solchen finden sich m. E. keine genealogischen Daten. Das war zu dieser Zeit - im Gegensatz zu 100 Jahren früher - kaum noch üblich.

Hier noch ein Gedicht des Daniel Gottlob zu Ehren seines Großonkels (Vetters?) Johann Friedrich.

Es sind noch viele Stadtakten von Breslau erhalten geblieben, womöglich sind darunter auch Akten der Bäckerzunft. Dort ließe sich nach diesem Johann Martin und dessen Vater suchen. Sicher verwahrt die UniBib Breslau noch die ein oder andere genealogische Sammlung, die noch nicht online erfaßt ist. Also bei einem Besuch in Breslau könnte man über diese Familie sicher noch ein paar Details ermitteln. Andererseits sind wir hier ja mit diesem Johann Burg (oo Nimptsch) fast schon in der Zeit vor dem 30jährigen Krieg - und das ist für schlesische Verhältnisse zweifelsohne ein sehr gutes Ergebnis.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:38 Uhr.