#81  
Alt 16.08.2010, 08:32
Benutzerbild von mini
mini mini ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.12.2008
Ort: Oberfranken
Beiträge: 361
Standard

Hallo Michael,

ja das kenne ich auch. Ich arbeite gerade an einem OFB für ein Dorf in Oberfranken. Die meißten Kinder sterben vor ihrem 1. Lebensjahr... Schon komisch. Kindersterblichkeit hin oder her, aber das finde ich auch seltsam. Es gab hier schon mal ein Thema darüber.
__________________
Schöne Grüße

mini


Suche: Johann Christoph Hacke, Uhrmacher, + vor 1761 in Halberstadt
Mit Zitat antworten
  #82  
Alt 16.08.2010, 21:31
Benutzerbild von Rainer Zufall
Rainer Zufall Rainer Zufall ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2009
Beiträge: 563
Standard

Passend zum Thema ein anschauliches Beispiel, gefunden im Sterberegister Förstgen 1591:

Ein ungetauftes Kindelein, so ohn Zweifel In der Un Eh gezeuget, und von der Mutter ins Waßer geworfen worden, ist Im (Zescher ?) am ufer in der Churf. Schulen gerichte gefunden, und am Sontage Laetare hir Zum Hofch. auf dem Kirchhoff begraben worden Ao 91 am Sontage Laetare.
__________________
Viele Grüße
Rainer


suche alles aus Szalatnak / Ungarn
Mit Zitat antworten
  #83  
Alt 20.08.2010, 12:34
web web ist offline männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.03.2008
Ort: Korb, Remstal
Beiträge: 217
Standard

Mal was anderes.

Ich habe hier zwei Schwestern. Beide ledig. Beide haben am gleichen Tage entbunden und die Kinder sind zur selben Stunde getauft worden. Das eine Kind ist anerkannt worden.
Soweit das amtliche.
Da das ganze recht unwahrscheinlich ist, vermute ich mal, daß da Zwillinge im Spiel waren und aus Versorgungsgründen die Schwester den einen Zwilling als ihr eigenes ausgegeben hat.
Oder was denkt ihr darüber?

web
Mit Zitat antworten
  #84  
Alt 20.08.2010, 12:45
Benutzerbild von Edeltraud
Edeltraud Edeltraud ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.02.2010
Ort: Berlin
Beiträge: 352
Standard

Zitat:
Zitat von web Beitrag anzeigen
Mal was anderes.

Ich habe hier zwei Schwestern. Beide ledig. Beide haben am gleichen Tage entbunden und die Kinder sind zur selben Stunde getauft worden. Das eine Kind ist anerkannt worden.
Soweit das amtliche.
Da das ganze recht unwahrscheinlich ist, vermute ich mal, daß da Zwillinge im Spiel waren und aus Versorgungsgründen die Schwester den einen Zwilling als ihr eigenes ausgegeben hat.
Oder was denkt ihr darüber?

web

Warum sollte eine Ledige ein Kind als ihres ausgeben?
Versorgt war das Kind nach dem Tod der Mutter durch die Familie bzw. durch die Paten.
__________________
Schönen Gruß aus Berlin
Edeltraud
Mit Zitat antworten
  #85  
Alt 27.08.2010, 18:40
Benutzerbild von X_tian
X_tian X_tian ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.08.2010
Beiträge: 136
Standard

Hier mal zwei kuriose Traueinträge aus dem Rodachtal.
Der erste betrifft einen direkten Vorfahren von mir .

"Anno 1768
Johann Nicolaus Zeuß, 1. St.[andes], ein Metzger,
des Bambergl. Schultheißen zu Voigtendorff einziger Sohn wurde mit Anna Margaretha Gleichin, des Inwohners aus dem Leuchnitzhof und Bürgers zu Wallenfels Bartholomaei Gleichens einziger Tochter
1. St.[andes] zu Stadt Cronach copuliert"

Soweit normal, aber der Zusatz lässt erkennen, wie es der evangelische Pfarrer fand, dass sich der Bräutigam als Einwohner eines unter evangelischer Herrschaft stehendes Dorfes KATHOLISCH trauen ließ.

"Da die hiesige gnädige Herrschaft nicht dreinwilligte in die Cronacher Copulation und kein "Reversales litteras" (?) annehmen wollte, so sind diese
bösen Leute aus besonderem Vorurteil in ihrer kath. Religion mit Gewalt nach Cronach gegangen und der Kirchenrat Dechant nomine Brockart hat sie copuliert, obgleich dagegen von Herrschafts wegen und von mir, dem damaligen Pfarrer schriftlich und ausdrücklich protestiert worden ist."
Mit Zitat antworten
  #86  
Alt 27.08.2010, 22:24
Benutzerbild von X_tian
X_tian X_tian ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.08.2010
Beiträge: 136
Standard

Das der gute Pfarrer offenbar auch noch etwas nachtragend war, lässt sich an dem Traueintrag eines Vetters dieses Johann Nicolaus erkennen:

"Anno 1774

Johann Andreas, des weiland Inwohners und Flößers zu Voigtendorff
Johann Zeuß hinterlassener ältester Sohn und Flößer 1. St.[andes] wurde mit
Margaretha, des Joh. Bärnschneiders zu Höfles jüngster Tochter aus erster
Ehe nach 3mal. Proclamation bei gehaltenem öffentlichen Krichgang und nach geendigter Predigt den 22. April priesterl. eingesegnet."

NOTA:
Dieses Ehepaar hat sich erstaunlich viel Mühe gegeben, dass von Herrschafts
und Pfarrwegen möge erlaubt werden, ihre Hochzeit in Stadt Cronach
vollziehen zu lassen. Es wurde aber solches auf keine weise gestattet,
weil einige Jahre zuvor des Voigtendorffer Schultheißen Sohn Johann
Heintich sich dessen ohne erhaltene Erlaubnis erfrecht hatte."
Mit Zitat antworten
  #87  
Alt 27.08.2010, 22:36
Klingerswalde39_44
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo,
ha, ha sehr schön ...
Das gefällt mir, Pfarrrer sind halt auch nur Menschen
Gruss, Gabi
Mit Zitat antworten
  #88  
Alt 20.09.2010, 23:00
AnMark
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Ich habe diesen Kirchenbuch Eintrag schon lange, werde aber nicht so recht schlau draus. Hat der Arzt da Menschenfett drasu gemacht? wozu? Das Jahr ist 1674

Den 1 Octobr hat sich Hanß Kreitmar ein Confugus auß Bayern unverhofft, da niemand eintzige Ursach gewußt, selbst entleibet, in die Gurgel gestochen und hernach in die lincke Seiten, welcher auch etl Stund gelebet, aber zu keiner Aufführung u Gebet zu bringen gewesen, solcher ist Hn D Helio Statt-Medico verehret worden, welcher nach Eröffnung dessen befunden, wie er 4 Stich ins Hertz gehabt, hat auch 5 Maß Schmaltz von ihm bekommen, ist in seinem Leben ein böser Mensch gewesen, seine 3 Weiber überaus übel gehalten
Mit Zitat antworten
  #89  
Alt 21.09.2010, 09:46
Benutzerbild von rudi
rudi rudi ist offline
Moderator
 
Registriert seit: 23.05.2008
Beiträge: 2.475
Standard

Hi Anmark,

meines Wissens wurde Menschenfett früher als Heilmittel eingesetzt. Besonders das Fett von Gehenkten galt als wirksam.

Lg rudi
Mit Zitat antworten
  #90  
Alt 30.10.2010, 01:32
Benutzerbild von Rainer Zufall
Rainer Zufall Rainer Zufall ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 25.11.2009
Beiträge: 563
Standard

Mal wieder ein Beitrag unter dieser Rubrik, weniger spektakulär, wohl eher zum heulen.


+ 1684 Höfgen

Eodem anno ist am H: Christage ein armer Knabe von Grimma nach Höffgen gangen, ein Brodt zu holen, hat sich an das Fährhäußlein in der großen Kälte niedergesetzt, und erfroren, am dritten Feyertage gefunden, gerichtlich aufgehoben, und folgenden tages mit einer Abdanckung auf den Gottesacker begraben worden.
__________________
Viele Grüße
Rainer


suche alles aus Szalatnak / Ungarn
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:23 Uhr.