#1  
Alt 28.06.2020, 14:22
susanth051062 susanth051062 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.04.2019
Ort: Bremen
Beiträge: 113
Standard gezeichnete Hand im KB

Hallo Zusammen,
ich stolpere gerade über zwei gezeichnete Hände bei einem Taufeintrag.
Ist das nur eine Zeichnung des Pfarrers gewesen um evtl. für sich etwas zu markieren oder hatte es eine Bedeutung?

Vielen Dank
Susan
__________________
suche

Friedrichs, Hans Hinrich, geb. 1671 in Rotenkirchen
Hassepass, Friedrich Ernst, gest. vor 1731 in Wispenstein
Reuter, Johann Heinrich Friedrich Christoph, geb. 03.01.1801 in Harbke
Schade Georg, Kutscher, gest. vor 1824 in Friedrichsaue
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 28.06.2020, 15:11
Luhada Luhada ist gerade online männlich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.09.2019
Ort: Darmstadt
Beiträge: 186
Standard

Der hatte sicher einen "kreativen" Moment, so ganz ohne www.....
__________________
LG von mir
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 28.06.2020, 15:51
Benutzerbild von peterga
peterga peterga ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2006
Beiträge: 80
Standard

das Kind wird unehelich gewesen sein.
vgl auch : http://gassnergenealogie.blogspot.co...-hand.html?m=1

Grüße,
Peter
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 28.06.2020, 16:10
Mathem Mathem ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.12.2013
Beiträge: 215
Standard

Hallo Susan,

es wäre interessant zu erfahren, wann und in welchem Kirchenbuch diese auffällige Zeichnung gemacht wurde. Noch interessanter wäre es, etwas über den Inhalt des Eintrages zu erfahren. Wenn dieser keine Besonderheiten aufweist, ist es schwierig, die Bedeutung der Hände zu interpretieren.

Ich habe von solchen gezeichneten Händen schon gelesen und soeben hier etwas dazu gefunden:
https://agt-gen.de/uneheliche-kinder...rchenbuechern/

In württembergischen evangelischen Kirchenbüchern des 18. und 19. Jahrhunderts habe ich relativ viele uneheliche Geburten gefunden, aber nie mit gezeichneter Hand und äußerst selten "auf den Kopf gestellt".

Gruß von
Mathem
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 28.06.2020, 20:54
susanth051062 susanth051062 ist offline
Erfahrener Benutzer
Themenstarter
 
Registriert seit: 23.04.2019
Ort: Bremen
Beiträge: 113
Standard gezeichnete Hand im KB

Ich bin immer wieder über das Wissen beeindruckt, welches hier anzutreffen ist!
Im Anhang stelle ich ein Foto des Eintrages ein. Er kommt aus dem KB Imbshausen und datiert von 1682. Imbshausen liegt in der Nähe von Northeim.
Auf den ersten Blick kann ich nichts Ungewöhnliches an dem Eintrag erkennen.
Außer besagten Händen, die den Eintrag quasi einrahmen.
Handschriftlich ist dann quer zum KB-Blatt der Vermerk dass das Kind in Abwesenheit der Gevattern getauft wurde.

Herzlichen Gruß
Susan
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg KB Imbshausen Hände.jpg (156,0 KB, 92x aufgerufen)
__________________
suche

Friedrichs, Hans Hinrich, geb. 1671 in Rotenkirchen
Hassepass, Friedrich Ernst, gest. vor 1731 in Wispenstein
Reuter, Johann Heinrich Friedrich Christoph, geb. 03.01.1801 in Harbke
Schade Georg, Kutscher, gest. vor 1824 in Friedrichsaue
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 28.06.2020, 22:37
Mathem Mathem ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.12.2013
Beiträge: 215
Standard

Zitat:
Zitat von susanth051062 Beitrag anzeigen
Handschriftlich ist dann quer zum KB-Blatt der Vermerk dass das Kind in Abwesenheit der Gevattern getauft wurde.
Vielleicht ist das schon das Ungewöhnliche?

Ich habe mich belesen, wie es heutzutage ist:
> Bei einer katholischen Taufe sind Paten nicht zwingend notwendig.
> In der evangelischen Kirche wird die Taufe ohne Paten nur in Ausnahmefällen vollzogen. Dann muss mindestens ein Elternteil oder Sorgeberechtigter Mitglied der Evangelischen Kirche sein.

Aber wie war das damals?

Mathem
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 29.06.2020, 00:25
Benutzerbild von anika
anika anika ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.09.2008
Beiträge: 2.443
Standard gezeichnete Hand im KB

Hallo Mathem

Das heute bei katholischen Taufen keine Paten mehr zwingend notwendig sind ist mir unbekannt.

Als die Tochter unserer Nachbarn im vorigen Jahr getauft wurde und sie zwei Paten wählten wurde einer von der katholischen Kirche nicht anerkannt da er keiner Christlichen Glaubensgemeinschaft angehörte.

So einfach wie du es siehst ist auch Heute nicht die Auswahl der Paten.

anika
__________________
Ahnenforschung bildet
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 29.06.2020, 09:55
assi.d assi.d ist offline weiblich
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.11.2008
Ort: Osthessen, bei Fulda
Beiträge: 1.861
Standard

Zitat:
Das heute bei katholischen Taufen keine Paten mehr zwingend notwendig sind ist mir unbekannt.
Mir auch.

Kann es sein, daß die Hand eine Art "Fingerzeig" sein soll? Eine Nota bene? Immerhin ist der Vater des Kindes eine "Lieutenant" und wohl nicht aus dem Ort...

Gruß
Astrid
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 29.06.2020, 10:00
Mathem Mathem ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.12.2013
Beiträge: 215
Standard

Hallo Anika,

ich habe hier ja nicht meine Sichtweise dargestellt, sondern die Bestimmungen der Kirchen. Als Nachweis setze ich hier die Links ein, von deren Seite ich die Informationen habe. Ich hätte es gleich tun sollen….

https://www.bistum-hildesheim.de/see...gen-zur-taufe/

https://www.evangelisch.de/taufbegle...rf-pate-werden


Ob dies in Deutschland überall analog gilt, kann ich nicht beurteilen.


Ein anderer Sachverhalt ist dann die Frage der Zulassung der Paten, welche in der katholische Kirche zwingend Kirchenmitglied sein müssen.

Aber dies alles beantwortet leider nicht die Frage der Themenstarterin Susan nach der Bedeutung der gezeichneten Hände neben dem Taufeintrag…

Gruß von
Mathem
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 29.06.2020, 10:00
Benutzerbild von Bergkellner
Bergkellner Bergkellner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.09.2017
Ort: nicht mehr ganz so nah an Butjadingen
Beiträge: 1.430
Standard

Zitat:
Zitat von assi.d Beitrag anzeigen
Mir auch.

Kann es sein, daß die Hand eine Art "Fingerzeig" sein soll? Eine Nota bene? Immerhin ist der Vater des Kindes eine "Lieutenant" und wohl nicht aus dem Ort...

Gruß
Astrid
Hallo Astrid,

du bist mir zuvor gekommen.
Ich habe etliche solcher Fingerzeige gefunden, keins davon war für uneheliche Kinder(sind allerdings nur evangelische KB).
Uneheliche Kinder bekamen Kringel, Sterne u.ä.

Meist wurde damit ein Besonderheit angezeigt oder ein Pfarrerkind, siehe Anhang.

Lg, Claudia
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg 1610 Taufe JohannThomas Hunnenberger(Johann) Libotitz 1.jpg (243,0 KB, 30x aufgerufen)
__________________
Wer lesen kann, ist besser dran!(Andreas' Opa Fred)
Nierngstwuh giehts so zu wie uff dare Walt!(Claudias Uroma Anna)

Suchen immer:
Loewe - Steinau an der Oder/Schlesien(vor 1850)
Heine - Glogau/Schlesien(vor 1850)
Hollenstein - Bleiwäsche/Westfalen(vor 1710)
Ulich - Neukirchen b. Stollberg(um 1710)
Rothbart - Kröslin/Pommern(um 1740)
Mädtke - Grambin und Umgebung/Vorpommern(vor 1840)
Buden/Budin - Wriezen u.U./Brandenburg(um 1700)
Kellner/Gevers - Hannover Stadt u.U.(um 1700)


Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:19 Uhr.